Antworten
Seite 10 von 11 ErsteErste ... 891011 LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 200 von 217
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Übrigens interessant, dass eure Sommer 2022-Einschulungskinder schon angemeldet sind. Ich glaube, das findet bei uns erst nächsten Frühling statt.
    Hier wurde das dieses Jahr umgestellt von Dezember auf Mai des Vorjahres (d. h. wir mussten im Mai 2021 für Sommer 2022 anmelden). Ich finde es auch ein bisschen absurd, ehrlich gesagt. Man erfährt aber auch erst im Mai 2022, ob man einen Platz an der Wunschschule bekommen hat oder wo man ist. Wenn man sein Kind zurückstellen lassen will, muss man es übrigens trotzdem anmelden. Ich frage mich auch, wie das ist, wenn man sein Kind früher einschulen lassen will. Da ist es zum Anmeldezeitpunkt gerade mal 3 oder 4, da hat man sich doch ggf. noch gar keine Gedanken drum gemacht? Na ja, betrifft uns mit einem Oktober- und einem Aprilkind alles Gott sei Dank nicht.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Unser Kind kommt ja nun in die Schule, nachdem er (Julikind) schon im letzten Jahr hätte gehen können und wir uns dagegen entschieden haben. Für ihn und uns war das die absolut richtige Entscheidung. Jetzt sehe ich ihn auch wirklich als Schulkind, das war letztes Jahr noch überhaupt nicht so. Seit März freut er sich auch riesig auf die Schule, davor war das wirklich kaum ein Thema, obwohl ja sogar sein bester Freund letztes Jahr eingeschult wurde. Er hat sich ein bisschen neu orientiert und jetzt einen anderen sehr guten Freund gefunden, der mit ihm in die Schule geht. (Den ehemals besten Freund sieht er trotzdem noch regelmäßig.) Ich muss auch dazu sagen, dass ich überhaupt nicht das Gefühl habe, dass er sich im Kindergarten langweilt. Ja, es wird jetzt schon Zeit für die Schule, aber er ist auch einfach nicht der Typ, der Randale macht. Da gibt es andere Kinder, die um einiges jünger sind als er, die da momentan mehr „Probleme“ machen. Ich glaube, er könnte locker noch einige Monate dort im Garten seine Lager bauen und daran Spaß haben.
    Ist natürlich schwierig, wenn man so gar kein Bauchgefühl hat. Mir haben das viele Eltern und Lehrerinnen bestätigt, dass oft gerade den Jungs noch ein weiteres Jahr im Kindergarten gut tut. Aber wie immer ist das natürlich trotzdem individuell. Ein Junge, der sogar noch drei Monate jünger als mein Kind war, ist letztes Jahr in die Schule gegangen und das war für ihn die beste Entscheidung überhaupt. Der ist aber auch ein völlig anderer Typ als mein Kind, körperlich sehr groß und stark und auch sozial/emotional viel weiter gewesen damals.

  3. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    .
    Geändert von Stina (23.07.2021 um 19:54 Uhr)

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Körperlich habe ich tatsächlich auch Bedenken, unser Kind ist zierlich und recht durchschnittlich groß. Ich rechne absolut damit, dass er in der Klasse immer zu den allerjüngsten und sicher auch kleinsten Kindern zählen wird, da hier - habe ich den Eindruck - der Trend sehr dazu geht, die Kinder lieber später als früher einzuschulen, zur Zeit auch wegen Corona.
    Naja. Er hätte auch ein paar Tage früher auf die Welt kommen können, dann wäre noch Juni gewesen und er hätte eh gehen müssen.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    weisst du, wie euer kindergarten generell zu dem thema steht? ich frage nur, weil wir einen hatten, der der meinung war, dass es immer sinnvoll ist, so spät wie möglich einzuschulen. also unabhängig davon, wie das konkrete kind ist.insofern hätte ich in unserem fall nichts auf die meinung der kita gegeben.

  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Serafina, ja, ich glaube auch, dass das ganze oft eine Einstellungs/Philosophie-Frage ist. Es wird ja hier nun mit der Verlegung des Stichtages auf dem 30. Juni auch landesweit die späte Einschulung eher der Normalfall werden.

    Bitte nicht zitieren:
    Ich schätze die Bezugserzieherin als eine eher recht vorsichtige, bedächtige Person ein - aber auch gut beobachtend und empathisch. Das schlägt sich vermutlich in der Empfehlung nieder, ihn eher gemäß des Geburtsdatums dann erst in 2 Jahren einzuschulen. (wobei sie ja, wie gesagt, auch gar nicht SO eindeutig war, sondern verschiedene Seiten sieht)
    Ich würde schauen, dass ich auch mit der Leiterin noch kurz rede, die ist eher ein anderer Typ.

    So grundsätzlich hab ich rausgehört: Kind würde auch in der Schule klarkommen (kognitiv allemal), aber er ist extrem Kindergarten begeistert und für manche Bereiche würde ihm auch ein Jahr mehr dort gut tun.

    Hab übrigens das Kind gestern auch mal gefragt: Vorschulkind werden und in die Schule kommen findet er super, noch länger in den Kindergarten gehen klingt auch gut für ihn. Er ist ziemlich begeisterungsfähig (und beeinflussbar )
    Wir möchten ihn weitgehend aus dem Entscheidungsprozess raushalten, aber wir sagen ihm seit einer Weile halt, dass noch nicht sicher ist, ob er mit 6 oder mit 7 in die Schule kommen wird.

  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Stina, wenn ihr nicht den Eindruck habt, dass ihm ein weiteres Jahr Kindergarten "schaden" könnte (im Sinne von Langeweile, Lustlosigkeit, keine Freunde mehr da, Frust etc.), sondern denkt, dass ihm das gefallen könnte, und es euch selbst eigentlich auch lieber wäre, wenn er später geht, UND wenn ihr ihn aktiv "extra früh" einschulen lassen müsstet, weil er regulär erst ein Jahr später eingeschult werden sollte (= wenn es nicht gut läuft, werdet ihr euch vermutlich pushy und schuldig fühlen),dann würde ich persönlich eher zum weiteren Jahr Kindergarten tendieren. Gerade auch unter Pandemie-Gesichtspunkten.

    Vielleicht könnte er trotzdem schon bei der Vorschule mitmachen? Hier ist das so geregelt, dass es Extra-Aktivitäten für Vorschulkinder gibt (Rollerführerschein, Ausflüge etc.), da war unser Kind als "Mittelkind" nie dabei, aber bei in der Gruppe stattfindenden Sachen (Experimente, Vorschulaufgaben etc.) durften die Mittelkinder mitmachen, wenn sie wollten und das nötige Sitzfleisch hatten. (Alternativ ist solange Mittagspause und Vorlesen.) Unser Kind war da meist bei den Vorschulkindern dabei (andere auch), wusste aber ganz genau, dass er keins ist, daher war das nicht irgendwie komisch, dass die anderen jetzt eingeschult werden und er nicht.

  8. Get a life!

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Magst du mal schreiben, was das konkret heißt bzw. was konkret gemeint ist, damit, dass für manche Bereiche ein weiteres Kindergartenjahr noch gut wäre?

  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    [.
    Geändert von Stina (23.07.2021 um 19:54 Uhr)

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    gibt ed bei euch vorschulen in den schulen? ich kenne auch kinder, die erst mit fünf das vorschuljahr in der kita gemacht haben und dann mit sechs noch ein weiteres in der schule.

  11. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von Serafina Beitrag anzeigen
    gibt ed bei euch vorschulen in den schulen? ich kenne auch kinder, die erst mit fünf das vorschuljahr in der kita gemacht haben und dann mit sechs noch ein weiteres in der schule.
    Sowas gibts für Kinder die schulpflichtig werden, aber noch Schwierigkeiten haben. Da ist unser Kind definitiv nicht Zielgruppe - er ist weder schulpflichtig noch hat er irgendwelche größeren Baustellen. [Ich habe durch eine Bekannte ganz gute Einblicke in diese Art von Klasse.]

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Was spricht denn für euch konkret FÜR die frühere Einschulung? Ich habe leider nicht mehr im Kopf, ob und was du dazu schon geschrieben hattest.

    Ich würde die Tatsache, dass ihr die Entscheidung in einem oder zwei Jahren vielleicht lieber anders gefällt hättet, mal außen vor lassen. Ihr habt nun mal keine Kristallkugel. Ihr müsst mit dem arbeiten, was ihr jetzt über euer Kind wisst, wie ihr es einschätzt und wie der Kindergarten es einschätzt.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    hier sind die standard als alternative zur kita. lediglich kinder, die zurückgestellt wurden, bislang nicht in eine kita gehen oder sprachlich auffällig sind, müssen das jahr in der schule absolvieren. der rest hat ein wahlrecht.

  14. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    .
    Geändert von Stina (23.07.2021 um 19:53 Uhr)

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Bis wann müsst ihr euch denn wegen der Vorschule entscheiden? Eigentlich ist ja das die nächste anstehende Entscheidung, oder? Wie machen denn das die anderen Eltern der Sommerkinder?

  16. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Bei uns meinte die Erzieherin, mit der ich über das Thema Einschulungszeitraum gesprochen habe, dass sie bei Jungen standardmäßig empfiehlt, sie eher später als früher einzuschulen (aber sie ist da nicht dogmatisch, bei unserem hat sie ja die frühere Einschulung empfohlen, und sein bester Freund wird nun auch auf ihre Empfehlung mit 6;2 eingeschult).

    Übrigens interessant, dass eure Sommer 2022-Einschulungskinder schon angemeldet sind. Ich glaube, das findet bei uns erst nächsten Frühling statt.
    Wir mussten sogar schon angeben wieviel betreuung wie neben der schulzeit brauchen, was ich wirklich unpraktisch finde

  17. Get a life!

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Vielleicht bringt ja dann allein das Gespräch mit der Erzieherin schon sehr viel mehr Klarheit, wenn das eh erst noch stattfindet...

    Ohne jetzt eben Details zu kennen, würde ich mir bei der sozialen Entwicklung wahrscheinlich die Frage stellen, ob bzw. inwiefern ein Kind sich da im Kindergarten weiterentwickeln könnte, wenn es für eine ganze Weile eines der ältesten Kinder ist, bzw. ob oder inwiefern besser als in der Schule als eines der jüngsten.
    Sofern es da um Dinge geht, für dich "reifere" Kinder als es selbst hilfreich oder Vorbild sein könnten, würde das in der Schule vielleicht sogar besser gehen als in einem weiteren Jahr Kindergarten.

  18. Get a life!

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von Stina Beitrag anzeigen
    ...

    [nicht zitieren]
    Vielleicht ist "normal" in dem Fall aber halt auch genau richtig, wenn dein Kind in seiner Entwicklung eigentlich auch "normal" ist... also wenn er offensichtlich keine größeren Baustellen o.ä. hat, sondern in manchen Dingen schon etwas weiter, in anderen Dingen eben noch nicht ganz so weit ist - das ist ja eigentlich "normal", es ist halt jedes Kind anders und manche erfüllen die Standards immer zeitgerecht und nach Lehrbuch, andere nicht. Was aber ja nicht per se etwas aussagt darüber, in welchem Umfeld sie gut, besonders gut, oder nicht so gut klar klommen oder nicht.

    Also kurz gesagt, wenn das Kind nicht besonders aus der Reihe fällt, ist vielleicht auch das aus der Reihe denken überhaupt nicht notwendig.

  19. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Übrigens interessant, dass eure Sommer 2022-Einschulungskinder schon angemeldet sind. Ich glaube, das findet bei uns erst nächsten Frühling statt.
    Hier (Rheinland) ist Anmeldung im Oktober des Vorjahres. Zussvr bekommt man aber erst sehr spät, ich glaub so im Mai. Ob man einen OGS Platz bekommen hat eher noch später (ganz toll für die Planung… 😒 ).

    Nachdem es echt schwierig war damals für das März Kind unterjährig einen Kitaplatz zu bekommen, bin ich bzgl Schuleintritts sehr glücklich, dass es einfach gar keine Diskussion darum gibt, wann er eingeschult wird (Sommer 2022 mit knapp 6,5 Jahren).

  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: hat hier jemand sein kind erst ein jahr später eingeschult?

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    Vielleicht bringt ja dann allein das Gespräch mit der Erzieherin schon sehr viel mehr Klarheit, wenn das eh erst noch stattfindet...
    Ja, bestimmt. Der Input von mir hilft mir auf jeden Fall schon sehr, Fragen zu sammeln.

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist "normal" in dem Fall aber halt auch genau richtig, wenn dein Kind in seiner Entwicklung eigentlich auch "normal" ist... also wenn er offensichtlich keine größeren Baustellen o.ä. hat, sondern in manchen Dingen schon etwas weiter, in anderen Dingen eben noch nicht ganz so weit ist - das ist ja eigentlich "normal", es ist halt jedes Kind anders und manche erfüllen die Standards immer zeitgerecht und nach Lehrbuch, andere nicht. Was aber ja nicht per se etwas aussagt darüber, in welchem Umfeld sie gut, besonders gut, oder nicht so gut klar klommen oder nicht.

    Also kurz gesagt, wenn das Kind nicht besonders aus der Reihe fällt, ist vielleicht auch das aus der Reihe denken überhaupt nicht notwendig.
    Es IST ja ab nächsten Jahr normal hier, dass ab dem ersten Juli geborene Kinder mit 7 eingeschult werden. Wenn wir nichts tun, wird er erst 2023 schulpflichtig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •