Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 141
  1. Newbie

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Wir treffen uns nächste Woche alleine und das findet sie gut, meinte sie vorhin am Telefon. Ich hab ihr auch noch mal gesagt, dass ich das Kind nicht ausschließen will. Wie gesagt, es ist für sie ok. Sie hat mir schon öfters gesagt, dass sie gerne wieder etwas alleine mit mir unternehmen möchte.
    Sie vermisst auch ihre Hobbys und würde die wieder ausnehmen, wenn sie es könnte.

    Ich werde ja sehen, ob sie über die Situation sprechen möchte, aber ich werde sie zu nichts drängen oder Druck aufbauen.
    Dreh und Angelpunkt ist, dass sie von Anfang an keine Unterstützung hatte und sie es nicht anders kennt und nun unter den Bedingungen leidet. Es wird wahrscheinlich erst besser, wenn das Kind im Kindergarten ist.

    Dass ihr Mann sich um vieles nicht kümmert, kann man ihr nicht zum Vorwurf machen. Da sind wir uns hier glaub ich alle einig und diesen Eindruck wollte ich nicht erwecken.

  2. Newbie

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Mittlerweile habe ich mich mit ihr getroffen, aber es war leider sehr seltsam. Statt alleine zu kommen, hat sie ihren Mann und das Kind mitgebracht, die wir in der Stadt abgesetzt haben, um dann zu zweit essen zu gehen. Sie hat häufig auf ihr Handy geschaut, da er ihr immer wieder mit Updates geschrieben hat. Das Gespräch ging nur ums Kind. Nach einer Stunde sind wir dann schon los, um die beiden einzusammeln und ab da war ich abgemeldet. Sie wollte dann noch unbedingt auf den Spielplatz, der bei mir daheim in der Nähe ist und dort stand ich eine halbe Stunde rum und wurde ignoriert. So hart das auch klingen mag, ich war froh, als sie weg waren

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich bau schon mal mein Bingo Spiel auf, ich hab so eine ungefähre Ahnung was du jetzt hier zu hören bekommst
    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  4. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    na dann

    wobei man auch manchmal als eltern gar kein anderes gesprächsthema als das kind am anfang hat , leider

  5. Newbie

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Ich bau schon mal mein Bingo Spiel auf, ich hab so eine ungefähre Ahnung was du jetzt hier zu hören bekommst
    Ich hoffe nicht, denn sie wollte ja unbedingt alleine vorbeikommen und mit mir Zeit verbringen. Ich verstehe ihr paradoxes Verhalten nicht. Jedenfalls geh ich nun erst mal auf Distanz zu ihr, weil ich keine Lust mehr darauf habe das fünfte Rad am Wagen zu sein.

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Zitat Zitat von align Beitrag anzeigen
    Ich hoffe nicht, denn sie wollte ja unbedingt alleine vorbeikommen und mit mir Zeit verbringen. Ich verstehe ihr paradoxes Verhalten nicht. Jedenfalls geh ich nun erst mal auf Distanz zu ihr, weil ich keine Lust mehr darauf habe das fünfte Rad am Wagen zu sein.
    Na, es ist doch gar nicht so paradox - sie verhält sich ziemlich konsequent. Ob das nun gut ist, geschweige denn auf Dauer gesund, spielt ja im ersten Schritt keine Rolle.

    Leider weißt du auch nicht so genau, was die Hintergründe für dieses merkwürdige Treffen sind. Oder weißt du, wieso das auf eine Stunde begrenzt war?
    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  7. Newbie

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Nach einer Stunde waren wir im Restaurant fertig und als ich gefragt hab, ob wir hier noch einen Kaffee trinken wollen, meinte sie, nee, lass uns die beiden einsammeln.

    Ist ja schön und gut, wenn sie sich auf ihre Familie konzentrieren möchte, aber dann soll sie mir nicht von ihren Problemen erzählen und so weitermachen wie bisher.

  8. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Mir tuts leid, dass das so abgelaufen ist. Sie schien es ja nicht so wirklich genießen zu können und eher auf heißen Kohlen gesessen zu haben. Das ist für dich natürlich auch eine total doofe Situation.
    Vermutlich kann sie gerade nichts anderes neben der Familie zulassen. Vielleicht traut sie ihrem Mann auch nicht viel zu? Ist ja schon komisch, dass er die ganze Zeit schreibt, obwohl er doch wusste, dass sie sich mit dir trifft... Klingt sehr komisch für mich.

    Allerdings kann ich verstehen, dass sie nicht viel anderes zu erzählen hatte. Das kann man sich ohne Kind glaub auch nicht so richtig vorstellen. Aber mir fiel es auch oft schwer in gewissen Kreisen was zu erzählen. Wenn man halt 24 h am Tag nichts andere hat, ist der Fokus sehr beschränkt. Das gibt sich aber oft wieder ...

  9. Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich hab auch schon mal zu einer Kollegin gesagt, die sich über ein Treffen mit einer Freundin beschwert hat, in dem die Freundin nur über ihr Kind geredet hat, dass ich das total verstehen kann, weil man einfach kein anderes Thema hat in der ersten Zeit mit Kind zuhause. Woher sollen die Themen auch kommen, das ist halt einfach der Lebensinhalt am Anfang. Meine Kollegin meinte dann noch, die Freundin habe total viele Fragen gestellt, sie "ausgefragt" und darauf habe die Kollegin auch keinen Bock. Da hab ich dann gesagt, das ist doch ein Zeichen von Interesse an ihrem Leben und eigentlich gut! Ich hab mich im Babyjahr immer sehr über Erzählungen aus dem Leben meiner Freunde gefreut.

    Ich kann beide Seiten total verstehen und denke aber auch, deine Freundin ist noch voll in der 24/7-Kinderbubble. Das gibt sich aber einfach mit der Zeit! Das Kind wird ja älter. Darum finde ich es schade, dass du dich von ihr distanzieren möchtest. Ist es so schlimm, wenn sie dir ihre Sorgen schildert, einfach ein offenes Ohr braucht und deine konkreten Lösungsvorschläge aber nicht direkt umsetzt? Das ist in Freundschaften doch auch in anderen Lebenslagen manchmal so, z.B. bei Beziehungsgeschichten.

  10. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Zitat Zitat von kaikoura Beitrag anzeigen
    Ich kann beide Seiten total verstehen und denke aber auch, deine Freundin ist noch voll in der 24/7-Kinderbubble. Das gibt sich aber einfach mit der Zeit! Das Kind wird ja älter.
    Prinzipiell natürlich ja, aber ihre Lebensumstände klingen nicht so, als ob das in nächster Zeit von allein passieren würde. Das Kind wird in absehbarer Zeit nicht in eine Betreuungseinrichtung gehen, sie hat sonst keinen Kontakt zu Erwachsenen in ihrem Umfeld (abgesehen von ihrem Mann). Das Kind wird wohl noch länger ihr Hauptpunkt im Leben bleiben. Mit allen Konsequenzen, die das hat.

    Darum finde ich es schade, dass du dich von ihr distanzieren möchtest. Ist es so schlimm, wenn sie dir ihre Sorgen schildert, einfach ein offenes Ohr braucht und deine konkreten Lösungsvorschläge aber nicht direkt umsetzt? Das ist in Freundschaften doch auch in anderen Lebenslagen manchmal so, z.B. bei Beziehungsgeschichten.
    Das dachte ich auch.

    Und auch JA zu kaikouras erstem Absatz.

  11. Newbie

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich hab heute viel darüber nachgedacht und ich glaube, dass ich letztendlich sehr enttäuscht davon bin wie sich unsere Freundschaft seit der Geburt verändert hat. Dass sie sich verändert hat, kann ich ihr natürlich nicht zum Vorwurf machen, weil ein Kind das Leben verändert. Ich möchte auf Distanz gehen, weil ich derzeit mit der Enttäuschung nicht klar komme. Ich hab die Sorge, dass ich ihr irgendwann Vorwürfe mache und sie damit verletze und die Freundschaft daran zerbricht. Ich kenne sie seit 15 Jahren, wir haben zusammen studiert und waren immer füreinander da. Und nun ist da irgendwie eine Wand, sie hat sich verändert und ich weiß nicht wie sich das in Zukunft entwickeln wird.

    Ja, sie traut ihrem Mann zu wenig zu, weil sie den gesamten mental load in der Beziehung trägt. Das macht mich zusätzlich wütend, weil es mir für sie leid tut und ich es nicht vollziehen kann weshalb sie nun so lebt wie sie lebt.

    Habt ihr die Erfahrung gemacht, dass ihr irgendwann aus der angesprochenen Kindeebubble rausgekommen seid? Damit meine ich nicht, dass die Kinderbubble was Schlechtes ist. Wie gesagt, ich bin euch echt dankbar, dass ihr hier schreibt und mir Denkanstöße gebt.

    Ich habe jetzt erst den Beitrag von whassup gelesen: ich denke halt auch, dass sie noch lange in dem derzeitigen Zustand leben wird, da sie überlegt die Elternzeit zu verlängern.
    Geändert von align (01.11.2020 um 17:26 Uhr)

  12. Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Mir wäre das jetzt auch zu viel, inbesondere wenn ich mich verabrede und werde dann 30 Minuten wie Luft behandelt (Szene Spielplatz). Es ist geben und nehmen. Nicht nur nehmen.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Manchmal gehen Leben halt in unterschiedliche Richtungen und man lebt sich auseinander. Das ist traurig, aber ist einfach so.

    Unter Kinderbubble verstehe ich allerdings auch Aktivitäten mit anderen Eltern - du schilderst das ja so, dass sie einfach NICHTS macht und ihre Zeit alleine mit ihrem Kind verbringt.

    Und es ist halt auch ein "sich helfen lassen" wollen, und die Frage, ob du in diese Kampf ziehst. Das kann zwei Ausgänge haben. Eine Freundin, die in ein paar Jahren Danke sagt, weil du nicht locker gelassen hast. Oder eine Freundin, die sich von dir abwendet, weil du ihr diesen Spiegel vorhältst, denn sie sicher selber schon kennt und deshalb ablehnend reagieren wird.
    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  14. Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    align, bei mir hat sich der Horizont wieder erweitert, als ich nach der Elternzeit (bei mir 1 Jahr) wieder arbeiten gegangen bin. Aber auch danach noch fällt mir alle paar Monate bewusst auf, dass die Freiheiten stetig mehr werden und ich mich einfach wieder für alles Mögliche interessiere. Meine Tochter ist jetzt 3. Ich bin rückblickend meinen Freundinnen sehr dankbar, dass sie mich in meinem Viertel besuchen gekommen sind, oft auch bei mir zuhause waren. Und ich würde sagen, jetzt hat es sich wieder verändert, ich kann wieder mehr in die Freundschaften investieren, mobiler und flexibler sein.

    Aber klar, wenn eine Kinderbetreuung bei deiner Freundin nicht angedacht ist, zieht sich die Kinderbubble noch eine Weile hin.

  15. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich könnte mir übrigens auch vorstellen, dass deine Freundin denkt, sie hätte dir, align, einen Gefallen getan
    Immerhin hattet ihr ein Treffen zu zweit und ihr konntet es noch damit verbinden, dass du endlich ihr Kind mal wieder gesehen hast!

    (Was Ähnliches hatte ich mal mit einer Freundin....).

  16. Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Bei mir war es andersrum mal so, dass meine Freundin explizit gesagt hat, sie würde gern meine Tochter mal wieder sehen. Das letzte Mal sei schon solange her.

    Es ist einfach eine komplett veränderte Lebenssituation, es klingt so platt, aber Menschen sin verschieden und es hilft nur Kommunikation.

  17. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich finde das Treffen klingt total nervig. Ja, Kinderbubble gibts, klar. Aber man kann sich da auch Mühe geben, wenn man weiß, den anderen interessiert das nicht so sehr. Also es ist ja nicht so, dass man sich da an keine anderen Themen mehr erinnert, bloß weil man gerade ein kleines Kind hat. Natürlich hat sie nichts Aktuelles von ihrer Arbeit oder von Hobbies zu berichten, wenn sie den ganzen Tag ums Kind rumschwirrt. Aber man kann sich ja z.B. auch über frühere Zeiten unterhalten, Erinnerungen ans Studium, an gemeinsame Urlaube, irgendwelche Filme die man gesehen hat, keine Ahnung.

    Und dass er ihr während dieser einen Stunde mehrfach Updates schickt ist ja schon auch bescheuert, was soll das? Da hätte ich an ihrer Stelle schon mal was gesagt, also dass er bitte nur im Notfall anrufen soll, weil ihr gerade im Restaurant seid.

  18. Member

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Gelungen finde ich das Treffen auch nicht, sondern für align total doof. Mich nimmt das Thema aber irgendwie mit, weil ich diese Gräben zwischen Müttern und Nicht-Müttern auch in meinem Umfeld sehe. Und klar, manchmal kann man sie nicht überwinden und Freundschaften gehen auseinander. Aber wenn man sich richtig lange kennt, kommt man mit ganz viel Wohlwollen und liebevoller Sicht auf die Situation der anderen auch durch schlechte Zeiten in der Freundschaft.

    Edit: Oh Mann, hoffentlich klingt das jetzt nicht wie ein Appell an die Nicht-Mütter, den Müttern alles zu verzeihen.
    Geändert von kaikoura (01.11.2020 um 19:38 Uhr)

  19. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Natürlihc klingt das Treffen nervig. Dass er ständig Nachrichten schickt und natürlich auch, dass du auf dem Spielplatz stehen gelassen wirst.
    Man kann das jetzt von deiner Warte aus sehen und sagen: Mann ist die doof, so geht man doch nicht mit Freunden um, man kann sich selbst abserviert fühlen und beschließe, sie in ihrer selbstgewählten Bubble zu lassen, wenn sie da augenscheinlich nicht raus will.
    Man kann das aber auch vo ihrer Warte aus sehen: Sie erlaubt sich offenbar nichtmal in einer doch recht engen Freundschaft, wirklich zuzugeben, dass sie in ihrer Situation überfordert oder unglücklich ist (sie hat ihre ursprüngliche Aussage ja zurückgezogen). Und selbst wenn sie ein Treffen alleine zu zweit vielleicht will, kann sie das momentan nicht realisieren, vermutlich aus Pflichtgefühl und weil ihr Mann ihr nichtmal ausnahmsweise den Rücken freihält. Ich nehme an, sie steht echt doll unter Druck und kommt da aber nichtmal in Gedanken raus. Das ist schon mehr als eine "normale" Babybubble.
    Es ist völlig klar, dass man das als Außenstehender nicht nachvollziehen kann.

    Fragt sich, wie man damit umgeht als Freundin. Wenn man die Freundschaft weiterführen will (in Anlehnung an das "früher waren wir immer füreinander da"), wäre kommunizieren ziemlich wichtig. Ich würde in dem Fall anrufen, fragen, wie sie das Treffen fand, und vorsichtig sagen, wie ich mich gefühlt habe, möglichst ohne ihr Schuldgefühle zu machen.

    Ich würde mich an deiner Stelle auch fragen, wie du dir die Freundschaft in Zukunft vorstellst. Sie wird vermutlich nicht wieder "die Alte" werden, zumindest nicht in naher Zukunft. Interessierst du dich für ihr "neues" Leben, interessierst du dich für das Kind?

  20. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Freundin überfordert mit Kleinkind

    Ich möchte mal gewitter zitieren. Ich fand ihren Beitrag schon als sie ihn geschrieben hat nicht ganz unrealistisch und nach deiner Schilderung könnte da vielleicht wirklich was dran sein:

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Ich hab ja kein Kind. Und ich glaube, es gibt da tatsächlich was, dass man sich ohne Kinder nicht recht vorstellen kann. Und deshalb kann es sein, dass ich jetzt Quatsch schreibe. Disclaimer off.

    Ich finde, dass Beschrieben liest sich so, als würde sich die Mutter in dem Kind verknuddeln. Und das muss man wahrscheinlich bis zu einem gewissen Teil auch (je kleiner das Kind ist, wohl um so mehr). Aber es wirkt auch so, als würde die Mutter, das Kind ‚nutzen‘ (das klingt berechnender als es wahrscheinlich ist) um ein Loch in ihrem Sein zu füllen. Also mit dem Kind ein Selbstverhinderungsverhältnis herstellen. Das Kind braucht sie - ja bestimmt. Das Kind fremdelt so - ja bestimmt. Deshalb kann ich nicht X machen - stimmt sicher auch irgendwie. Ich finde aber auch, dass es so klingt, als gäbe es (zumindest auch) einen Anteil, der verhindert, dass sich die Frau gut um sich selber kümmern kann, der nix mit dem Kind zu tun hat. Um sich das nicht anschauen zu müssen (psychische Widerstände sind was recht normales), wird das Kind ‚benutzt‘ und eben auch in eine Situation gesetzt, in dem es noch enger an sie gebunden wird. Es ist dann also nicht nur schwierig, das Kind mal abzugeben, sondern es wird unmöglich. Das erhöht halt auch den Druck auf das Kind. Der sich dann eines nachts entladen hat.

    Ich kann nicht beurteilen in wie weit das auch einfach relativ normal ist. Weil: isses wahrscheinlich auch einfach. Keine einzige Beziehung in unserem Leben ist ja total rein. Und natürlich ist so ein Winzling auch einfach abhängig. Aber so richtig gut, klingt es auch nicht.
    Dazu würde auch passen, dass sie die Elternzeit verlängern möchte, obwohl sie ja total überfordert mit der derzeitigen Situation scheint und doch eigentlich die Betreuung herbeigesehnt hat, wie ich das verstanden habe.

    Und ja, ich kann verstehen, dass du frustriert und enttäuscht bist. Ich finde ihr Verhalten beim Treffen unmöglich, Bubble hin oder her.
    Ich wäre da auch erstmal verletzt und würde mich wahrscheinlich zurückziehen.
    Was mich allerdings beschäftigt, ist, dass sie ihr Kind bereits geschlagen hat und das wäre für mich wohl ein Grund, nochmal mit ihr über die ganze Situation mit dem Kind zu sprechen.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥♥

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •