Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 48
  1. Senior Member

    User Info Menu

    Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ich bin mir eigentlich sicher, dass ich generell ein Kind möchte, an diesem Wunsch hat sich in meinem Leben eigentlich auch nichts ändert. Jetzt ist aber der Zeitpunkt gekommen, an dem die Realisierung immer näher rückt und die Rahmenbedingungen erst einmal stimmen.

    Ich bin mittlerweile 33, habe einen festen Job und bin in einer mehrjährigen festen Beziehung mit gemeinsamen Zukunftsplänen und wir haben gerade ein Haus gekauft. In meinem Umfeld gibt es mittlerweile mehrere Freunde mit Kindern und der Kinderwunsch ist immer wieder präsent. Vor allem nach Treffen mit Freunden, die Kinder haben und bei denen es meiner Ansicht nach gut läuft oder wenn ich sehe wie süß mein Partner mit den Kindern umgeht und auch, wenn ich Kinderfotos von mir selbst ansehe.
    Auf der anderen Seite mag ich noch lange nicht alle Kinder, bin auch von manchen Eltern genervt und möchte so auf keinen Fall werden. Darüber hinaus haben wir in den letzten Jahren unser gemeinsames Leben in vollen Zügen genossen, insbesondere, was das Reisen angeht und mussten uns nie einschränken.

    Das wäre in dieser Form mit einem Kind natürlich nicht möglich. Gleichzeitig sind wir keine großen Partygänger, aber hin und wieder feiert doch mal jemand einen runden Geburtstag oder es gibt einen anderen Anlass zum Feiern oder besondere Aktionen (sicherlich nicht öfter als 6 mal im Jahr) , die dann in der bisherigen Form nicht möglich wären (zumindest nicht für beide von uns).
    Dies führt dazu, dass ich mir auf der einen Seite ein Kind wünsche, aber auf der anderen Seite egoistische Gründe für mich dagegen sprechen.

    Natürlich konnte man jetzt sagen, dass ich einfach noch ein paar Jahre abwarten soll bis der Wunsch nach einem Kind die Bedenken übersteigt. Allerdings frage ich mich dann, ob dieser Zeitpunkt jemals kommen wird und wenn ja wann. So jung bin ich ja nun auch nicht mehr und ich habe Angst, dass ich mich irgendwann ärgere es nicht früher versucht zu haben und der Kinderwunsch nicht mehr realisierbar ist.
    Da ich ein sehr rationaler Mensch bin, fällt mir die Entscheidung irgendwie schwer und ich möchte sie ungern einfach aus dem Bauch heraus treffen.

    Ging es da irgendjemandem ähnlich? Und wie hat es sich dann entwickelt? Ich bin sehr an Erfahrungsberichten interessiert, sowohl von denjenigen, die den Kinderwunsch trotz Zweifeln oder Unsicherheiten angegangen sind als auch von denjenigen, die ihn erst einmal aufgeschoben haben.
    "Am meisten lieben wir die Dinge, die wir nicht haben können.
    Wir sollten lernen zu verzichten, doch wir kriegen es nicht hin."

  2. Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Man wird wahrscheinlich nie denken, dass das mit der Einschränkung bei Reisen und seltenen Anlässen super ist (klar, wenn es richtig fürchterlich für euch wäre, ist das was anderes). Oder alle Kinder und Eltern unabschreckend finden. Es wirkt beim Lesen ja nicht so, als wäre es euer Lebensstil, Job, Alltag, mit dem du es unvereinbar findest, das fände ich einschneidender.
    Du kannst ja alternativ mal überlegen, ob es noch bestimmte Reisen/Anlässe gibt, die anstehen/umsetzbar wären und die du abwarten willst?
    And all I want to do is ride bikes with you
    And stay up late and watch cartoons

  3. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    .
    Geändert von |Penny (16.06.2020 um 17:49 Uhr)

  4. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Zitat Zitat von Cortina Beitrag anzeigen
    Man wird wahrscheinlich nie denken, dass das mit der Einschränkung bei Reisen und seltenen Anlässen super ist (klar, wenn es richtig fürchterlich für euch wäre, ist das was anderes). Oder alle Kinder und Eltern unabschreckend finden. Es wirkt beim Lesen ja nicht so, als wäre es euer Lebensstil, Job, Alltag, mit dem du es unvereinbar findest, das fände ich einschneidender.
    Du kannst ja alternativ mal überlegen, ob es noch bestimmte Reisen/Anlässe gibt, die anstehen/umsetzbar wären und die du abwarten willst?
    Zitat Zitat von |Penny Beitrag anzeigen
    Mich würde es eher abschrecken, wenn am Haus noch viel zu tun ist jetzt, denn ein Kind plus eine wortwörtliche zweite Baustelle braucht man nun doch nicht so dringend gleichzeitig
    Ja, wir haben daher für dieses Jahr noch einmal zwei große Fernreisen geplant, die mit Kind nicht möglich wären und auch nicht so spontan umsetzbar wären, falls es erstmal nicht klappt. Außerdem ich will auch definitiv erst abwarten bis das Haus (hoffentlich im Herbst) komplett fertig saniert ist.

    Zitat Zitat von |Penny Beitrag anzeigen
    Bei mir war es auch eher eine rationale Entscheidung in Bezug auf den Zeitpunkt und ich bin insgesamt sehr glücklich damit. (Und wenn es nicht sofort klappt kann man die Zwischenzeit ja mit den ganzen coolen Aktivitäten füllen.)
    So stelle ich mir das sowieso vor
    "Am meisten lieben wir die Dinge, die wir nicht haben können.
    Wir sollten lernen zu verzichten, doch wir kriegen es nicht hin."

  5. Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ich finde die Auswirkungen auf das Sozialleben und Freizeitgestaltung schon enorm. Ich mache fast nix mehr von den Sachen, die mir früher Spaß gemacht haben, weil es entweder nicht geht oder logistisch so kompliziert ist, dass ich dann auch keine Lust mehr habe. Bin trotzdem ganz zufrieden, aber das ist schon eine enorme Einschränkung. Von daher würde ich auch da ansetzen und überleben was dir wichtig ist und was du in nächster vorhast bzw. noch machen willst.

  6. Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ich hatte auch einen ziemlich rationalen Kinderwunsch. Ich wollte immer ein Kind in meinem Leben, aber so ganz konkret in dem jeweiligen Moment hätte ich immer abgewartet und noch Reisen und so gemacht.

    Wir haben dann ganz rational gesagt, der Zeitpunkt ist gut, wir verhüten nicht mehr. Einfach mit dem Gedanken, dass die Umstände nie besser sein werden. Eine spaßige Freizeitgestaltung mit viel Freiheiten will man ja immer im Leben.

    Mit Baby und jetzt Kleinkind sind die Einschränkungen schon enorm, aber ich merke schon auch, dass es konstant immer besser wird und ich wieder mehr machen kann.

    Also ich bin für machen, wenn ihr von den Reisen dieses Jahr zurück seid. Den Kinderwunsch zurückstellen würde ich, wenn ihr Beziehungsprobleme habt.

  7. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ich finde eigentlich, dass es gar nicht nach so krassen Einschränkungen bei euch klingt. Wir sind vor allem im ersten Babyjahr noch super viel zu Partys/Geburtstagen, Grillen etc. gegangen, weil das Baby eh bei irgendwem in der Trage schlief, oder man es später auch mal im Nachbarzimmer schlafen lassen konnte. Das wurde tatsächlich erst mit steigendem Alter des Kindes komplizierter und entsprechend weniger. Wir sind keine großen Fernreisenden sondern eher Team Bulli, aber auch das ging bisher gut.
    Gerade wenn du sagst, dass der Freundeskreis Kinder hat, bietet sich das in gewissen Maße ja auch an, gerade wenn man keine Familie vor Ort hat. Gegenseitig Babysitten und sowas.
    Ich persönlich fand den Gedanken beim Kinderwunsch vorziehen auch gut, in ein paar Jahren/Jahrzehnten mit dem Gröbsten durch und dann noch vergleichsweise "jung" zu sein.

  8. Addict

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Als mein erstes Kind noch klein war, fand ich die Einschränkungen schon auch sehr groß. Aber das wurde im Rückblick sehr schnell sehr viel besser. Nach dem Abstillen (und das ist ja eine Entscheidung, die jede Frau für sich treffen kann, ob und wie lange sie stillen will) habe ich eigentlich alles wieder machen können wie vorher, nur nicht so oft, und vor allem seltener mit meinem Mann. Aber lange weggehen, Alkohol trinken, verschiedene Sportarten, Kurztrips übers Wochenende, sowas hab ich alles wieder gemacht, halt meistens mit Freunden, seltener auch mit Mann, wenn Babysitter da waren.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Welche Einschränkungen habt ihr denn als besonders gravierend wahrgenommen? Welche waren vielleicht gar nicht so schlimm wie erwartet?
    "Am meisten lieben wir die Dinge, die wir nicht haben können.
    Wir sollten lernen zu verzichten, doch wir kriegen es nicht hin."

  10. Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ganz ehrlich? Schlafmangel war bei mir das Schlimmste. Mittlerweile ist es wieder besser.

    Ansonsten fehlt mir, einfach alleine zuhause rumzuhängen und Kram im Internet zu gucken.

    Und Paarzeit haben wir auch zu wenig. Wenn man keinen Babysitter hat, kann ja immer nur einer raus.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Schlafmangel war bei mir (bis auf ganz kurze Phasen) nicht so schlimm wie ich erwartet habe (also, ich hätte mit mehr Schalfmangel gerechnet, ich mein nicht, dass der Schlafmangel nicht so schlimm ist ).

    Was ich ganz schlimm finde ist dieses ständige Absprechen, wer sich wann um das Kind kümmert, damit der andere mal Sport/Kino/abends weggehen/einfach alleine sein kann. Das macht gefühlt grad den größten Teil unserer Gespräch aus.
    Und die fehlende Paarzeit abseits vom gemeinsamen Küche aufräumen abends
    The past is bad, the future is worse, why not take the present ??
    +
    -

  12. Member

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Nicht so schlimm wie angenommen: schlafen. ich war noch nie im Leben so übermüdet wie die ersten Wochen, aber es wurde immer besser und inzwischen läuft es die meisten Nächte ganz gut und solange wir bis spätestens Mitternacht im Bett sind bekommen wir auch genug Schlaf. Das Kind hat auch von beiden Seiten Langschläfergene mitbekommen und steht so gut wie nie vor 7:30 auf, gerne auch mal deutlich später.

    Gravierend: Urlaub ist mindestens so anstrengend wie Alltag und die ganzen Sachen die ich früher gemacht habe im Urlaub (weit weg, mit ganz wenig Gepäck tagelang wandern und abends einfach irgendwo das Zelt aufschlagen) gehen einfach überhaupt gar nicht. Ausgehen auch nicht, die Nacht durchtanzen und morgens nach Hause torkeln und erstmal ausschlafen passt einfach so null zum Tagesablauf eines Kleinkinds. Und Sport (bouldern). Haben wir eine Zeitlang jeden zweiten Tag gemacht. Als sie ein kleines Baby war, haben wir sie einfach mitgenommen, geht aber mit einem Kleinkind nicht. Wir haben meistens so 2-3 Abende im Monat Kinderbetreuung (Babysitter oder meine Mutter) und gehen dann häufig zum Sport aber na ja, irgendwie ist alles immer so ein riesiger organisatorischer Aufwand und wenn jede gemeinsame Freizeitaktivität nochmal 10 Euro/Stunde für die Babysitterin kostet (und das ist schon echt ein guter Preis), geht das echt schnell ins Geld.

  13. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Ja, das find ich auch - theoretisch geht schnell wieder fast alles, aber halt nie unkompliziert und schon gar nicht spontan. Ich verfüge nicht mehr selbst über meine Zeit, sondern muss immer alle Termine erst mal absprechen (und das fängt oft schon bei arztterminen an, wenn ich da allein hin will).
    Schlafmangel ist hier auch nur phasenweise ein Problem, erstes Jahr bis zum abstillen und sonst halt in krankheitsphasen. Und am Wochenende ist bei uns selten mal jemand vor 8 Uhr wach.

  14. Addict

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    paarzeit fehlt mir am meisten.

  15. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Was ich vermisse? Nicht fremdbestimmt irgendwas im Flow machen. Ich mache Sachen jetzt halt, wenn es grad passt und nicht, weil ich Bock hab das zu machen. Also zb am Wochenende den ganzen Tag irgendwas aussortieren, wenn man so nen Rappel hat, geht einfach nicht mehr so.

  16. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Insgesamt dass zurückstellen der eigenen Bedürfnisse, was auch immer das dann ist... und dass man dieses permanente Verantwortungsgefühl hat. Immer. Das ist manchmal echt heftig.


  17. Addict

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Zitat Zitat von Cinnamon Beitrag anzeigen
    Insgesamt dass zurückstellen der eigenen Bedürfnisse, was auch immer das dann ist.
    Das. Diese komplette Fremdbestimmung rund um die Uhr macht mir mehr aus als ich gedacht hätte, ich finde es zeitweise richtig anstrengend und kräftezehrend.

  18. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    .
    Geändert von |Penny (16.06.2020 um 17:49 Uhr)

  19. Addict

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Tatsächlich hier auch der Schlafmangel und fehlende Freiheiten.
    Kind ist schon fast drei, natürlich hab ich recht viele Freiheiten wieder. Aber wenn ich abends weg will, bin ich entweder am nächsten Tag hundemüde oder der Mann steht halt alleine auf. Würde er das aber jedes Wochenende machen, würde ich mich auch bedanken, da ja dadurch Familienzeit fehlt.
    Ich bin mittlerweile bei Schlafmangel aber auch unausstehlich, da wäge ich schon sehr genau ab, wie lange ich abends weg bleibe.

    Mich nervt auch, dass ich seit einem Jahr mal zum Zahnarzt müsste, mit das aber zuviel Aufwand ist. Dann fehle ich auf der Arbeit (weil ich ohne Kind will), muss die Stunde abends nachholen usw. Das nervt mich echt.

  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Kinderwunsch angehen ja oder nein?

    Zitat Zitat von |Penny Beitrag anzeigen
    Ich finde das mit der Fremdbestimmung bei einem Kind nicht so krass, wobei das sicher von Kind, Partner und sonstigem Umfeld abhängig ist. Vielleicht ist das auch Typsache, inwieweit man seinen Freiraum wieder einfordert bzw. seine Partnerschaft gestaltet? (Also in dem Sinne, dass Partnerschaften intern ja sehr unterschiedliche Rollenverteilungen haben, bei traditioneller Rollenverteilung lastet natürlich viel mehr Kindstress auf der Mutter als bei einer 50:50-Partnerschaft, wo beide Teilzeit arbeiten und sich um das Kind kümmern. Und mir ist auch klar, dass hinter der Verteilung oft auch wirtschaftliche Zwänge stehen.)
    Ja, so sehe ich das auch. Ich glaube, mit einem Kind kann man das je nach Temperament des Kindes, Partnerschaft, Umfeld und eigener verfasstheit ganz gut hinbekommen. Ich habe es nicht hinbekommen, mich hat diese Fremdbestimmung völlig fertig gemacht, die war aber z.T. schon auch hausgemacht.

    Aber mit mehreren Kindern ist einfach Ende Gelände. Da kommen so viele Bedürfnisse und Orgakram und Haushalt etc. auf einen zu, dass einfach keine Zeit mehr bleibt für eigenes Leben, solange die Kinder halbwegs klein sind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •