+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 59
  1. Regular Client Avatar von LaNuit
    Registriert seit
    14.02.2010
    Beiträge
    3.545

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ich habe mich obwohl wir ein Kind geplant hatten für eine Weiterbildung entschieden. Schwanger hätte ich diese auch abbrechen müssen. Mir war beides wichtig und ich habe da etwas das Schicksal entscheiden lassen. Ich bin dann genau zum Ende der Weiterbildung schwanger geworden.
    Noch bin ich in Elternzeit aber durch verschiedene Angebote meines Arbeitgebers merke ich schon dass ich jetzt mehr Bedingungen stellen kann und meine Rückkehr ihm wichtiger ist. Mal sehen wohin und wie sich das in Zukunft entwickelt

  2. Enthusiast
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    763

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Also ich finde schon, dass Lehramt sehr familienfreundlich ist, zumindest wenn man nucht weit pendelt. Klar gibt es Konferenzen und Elternabende und ja, das wird mehr. Und inwieweit man den Stundenplan mitgestalten kann oder wünsche einbringen kann, ist sehr unterschiedlich. Aber allein das man in den Ferien keine Betreuung braucht, ist unschlagbar. Und man kann reduzieren, wie man will bei sicherem Arbeitsplatz. Also ich finde das schon sehr gut vereinbar.

  3. Member Avatar von MataHari
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    1.133

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ich hab meine Tochter während der Promotion bekommen. Das war an sich ein guter Zeitpunkt, ich war recht frei, finanziell abgesichert (Stipendium) und an der Uni wurde Rücksicht auf mich genommen. Ein bisschen hab ich aber auch da gemerkt, dass ich nicht mehr ganz ernst genommen wurde zeitweise. Jetzt ist meine Tochter bald 2 und wir gehen für mich, für einen zusätzlichen Master, ins Ausland. Das ist Kind und Kegel schon wesentlich schwerer und finanziell anstrengender, als ohne. Ich finde auch kaum Angebote, die einen speziell mit Kind unterstützen. (Wir waren schon letztes Jahr für ein paar Monate zur Dritt im Ausland, weil ich als Gastforscherin an einer Uni war. Das war sehr schön, aber ohne Stipendium über die Promotion wäre es nicht gegangen).

    Ich merke, dass ich den "flexiblen" Arbeitsanforderungen (á la: man arbeitet, wenn die Arbeit anfällt und dann auch durch) nicht mehr gerecht werden kann und dass ich einfach keine Zeit, Kraft und Lust zu vielen Networking-Sachen habe. Ich denke, dass ich ohne Kind schon weiter wäre, aber wesentlich unglücklicher Wenn es mit der Unikarriere nichts wird, dann liegt es nicht an meiner Tochter, sondern an meiner Faulheit
    Wer lügt hat die Wahrheit immerhin gedacht. Verkauf

  4. Senior Member Avatar von Vampy
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    5.512

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Also ich finde schon, dass Lehramt sehr familienfreundlich ist, zumindest wenn man nucht weit pendelt. Klar gibt es Konferenzen und Elternabende und ja, das wird mehr. Und inwieweit man den Stundenplan mitgestalten kann oder wünsche einbringen kann, ist sehr unterschiedlich. Aber allein das man in den Ferien keine Betreuung braucht, ist unschlagbar. Und man kann reduzieren, wie man will bei sicherem Arbeitsplatz. Also ich finde das schon sehr gut vereinbar.
    Klar, das mit den freien Ferien stimmt, aber! man muss in den meisten Ferien Klausuren korrigieren (je nach Fächern und Kursen können da locker 80 Stunden Arbeit in den Herbstferien zusammenkommen). Man hat Konferenzen außerhalb der Betreuungszeiten. Und selbst wenn man nur 6 Stunden arbeitet, kann es sein, dass man superviele Korrekturen hat und dann muss man von dem wenigen Geld immer noch den vollen Beitrag für die PKV leisten.

  5. Enthusiast
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    763

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Das stimmt alles. Ich korrigiere auch viel in den Ferien und am Wochenende, klar. Aber durch die flexible Einteilung klappt das super. Ich denke, es wäre deutlich schwerer, feste Arbeitszeiten mit der Ferienbetreuung zu kombinieren.
    Konferenzen gehen bei uns nur bis 16h. Zeugniskonferenzen auch länger, abet das ist halt 4x im Jahr. Elternabende deckt mein Mann ab, der dann zu Hause ist. Also ich finde das schon sehr komfortabel. Blöd ist die Unflexibilität, dass man halt nicht Urlaub nehmen kann, wenn die Kita Schliesstage hat oder so. Aber das ist echt FWP.
    Das mit der PKV find ich auch ätzend. So gesehen lohnt Reduzieren weniger, aber ich finde die?Möglichkeit trotzdem toll.

  6. V.I.P. Avatar von Fettnäpfchen
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    10.997

    AW: Kinderplanung und Karriere

    @vampy, ich glaub man muss das auch im Vergleich zu anderen Berufen sehen - ich weiß, dass der Job definitiv nichts für Faulenzer ist, und gerade solche Termine wie Konferenzen oder Elternabende, etc. sind sicher nervig und auch nicht unbedingt selten. Aber das hat man halt auch in vielen anderen qualifizierten Jobs, dass da entweder Sitzungen auch außerhalb der Betreuungszeiten sind, oder sonstige Termine mit Kunden oder so. Und im Vergleich dazu ist es sicher nicht schlechter, vielleicht eher sogar besser bei Lehrern, weil es dort nachmittags schon seltenere Termine mit Anwesenheitspflicht gibt.
    Und auch die Korrektur- und Vorbereitungszeiten sind halt insofern von Vorteil, als dass man sich das alles einigermaßen flexibel einteilen kann.
    Was allerdings ohne Frage nicht vernachlässigt werden sollte ist, ob man Kinder hat die es problemlos in den Ferien mitmachen, dass sie sich beschäftigen müssen, während man einen vollen Arbeitstag dabei unterbekommen muss.

    (und gleich disclaimer, wenn ich hier irgendwas falsch ausgedrückt haben sollte: ich glaube nicht, dass Lehrer weniger arbeiten als Leute in anderen Berufen. Ich glaube nur, dass die relativ flexiblen Arbeitszeiten außerhalb der üblichen Unterrichtszeiten schon recht familienfreundlich sind. )
    我不明白你的意思 . 别胡说了!

  7. Senior Member Avatar von Vampy
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    5.512

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Wahrscheinlich habe ich eine subjektive Wahrnehmung; Mein Mann hat nur morgens Meetings, kann zur Not!!! auch mal um 15 Uhr Schluss machen und übernehmen. Wenn ich freitags bis 17 Uhr unterrichten muss (klar, man hätte andere Fächer wählen können....), dann deckt das keine OGS und keine Kitabetreuung ab.

  8. V.I.P. Avatar von Fettnäpfchen
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    10.997

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Naja, man kann das ja ohnehin nicht für alle Jobs verallgemeinern - in manchen ist es flexibel, in anderen nicht so. Und ich geb zu, in meiner Welt kommen Lehrer, die bis 17.00 Uhr (vor allem freitags ) unterrichten eher selten vor. So oder so ist es ja ideal, wenn beide Elternteile sich da bei den Betreuungsmöglichkeiten ergänzen.
    Und ja, die Zeiten, wo man für den Unterricht eingeteilt ist, sind natürlich dafür komplett unflexibel. Ach, irgendwas ist ja immer .
    我不明白你的意思 . 别胡说了!

  9. Addict Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.278

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ich denk schon auch manchmal, dass es die Lehrerfamilie bei uns im Haus echt gut hat. Die sind jetzt über Ostern zb fast 3 Wochen im Urlaub, da ist bei einem normalen AN schon fast der halbe Jahresurlaub weg. Gemeinsam frei haben sie eh immer und Probleme mit Kitaschließzeiten gibt es auch nicht.
    Arbeit an Weihnachten, Ostern&Co. kennen sie auch nicht.
    Ich glaube, wem sowas liegt, der hat echt Glück. Ich bin leider nicht so der Typ, der spannend Wissen vermitteln kann.

  10. Addict Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.278

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von Ion Beitrag anzeigen
    Engel, bei dir von „zu faul“ zu sprechen finde ich irgendwie... unpassend? Dein Pensum klingt für mich als Außenstehende ziemlich anstrengend.
    Naja, ich studier halt. Hab nach langem überlegen auch meinen Wiedereinstieg in den Job nochmal verschoben.
    Und ich finde schon, dass ein Studium wesentlich flexibler (und deshalb auch deutlich entspannter) ist als Erwerbsarbeit. Wenn ich jetzt mal eine Woche nicht so bei der Sache bin, weil Kind krank oder was auch immer, passiert dabei nix, außer dass ich im schlimmsten Fall mal eine Prüfung wiederholen muss. Im Job darf das nicht passieren, sonst nimmt jemand evtl. ernsthaften Schaden dadurch.

  11. Regular Client Avatar von Sidonie
    Registriert seit
    14.05.2003
    Beiträge
    4.076

    AW: Kinderplanung und Karriere

    spannender Thread, wird abonniert
    bei mir ist das Thema gerade ganz aktuell - ich steige in zwei Wochen nach meiner Elternzeit wieder in den Job ein. Ich werde Vollzeit arbeiten solange mein Freund in Elternzeit ist (6 Monate), werde aber danach wieder auf Teilzeit reduzieren müssen, weil wir die Betreuung sonst nicht hinkriegen.
    Ich kann noch gar nicht abschätzen, wie gut der Wiedereinstieg klappen wird - leider wird bei uns gerade massiv restrukturiert und ich scheine da ein bisschen über zu bleiben, mal sehen. Insgesamt wird es aber sicher meiner Karriere eher schaden, vor allem, weil ich nicht mehr so flexibel bin wie früher und nicht mehr beliebig viele Überstunden machen kann. Meetings gehen bei uns gerade bei wichtigen Projekten gerne mal bis Abends, häufige Dienstreisen....
    Und es gibt auch kaum Erfahrung mit Führungsjobs / Expertenjobs in Teilzeit ,das ist der Nachteil an unserer männerdominierten Branche / Firma.

  12. Regular Client Avatar von Jatzi
    Registriert seit
    02.04.2007
    Beiträge
    4.832

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von Brunnenkresse Beitrag anzeigen
    Wart ihr, als ihr euer erstes Kind bekommen habt beruflich an einem Punkt, an dem es "gut gepasst" hat? Habt ihr das bewusst so geplant? Wenn nein, konnter ihr eure berufliche Situation nach der Geburt verbessern? Habt ihr das Gefühl, ohne Kind wäre es einfacher gewesen, beruflich vorwärts zu kommen? Erzählt mal
    Beruflich hat es gar nicht gepasst, gerade neuen job angefangen. Ich hab dann nach der elternzeit den Standort gewechselt, da weniger Pendelzeit.

    Ich arbeite im öd, meine karierrechancen sind als Quereinsteigerin eher begrenzt gut. Allerdings ist mein Bemühen darum auch sehr marginal. Dafür arbeite ich problemlos und flexibel in Teil- und Gleitzeit sowie Homeoffice.
    Ohne Kind wäre ich nie so schnell in eine so komfortable jobsituation gekommen.
    .
    stop making stupid people famous.

  13. Junior Member
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    558

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Arbeit an Weihnachten, Ostern&Co. kennen sie auch nicht.
    Oh, oh, oh, da du nicht neben ihnen in der Wohnung sitzt, wirst du wohl nicht sehen, ob sie über Ostern und Weihnachten Vor-/Abi-Klausuren/andere Klausuren/whatever korrigieren, ihren Unterricht vorbereiten oder andere Dinge (Förderpläne, Anträge, etc.) schreiben müssen. Anmaßend, so über die Arbeitszeit von LehrerInnen zu sprechen.

    Die meisten ArbeitnehmerInnen hier im Forum kennen Arbeiten am Wochenende wahrscheinlich auch nicht. Bzw. müssen nicht Montag bis Freitag in der Schule arbeiten und an mind. einem Tag am Wochenende den Unterricht vor- und nachbereiten.

    Und sicherlich ist der Job z. T. flexibel, andererseits aber auch nicht. Lehrkräfte können sich nicht "einfach so" mal einen Tag in der Woche freinehmen oder später kommen oder früher gehen, weil die Kita/der Hort einen Schließtag hat oder so.

  14. Addict Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.278

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Wir haben ein ziemlich enges Verhältnis (und waren Weihnachten sogar schon da ).
    Sie kommunizieren es übrigens auch selbst so; also dass die Arbeitszeiten (bzw eher die vielen Ferien) traumhaft sind.

  15. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.300

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ich glaube, es gibt auch Unterschiede, in welcher Schulform man unterrichtet.
    Und generell finde ich es schon von Vorteil, wenn man nicht 100% seiner Arbeitszeit vor Ort anwesend sein muß, sondern auch zuhause arbeiten kann und sich dadurch zumindest überlegen kann, ob man um 17 Uhr arbeitet oder lieber abends noch ein bißchen. Gerade bei größeren Kindern (wenn es eh keine Betreuung mehr gibt) ist das ein immenser Vorteil.

    Ich versuche gerade den Berufseinstieg nach langer Elternzeit mit nur Aushilfsjobs dazwischen. Und wir jonglieren extrem rum, wer wieviel arbeiten kann, weil wir beide 100% Präsenzzeit haben werden. Nix mit homeoffice, und Nachmittagstermine sind an der Tagesordnung. Zweimal vollzeit ginge bei uns nicht, weil noch jemand die Kinder abholen können muß. Selbst 17 Uhr wäre da schon sportlich mit Vollzeitjob.

  16. Stranger
    Registriert seit
    19.03.2019
    Beiträge
    20

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Als ich mein erstes Kind bekommen habe hatte ich studiert (BA Studiem), beim zweiten Kind mache ich mein Master Studium

  17. Member Avatar von miezee
    Registriert seit
    17.05.2003
    Beiträge
    1.003

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von Endorfine Beitrag anzeigen

    Und sicherlich ist der Job z. T. flexibel, andererseits aber auch nicht. Lehrkräfte können sich nicht "einfach so" mal einen Tag in der Woche freinehmen oder später kommen oder früher gehen, weil die Kita/der Hort einen Schließtag hat oder so.
    Das geht auch in zahlreichen anderen Jobs nicht, die dann zusätzlich nicht Mal die Flexibilität des Lehrerjobs mitbringen.

  18. Junior Member
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    558

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ist richtig. Nur nervt mich dieses typische LehrerInnen-Bashing total. Jede/r denkt, er/sie wisse über den Beruf und die Arbeitszeiten Bescheid, denn alle sind ja mal zur Schule gegangen. Wie oft ich mich in den letzten Tagen schon wieder rechtfertigen musste, dass ich ja jetzt schon wieder (!!111elf!11) Ferien hätte und zwei Wochen nichts tun müsse. (Meistens sage ich dazu nichts mehr.) Aber der LehrerInnen-Beruf ist leider nicht das absolute Nonplusultra hinsichtlich Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Und generell finde ich es schon von Vorteil, wenn man nicht 100% seiner Arbeitszeit vor Ort anwesend sein muß, sondern auch zuhause arbeiten kann und sich dadurch zumindest überlegen kann, ob man um 17 Uhr arbeitet oder lieber abends noch ein bißchen.
    Oder lieber abends noch ein bisschen... "noch ein bisschen" ist es meist nicht. Und während die meisten anderen abends nach dem Zubettbringen der Kinder in Ruhe auf der Couch liegen können, muss eine Lehrkraft wieder an den Schreibtisch. Aber egal, ich möchte mich eigentlich auch nicht rechtfertigen und mich nervt es, dass ich es doch wieder mache.

  19. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.220

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Zitat Zitat von Endorfine Beitrag anzeigen


    Oder lieber abends noch ein bisschen... "noch ein bisschen" ist es meist nicht. Und während die meisten anderen abends nach dem Zubettbringen der Kinder in Ruhe auf der Couch liegen können, muss eine Lehrkraft wieder an den Schreibtisch.
    Haha, ja. Ich erinnere mich an eine Nacht, wo ich abends völlig fertig mit dem Baby im Bett eingeschlafen bin, das ist mir dann beim Stillen um 2 Uhr nachts eingefallen, worauf ich dann von 2-5 Uhr den Unterricht für den kommenden Tag vorbereitet hab und dazwischen im halbstundentakt zum weinenden Baby rübergeeilt bin und gestillt hab, und versucht hab, ja nicht dabei einzuschlafen und mich dann schnell wieder ins Arbeitszimmer zu schleichen... und dann noch schnell eine Stunde schlafen, bevor der Wecker geht.
    Ich finde die Flexibilität bezüglich Vorbereitung und Korrektur prinzipiell auch gut, aber je nach Fach und abhängig davon, wie oft man das schon unterrichtet hat, variiert der vorbereitungsaufwand schon extrem, und es ist jetzt nicht selten, dass ich abends noch 3-4 Stunden vorbereite und dann um 1 Uhr im Bett bin, wenn ich das tagsüber nicht hinbekommen habe.
    Und während meine frühere Schule total gute, familienfreundliche Regelungen und stundenpläne hatte, kümmert das an der jetzigen leider niemanden. Da bin ich echt froh, dass mein Mann gleitzeit hat und gefühlt alle 3 Wochen irgendwelche Termine verschieben kann oder einfach nicht hingeht, wenn ich wieder bei irgendwelchen mehr oder weniger sinnvollen Konferenzen anwesend sein muss. Echt sehr schulabhängig...

  20. Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    9.408

    AW: Kinderplanung und Karriere

    Ich finde es aber ziemlich übersensibel, von vielleicht etwas naiven Generalisierungen in Bezug auf die Familienfreundlichkeit des Lehrerberufs auf ein "Bashing" zu kommen. Wo hast du denn sowas hier bitte gelesen

    Besonders speziell ist es jetzt auch nicht, dass man bei Ausnutzen der flexiblen Arbeitszeiten in dem Sinne, das man dann eben nachmittags zuhause Kinder betreut, abends noch einige Stunden zu tun hat. Das geht Selbstständigen, Richtern und sicherlich vielen anderen auch so.
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben


    winter is coming

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •