Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 44 von 44
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die „Macherin“ in der Beziehung sein und am anderen rummeckern

    Ach ja, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Das sieht dann natürlich schon wieder anders aus.
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  2. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Die „Macherin“ in der Beziehung sein und am anderen rummeckern

    er kauft ein, was jetzt bei Corona ziemlich reinhaut und mich sehr entspannt. normalerweise bringt er die Kinder in die Kita, ich hole sie ab. wir bringen gemeinsam ins Bett, morgens mache ich sie an Home Office Tagen fertig, wenn ich in Gericht oder zur AG fahre, macht er alles kindbetreffende morgens allein. kochen ist ausgewogen, ich eher etwas öfter den kinderkleinkram, er eher richtig schön am Abend oder Wochenende. ich mache die ganze Wäsche (mag ich), er kümmert sich um alles, was mit Müll zu tun hat. und so weiter. beim aufräumen und putzen finde ich es unausgewogen, aber habe wenig Hoffnung, dass das noch besser wird. mit dem Rest bin ich aber ziemlich zufrieden
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben


    winter is coming

  3. Stranger

    User Info Menu

    AW: Die „Macherin“ in der Beziehung sein und am anderen rummeckern

    Zitat Zitat von lady milford Beitrag anzeigen
    Danke für die klaren Worte, das werde ich versuchen zu beherzigen. Ich bin da wahrscheinlich auch anders erzogen, habe immer gehört, dass ich die Zeit verschwende und nicht nutze, wenn ich nicht aufräume, Sport mache, musiziere oder mich sozial engagiere. Da geht dann direkt mein innerer Erzieher an und sagt "Sei nicht so faul und passiv!" .
    Gut, aber das ist ja ein Punkt, in dem du vielleicht auch ein bisschen was von ihm lernen kannst.
    Dieser ständige Drang, immer was machen zu müssen, ist ja auch eine Schwäche, auch wenn das meistens anders gesehen und mit Fleiß, Ehrgeiz und Disziplin verbunden wird.

    Grundsätzlich kann ich dein Problem aber schon verstehen, gerade wenn man selber in gewissen Punkten sehr strikt eingestellt ist und der eigene Partner in die andere Richtung tendiert. Bei meinem Freund ist das Zeitmanagement und Pünktlichkeit. Es hat sich, nachdem es mehrfach Auseinandersetzungen deswegen gab, zwar insgesamt gebessert, aber es kommt immer wieder vor, dass er dann doch wieder später nach Hause kommt, als angekündigt und ich mit einem fertigen Abendessen auf ihn warte. Inzwischen bin ich dazu übergegangen, dann einfach zu einer bestimmten Uhrzeit alleine zu essen. Ist auch keine Ideallösung, aber sich nicht jedes Mal darüber aufzuregen, spart Energie.

    Wahrscheinlich müsstet ihr beide ein wenig an euch arbeiten, um euch sozusagen "anzunähern". Vielleicht wird die Situation entspannter, wenn es dir gelingt, ein wenig von diesem "Drang nach ständiger Produktivität" abzurücken und dein Mann es schafft, ein bisschen mehr Verantwortung zu übernehmen. Evtl. hilft euch gerade am Anfang eine klare Arbeitsaufteilung von bestimmten Routineaufgaben tatsächlich.

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Die „Macherin“ in der Beziehung sein und am anderen rummeckern

    Ich habe gerade üble Kreislaufbeschwerden und finde es deshalb schwierig, mich gut zu konzentrieren und die Beiträge hier noch mal durchzulesen, aber ich habe den Thread gestern schon gelesen und schreibe jetzt mal aus dem Gedächtnis, was ich dazu sagen wollte: Meiner Ansicht nach gibt es hier zwei verschiedene Ebenen, einmal die mit dem Aktivitätslevel und "anspruchsvollen" (Musikinstrument spielen, Sprache lernen, Rückentraining etc.) Freizeitaktivitäten und den "chilligen" Freizeitaktivitäten (auf dem Sofa sitzen/ liegen, zocken...). Da, finde ich, kannst du deinem Mann keine Vorgaben machen. Wenn er ein anderes Energielevel hat als du, anders geprägt ist, wie die Freizeitgestaltung aussieht etc., dann kann und sollte man daran nichts ändern.
    Das andere ist aber das Element von Verantwortung übernehmen und Dinge im Haushalt erledigen. Da kannst du schon 50:50 einfordern, finde ich. Ich kann dazu wiederum das Buch "Fair Play" von Eve Rodsky empfehlen.

    (Es kommt übrigens im September auch auf Deutsch raus und hat dann den blöden Titel "Auch Männer können bügeln - Mit Fair Play gehen Familie und Haushalt wie von selbst" (nach diesem Titel hätte ich das Buch nicht gekauft und es steht dort auch nirgendwo drin, dass Haushalt mit irgendeiner Methode wie von selbst geht, sondern ganz im Gegenteil, dass er viel Arbeit ist, die man sich teilen sollte.))
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •