+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Bislang war ich lediglich ab und an stille Mitleserin, habe jedoch momentan Austauschbedarf zu obigem Thema, da ich mittlerweile ziemlich verzweifelt bin mit unserer Situation.

    Hintergrund ist folgender: Meine Tochter ist vor ein paar Tagen ein Jahr alt geworden und wird leider noch voll gestillt, da sie sämtliche Beikost in Form von Brei oder Fingerfood verweigert und leider auch keine Flasche akzeptiert. Alle paar Tage schaffe ich es mal zwei, drei Löffelchen Brei zu füttern, wobei sich diese Menge seit unseren ersten Versuchen im Sommer nicht gesteigert hat. Fingerfood wurde bis vor etwa zwei Wochen lediglich in den Händen zermatscht und auf den Boden geworfen. Seit kurzem wird das Essen wenigstens in Richtung Mund geführt, sobald aber auch nur ein minikleines Stückchen davon im Mund landet, wird panisch versucht, mit dem Finger alles wieder hinaus zu befördern.

    Das Vollstillen geht nach dem Jahr mittlerweile so an meine Substanz, dass ich keinerlei Reserven mehr habe und einfach nicht mehr kann. Zudem sitzt mir mein Wiedereinstieg in den Job in zwei Monaten im Nacken. Spätestens dann müsste es mit dem Essen bzw. mit der Flasche irgendwie klappen.

    Hat eventuell irgendjemand (ansatzweise) ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder gibt es sonstige Ideen?

  2. Member
    Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.481

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    meine Tochter hat zwar die Flasche genommen, aber ihre Nahrungsquelle war laaange Pre/Milchpulver. Brei mochte sie nie, Fingerfood nur in winzigen Mengen und die Ärztin hat meinen Mann damals total nervös gemacht. So nach dem ersten Geburtstag (also das klassische Familienkostalter) wurde es sehr deutlich besser und wir haben inzwischen (mit 16 Mon und mehreren kleineren Rückfällen wegen der Zähne) eine gute Esserin. Alles Breiige mag sie allerdings immer noch nicht ... Meiner Freundin ging es mit beiden Kindern ebenfalls so.

    Also Tipps direkt leider keine, aber vielleicht hilft es etwas zur Beruhigung

    edit: wie viel Zähne hat sie denn?
    Geändert von lyn (28.12.2019 um 06:25 Uhr)

  3. Junior Member Avatar von LaGardenia
    Registriert seit
    04.08.2006
    Beiträge
    418

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Hier genauso. Er ist überhaupt kein Breiesser. Der große Umschwung kam so ca mit 14 Monaten. Jetzt isst er alles, ganz normale Mengen und gerne.

  4. Get a life! Avatar von Cinnamon
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    72.770

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ich kann dir auch nur sagen dass es wohl normal ist, meine Tochter hat auch erst so mit 14 Monaten angefangen ordentlichere Mengen zu essen, und trotzdem parallel noch alle 2-3 Std gestillt.
    Wenn es dich so arg belastet, würde ich wohl anfangen, Pre einzuführen, du hast wirklich lange gestillt und wenn du nicht mehr kannst/willst, ist das vollkommen legitim. Vielleicht schmeckt ihr die nicht so gut und sie isst dann automatisch immer schleichend etwas mehr.
    Das wird schon!


  5. Senior Member Avatar von Stina
    Registriert seit
    03.03.2012
    Beiträge
    5.577

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Falls du sehr besorgt bist und Rat von außerhalb möchtest, könntest du dich damit auch an eine Stillberaterin (IBCLC, bei den anderen weiß ich nicht, ob die zu Beikost beraten) wenden.
    Vielleicht hilft das, herauszufinden, ob es einfach noch Geduld braucht oder noch andere Möglichkeiten gibt, etwas zu ändern.

    [Ich weiß, das ist mein Standard Tipp, aber ich glaube einfach, dass ein Blick von außen oft was bringen kann.]

  6. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Vielen Dank für Eure Erfahrungen!
    Es tut gut zu hören, dass es bei anderen ähnlich war. In meinem Umfeld bin ich irgendwie die einzige mit dem "Problem" und umgeben von guten Essern.

    Zähne hat sie mittlerweile fünf, also abbeißen sollte eigentlich kein Problem sein.

    Cinnamon, sie auf Premilch umzustellen hatte ich vor kurzem bereits versucht. Einfach um mir ein bisschen den Druck zu nehmen, dass es mit dem Essen jetzt bald klappen muss. Leider war das bislang erfolglos und sie trinkt dann einfach gar nichts. Auch nicht, wenn mein Mann das Ganze übernimmt und ich länger nicht zuhause bin. Wasser trinkt sie lustigerweise problemlos aus der Flasche

    Stillberaterin ist vielleicht wirklich noch eine Idee, vielen Dank!

  7. Addict
    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    2.720

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ich würde denken, wenn sie Wasser aus der Flasche problemlos trinkt, wird sie bei Hunger auch Pre daraus trinken. Wie lange warst Du denn weg jeweils? Könntest Du Dir vorstellen, mal ein Wochenende wegzufahren? Wenn das Kind eine gute Beziehung zum Papa hat, fände ich das durchaus zumutbar.

  8. Alter Hase Avatar von stöckchen
    Registriert seit
    17.12.2007
    Beiträge
    7.332

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Hast Du mal 1ner Milch statt Pre probiert? Ich habe auch so lange voll gestillt und habe dann mit 12 Monaten die Flasche eingeführt, weil ich einfach nicht mehr konnte. Pre mochte das Kind nicht, 1ner schon. Die ist wohl süßer. Sie hat dann abends eine Flasche bekommen und hat endlich nicht mehr alles nachts geholt, was sie brauchte. Und tagsüber konnte ich auch mal zum Sport.
    Ich kann ehrlich gesagt nicht mehr sagen, wann sie angefangen hat zu essen. Sie kam mit 19 Monaten in die Kita und es war da überhaupt kein Thema mehr, es muss auch so mit 14/15 Monaten gewesen sein.
    Ironisch, dass sie heute mit 4 Jahren am liebsten Getreidebrei frühstückt. Wir haben NICHTS dergleichen ins Kind bekommen. Meine Mutter ist bei jedem Besuch mit einem Obstgläschen angerückt, weil sie es nicht glauben konnte. Die Zeit war echt ätzend.

  9. V.I.P. Avatar von Mohrrübe
    Registriert seit
    10.07.2001
    Beiträge
    10.497

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ich habe mein Kind auch so um den 1. Geburtstag herum "zwangsabgestillt". Ich hatte es satt und musste dann auch wieder arbeiten, also ich wollte einfach auch nicht mehr. Das war ein Tag lang Drama, aber als er merkte dass es keine Alternativen mehr gibt, fing er dann an zu Essen. Zähne hatte er noch keine, aber auch das ging. Ich verstehe dich voll und ganz: mein Kind hinge heute (mit 6 Jahren) sicher noch an mir, wenn ich das nicht durchgezogen hätte. Er hat dann 1 Jahr lang keinerlei Milch getrunken (Pre wollte er nie, KUhmilch ging auch nicht) und dann von jetzt auf gleich literweise Kakao und sowas. Kinder sind merkwürdig

  10. Urgestein
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    9.187

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    meine drei haben alle die glasche verweigert. der große fand auch lange zeit beikost doof, hat aber, als er mit 11 monaten i. die kita kam, sofort mit den anderen kindern gegessen. irgendwie hat er sofort akzeptiert, dass das leben dort anders ist.

  11. Member Avatar von kaikoura
    Registriert seit
    05.05.2016
    Beiträge
    1.110

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Hier auch wie bei vielen anderen. J. wollte partout keinen Brei. Fingerfood hat sie irgendwann gekostet, aber keine nennenswerten Mengen gegessen. Als mit 14 Monaten die Kitaeingewöhnung startete, hat sie immer noch Fläschchen gebraucht. Wir haben auf die Gruppendynamik gesetzt und die Erzieherinnen machen lassen und es lief ab dem ersten Mittagessen richtig gut. Sie hat dort einfach das gegessen, was die anderen gegessen haben.

  12. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Vor kurzem war ich sogar einmal über Nacht weg, ingesamt vielleicht 30 Stunden außer Haus.
    In der Zeit hat sie etwa ein halbes Gläschen gegessen und etwa 100 ml Milch "getrunken", also nicht am Stück, sondern immer mal ein paar wenige Milliliter (und natürlich einiges an Wasser). Nach dieser Zeit war sie aber augenscheinlich komplett ohne Energie, hat nicht mehr gespielt und gekrabbelt und wollte nur auf den Arm oder schlafen. Da ich sie so "apathisch" noch nie gesehen hatte und es auch nicht weiter ertragen konnte, bin ich dann leider eingeknickt und hab sie dann doch nochmal gestillt. Vielleicht hätte ich noch eine weitere Nacht außer Haus bleiben sollen...

    Das war sogar mit 1er Milch, Stöckchen. Ich hatte im Geschäft spontan danach gegriffen.

    Vielleicht müssen mein Mann und ich da demnächst einfach nochmal einen Versuch starten. Und ich muss standhaft bleiben, damit sie merkt, dass es tatsächlich keine Alternative mehr gibt...

  13. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Achja und auf die Krippe setze ich natürlich auch noch.
    Wir sind seit Anfang Dezember am Eingewöhnen und in der Woche vor Weihnachten war sie täglich etwa zwei Stunden dort, hat aber noch keine Mahlzeit mitgemacht. Meine Hoffnung ist auch, dass der Knoten platzt, wenn sie die anderen Kinder essen sieht und die Erzieherinnen sie füttern.

    Vielen Dank nochmal für all Eure Erfahrungen, das gibt mir gerade schon mal einiges an Kraft

  14. Newbie
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    190

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Es war hier ähnlich bis etwa 15 Monate.
    Hat dann mit Krippe trotzdem geklappt. Am Anfang hatte das Kind dort noch eine Flasche dabei.

    Kann dein Kind gut kuen und schlucken? Wie iat die sprachliche Entwicklung? Verdauung? Wachstum?


    Achte bitte darauf, dass du ausreichend mit Jod, Folsäure, Eisen, Vitamin D usw versorgt bist.

    Es wird ein Ende nehmen. Gutes Durchhalten!!!!!

  15. Enthusiast Avatar von |Penny
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    775

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ich würde da noch in Betracht ziehen, dass Dein Kind vielleicht auf die Textur von Essen überempfindlich reagieren könnte. Wenn Du nach "baby food texture aversion" googlest, findest Du dazu ein bisschen was, vielleicht hilft das weiter.
    We all change, when you think about it. We are all different people, all through our lives. And that's OK, that's good, you gotta keep moving so long as you remember all the people that you used to be.

  16. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ob sie gut kauen kann, kann ich momentan noch nicht so beurteilen, cici. Feste Nahrung wird ja direkt wieder raus befördert. Brei schluckt sie, wenn es denn mal klappt, ganz gut, wobei sie da schon noch ab und an am Würgen ist.
    Abgesehen von phasenweise mal Bauchweh ist ihre Verdauung wohl auch normal.
    Sprachliche Entwicklung ist denke ich auch im Rahmen, obwohl sie nicht ganz so viel plappert wie andere Babys in ihrem Alter. Aber wenn sie will, kann sie schon.
    Gewachsen ist sie im ersten Lebenshalbjahr sehr viel und schnell, sie lag bei der U5 im Sommer auf der obersten Perzentile. Jetzt bei der U6 kurz vor ihrem ersten Geburtstag lag sie von der Größe her auf der 50. Perzentile. Die Kinderärztin fand das aber nicht dramatisch, obwohl ich ihr natürlich gesagt hatte, dass ich noch voll stille. Gewicht ist seit ihrer Geburt immer knapp unter der 50. Perzentile.

    Danke auch für den Hinweis, Penny! Ich hab vorhin schon mal ein bisschen quer gelesen zu dem Thema und das könnte natürlich auch mit reinspielen. Muss ich mir später mal noch genauer anschauen.

  17. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.629

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Hm. Habt ihr mit dem Kinderarzt schon mal darüber gesprochen?

    Mein Sohn hat auch keine nennenswerten Mengen gegessen, bis ich wegen eines Antibiotikums sehr plötzlich abstillen musste (mit circa 14 Monaten). Aber dass deine Tochter das Essen wirklich so lange verweigert, bis sie nur mehr apathisch rumhängt, ist schon noch eine andere Nummer.

    Mir persönlich wäre auch unwohl dabei, unter diesen Umständen noch mal einen Versuch mit 30 Stunden ohne Stillmahlzeit zu starten. Gleichzeitig verstehe ich, dass du am Zahnfleisch gehst. Es liest sich halt nur nicht so, als wäre Zwang da zielführend. Und ich finde nicht, dass du „leider eingeknickt“ bist, wie du sie dann wieder gestillt hast. Ich würde mal behaupten, das war in dem Moment das einzige, was du tun konntest.

    Ich lese derzeit „Baby, warum isst du nicht“. Vielleicht wäre das für dich auch interessant.
    Geändert von cyan (28.12.2019 um 18:34 Uhr)

  18. Addict
    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    2.720

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Ja, das mit dem Hungern bis zur Apathie finde ich auch bedenklich. Da würd ich auch kein Wochenende durchziehen. Hat er denn da viel geschrien beim Papa, oder einfach relativ zufrieden alles Essen und Milch verweigert? Ich stell mir das ziemlich schlimm vor, das Kind muss ja total Hunger gehabt haben. Da muss es doch einen Grund geben, warum es dann 30 Stunden lang noch nichtmal Milch aus der Flasche trinkt.

  19. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    30.617

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Mein Kind war auch kein großer Beikostesser. Als ich wieder gearbeitet habe und mein Mann Elternzeit hatte, habe ich noch gestillt, aber während ich weg war, musste es anders gehen. Er hat schon gegessen (allerdings nur Obst-Getreide- und Milch-Getreide-Breis), aber nur kleine Mengen, und ist in der Zeit merklich dünner geworden. Also, dass ein Kind das ein klein bisschen aussitzt, auch wenn es hungrig wäre, kann ich mir schon vorstellen.

    Ich hätte bei einem zweiten Versuch dieser Art trotzdem auch kein gutes Gefühl bzw würde es dann jedenfalls deutlich früher abbrechen (wenn es geht).

  20. Stranger
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    9

    AW: "Unfreiwillig" lange voll stillen

    Wegen der Essensproblematik war ich im Oktober schon mal bei der Kinderärztin. Da war sie aber total entspannt und meinte, manche Kinder haben einfach erst sehr spät Interesse am Essen und ich soll meiner Tochter einfach immer wieder was anbieten, irgendwann würde sie es nehmen.
    Bei der U6 vor zwei Wochen hatte ich die Thematik nochmal angesprochen und da kam auch von ihr der Vorschlag, dass ich mal länger weg sein solle, damit mein Mann die Umstellung auf die Flasche vornehmen kann, was wir letztes Wochenende dann ja auch gemacht hatten. Anfang Januar haben wir einen Impftermin, da werde ich das mit den 30 Stunden ohne wirkliche Mahlzeit auf jeden Fall ansprechen.

    Mich hat das letzte Wochenende einfach komplett verunsichert, ob das wirklich alles noch "normal" ist.

    Helgoland, sie war größtenteils relativ zufrieden bei meinem Mann und hat auch halbwegs gut geschlafen. Nur am nächsten Tag war sie dann wie ausgewechselt und hat nicht mehr spielen und krabbeln wollen, sondern war die ganze Zeit in der Trage oder auf dem Arm. Mein Mann meinte, er hatte den Eindruck, sie hätte einfach resigniert und sich mit der Situation "abgefunden".
    (Ich fühle mich gerade sehr rabenmutterig, wenn ich das so schreibe und wenn es mir körperlich nicht so sehr an die Substanz gehen würde und ich nicht komplett durch wäre, hätte ich das mit der Nacht außer Haus auch gar nicht durchgezogen...)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •