Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 120
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Mein Sohn hat in seiner 1. Klasse mehrere Kinder deren Verhaltensmuster auf Gewalt und Aggression zu reduzieren sind. Ich habe es langsam satt, jeden Tag wird er getreten, die Treppe runtergeschubst, der Ranzen fliegt durch die Gegend. Die Eltern dazu kenne ich nur flüchtig, in der Klassen-Eltern-Whatsapp Gruppe zeigt sich aber, dass sie selbst gerade so lesen und schreiben können. Es wird von Seiten der Schule andauernd mit den Eltern gesprochen, was dabei rauskommt erfahre ich nicht. Ich habe es aber satt, jeden Tag ein Kind daheim zu haben, was nicht mehr in die Schule gehen mag und generell jetzt schon die Lust daran verliert. Was kann man da tun? Es handelt sich um 2 Jungs und 2 Mädels, aus sagen wir "sozial schwachen" Familien. Ein Mädchen hat noch 10! Geschwister und sagen wirs mal so, den Eltern ist es so ziemlich egal was sie macht, sie haben ja noch genug andere...

  2. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Was sagt denn Schule/Lehrer dazu? Bekommst du da gar keine Rückmeldung?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Ne, wir erfahren nichts. Es gab auch jetzt zum Halbjahr einen Klassenlehrerwechsel, weil die Lehrerin in Rente gegangen ist. Ist eh eine schwierige Situation, man ist eben froh überhaupt einen Lehrer zu haben. Ich habe mir heute morgen einen der Bengel vorgeknöpft und mit ihm gesprochen. Die neue Lehrerin hat das mitbekommen und gemeint das nächste Gespräch mit seinen Eltern steht an, aber mehr erfährt man ja nicht.

    Ich bin mir auch bewusst, dass nicht alle Kinder immer brav sind und es auch mal Zoff gibt. Ich stehe auch nicht täglich in der Schule auf der Matte und kontrolliere alles, aber jetzt musste ich mal eingreifen. Das Schuljahr ist ja nicht mehr lang und gefühlt tut sich... nix.

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Und du musst dein Kind schützen. Ich finde das schon legitim.

    Ich sag mal so, ich weiß nicht ob das der kluge Weg ist, aber ich könnte mir jetzt vorstellen heftig zu eskalieren.
    So in die Richtung "ich will jetzt nicht wissen wann das nächste Gespräch ist, sondern ich möchte wissen, was sie konkret zu tun gedenken die Situation zu verbessern."
    Ggfs. das Rektorat einschalten.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  5. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    hilft dir nicht - aber bei uns sind mindestens das erste schuljahr über erzieher bzw. sozialpädagoge zusätzlich zu den beiden klassenlehrern in der klasse, sodass derartige kinder intensiver betreut werden könben. zudem gehen extremfälle kn besondere trainingsgruppen und werden eng begleitet. wie ich allerdings letztens erfuhr, dürfen nur die kinder in trainingsgruppen, deren familien nicht eh bereits vom jugendamt betreut werden.

  6. Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Hmm. Mein Mann kommt aus einer Familie mit 3 Brüdern. Einer ist optisch etwas auffällig, er wurde anders als die anderen ausnehmend gut aussehenden Jungen oft als Opfer ausgewählt und verbal und körperlich angegriffen.

    Die Mutter und die anderen weiblichen Bezugspersonen haben immer gesagt, sei der Klügere, zieh Dich zurück. Mittlerweile denken alle, das war die falsche Strategie.

    Einmal richtig Kontra und zeigen man ist nicht das Opfer. Am Besten mit den anderen Kindern solidarisiert.

    Und als Eltern nicht aufgeben. Nein, Kinder müssen nicht alles unter sich ausmachen. Kinder, die immer wieder zum Opfer werden und die das mit dem Kontra geben und andere Kinder mobilisieren nicht können, müssen beschützt werden! Dokumentieren und der Schule und den anderen Eltern aufs Dach steigen. Immer wieder. Wenn nix passiert Konsequenz ziehen.

    Der Bruder meines Mannes leidet heute am meisten darunter, dass er sich von den Eltern und Lehrern nicht genügend verstanden und unterstützt gefühlt hat. Im frühen Grundschulalter. Geblieben ist eine starke Resignation und er glaubt null „an das Gute im Menschen“.

    PS: Ich meine Treppe runterschubsen: Das ist unter Erwachsenen auch kein Kavaliersdelikt und definitiv nichts was toleriert werden kann.
    Geändert von Pinkmelon (12.03.2020 um 11:06 Uhr)

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    ich würde mich auch zusätzlich an die schulleitung wenden. und darauf hinweisen, dass dein kind nicht mehr in die schule gehen möchte.

    dass du keine details über das kind und die familiäre situation erfährst, ist ja schon aufgrund des datenschutzes klar. aber es muss ja eine strategie enteickelt werden, um das aufzufangen.

  8. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    meine tochter hat auch 2 "problemkinder" in der klasse. die beiden stacheln sich gegenseitig an.
    so weit wie irgendwie möglich werden sie separiert. das geht aufgrund des reformpädagogischen konzeptes im unterricht noch ganz gut. aber in den pausen und in der zeit nach dem unterricht kam es es zu vielen kritischen situationen, auch mit ernsthaften verletzungen von mitschülern durch den einen jungen. seit 2 wochen hat er einen schulbegleiter, der auf ihn gezielt aufpasst und laut meiner tochter auch häufig mit ihm die klasse verlässt. ich hoffe, damit kehrt nun ruhe ein. das war natürlich eine große belastung für alle, auch wenn meine tochter nie das direkte opfer war.

    ich würde mich wohl auch an die schulleitung wenden. gibt es andere eltern in der klasse, die das problem genauso sehen? vielleicht mit denen zusammen tun?

    If Plan A doesn't work the alphabet has 25 more letters.


  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Es sehen alle anderen Eltern auch so, es steht fast täglich einer von uns bei der Lehrerin und nimmt sich wieder einen der Übeltäter zu Brust. Ich habe nur gar keine Zeit das täglich zu machen und ich erfahre halt nichts, was sie machen. Bisher hatten wir Eltern damit zu tun, der Schulleitung wegen der neuen Lehrerin auf den Nerv zu gehen. Uns gings erstmal drum, dass die Klasse überhaupt weitergeführt wird. Aufgrund Lehrermangels war das nicht ganz klar. Die alte Lehrerin hatte die Jungs auch besser im Griff. Der neuen will man jetzt natürlich erstmal Zeit zum ankommen verschaffen, aber ich habe das Gefühl, es geht alles wieder von vorn los. Ja, ich werde mich mal mit der Schulleitung in Verbindung setzen. Erstmal gibts wohl einen neuen Elternabend, bei dem das hoffentlich angesprochen wird. Es ist mir nur nicht so ganz klar, was da von Seiten des Datenschutzes kommuniziert werden kann. Ich kenne ja nur diese eine Schule. Danke für euren Input!

  10. Urgestein

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    ehrlich gesagt finde ich es falsch, wenn die eltern sich direkt an das ‚täter‘-kind wenden. das muss über die schule laufen.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von Serafina Beitrag anzeigen
    ehrlich gesagt finde ich es falsch, wenn die eltern sich direkt an das ‚täter‘-kind wenden. das muss über die schule laufen.
    .
    Ich finde auch, das geht gar nicht. Kann aber schon auch nachvollziehen, dass man zu solchen mitteln greift, wenn von seiten der schule nichts/wenig kommt. Aber das muss man einfordern.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  12. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    .
    Geändert von |Penny (16.06.2020 um 17:48 Uhr)

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Und du glaubst, dass an Privatschulen sowas nicht vorkommt? Dort landen doch letzendlich die Kinder, die keine andere Schule mehr will...

    Ja, wir sind die mit dem schwierigen Nachbarsjungen. Das läuft aber gut, er ist jetzt auf einer Förderschule und benimmt sich durchaus besser. Ich glaube, da gehören die 4 auch hin.

  14. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Wenn wir Ethik und Moral mal außen vor lassen, dann hat so eine Privatschule durch Selektion und besseren Betreuungsschlüssel natürlich klare Vorteile, bei denen eine staatliche Schule schlecht mithalten kann.
    Ich würde es ebenso wie Penny und genau aus den gleichen Gründen in Betracht ziehen.

    (Mir ist aber sehr wohl bewusst, dass es für viele keine realistische Lösung darstellt, sei es wegen Kosten, Distanz, sozialem Netzwerk der Kinder.)

  15. Addict

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von Mohrrübe Beitrag anzeigen
    Das läuft aber gut, er ist jetzt auf einer Förderschule und benimmt sich durchaus besser. Ich glaube, da gehören die 4 auch hin.
    Stimmt, dann werden sie wenigstens nur mehr die behinderten kinder mobben.
    so ne tolle lösung ist das auch wieder nicht.

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Wieso behinderte Kinder? Förderschule ist hier Förderschule, weil dort solche Kinder viel besser "gefördert" werden. Die brauchen einfach mehr Zuwendung, wenn das Elternhaus sie halt nicht geben kann. Körperlich behinderte sitzen ja dank Integration, einfach in den normalen Klassen.

    Ich möchte meinem Kind auch einfach keinen Schulwechsel zumuten, warum auch? Er macht was er soll. Privatschule kommt für uns, aus verschiedenen Gründen nicht in Frage. Ich habe schon die Hoffnung, dass die Schule sowas intern geklärt bekommt. Ich weiss nur nicht, wie lange sowas dauern darf. Es ist März, das Schuljahr ist nicht mehr lang.

  17. Member

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Könnte sein Sohn evtl. in eine Parallelklasse wechseln? Das hilft zwar den anderen Kindern nicht, aber offenbar sind ja nicht alle Kinder gleich schlimm betroffen.

  18. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Und du musst dein Kind schützen. Ich finde das schon legitim.

    Ich sag mal so, ich weiß nicht ob das der kluge Weg ist, aber ich könnte mir jetzt vorstellen heftig zu eskalieren.
    So in die Richtung "ich will jetzt nicht wissen wann das nächste Gespräch ist, sondern ich möchte wissen, was sie konkret zu tun gedenken die Situation zu verbessern."
    Ggfs. das Rektorat einschalten.
    Also ich als Lehrerin halte mich mit Infos über Kinder an andere Eltern sehr zurück, weil ich es muss, und weil ich es richtig finde.

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Zitat Zitat von ana. Beitrag anzeigen
    Also ich als Lehrerin halte mich mit Infos über Kinder an andere Eltern sehr zurück, weil ich es muss, und weil ich es richtig finde.
    Die Frage "Was tun Sie, damit mein Kind in Ihrer Schule zukünftig nicht mehr täglich Angst vor körperlichen Übergriffen haben muss?" finde ich allerdings schon legitim.

  20. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: "Schwierige Klassenkameraden" - Umgang

    Kann schon sein, dass es eine befriedigende Antwort gibt bezweifele ich aber.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •