Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Addict

    User Info Menu

    Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Vielleicht hat ja jemand einen ähnlichen Fall oder kennt jemanden..... Bym ist da ja immer sehr klug!

    Meine Oma ist dement. Es wird immer schlimmer und es gibt immer mehr Probleme. Aktuell hat sie Pflegegrad 3, aber ich weiß nicht, ob das überhaupt noch passt.
    Sie wohnt noch in ihrem eigenen Haus, aber meine Eltern machen echt ALLES für sie. Essen 4 Mal am Tag mit ihr. Fahren sie zu allen Arztterminen usw.
    Eine Zeit lang ging es noch halbwegs. Ich sehe aber immer mehr wie meine Eltern daran kaputt gehen und es aber gar nicht mehr schaffen alles zu erledigen.
    Pflegedienst akzeptiert meine Oma nicht. Die setzt sie direkt wieder aggressiv vor die Tür. Daher zieht sie sich eigentlich auch kaum noch um. Von meinen Eltern akzeptiert sie das auch alles nicht. Geschlafen wird nicht in der Nacht, sondern irgendwann, wenn sie mal müde ist. Und das auch nicht im Bett, sondern auf dem Sofa.

    An sich ist sie wirklich ein klarer Fall für ein Pflegeheim. Nur haben meine Eltern keine Betreuungsvollmacht. Beim Gericht beantragt, dauert jetzt schon Monate. Meine Oma selbst will nicht ins Pflegeheim. Sie denkt auch, dass sie alles noch alleine kann und zB ab und zu noch selbst einkaufen geht, dabei war sie seit 5 Jahren in keinem Supermarkt mehr.
    Es ist nun also die Situation, dass sie selbst eigentlich nicht mehr für sich entscheiden KANN, es aber immer noch DARF.

    Habt ihr da vielleicht einen klugen Tipp?

  2. Fresher

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Also deine Eltern haben eine gesetzliche Betreuung beim Gericht beantragt und das dauert schon Monate? Es ist allerdings soweit ich weiß so, dass sie sie auch mit der Vollmacht nicht gegen ihren Willen in eine Einrichtung einweisen lassen können. Dafür würde dann ein zusätzlicher Beschluss zur geschlossenen Unterbringung erforderlich, in einer speziellen Einrichtung. Das geht aber nur bei Fremd-oder Eigengefährdung. Die ist schnell nicht erreicht und auch eher unschön.

    Oft ist es so, dass man in solchen Fällen also sozusagen abwarten muss, bis es noch schlimmer wird oder man es doch hinbekommt, die Person so in eine Einrichtung zu bekommen, z.B. nach einem Krankenhausaufenthalt in die Kurzzeitpflege und dann bleibt sie hat dort. Leider auch nicht besonders schön, weil man abwartet, sich verantwortlich fühlt aber nicht viel unternehmen kann.

    Ambulante Angebote versuchen aufzustocken, auch wenn es abgelehnt wird, ist der Weg, den man jetzt noch gehen könnte. Vielleicht findet doch ein Pflegedienst oder eine Alltagsbetreuerin den Draht zu ihr. Es ist leider alles andere als einfach.

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Die Diakonie bietet eigentlich zu solchen Themen Beratungsgespräche an, das würde ich wohl nutzen.
    "Mei Klubhaus isch bym."


    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  4. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Bei uns hat’s jetzt ein ziemlich ernstes und großes Interventionsgespräch gerichtet. Die drei Kinder haben sich nach mehreren wirklich gefährlichen Aktionen der dementen Mutter (LED Kerze versucht anzuzünden, draußen verlaufen, Herd angelassen) darauf geeinigt, dass sie nicht allein wohnen kann und als sich spontan ein perfekter Platz in einer besonderen Wohnform für Demenzkranke auftat, haben sie alle gemeinsam, vehement und bestimmt auf sie eingeredet. Emotional war das wohl sehr schwer, aber es wurde von ihr erstmal hingenommen...

  5. Addict

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Ich weiß gar nicht, ob es reichen würde, wenn sie jetzt zustimmt. Letztes Jahr war sie nämlich im Krankenhaus und da wurde die Demenz notiert. Insofern ist sie damit glaub ich gar nicht mehr geschäftsfähig. Bin mir da aber nicht genau sicher....

    Ja meine Eltern haben diese gesetzliche Betreuung beantragt. Aber es zieht sich ewig hin. Sind wohl Richter gerade erkrankt usw.

    Es ist einfach echt so übel. Ich mag meine Oma sehr. Wir hatten immer ein super Verhältnis. Aber ich mache mir immer mehr Sorgen um meine Eltern. Sie versuchen das alles aufzufangen, so gut es halt geht. Der ganze Tag dreht sich um meine Oma. Es sind ja auch immer tausend Kleinigkeiten. Sie verräumt das Klopapier und dann ist halt keins mehr neben dem Klo. Packt tausende Taschen und wühlt dann die ganze Zeit drin rum, weil sie selbst nicht mehr weiß was sie reingepackt hat. Findet sich aus ihrem Garten vorm Haus nicht mehr ins Haus rein. Weiß gar nicht mehr richtig, ob sie da jetzt alleine wohnt oder noch andere dort sind. Verdächtigt dann irgendwelche ominösen Leute, dass sie Dinge weggenommen haben, obwohl dort sonst niemand ist.
    Meine Eltern haben schon viel dort eingeschränkt. Herd abgeklemmt, Treppe ins obere Stockwerk gesperrt,....

    Ich frag mich halt langsam wie schlimm es werden muss bis es schlimm genug ist fürs Pflegeheim?

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Bei uns war es mit meinem Opa so ähnlich. Aber als er handgreiflich wurde (das ist bei Demenz ja leider öfter so..., ist deine Oma "friedlich"?) haben wir diesen Zustand nicht mehr hinnehmen können. Wir hatten Kontakt zu dem Heim aufgenommen und die haben einen Platz organisiert und ihn dann auch "abgeholt". Wenn ihr einen Pflegegrad habt, kann das doch damit gut begründet werden. Ich würde mich aber vorerst mit einem Pflegedienst in Verbindung setzen und so schwer es deinen Eltern auch fällt, denen einfach z.B. 2 Schichten übergeben. Also nur noch 2x am Tag hingehen, statt rund um die Uhr und dies ggf. langsam steigern. Damit könnte man die Überbrückungszeit bis zur Betreuungsübertragung nutzen um die Oma Stück für Stück an andere Pflegende zu "gewöhnen". Euch wird das sehr schwer fallen, aber es muss einfach sein, denn man geht daran kaputt.

  7. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Meine Oma war in ihrer Demenz sehr aggressiv und ungut zu allen Menschen. Es war nicht mehr zumutbar allein im Haus. Meine Mutter hat zu einem Heim Kontakt aufgenommen und zu einer örtlichen Demenzangehörigen Hilfegruppe. Die haben ihr dann Tipps und Wege aufgezeigt, wie sie hätte ins Heim kommen können.
    leider war es zu spät. Sie hat sich draußen verirrt und ist dort gestorben.
    Das soll jetzt nicht abschreckend gemeint sein, sondern eher zeigen, dass bei Flucht und Orientierungslosigkeit schnelles Unterbringen hilfreich und entlastend sein kann.
    Oma hat auch keine ambulanten Pfleger ertragen. Sie wurde der Lüge, Diebstahl etc. Bezichtigt und schlimm beleidigt. Da sie meine Mama aber ebenso behandelte (da war die Selbsthilfegruppe sehr wichtig!) haben sie es sich geteilt.

  8. Addict

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Danke euch nochmal für die Antworten!

    Ich glaube hier kommt leider echt gerade das Problem zusammen, dass meine Mutter dazu neigt sich für alles und jeden verantwortlich zu fühlen und meine Oma das schon immer gerne angenommen hat.

    Direkt ins Heim geht halt leider nicht, weil meine Eltern eben leider nicht diese Vollmacht haben und das Gericht sich Zeit lässt.
    Es hat jetzt aber zumindest so geklappt, dass der Pflegedienst tagsüber kommt und eine Runde mit ihr rausgeht. Das toleriert sie komischerweise eher. Sie ist bisher nur verbal aggressiv, aber das reicht ja auch schon...
    Der Pflegedienst hat meiner Mutter jetzt wohl angeboten, dass man meine Oma ins Krankenhaus einweisen lässt und sie von dort in die Kurzzeitpflege kommt und dann in die Langzeit. Das scheint wohl irgendwie trotzdem zu gehen.
    Meine Mutter tut sich damit immer noch schwer. Ist ja immerhin auch ihre Mutter. Aber so rein rational ist der Zustand so wirklich nicht mehr tragbar. Meine Mutter ist wirklich komplett am Ende und schafft es trotzdem nicht meine Oma dazu zu bewegen sich öfter als einmal die Woche umzuziehen.

  9. Member

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Bei meiner Oma war es auch so, dass sie auf keinen Fall ins Pflegeheim wollte und lieber den ganzen Tag alleine zu Hause saß.
    Letztendlich war sie nach einem Sturz auch in der Kurzeitpflege und ist dann dageblieben, weil es ihr so gut gefallen hat.
    Ich drück die Dauemn, dass es vielleicht so klappt!
    Topfblume: hat eventuell einen exhibitionistischen Adler

    "Well, you know what they say. She's a marshmallow.”

  10. Member

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Zitat Zitat von Mo A. Beitrag anzeigen
    Der Pflegedienst hat meiner Mutter jetzt wohl angeboten, dass man meine Oma ins Krankenhaus einweisen lässt und sie von dort in die Kurzzeitpflege kommt und dann in die Langzeit. Das scheint wohl irgendwie trotzdem zu gehen.
    Ja, das funktioniert. Den Fall hatten wir auch gerade in der Familie. Die betreffende Person wäre niemals freiwillig ins Pflegeheim gegangen, hat auch den häuslichen Pflegedienst abgelehnt usw. Dieser musste dann allerdings aus medizinischen Gründen zweimal pro Woche kommen, das ging dann halbwegs. Später musste die Person dann ins KH und von dort in die Kurzzeitpflege.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie kommt meine Oma ins Pflegeheim?

    Gibt es denn auch keine Vorsorgevollmacht? Bei meiner Schwiegermutter hat die ausgereicht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •