+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 59 von 59
  1. Urgestein Avatar von Sternenkind
    Registriert seit
    31.01.2004
    Beiträge
    9.759

    AW: Kindererziehung

    ich wiederhole dann auch nicht den auslöser für seinen ausraster. ich sag dann "ja, ich versteh, dass du sauer bist". sag aber nicht mehr warum er sauer ist.
    tatsächlich mach ichs aber mal so, mal so. also es kommt schon auch vor, dass ich mal ablenke (gerade in der öffentlichkeit), ich weiß allerdings auch noch haargenau, dass meine mutter das früher echt oft gemacht hat und wie blöd ich das fand. auch als ich schon größer war und man echt mit mir reden konnte

  2. Newbie
    Registriert seit
    02.01.2019
    Beiträge
    104

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von Wiggie Beitrag anzeigen
    Ja genau. Und wenn man sich nochmal die Ausgangslage durchliest wird glaub ich schnell klar, dass das nichts mit dem zu tun hat wie ihr es macht. Die Mutter reagiert ja scheinbar null darauf, sondern sagt dann gleich "oh guck mal ein Vogel" oder so einem Müll. Das ist schon ein himmelweiter Unterschied und es gibt ja wie immer nicht nur schwarz und weiß, sondern noch was dazwischen. Keiner hat geschrieben, dass man selbst noch drölfzig Minuten lang drauf rumreiten soll... Das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht unter "spiegeln, ernstnehmen, respektvoll kommunizieren".
    Ja so verstehe ich es auch, hab mich aber bei narzisses Beispiel herrlich amüsiert. Ich glaube ich kenne niemanden (Kind oder Erwachsen) der da nicht ausflippen würde

    Bei Z, 2.5, funktionieren momentan zwei Sachen. Wenn sie noch nicht ganz ausgeflippt ist, sowas sagen wie "Oh ich merke das macht dich böse, oder? Guck, wir können das Eis jetzt nicht essen aber wenn du es willst weil du Hunger hast dann geb ich dir stattdessen ne Banane. Hier bitte." Oder eben Eisenbahn aufbauen statt Spielplatz weil es regnet oder Kuscheltiere spielen statt auf meinem Schoss rumhängen etc etc etc.
    Wenn sie sich schon reingesteigert hat und körperlich aggressiv wird (sie haut und tritt und spuckt auch) dann hilft nur irgendwo sicher "lagern" und ausbocken lassen. Geht bei ihr gsd recht schnell (max 5 min) und dann lenkt sie sich selber ab oder lässt sich mit ein bisschen Hilfe von uns ablenken.

  3. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.110

    AW: Kindererziehung

    Dass das nicht optimales Spiegeln ist, war mir schon klar aber so ein trotzanfall dauert ja oft mal 10-45 Minuten (wir hatten bei meiner großen Tochter auch 2x 90 Minuten...), da kommt man mit 1x "ich verstehe, dass du wütend bist, weil du kein Eis bekommst" ja nicht weit, und die restlichen 9,5-44,5 Minuten gehe ich eben nicht mehr auf den ursprünglichen Auslöser ein, sondern fahre die Schiene ignorieren/ablenken/trösten/"barsch werden" (das meint glaub das gleiche wie mein "schreien verbieten").

  4. Senior Member Avatar von Wiggie
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    5.619

    AW: Kindererziehung

    Das finde ich gut wie du das machst. Beim Spiegeln geht es ja auch darum, dass Kinder überhaupt erstmal lernen müssen ihre eigenen Emotionen im Worte zu fassen. Und das funktioniert halt am besten indem man die Gefühle des Kindes in dem Moment benennt. Das ist ja neben dem Ernstnehmen der Gefühle der Hauptgrund für das Spiegeln.

    Aber wie gesagt, immer gelingt mir das auch nicht, leider.

  5. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    56.459

    AW: Kindererziehung

    Was übrigens bei uns manchmal ganz gut funktioniert: Das Gefühl nicht nur benennen, sondern sozusagen auch noch auszulagern. Da sage ich dann sowas wie „Oh! Ist das der Herr Wut, den ich da in deinem Bauch höre? Hallo Herr Wut! Was ist mit Ihnen denn los?“ Und Herr Wut antwortet dann mit verstellter (und seeeehr wütender!) Stimme.

    Jaja, bitte nicht lachen, aber das hilft hin und wieder.
    Erstens ist mein Sohn dann oft ganz baff (schon allein wegen der Stimme) und muss hin und wieder sogar kichern und zweitens korrigiert er mich dann oft und erklärt mir, was der Herr Wut denn wirklich gerade sagt.

    Und plötzlich kann ich Herrn Wut dann fragen, was wir denn machen können, damit es ihm wieder besser geht. Oder ich frage noch mal nach, ob da schon wirklich der Herr Wut spricht und nicht vielleicht in Wahrheit das Hungermonster.

    Aufgeschrieben finde ich es selber leicht lächerlich , aber vielleicht mag das ja mal wer ausprobieren.


  6. Member Avatar von laut
    Registriert seit
    02.04.2008
    Beiträge
    1.508

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von Cherry-Lady Beitrag anzeigen
    Ich spiegele glaub ich ehrlich gesagt nie . Soll das besonders gut sein?
    Ja.

    Cyan, ich finde gar nicht, dass das lächerlich klingt, sondern sehr hilfreich und angenehm.

  7. Enthusiast Avatar von Arenicola
    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    850

    AW: Kindererziehung

    Cyan, das klingt total süß! Werde ich mal ausprobieren, wenn sie etwas besser versteht. Eine Freundin von mir hat immer gesagt "Oh, hör mal... hörst du auch die Zornigel?". Das hat recht gut geholfen bei ihrem Kind. Ist ja aber auch ne Ablenkung, die mMn nur funktioniert, wenn das Kind schon gut versteht.

  8. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    67.963

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Was übrigens bei uns manchmal ganz gut funktioniert: Das Gefühl nicht nur benennen, sondern sozusagen auch noch auszulagern. Da sage ich dann sowas wie „Oh! Ist das der Herr Wut, den ich da in deinem Bauch höre? Hallo Herr Wut! Was ist mit Ihnen denn los?“ Und Herr Wut antwortet dann mit verstellter (und seeeehr wütender!) Stimme.

    Jaja, bitte nicht lachen, aber das hilft hin und wieder.
    Erstens ist mein Sohn dann oft ganz baff (schon allein wegen der Stimme) und muss hin und wieder sogar kichern und zweitens korrigiert er mich dann oft und erklärt mir, was der Herr Wut denn wirklich gerade sagt.

    Und plötzlich kann ich Herrn Wut dann fragen, was wir denn machen können, damit es ihm wieder besser geht. Oder ich frage noch mal nach, ob da schon wirklich der Herr Wut spricht und nicht vielleicht in Wahrheit das Hungermonster.

    Aufgeschrieben finde ich es selber leicht lächerlich , aber vielleicht mag das ja mal wer ausprobieren.
    Ich finde das gar nicht lächerlich, sonder mache das so ähnlich auch, ein bisschen weniger kindgerecht wohl, vielleicht sollte ich das auch nochmal überarbeiten - ich finde deine Methode klingt total super, vor allem, wenn dann tatsächlich vom Kind selbst noch ein Lösungsvorschlag kommt oder kommen könnte.

    Ich sag fast nie (außer es ist gerade eine wilde Situation und ich bin nicht fähig erst zu denken und dann zu handeln) "du bist wütend", sondern immer immer sowas in der Richtung "da ist aber ganz viel Wut in dir" - hab das selbst im MBSR-Kurs gelernt und nachdem mir selbst das in schwierigen Situationen auch schon sehr geholfen hat, hab ich befunden, dass es fürs Kind auch nicht schlecht sein kann

  9. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    56.459

    AW: Kindererziehung

    Hab jetzt erst mal MBSR googeln müssen.
    Das mit der „Wut in einem“ gibt mir als Formulierung schon viel mehr als „wütend sein“, da gebe ich dir recht.

    Und ich finde das Bild vom Herrn Wut halt irgendwie schlüssig, weil Kinder ja von ihren Gefühlen oft so überrannt werden, dass sie gar nichts dagegen machen können. Und so kann er irgendwie besser unterscheiden zwischen sich selber im allgemeinen und dem Gefühl, das er jetzt gerade im Moment spürt.

    Ach. Ich kann’s nicht besser formulieren, sorry.
    Geändert von cyan (14.08.2019 um 14:26 Uhr)

  10. Enthusiast Avatar von Gelbgrün
    Registriert seit
    14.09.2006
    Beiträge
    799

    AW: Kindererziehung

    haha. und wenn ich meinen sohn
    dann fragen würde, was wir gegen die wut machen können, würde er knallhart „eis essen“ sagen (bei dem eisbeispiel).

    hier funktioniert auch oft nur ablenken. aber ich mache das auch nur, wenn er irgendwann nicht mehr alleine aus seiner spirale rauskommt. ich denke, da kann man auch nicht pauschalisieren, was gut oder schlecht ist. von außen sieht das halt immer alles so und so aus, aber letztendlich kommt es ja voll auf das kind an. man liest irgendwie so oft, dass eltern nicht durchgreifen. diese aussage hat bei mir irgendwie lange dazu geführt, dass ich vor anderen oft ganz anders gehandelt hätte, als ich es alleine lösen würde.

  11. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.110

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von Gelbgrün Beitrag anzeigen
    ich denke, da kann man auch nicht pauschalisieren, was gut oder schlecht ist. von außen sieht das halt immer alles so und so aus, aber letztendlich kommt es ja voll auf das kind an.
    Volle Zustimmung! Je nach Kind kam Spiegeln voll gut oder völlig Banane sein, ablenken super oder gar nicht gut funktionieren etc.
    Ich glaube auch nicht, dass da eine Variante vom Prinzip her den anderen überlegen ist und Kinder speziell IN diesen Situationen super viel lernen müssen - das Gehirn reift da von ganz allein und es gibt so unzählige Anlässe dafür, dass es völlig egal ist, ob man da jetzt Seher pädagogisch ausgefeilt oder intuitiv rangeht. Wichtig finde ich, dass man das Kind prinzipiell ernst nimmt (also nicht auslacht bzw sich über das Kind lustig macht) und gleichzeitig find ich es voll okay bis ganz gut, dabei auch authentisch zu bleiben und auch mal bei entsprechend nichtigem Anlass und entsprechend altem Kind zu sagen, dass einen der Zirkus nervt und es sich auch mal zusammenreißen kann, statt 15 mal am Tag Drama zu machen.

  12. Senior Member Avatar von MissBlurry
    Registriert seit
    02.04.2010
    Beiträge
    5.460

    AW: Kindererziehung

    Ich hab selber kein Kind, aber aktuell meine Schwester mit Family zu Besuch. Mein Neffe ist jetzt etwas über eineinhalb, und eigentlich ein echt liebes und schlaues Kerlchen. Aber aktuell bockt er ziemlich wenn was nicht nach seinem Kopf geht und lässt sich einfach auf den Boden fallen. Wenn man dann (egal ob seine Eltern oder ich) versucht ihn hochzunehmen und beruhigend auf ihn einzureden macht er sich steif wie ein Brett und biegt sich nach hinten durch. Manchmal lässt er sich auch in den Armen einfach nach hinten fallen und man muss schauen, dass er sich nirgends seinen Kopf anhaut. Heute war es zum Beispiel, weil wir los mussten und er aus seinem Spiel gerissen wurde. Versteh ich, dass das doof ist und sag ihm das auch, aber er ist noch zu klein das zu begreifen. Ich finde das echt anstrengend und war jetzt bloß eine Woche mit ihm zusammen. Vor allem dieses steif machen und sich einfach nach hinten fallen lassen strengt auch meine Schwester an. Ich glaub ich will nur hören, dass es nur ne Phase ist, damit ich sie beruhigen kann.

  13. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.110

    AW: Kindererziehung

    Ja, völlig normal und wird wieder. Mit 4-5 Jahren sind die meisten Kinder wieder normal 😬 es schwankt aber auch schon davor in Dramaintensität und konkreter Dramaturgie, mal ist es nerviger, mal okayer. Ich fand das Buch "das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn" ganz gut, um selbst bisschen mehr Verständnis für die nerverei aufzubauen...

  14. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.237

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    Volle Zustimmung! Je nach Kind kam Spiegeln voll gut oder völlig Banane sein, ablenken super oder gar nicht gut funktionieren etc.
    Ich glaube auch nicht, dass da eine Variante vom Prinzip her den anderen überlegen ist und Kinder speziell IN diesen Situationen super viel lernen müssen
    JA zu beidem.
    Ich kann mir eh nicht vorstellen, was es einem Kind, das gerade völlig außer sich im Wutanfall ist, bringen soll, wenn man das Gefühl korrekt benennt. Es ist doch in dem Moment ohnehin nicht ansprechbar. (Meine Reaktion war da meist, die Situation so schnell wie möglich beenden, und dann ggf. hinterher drüber reden. Altersfrage auch.)
    Nun wüten aber auch nicht alle Kinder so schlimm. Mein kleinster Sohn wütet meist so moderat, dass ich das im Vergleich zu seiner Schwester eher als "verstimmt sein" bezeichnen würde, und ist auch ansprechbar. Da macht es schon eher Sinn, das ganze mal zu verbalisieren.

    MissBlurry, ja, ist normal. Fast genauso hat das doch wendo am Anfang des threads beschrieben.

  15. Senior Member Avatar von Pepparmint
    Registriert seit
    22.04.2010
    Beiträge
    6.491

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Wir haben auch des Öfteren Eis-Melt-Downs (muahaha), aber meistens in Zusammenhang mit Hunger und Müdigkeit.
    Ich bin grad ein bisschen froh, dass Eis anscheinend echt nicht nur für mich so n Thema ist

  16. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.110

    AW: Kindererziehung

    Ich mache seit dieser Saison selbst Eis in den Ikea-formen, entweder tk-beeren-mischung/-himbeeren plus Naturjoghurt plus 1 päckchen Vanillezucker, oder Saft + apfelbirnenmus + minischuss Sahne. Die sind beide so, dass ich sie unbegrenzt essen lass - mein Sohn ist manchmal auch 3 nacheinander

  17. Senior Member Avatar von Wiggie
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    5.619

    AW: Kindererziehung

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    JA zu beidem.
    Ich kann mir eh nicht vorstellen, was es einem Kind, das gerade völlig außer sich im Wutanfall ist, bringen soll, wenn man das Gefühl korrekt benennt. Es ist doch in dem Moment ohnehin nicht ansprechbar. (Meine Reaktion war da meist, die Situation so schnell wie möglich beenden, und dann ggf. hinterher drüber reden. Altersfrage auch.)
    Nun wüten aber auch nicht alle Kinder so schlimm. Mein kleinster Sohn wütet meist so moderat, dass ich das im Vergleich zu seiner Schwester eher als "verstimmt sein" bezeichnen würde, und ist auch ansprechbar. Da macht es schon eher Sinn, das ganze mal zu verbalisieren.

    MissBlurry, ja, ist normal. Fast genauso hat das doch wendo am Anfang des threads beschrieben.
    Mein Sohn ist eher wie dein Sohn. Er ist definitiv ansprechbar.
    (Und ich würd das definitiv auch nicht als Trotzanfall oder so bezeichnen. Eher als "wütend sein" )
    Geändert von Wiggie (16.08.2019 um 09:25 Uhr)

  18. Get a life! Avatar von Delisha
    Registriert seit
    14.06.2003
    Beiträge
    62.540

    AW: Kindererziehung

    So Wutanfälle sind ja auch oft unterschiedlich, wenn das Kind zB müde ist oder viel los ist.
    Geändert von Delisha (16.08.2019 um 10:38 Uhr)
    I will dance
    when I walk away

  19. Senior Member Avatar von Wiggie
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    5.619

    AW: Kindererziehung

    Ja, definitiv. Wir hatten auch schon die Variante, die fast eine Stunde gedauert hat. Müdigkeit und Hunger sind der Killer.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •