Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 120
  1. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    aber was bitte bringt ein elternabend in der situation? soll jeder einmal sagen, wie schlimm diese kinder sind? das ist doch kein hilfreiches instrument. wichtiger ist hilfe und unterstützung, um die situation aufzufangen. und wenn die lehrerin nicht reagiert, ist dies aufgabe der schulleitung.

  2. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Ja, sehe ich auch so.
    Ich würde auch der Schulleitung Druck machen, schon alleine diesen Kindern (und natürlich den anderen Kindern) zuliebe. Es ist ja offensichtlich, dass da was gewaltig schief läuft in den Familien und dass da dringend Hilfe benötigt wird.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Wie gesagt, die Schulleiterin ist krank. Es ist gerade eine sehr verfahrene Situation. In dem Elternabend würde man aber zumindest mal die Lehrerin kennen lernen. Die anderen Eltern könnte man da auch mal ansprechen.

    Mehr wüsste ich jetzt auch nicht, was der Elternabend bewirken soll. Die anderen Eltern sind eben sehr aufgebracht, weil wir nicht erfahren was gegen diese Aggressivität unternommen wird. Einige gehen davon aus, dass gar nichts unternommen wird, das wage ich zu bezweifeln, aber man erfährt halt nix. Ich spreche einfach immermal mit der Hortnerin und erfahre daduch einiges, aber es gibt eben leider nie offizielle Infos.
    Geändert von Mohrrübe (14.03.2020 um 15:14 Uhr)

  4. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Habt ihr keine festgelegten elternsprechtag?

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Ne, was macht man da? Es gibt Elterngespräche und da bekommt man Termine von der Klassenlehrerin. Die waren aber Ende des 1. Halbjahres mit der alten Lehrerin. Die neue Lehrerin macht die dann sicher vor Jahresende.

  6. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Das ist hier der Tag an dem alle Eltern einen Termin bekommen zum Gespräch, jedes Halbjahr einen.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Naja, was anderes ist das auch nicht, aber der war halt VOR dem Lehrerwechsel. Da hat sie natürlich auch mit den Eltern gesprochen, aber was die da besprochen haben, erfährt man natürlich nicht.

  8. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Aber es wird ja noch einen geben, damit du sie sprechen kannst. Natürlich nicht damit du erfährst was sie mit anderen Eltern bespricht, das geht dich ja gar nichts an.

  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Naja, man muss ja 2 Ebenen unterscheiden:
    1. Was die Lehrerin konkret mit den anderen Kindern macht bzw mit deren Eltern bespricht, geht die anderen Eltern natürlich nix an.
    2. Dass ihre eigenen Kinder nicht mehr drangsaliert werden bzw die Schule da entschlossen und kompetent Schritte in die Wege leitet, um das zu unterbinden und auch die anderen Schüler*innen zu schützen, bevor die alle Schule scheiße finden, ist natürlich absolut das Thema der anderen Eltern. Und da es nicht um "Kind X beschimpft andere Kinder", sondern um körperliche Aggressionen und gefährliche Sachen wie Treppe runterschubsen geht (evtl ja sogar mehrere zusammen gegen einzelne Schüler*innen?), muss da mE schon deutlich mehr laufen und kommuniziert werden als "jaaaaaaa, ist schwierig, wir wissen das, alles blöd".
    Natürlich ist die Situation bestimmt auch für die aggressiven Kinder blöd und ihnen muss da irgendwie geholfen werden, aber so lange darf die Schule nicht warten, um die anderen SuS zu schützen. Für die ist es halt auch richtig scheiße und eine Lösung dringend geboten - schulbegleiter, irgendwelche Sozialpädagogen als Begleitung in die Klasse, externe Spezialisten für solche Situationen, sozialtraining im Klassenverband.
    Ich hätte jedenfalls extrem wenig Lust, mein Kind über längere Zeit so einer Situation ausgesetzt zu lassen. Bym kommt mir da manchmal schon bisschen scheinheilig vor.

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Ja, sicher. Aber erst vor den Sommerferien. Jetzt ist das Thema aber eh erstmal erledigt, sind ja jetzt 5 Wochen geschlossen. Wir Eltern wollen einfach nur wissen, ob sich an der Situation mal irgendwas ändert, oder ob wir ggf. Wechsel einleiten müssen. Noch mehrere Jahre schaue ich mir das nicht an, wie mein Kind täglich mit Blessuren heimkommt.

  11. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Also bevor man mich falsch versteht: Ich verstehe vollkommen, dass man sein eigenes Kind schützen will, das wäre auch meine oberste Priorität! Ich würde ausflippen, wenn mein Kind von anderen so drangsaliert würde und würde das auch nicht hinnehmen.
    Eine Stigmatisierung/Dämonisierung der „Täter“ finde ich aber kontraproduktiv und fände es sehr wichtig, dass da schnell gehandelt wird. Wenn das nicht passiert, kann man sich ja ausrechnen, was aus diesen Kindern wird und dann heißt es wieder, dass es alle wussten und niemand gehandelt hat. Und damit meine ich nicht die Eltern der andern Kinder, sondern die Schule, Schulamt, Jugendamt etc. Wenn man da als Eltern alleine gelassen wird (so liest sich das ja hier), kann ich auch verstehen, dass man sich aus Hilflosigkeit die betreffenden Kinder „zur Brust nimmt“, auch wenn das sicher die Situation nicht löst.
    Ich würde also natürlich mein Kind so gut wie möglich stärken und gleichzeitig Druck auf die entsprechenden Stellen ausüben.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    wie zeigen sich denn diese kinder, wenn mit ihnen geredet wird?
    zeigen sie sich in dem moment einsichtig oder lachen sie alle erwachsenen dreckig an?
    hilft es vielleicht, ihnen die drangsalierten kinder gegenüber zu stellen und sie fragen lassen, WARUM machst du sowas mit mir? es verletzt mich, es tut mir weh, WAS hast DU davon?

    dies zusätzlich zu vielen anderen versuchen, die lehrerin einbeziehen, die schulleitung bitten, dies alles ajf trotzdem, aber auch die direkte konfrontation versuchen.
    es ist und war mit sicherheit schon oft, aber trotzdem, immer wieder aufs neue und den drangsalierkinder die gefühle und den körper anderer klar machen.

  13. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Um Himmels Willen.

  14. Senior Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    Ich hätte jedenfalls extrem wenig Lust, mein Kind über längere Zeit so einer Situation ausgesetzt zu lassen. Bym kommt mir da manchmal schon bisschen scheinheilig vor.
    Ich hab das hier gar nicht als Bym Meinung gelesen, dass man die Situation einfach so weiterlaufen lassen soll bzw. die drangsalierten Kinder nicht schützen muss?

  15. Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    @ana: Schreib doch mal bitte, wieso bzw. was GENAU Du daran (clubbys Posf) keine gute Idee findest.

    Ich denke mir Kinder sollten es in dem Alter eigentlich wissen, dass andere Gefühle haben und es sicherlich keine positiven sind, wenn man körperlich aggressiv wird. Das lernt man (wenn ich unsere Kindergartengruppe anschaue) vor dem dritten Lebensjahr. Und mit zunehmender sprachlicher Fähigkeit, braucht es das körperliche Insistieren dann oft nicht mehr.

    Was ist denn mit solchen Kindern, die das mit 6 oder 7 nicht können. Fehlt das Gefühl für die anderen, überwiegt die eigene unregulierte emotionale Lage das?

  16. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    da mag ich widersprechen. auch in der altersgruppe gibt es sozialverwahrloste fälle, die normale gefühle nie kennengelernt haben. und manchmal hat das ganze auch ganz andere ursachen, die ein kind durcheinander bringen, z.b. die trennung der eltern. und hier brauchen alle hilfe, die fringend auf allen kanälen eingefordert werden müssen - täter und opfer.

  17. Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Meinst Du mich? Ich hab mit der Frage geendet, wieso das nicht klappt wie bei anderen Kindern? Und „Sozialverwahrlost, Gefühle nie kennengelernt“ zu „Gefühl für andere fehlt“ ist doch kein Widerspruch?

  18. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    sorry, hatte deinen letzten absatz überlesen.

  19. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von Pinkmelon Beitrag anzeigen
    @ana: Schreib doch mal bitte, wieso bzw. was GENAU Du daran (clubbys Posf) keine gute Idee findest.

    Ich denke mir Kinder sollten es in dem Alter eigentlich wissen, dass andere Gefühle haben und es sicherlich keine positiven sind, wenn man körperlich aggressiv wird. Das lernt man (wenn ich unsere Kindergartengruppe anschaue) vor dem dritten Lebensjahr. Und mit zunehmender sprachlicher Fähigkeit, braucht es das körperliche Insistieren dann oft nicht mehr.

    Was ist denn mit solchen Kindern, die das mit 6 oder 7 nicht können. Fehlt das Gefühl für die anderen, überwiegt die eigene unregulierte emotionale Lage das?
    ich finde es gar keine gute Idee, dass jemand aussehenstehendes, der die Kinder gar nicht kennt, da irgendwelche Maßnahmen ergreift. weiss doch keiner was mit den Kindern los ist, was durch sowas ausgelöst werden würde.

    möglicherweise(!) geht es hier einfach um Kinder die einen Förderbedarf im emotional/ sozialen Bereich haben, da ist es dann leider hinfällig was die eigentlich können sollten, weil ihre Entwicklung nunmal nicht normgerecht läuft.

    gern die Lehrerin bitten aktiv zu werden, gern wenn das nicht fruchtet Schulleitung ansprechen, aber das war es dann auch, und um Himmels willen nicht als aussenstehenden Amateure selbst irgendwie rumexperimentieren. ich hoffe auch, dass die schule dabei auch reagieren würde. der schulsozialpädagoge, ein Sonderpädagoge oder eine Lehrerin die Bezugsperson ist kann gern "sowas" je nach Bezug zum kind machen, aber doch nicht "irgendwer", und auch noch ein Elternteil das auch noch emotional involviert ist.

  20. Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Ok... verstanden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •