+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. Member Avatar von Liaa
    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    1.477

    Besonders oder doch ganz normal?

    Ich weiss keinen besseren titel. Es geht um meine tochter, sie wird nächsten februar vier jahre alt und ich komme langsam an meine grenzen bei ihr. Ich frage mich langsam, ob sie ev. Adhs hat und sie gar nichts "dafür" kann? Oder hochsensibel? Manchmal denke ich mir sie ist einfach noch in der autonomiephase. Oder sonst irgend eine phase.

    Z.b. sie schreit und weint viel, hat manchmal so richtige schreianfälle, jammert viel, kann sich zu hause 0 alleine beschäftigen (also wirklich 0, sie braucht auch kein spielzeug), macht dem bruder viele sachen kaputt, provoziert ihn, ist manchmal hyperaktiv (nicht immer), sie kann manchmal aber auch sehr lieb sein zu anderen kindern, ist sozial und offen... draussen ist es meistens gut mit ihr.

    Ich versuche sie auch nicht zu bestrafen und versuche auf ihre bedürfnisse einzugehen.

    Mein sohn ist das totale gegenteil.

    Ev. Hat jemand lust auf einen austausch oder einer gruppe?

  2. Senior Member Avatar von Pepparmint
    Registriert seit
    22.04.2010
    Beiträge
    6.693

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Liaa, es gibt die Gruppe "Hochanspruchsvoll, Baby" das könnte ganz gut passen.

  3. Urgestein Avatar von Jimi
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    9.394

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Ich kenne mich damit nicht aus, aber könnte sie vielleicht gefühlsstark sein? Schau mal bei Nora Imlau, vielleicht passt das ja auf eure Tochter!?
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥

  4. Alter Hase Avatar von stöckchen
    Registriert seit
    17.12.2007
    Beiträge
    7.129

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Bei uns ist es sehr ähnlich. Sie war schon als Baby „anders“.
    Meine Tochter hat aber einen ziemlichen Sprung im Spielverhalten gemacht. Aber alleine geht es auch nicht. Sie ist jetzt 4,5 und es ist deutlich leichter geworden.
    Einige Antworten habe ich im bereits erwähnten Buch von Nora Imlau gefunden (das zweite liegt bereit), vieles müssen wir uns selbst erarbeiten, damit der Alltag läuft. Es ist so anstrengend. Unsere Tochter ist einfach „anders“, in ganz vielen Dingen. Aber ich bin mittlerweile sicher, dass man das nicht behandeln muss/kann.
    Allein? Aber allein ist doch so eine Reise nur halb so schön. Gut, ich komme mit. Zu zweit sind wir stärker und brauchen uns vor nichts zu fürchten.

  5. Regular Client Avatar von *sternschnuppe*
    Registriert seit
    15.11.2004
    Beiträge
    4.433

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Ich lese mal interessiert mit und finde in einigem meinen 5 jährigen wieder.
    Nora Imlau werde ich mir mal besorgen, denn ich schwanke ständig zwischen hochsensibel, gefühlsstark oder manchmal auch einfach Erziehungsversagen unsererseits.

  6. Senior Member
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    5.561

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Zitat Zitat von *sternschnuppe* Beitrag anzeigen
    Nora Imlau werde ich mir mal besorgen, denn ich schwanke ständig zwischen hochsensibel, gefühlsstark oder manchmal auch einfach Erziehungsversagen unsererseits.
    .

  7. Regular Client Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.557

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Das Buch von Imlau fand ich ziemlich wertlos.
    Wäre an einer Gruppe interessiert, öffentlich mag ich es lieber nicht darlegen.

  8. V.I.P. Avatar von granny
    Registriert seit
    18.06.2001
    Beiträge
    12.165

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Zitat Zitat von stöckchen Beitrag anzeigen
    Bei uns ist es sehr ähnlich. Sie war schon als Baby „anders“.
    Meine Tochter hat aber einen ziemlichen Sprung im Spielverhalten gemacht. Aber alleine geht es auch nicht. Sie ist jetzt 4,5 und es ist deutlich leichter geworden.
    Einige Antworten habe ich im bereits erwähnten Buch von Nora Imlau gefunden (das zweite liegt bereit), vieles müssen wir uns selbst erarbeiten, damit der Alltag läuft. Es ist so anstrengend. Unsere Tochter ist einfach „anders“, in ganz vielen Dingen. Aber ich bin mittlerweile sicher, dass man das nicht behandeln muss/kann.
    Das kann ich genau so unterschreiben.
    Mir hat das Imlau-Buch besonders für meine eigene Einstellung was gebracht, weil ich einfach so lang eine Antwort gesucht hab auf die Frage "Was zur Hölle ist mit diesem Kind los?"
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

  9. Member Avatar von Liaa
    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    1.477

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Danke euch schonmal. Ich habe jetzt eine gruppe gegründet.

    Das buch kannte ich nicht, das werde ich mir sicher bestellen.

  10. Addict Avatar von red_sparkle
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    2.434

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Ich würde auch gerne in die Gruppe! Wie heißt sie denn?

  11. Member Avatar von Liaa
    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    1.477

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Zitat Zitat von red_sparkle Beitrag anzeigen
    Ich würde auch gerne in die Gruppe! Wie heißt sie denn?
    Fast gleich wie der threadtitel (Besondere Kinder oder doch ganz normal)

  12. Addict Avatar von Schokofondue
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    2.035

    AW: Besonders oder doch ganz normal?

    Also hier ist es eher anders gelagert er war ein super einfaches Baby und es fing so mit 2.5 an (er wird bald 5) und anfangs dachte ich es wäre nur die normale Trotzphase aber letzten Sommer also nicht dieses Jahr sondern 2018 war es richtig richtig extrem mit sehr provokanten Verhalten, sehr wild, laut (aber selbst trotzdem empfindlich), verweigernd, allerdings hat er auch im November 2018 einen Bruder bekommen. Es ist schon deutlich besser geworden und das erste halbe Jahr nach der Geburt des Bruders war es soooo viel besser aber ggü. uns und seit dem der Bruder richtig mobil ist auch ggü. seinem Bruder ist es tlw. schon auch noch sehr grenztestend und provozierend, nicht drauf hören/reagieren was wir sagen. Alleine beschäftigen geht aber ganz gut. Im KiGa ist es schon besser als zu Hause aber da testet er auch, macht Quatsch um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen o.ä. Ich denke hochsensibel passt eher nicht, gefühlsstark schon eher (er ist sehr oft wütend und dann auch häufiger impulsiv). Ich dachte auch an ASHS der Kindergarten meint das passt nicht so richtig. Ist etwas anders gelagert vllt., aber falls es dennoch passt wäre ich an Austausch interessiert.
    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •