+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Stranger
    Registriert seit
    16.04.2018
    Beiträge
    75

    (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Ich hätte auch noch die Begriffe Sehnsucht und auch-haben-wollen (statt Neid) in die Überschrift schreiben können.
    Ich hatte auch schonmal in den Einzelkind-Threads geschrieben, ich glaube wir wuppen wirklich nur ein Kind, ich bin einfach zu permanent kaputt und zu mimimi, mein Mann übrigens ähnlich wie ich, wir arbeiten beide Vollzeit, wir kriegen alles gerade so unter einen Hut. Das Haus passt so perfekt, wir arbeiten um zu leben und nicht umgekehrt, brauchen nur einen PKW, Kind ist jetzt knapp 2,5 Jahre alt. Mein Mann hat grundsätzlich weniger Geduld als ich, wir rgänzen uns aber sehr gut in der Erziehung, auch wenn wir öfters mal aneinander geraten. Wir hatten in der Babyzeit viele Höhen und Tiefen aber wohl nicht schlimmer als woanders.
    Und jetzt das große ABER, ich denke manchmal, vielleicht würden wir zwei Kinder ja doch wuppen können. Vielleicht kriegen wir das hin und dann haben wir zwei tolle Kinder (wie ja jeder sein Kind am tollsten findet, gell). Vielleicht könnten wir ja doch die Bedürfnisse von noch einem mehr mitjonglieren. Und das frage ich mich gerade heute, weil eine gute Freundin mit K2 schwanger ist. Die sind nämlich genauso viel oder wenig belastbar wie wir, die haben auch ihre Baustellen. Dann frage ich mich ob ich zu negativ oder zu sehr Sicherheitsmensch bin. Ich bin ein Kopfmensch und habe mich schon mit der ENtscheidung für ein Kind sehr schwer getan. Mein Mann ist übrigens der Auffassung, das eins absolut reicht. Und oft denke ich, ja, für uns wohl wirklich.
    Und dann frage ich mich, wie man sich von diesem sozialen Vergleich besser abgrenzen kann und mehr bei sich selbst bleibt?

  2. V.I.P. Avatar von Cherry-Lady
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    18.388

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Hm, das ist doch ganz normal, dass man noch hin und her überlegt, welcher Lebensentwurf am besten wäre. Gut, manche sind total klar in ihrer Entscheidung, aber viele fühlen sich so zwiespältig wie du, meine ich.
    Ich denk, das gibt sich in ein paar Jahren von selbst. Bis dahin muss man versuchen, diese Empfindungen so gut wie möglich anzunehmen.

    War der Tag nicht dein Freund, so war er dein Lehrer.



    Es ist ja in Wahrheit Glück nichts Vernünftiges, das an einem bestimmten Tun oder dem Besitz gewisser Dinge ein für allemal hinge, sondern weit eher eine Stimmung der Nerven, durch die alles zum Glück wird oder nichts.

  3. Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    9.264

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    du, man kann der Sache auch ruhig einfach noch ein paar jahre geben. vielleicht habt ihr, wenn das kind 5 ist, ja immer noch/doch den wunsch und es kommt euch dann wieder viel einfacher machbar vor. mit 2,5 sind sie ja noch nicht unbedingt SO pflegeleicht, dass man wieder ein Baby braucht, um Action zu haben (mein 3,5 jähriger hat mich gerade mit einem ähm Autonomieanfall total an bzw über meine grenze gebracht )

    ich kann die Gefühle aber sehr gut verstehen, gerade habe ich eine kitamama mit dem dritten kind schwanger gesehen und war gleich neidisch, weil das in den nächsten jahren für uns undenkbar ist. total doof aber eigentlich, denn gerade will ich zusätzlich zu den beiden ECHT nicht NOCH ein Kleinkind (Baby okay )
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben


    winter is coming

  4. Senior Member Avatar von Vampy
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    5.313

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Ich würde auch sagen: Gib dir Zeit. Lass das Thema ruhen. Ich habe eine Bekannte, die immer sagte, dass ihre Tochter ein Einzelkind bleibt, weil sie es einfach sooooo anstregend findet. Als die Tochter 4,5 Jahre alt war, gab es dann doch noch ein Geschwisterkind.
    Viele sagen, es wird leichter, wenn die Kinder älter sind (kann meine Situation nicht vergleichen, weil meine Kinder immer nur zwei Jahre Altersabstand haben).

  5. Ureinwohnerin Avatar von Rückspiegel
    Registriert seit
    16.03.2005
    Beiträge
    31.027

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Zitat Zitat von Vampy Beitrag anzeigen
    Ich würde auch sagen: Gib dir Zeit. Lass das Thema ruhen. Ich habe eine Bekannte, die immer sagte, dass ihre Tochter ein Einzelkind bleibt, weil sie es einfach sooooo anstregend findet. Als die Tochter 4,5 Jahre alt war, gab es dann doch noch ein Geschwisterkind.
    Viele sagen, es wird leichter, wenn die Kinder älter sind (kann meine Situation nicht vergleichen, weil meine Kinder immer nur zwei Jahre Altersabstand haben).
    So ähnlich wollte ich es auch schreiben.
    Meine Freundin hatte ähnliche Gedanken und hat doch noch Kind 2 bekommen, als Kind 1 sechs Jahre war.
    Und 1,5 Jahre später kam (geplant) noch Kind 3 dazu...

  6. Member Avatar von verle
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.026

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Ich denke, die bewusste Entscheidung ist für viele schwer und in den meisten Fällen bestimmt auch mit Zweifeln gepaart. Zumindest ging es mir bei allen bisherigen Entscheidungen für die Kinderplanung so, dass der Wunsch zwar da war, aber trotzdem habe ich mir Gedanken gemacht, ob wir das wohl (vor allem nervlich) schaffen.
    Jetzt bin ich schwanger mit Kind 3 und glaube ganz fest daran, dass man mit seinen Aufgaben wächst ;-)
    Ich war auch mit einem Kind ausgelastet, denn man fokussiert sich dann halt auf dieses eine Kind. Alle Zeit, die ich für „Kinderumsorgen“ neben der Arbeit hatte, habe ich für dieses eine Kind aufgewendet. Alles Geld, das für Kindersachen geplant war, aller Platz in der Wohnung... Mit zwei (oder mehreren) Kindern teilt sich das ja automatisch auf. Ja, emotional/nervlich fand ich es schon krasser mit zwei Kindern, aber wir hatten auch einen eher kurzen Altersabstand. Jetzt sind die Kinder 5 und 3 und es ist seit etwa 6-12 Monaten ziemlich entspannt. Ich würde also auch sagen, lass dir Zeit und du musst ja jetzt (und auch in 2 Jahren!) keine entgültige Entscheidung treffen.

    Was den „Neid“ angeht: Der kann dir auch helfen, herauszufinden, was du innerlich wirklich möchtest... vielleicht hilft es ein bisschen, den Gedankengang in diese (deine) Richtung zu lenken. Dass die Gefühle diesbezüglich dir helfen, selber über dich etwas zu lernen. Dann kannst du den Fokus mehr auf dich richten als auf das, was die anderen (vermeintlich) haben oder nicht haben

  7. Member Avatar von raposinha
    Registriert seit
    11.01.2006
    Beiträge
    1.179

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Talea, ich kann grad nicht ausführlich schreiben (habe ein volles WE und langes Protokollschreiben vor 5' beendet - puh!) aber: Ich verstehe dich! Mir geht es in fast allen Dingen genauso. Allerdings eher theoretisch. Wenn ich Schwangere sehe, denke ich meist "oh nee, das wäre jetzt nix für mich"
    O amor talvez seja uma coisa que até nem sei se precisa ser dita..

  8. Fresher
    Registriert seit
    12.05.2010
    Beiträge
    202

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Ich kann solche Gedankengänge sehr gut nachvollziehen.
    Mich hat ein Kind auch vollkommen geschafft. Wir haben trotzdem noch eins bekommen, nach dem Motto "man wächst an seinen Aufgaben". Es war zwar am Anfang zeitweise nochmal anstrengender, aber ma gewöhnt sich dran. Und später fand ich dann zwei Kinder wesentlich einfacher als eines alleine.
    Ich finde aber auch, dass man sich realistisch einschätzen sollte. Wenn ihr gerne Vollzeit arbeitet und so alles super ist, dann lasst es doch einfach so wie es ist. Mit zwei Kindern kommen auch mehr Termine hinzu, da wird das schon immer schwieriger.
    Ansonsten würde ich auch raten einfach noch abzuwarten. Ein 5-jähriges Kind ist ja schon wieder was anderens als 2.5Jahre. Mit fünf kann das erste Kind sich alleine anziehen, alleine Bort schmieren, etc. Da ist ein Baby dazu viel einfacher als dass es das jetzt wäre.

  9. Urgestein Avatar von Efeu
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    8.272

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Wir haben ja einen Abstand von fast 5 Jahren und es ist echt easy. Also wir haben auch ein sehr pflegeleichtes Baby bekommen, aber es gibt schon durch die Selbstständigkeit des großen Kindes ganz andere Möglichkeiten, sich zu organisieren. Der Große kann dem Kleinen helfen oder mit ihm spielen/ihn ablenken, oder er erledigt kurz was für mich/holt oder bringt etwas. Er kann (theoretisch ) alles selbst. Er geht allein zu Freunden (inkl. Fußweg) und kann allein im Garten oder in seinem Zimmer spielen und auch allein in der Badewanne sitzen. Jetzt wo er sicher schwimmt, würde ich auch allein mit beiden schwimmen gehen.
    Zu verachten finde ich auch nicht die Möglichkeit, nochmal 1-2 Jahre durchzuschlafen, bevor ein Baby kommt (war mir aber trotz des großen Abstands leider nicht vergönnt).
    „Du musst nur langsam genug gehen, um immer in der Sonne zu bleiben.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

  10. Member Avatar von orako
    Registriert seit
    16.02.2003
    Beiträge
    1.750

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Zitat Zitat von Efeu Beitrag anzeigen
    Wir haben ja einen Abstand von fast 5 Jahren und es ist echt easy. Also wir haben auch ein sehr pflegeleichtes Baby bekommen, aber es gibt schon durch die Selbstständigkeit des großen Kindes ganz andere Möglichkeiten, sich zu organisieren. Der Große kann dem Kleinen helfen oder mit ihm spielen/ihn ablenken, oder er erledigt kurz was für mich/holt oder bringt etwas. Er kann (theoretisch ) alles selbst. Er geht allein zu Freunden (inkl. Fußweg) und kann allein im Garten oder in seinem Zimmer spielen und auch allein in der Badewanne sitzen. Jetzt wo er sicher schwimmt, würde ich auch allein mit beiden schwimmen gehen.
    Zu verachten finde ich auch nicht die Möglichkeit, nochmal 1-2 Jahre durchzuschlafen, bevor ein Baby kommt (war mir aber trotz des großen Abstands leider nicht vergönnt).
    Finde dieses Argument (ein Vorschulkind ist einfach deutlich selbstständiger) nicht zu verachten, wir haben das nämlich nicht (2 Jahre Abstand) und es ist (für mich) wirklich je nach Tagesverfassung sehr anstrengend.

    Ich finde auch gar nichts verwerflich daran, sich rational zu sagen, dass 1 Kind und 2 Vollzeitjobs total ausreichen und für mehr einfach keine Kapazität da ist. Ich glaube gar nicht, dass das zu sehr "Sicherheitsdenken" oder so etwas. Es ist halt sehr individuell, wie man solche Lebensentscheidungen trifft.
    Mir geht es gerade ähnlich mit der Überlegung 3. Kind, ich kann daher deine Überlegungen schon nachvollziehen, Talea.

  11. Stranger
    Registriert seit
    16.04.2018
    Beiträge
    75

    AW: (Erneute) Schwangerschaften im Freundeskreis vs. eigenes Leben

    Ich bin froh dass ihr das scheinbar eher menschlich findet.
    Es ist gerade so schwierig für mich, mich von anderen Lebensentwürfen abzugrenzen.
    Aber so überbordend ist mein Kinderwunsch eben auch nicht, als dass ich jetzt entsprechend ein weiteres Kind planen möchte. Ich würde mir mehr Zufriedenheit und Leben im Moment wünschen, aber das kommt wohl nur von innen und daran kann man ja arbeiten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •