Antworten
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 100 von 150
  1. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Habe gerade interessehalber mal geschaut und gesehen, dass es doch inzwischen eine recht lange Ganztagesbetreuung gibt. Wie es mit Plätzen und der Qualität aussieht, weiß ich nicht, aber da lag ich für hier doch falsch.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ich habe das Jahr nach der Elternzeit mit meinem Sohn vollzeit gearbeitet ohne Mann und dank frühem Feierabend und großzügigen Kitaöffnungszeiten war das kein Problem. Nur die Kindkranktage hättte ich dringend gebraucht, gibts aber privat versichert nicht. Wenn meine Tochter 2022 im Sommer in die Kita kommt, plane ich wieder vollzeit einzusteigen, da die neue Kita direkt um die Ecke liegt und ich ein großes finanzielles Defizit zu verzeichnen habe. Wenn es mir aber zu viel wird und die Großeltern nicht mehr unterstützen können, werde ich so knapp Stunden reduzieren, dass ich wieder in die Pflichtversicherung falle. Zuletzt hatte ich sogar vollzeit einen Tag frei, das war herrlich Manche Erledigungen kann man ja auch am Wochenende gar nicht tätigen! Finanziell sollte es schon hinhauen, nur eine größere Wohnung ist dann erstmal nicht drin.
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von talia Beitrag anzeigen
    Hier auch so. Die Grundschule hat nur eine Betreuungszeit bis 14:30 (und da auch nur Plätze für die Hälfte der Schulkinder, die Schulzeit endet für die 1.&2. Klasse um 12 Uhr). Hortplätze gibt es auch nicht genug. Wenn ich nicht durch Corona dauerhaft im Home Office arbeiten könnte, hätte einer von uns Stunden reduzieren müssen (und das obwohl wir beide momentan "nur" 30 Stunden arbeiten). Kita war immer bis 17:30 auf.
    senn ich sowas lese, bin ich jedes mal einfach nur dankbar, in der richtigen stadt im richtigen stadtteil gelandet zu sein und von anfang an eine kita bis 18 uhr und eine gebundene ganztagsschule bis 15.30 mit anschließender betreuung bis 18 uhr für alle, die es brauchen, gehabt zu haben. es ist so unfassbar, dass betreuungszeiten in vielen gegenden noch der limitierende faktor sind. es darf einfach nicht sein, dass im jahr 2021 frauen eingeschränkt werden, weil die betreuungsmöglichkeiten nicht zur verfügung stehen.

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Hier gibt es auch lange und für alle verfügbare Betreuungszeiten (Hort glaube ich bis 17 Uhr). Aber die Qualität ist halt auch nicht so toll. Im Kindergarten ist es ok schlechter Betreuungsschlüssel halt, aber naja. Im Hort arbeiten immer mehr Ungelernte, weil Erzieher/innen nicht zu bekommen sind, es ist eine Wahnsinnslautstärke, als Außenanlage steht nur der Beton-Schulhof zur Verfügung (kein Spielplatz oder so), und auch nur zeitlich begrenzt, weil nicht alle Kinder zeitgleich drauf passen. Ansonsten spielen und basteln im (kleinen) Klassenraum.

    Mein großes Kind war von diesen Bedingungen total fertig nachmittags und oft krank, wir waren oft bei der Kinderärztin, weil wir nicht wussten, was er hatte. Da nichts anderes gefunden wurde, meinte sie, es ist wohl einfach Überforderung, er sollte besser eher heimkommen und mehr Ruhe haben. Und sie sähe das bei vielen Kindern, dass die von langer Hortbetreuung total erschöpft seien.

    Es gibt sicher bessere Bedingungen woanders, aber bei uns will ich die Kinder echt nicht bis spät nachmittags im Hort lassen. So ab 2. Klasse (also wenn das kleinste Kind so alt ist ) funktioniert es bei uns sicher eher, dass ich früh hole und nachmittags nochmal 1-2 Std. home office mache. Das geht natürlich auch nur bei so nem total flexiblen Job, wie ich ihn habe. Mit Nachmittagstermin oder Dienstreisen etc. schwierig.

    Wir machen übrigens auch immer samstags Haushalt. Also hauptsächlich aufräumen (auch die Kinder ihre Zimmer), Großeinkauf und so grob putzen. Perfektionistisch ist das nicht.
    Now is the winter of our discontent

  5. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von Anitak Beitrag anzeigen
    Für mein Empfinden höre ich zu selten die ehrlichen Worte von hier. "ich brauche das für meine Psyche". Also danke dafür!
    Ausm Dorf gibt es eher ein "ich brauche den Freitag für Arzttermine, Wocheneinkauf und Putzen". Natürlich nur von Frauen, nie von Männern.
    Ich habe auch Freitags frei und brauche das dringendst für die Psyche. Die letzten Monate habe ich trotzdem oft mehrere Stunden Freitags zusätzlich gearbeitet, weil ich wegen Corona und Kinderbetreuung unter der Woche nicht immer alles fertig bekommen habe.
    Das habe ich jetzt gestoppt und bin freitags knallhart nicht erreichbar
    Ich brauche den freien Vormittag auch mal zum in Ruhe (!) Einkaufen, in der Wohnung was rumräumen, Klamotten sortieren etc, aber hauptsächlich nutze ich ihn zum Spazieren gehen, mit Freundinnen treffen und neuerdings bin ich immer bei meinem Freund zum Frühstücken
    Also es ist absolute quality time und ich genieße und schätze das total.
    Das regeneriert mich, bevor ich wieder rund um die Uhr die Kinder habe.
    let the good times roll.

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Hier gibt es auch lange und für alle verfügbare Betreuungszeiten (Hort glaube ich bis 17 Uhr). Aber die Qualität ist halt auch nicht so toll. Im Kindergarten ist es ok schlechter Betreuungsschlüssel halt, aber naja. Im Hort arbeiten immer mehr Ungelernte, weil Erzieher/innen nicht zu bekommen sind, es ist eine Wahnsinnslautstärke, als Außenanlage steht nur der Beton-Schulhof zur Verfügung (kein Spielplatz oder so), und auch nur zeitlich begrenzt, weil nicht alle Kinder zeitgleich drauf passen. Ansonsten spielen und basteln im (kleinen) Klassenraum.
    schlechte betreuung finde ich genauso schlimm wie gar keine. da muss echt noch viel passieren.

    hier war die notbetreuung so unterirrdisch, dass wir sie gar nicht genutzt haben, auch wenn mehr struktur für unsere kinder wichtig gewesen wäre.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ja, das ist ja auch nicht besser, wenn man die Kinder nicht hinbringen kann/will.

    Fliegen, das klingt toll! Alleinerziehend ist es sonst mit Freiraum ja auch schwierig.
    Für mich wäre es auch am ehesten quality time, wenn ich FreundInnen treffen könnte - aber bis auf eine Freundin (die jetzt mit dem zweiten Kind in Folge drei Jahre zu Hause ist und wahrscheinlich auch langfristig kaum arbeiten wird), kenne ich niemanden, der unter der Woche tagsüber Zeit hat (alle mit Kind arbeiten 5 Tage etwas reduziert).
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  8. Addict

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Wir arbeiten beide VZ, wegen Corona beide allerdings nach wie vor komplett im home office.

    Die größte Erleichterung verschafft uns vermutlich unser 'Grund-Setup': 10h-Kitaplatz, den wir nicht komplett nutzen, der uns aber Flexibilität bietet und Stress am Nachmittag nimmt, eine Wohnlage, in der alles Alltägliche in 5 Minuten zu Fuß erreichbar ist und durch die wir keine Wegezeiten haben, und die regelmäßige Nutzung von Dienstleistungen (Putzhilfe, Lebensmittellieferungen).

    Zeiten für uns alleine sowie für uns als Paar stehen als feste Termine im Kalender. Das ist zwar nicht spontan, findet so aber dafür regelmäßig statt und fällt nicht hinten über.

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von Stina Beitrag anzeigen
    Was für die eine überlebensnotwendig ist, kann ja für die andere trotzdem Luxus sein, den sie sich (nicht) gönnt.

    Ich verstehe aber, dass es schnell wertend wirkt (oder ist). Finde ganz davon abgesehen die verschiedenen Einblicke hier sehr spannend.
    Ja, und es wird noch weniger überraschend als eh, dass es einen Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung gibt, wenn ich mir überlege, dass diejenigen, bei denen alle ein oder zwei vorhandenen Elternteile Vollzeit arbeiten müssen, damit Miete, Essen und Klamotten bezahlt sind, auch keine andere Psyche haben...

    In der Klinik ist es eher so, dass man natürlich keine zwei Arztgehälter braucht, aber Stellenreduktion heißt nur mehr Verdichtung oder Überstunden, ggf. auf dem Rücken der Kolleginnen, denn es wird ja nicht, wenn man auf 60% gehen möchte, irgendwoher eine 40%-Kraft organisiert, sondern dann machen halt 1,6 Ärztinnen statt zwei die Station. Das erhöht die Anspannung und die Fehlergefahr und senkt die Qualität.

    Wie ist das in Euren Jobs, falls Ihr reduziert habt, was passiert mit den Anteilen, die Ihr (theoretisch) abgegeben habt?

    Darum arbeiten auch meine Kolleg*innen mit ein bis hauptsächlich drei, vier Kindern auch alle mindestens 80%, die Partnerinnen sind in zwei Drittel der Fälle auch Ärztinnen, eine arbeitet in ner Praxis, da ist der Mann aber auch zwölf Stunden aus dem Haus, weiß nicht genau, wie die das mit vier Grundschulkindern machen. Ich glaub mit Reinigungskraft und Elternkooperation und natürlich Ganztagsschule. Bei einer ist der Mann Oberarzt in nem operativen Fach und hat daher 8-10 Nächte/Monat Bereitschaft in der Klinik weiter weg, wo er idR viel schlafen kann, aber falls operiert werden muss, muss er halt vor Ort sein.
    Er ist ein Beispiel, dass Männer natürlich nicht gefragt werden, warum sie dann vier Kinder haben, sondern sich rechtfertigen müssen, wenn sie auch mal Kindkranktage nehmen oder Elternzeit . Wobei die Kinder offenbar ziemlich wenig krank sind. Das ist ja auch immer ein Punkt - den man auch vorher nicht abschätzen kann - wie das Immunsystem der Kinder so dabei ist. Und meine Kollegin geht bei 40h pünktlich und hat ungefähr 200m Weg, das hilft natürlich auch.
    Ein Kollegenpaar ist erstens sehr stressresistent, arbeitet wahnsinnig schnell, so dass sie bei 100% pünktlich rauskommen bzw. sie hat bald wieder Wechselschicht, da hat man mehr frei als Ausgleich für die Nächte, das wird nochmal spannend, aber die Kita ist auf dem Gelände und v.a. ist eine Oma vor Ort verfügbar und täglich fest eingeplant, denn 8,5h/d wollen sie ein Einjähriges auch nicht in der Kita haben.
    Geändert von durga (01.08.2021 um 07:13 Uhr)

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von durga Beitrag anzeigen
    Wie ist das in Euren Jobs, falls Ihr reduziert habt, was passiert mit den Anteilen, die Ihr (theoretisch) abgegeben habt?
    Ich bin bei uns für die Budgetplanung für gut 100 Personen zuständig und ja, wir brauchen diese Anteile so gut wie möglich auf. Außer wir haben die klare Vorgabe vom Finance, x Stellen vorerst nicht zu füllen. Aber sonst fällt auch alles, was unbesetzt ist, irgendwann komplett weg und das will niemand.

    Wir machen auch so Dinge, wie 1 Jahr Elternzeit einer Vollzeitstelle mit einem längeren Zeitraum einer 0,6 Stelle zu füllen oder eine 0,8 Stelle aus den „Resten“ von mehreren 0,2 Anteilen zu basteln. Zum Teil ist das dann leider befristet, aber idR finden wir schon immer irgendwann eine unbefristete Stelle.

    Das ist immer viel Geschachere, aber bisher läuft das ganz gut

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    @Durga: Mit den (IT Office Job) Aufgaben, die ich in TZ nicht machen kann, für die ich mich nicht verantwortlich sehe, geschieht das:

    Manches wird nicht erledigt (erübrigt sich durch insistierende Ablehnung oder tw auch irgendwann von selbst).

    Einige Aufgaben werden externalisiert. Das läuft je nach externem Partner sehr gut oder eher lala.

    Manches wird langsam (also jede Woche nur 0,0000xyz Prozent Fortschritt) doch nebenher von mir erledigt.

    Manches wird gehetzt und schlampig und nur halb doch von mir erledigt („es muss auch mal was gegen die Wand fahren, sonst wird es nicht transparent, dass wir unterbesetzt sind“) und muss im Fall einer Reklamation nochmal nachgearbeitet werden.

    Eine Dauer Aufgabe, die bei mir zentralisiert lag, wurde auf alle Gruppenmitglieder verteilt, ihren Eigenanteil selbst zu erledigen.

    Ein Randaufgabengebiet wurde durch einen Kollegen übernommen und wird dort wie die übrigen eigenen Aufgaben ordentlich behandelt.

    (Das Thema Arbeitsverdichtung, das ich individuell durch TZ habe, haben bei uns auch alle VZ Kollegen, da aktuell die Stellen verrentender Kollegen nicht nachbesetzt werden. Deshalb können wir darüber sehr offen reden und haben auch Workshops dazu.)
    Geändert von Pinkmelon (31.07.2021 um 13:48 Uhr)

  12. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Bei mir ist es so, dass meine Kollegin und ich jeweils die Hälfte einer eigentlich 100% Stelle haben.

    Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, dass mehr Energie in die Realisierung tatsächlicher(!) Teilzeitarbeit investiert würde. Wenn man dann wirklich weniger arbeitet, ist das schon eine echt gute Option, finde ich.

  13. Member

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ich muss mal was zur geteilten Stelle fragen: wie ist es da, wenn es gut mit den Kindern läuft und man Stunden aufstocken möchte oder in VZ zurück kehren mag? Wie wirkt sich das auf den anderen Stelleninhaber aus? Muss man immer im Tandem abgestimmt sein? Und wenn er / sie (bitte entschuldigt, wie wenig ich Gendere, bei mir sind echt nur Männer) die Änderung nicht möchte?
    Geändert von Pinkmelon (31.07.2021 um 14:11 Uhr)

  14. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ich hatte das oben sogar erst getippt, aber dann wieder gelöscht: Wir fragen immer mal wieder bei den TZ-Leuten nach, ob sie mehr Stunden möchten, bevor wir jemand anderen suchen.
    Bei einer meiner Mitarbeiterinnen haben wir die Stelle dann irgendwann wieder 20% hochgesetzt.
    Eine andere wollte definitiv bis Schulstart beider Kinder keine VZ-Stelle, die haben wir entsprechend anders befristet verplant (und sie kann dann wieder entscheiden, was damit passiert, wenn es näher am Schulstart ist).
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  15. Addict

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von durga Beitrag anzeigen
    denn 8,5h/d will man ein Einjähriges auch nicht in der Kita haben.
    Sorry, aber die Aussage finde ich so allgemeingültig formuliert erstens falsch und zweitens nicht so richtig angemessen

  16. Member

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ok, danke, denn ich meine mit der Stellenteilung legt man sich ja schon länger fest.

    Also länger als bei uns der Vorlauf für Stundenaufstockung ist (und da ist es egal ob auf mehr TZ oder VZ, das ist komplett fließend).

    Aber das gibt es bei uns auch. Als geteilte Führung, z.B.. Finde ich gut.

  17. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ich finde die Aussage von durga auch doof, sorry. Bei uns geht es leider nicht anders und ich fühle mich sehr getriggert.
    Geändert von alpha centauri (31.07.2021 um 15:18 Uhr) Grund: Zitat vergessen

  18. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Zitat Zitat von alpha centauri Beitrag anzeigen
    Ich finde die Aussage von durga auch doof, sorry. Bei uns geht es leider nicht anders und ich fühle mich sehr getriggert.
    Ich finde die Aussage auch doof, denn natürlich gibt es Leute, die das gerne so wollen. Aber warum „getriggert“, hättest du dein Kind lieber mehr zu Hause?

  19. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Ich kämpfe momentan noch mit postpartaler depression und mache mir sowieso zu viele gedanken, ob mein Kind richtig versorgt wird. Ich wohne nicht in Deutschland und hier gibt es nicht mal elternzeit. Ich musste schon früh fast vollzeit wieder einsteigen (zz zum glück auf 50% krank geschrieben). Meine Tochter ist seit sie 5 Monate alt ist 2 tage/Woche in der Kita, meist um die 8.5h. Ich verstehe den Gedanken hinter der Aussage, weil ich es auch schön fände wenn ich meine Tochter früher abholen könnte und sie auch generell lieber nicht so früh weggegeben hätte. Leider geht es im Moment einfach nicht, wenn ich noch ein bisschen Zeit zur Regeneration möchte (die ich auch brauche für meine Psyche).
    Also nichts für ungut, vielleicht sollte ich hier momentan auch einfach nicht mitlesen...

  20. Member

    User Info Menu

    AW: Vollzeit arbeiten mit Kleinkindern

    Oh nein, gute Besserung für Dich.

    Lass Dich da nicht bewerten. (Also egal ob da jetzt im Fall von Durga eine Wertung vorliegen sollte oder nicht.)

    Meine Kinder hatten (und haben) zu ihren Krippenbetreuerinnen ein superenges schönes Verhältnis. Mein Sohn will (obwohl er ein Mamakind ist) jeden Morgen zu seiner Lieblingsbetreuerin, er reckt immer die Ärmchen. Außer wenn er krank ist, aber an normalen Tagen fehlt ihm da gar nichts und er wirkt ausgeglichen und ziemlich gut drauf.

    Deine Gesundheit ist wichtig. Auch für das Kind und Eure Beziehung!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •