Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 127
  1. Alter Hase

    User Info Menu

    Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    *häufige, soll das heißen.

    Wir haben ein Baby zusammen und ich verspüre aus unterschiedlichen Gründen mehrmals die Woche eine enorme Wut und Enttäuschung über meinen Partner.

    Beispiele:

    Weil er etwas Organisatorisches für die Familie vergessen hat.
    Weil er neben dem Baby Videos glotzt.
    Weil er für mehrere Tage wegfährt, es mir zu spät sagt und sich dann kaum meldet.
    Weil er mir bestimmte, (mir) wichtige Orga-Aufgaben für die Familie alleine überlässt.
    Weil er ungeöffnete Briefe Wochen-Monate lang rumliegen lässt und generell nicht die Initiavie ergreift Dinge zu verbessern.

    Sicher auch, weil ich neidisch bin, dass er zur Arbeit gehen und selbstbestimmt agieren kann (obwohl ich die Zeit mit Kind mag und ein tolles Netzwerk anderer Mütter habe.) Und bei mir das Schlafdefizit mit zahnendem Baby immer anstrengender wird.

    In den Momenten spüre ich so etwas überwältigend Schmerzhaftes, das sich wie eine riesengroße Enttäuschung und fast "Hass" anfühlt. Ein absolutes nicht-Gewertschätzt werden. Ich spüre den Reflex, ihm als Vergeltung ebenso wehtun zu wollen, und tu das manchmal auch mit Worten.

    Die Wut und häufige Frequenz ist so groß, dass ich mir fast sicher bin, dass es nicht "nur" an ihm und seinen nervigen, aber verzeihlichen Fehlern liegt.

    Gleichzeitig will ich nicht alles auf meine Kappe nehmen und mir am Ende einreden, nur ich wäre das eigentliche Problem, weil unausgeschlafen, oft allein mit Baby und etwas mehr Wertschätzung brauchend als andere.

    Ich will mit der Wut/Enttäuschung
    umgehen lernen, aber nicht um alles allein mit mir auszumachen, sondern um
    - weniger der Verzweiflung unterworfen zu sein
    - konstruktiv die Dinge zu lösen
    - für meine Bedürfnisse konkret einzustehen, statt nur zu kritisieren .

    Ich schäme mich für meine dauernde Unzufriedenheit und denke häufig, dass meine Gefühle kein gutes Zeichen für eine glückliche Beziehung sind.
    Er fühlt sich dauerkritisiert und mault "immer liegt es nur an mir", bringt aber auch keine neuen Aspekte ins Spiel, die uns helfen.

    Tut mir leid, wenn das wirr ist. Vielleicht hat doch jemand bymsche Küchenpsychologie-Tricks auf Lager.
    Bitte nicht zitieren.
    Geändert von lady milford (03.10.2021 um 00:30 Uhr)

  2. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Den Punkt „Weil er für mehrere Tage wegfährt, es mir zu spät sagt und sich dann kaum meldet.“ find ich ganz schön heftig. Das würde mich ohne Kind schon nerven, aber mit Baby ist das doch einfach äh unverschämt? Liest sich so als würde sein Leben normal weitergehen während bei dir durch das Baby alles anders als vorher ist. Da find ich Gefühle wie Hass und Wut sehr nachvollziehbar.

  3. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    .
    Geändert von Inaktiver User (03.10.2021 um 09:50 Uhr)

  4. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Zitat Zitat von lady milford Beitrag anzeigen

    Die Wut und häufige Frequenz ist so groß, dass ich mir fast sicher bin, dass es nicht "nur" an ihm und seinen nervigen, aber verzeihlichen Fehlern liegt.

    .
    Genau daran liegt es aber.
    Er macht seine 50% nicht, nutzt dich also aus und nimmt die deine Lebenszeit weg.

    Die Lösung sollte auf gar keinen Fall darin bestehen, dass du daran arbeitest, sein ober beschissenes Verhalten zu ertragen.

  5. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich kann nicht so ganz heraus lesen, was du selbst eigentlich genau möchtest... für mich liest es sich so, als würde er nicht annähernd seine 50% der Sorge fürs Baby übernehmen und auch nicht seinen Teil der zusätzlichen Aufgaben, die jetzt als Paar mit Baby anfallen.
    Wenn das tatsächlich so ist, würde ICH darauf hinarbeiten wollen, dass er das tut. Für mich wäre es nicht akzeptabel in einer Beziehung so hängen gelassen zu werden, und dementsprechend finde ich es auch normal, dass dich das wüten und unzufrieden macht und nix, wofür du dich ansatzweise schämen müsstest.
    ich schließe mich wendo an

    (Und das mit dem wegfahren finde ich auch ziemlich heftig. Spätestens seit K1 erwarte ich, dass er sowas grundsätzlich mal anspricht, wenn die Idee dazu erstmals auftaucht)
    Geändert von Inaktiver User (03.10.2021 um 06:18 Uhr)

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Also ganz ehrlich, du wirst ihn nicht ändern können, ich würde aber einen letzten Versuch machen und ihm in einem ruhigen Gespräch erklären, warum du dich so verhältst und ob er denn überhaupt bereit ist, sich mehr einzubringen. Ohne Einsicht und mehr Engagement würde ich ihn demnächst vor die Tür setzen, das ist doch wohl die absolute Frechheit, was er da bringt und es länger auszusitzen macht dich nur wütender

  7. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Vielen Dank für eure Nachrichten und das Bestärken, dass es nicht "nur an mir liegt."
    Das innere Kind finde ich sehr spannend und will definitiv mehr da an mir arbeiten. In vergangenen Beziehungen habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich zu viel einstecke, aber auch, dass mich zeitweise Verlustängste triggern.

    Mein Mann ist - eigentlich - ein passionierter Vater, liebt das Kind innig ("Ich liebe es so sehr") und im Vergleich zu unserer Vätergeneration bringt er sich doch um ein Vielfaches mehr ein, ist zugewandt, liebvoll, bedürfnisorientiert, trägt es nachts rum, auch wenn er am nächsten Tag arbeiten muss.
    Empathisch und intelligent ist er eigentlich (!) schon...

    Trotzdem reicht es mir nicht, um mich grundsätzlich unterstützt zu fühlen. Vielleicht brauche ich zu viel. Oder wähle falsche Wege um meine Bedürfnisse zu kommunizieren, zu spät und dann im Streit.

    Letztens hat er mir 2 Wochen vorher mitgeteilt, dass er mit alten Freunden "wegfahren wird" de facto zum Saufen. Nicht gefragt, OB das geht und mit mir zusammen überlegt, wie.

    2 Wochen haben mir nicht gereicht, um mir das Wochenende zu organisieren, Großeltern in der anderen Stadt zu besuchen oder sonst Unterstützung zu besorgen. (In unserer Stadt gibt es keine Verwandschaft oder Freunde die Babysitten, aber mit genug Vorlaufzeit hätte ich das hingekriegt.)

    Haben da sehr gestritten und ich ihm erklärt, dass ich die ganze Woche mit Kind tagsüber alleine bin und ihn am Wochenende brauche um Kraft zu tanken.
    Habe lang und breit Situationen beschrieben, die den Alltag mit Baby schwierig machen: Klo, Dusche, Essen kochen, schleppendes Füttern, nächtliches Wachsein, Wagen runtertragen (Mietshaus ohne Aufzug), Tragen (darf vom Beckenboden her noch nicht so viel tragen) ...

    Schließlich hat er zu meiner Besänftigung einen Topf Essen gekocht. Ich fand das viel für ihn, weil er eigentlich nicht kochen kann (Spiegelei gegen den schnellen Hunger ausgenommen) und eine große Geste bzw "er hats verstanden".

    Und das wars. Es kam nur noch ein "Hoffe du kannst gut entspannen" per Nachricht, kein Nachfragen, wie es mir geht, ob wir zurecht kommen, was wir machen.
    Auch als Partnerin ohne Kind hätte mir das nicht gereicht, aber mit der Vorgeschichte lässt es mich zweifeln, ob er überhaupt irgendwas von meinen Nöten verstanden hat.

    Ich weiß nicht, wo er ist, nur das Bundesland und auch nicht, wie es dort ist bzw was sie machen.
    Mittags hat er mal probiert anzurufen zur Mittagsschlafzeit. Selbst anrufen und nachhaken wollte ich nicht.

    Zum Abschied meinte ich noch, "bitte tu mir den Gefallen und erhol dich dann dort" und er meinte, das wird zumindest körperlich schwierig wegen dem Saufen.

    Ich lag die halbe Nacht wach (zusätzlich zum Dauerstillen gerade) vor lauter Wut und Verzweiflung.

    Und jetzt hab ich Angst, dass er zurückkommt und andeutet, dass alle anderen Frauen der Männer dort das ganz easy wuppen bzw dass es so ist.
    Geändert von lady milford (03.10.2021 um 09:09 Uhr)

  8. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Lady Milford, ich finde du klingst schon erstaunlich klar und reflektiert, kennst die grundsätzlichen Auslöser deiner Wut: unerfüllte Befürfnisse nach Sicherheit, Ordnung und Entlastung durch den Partner. Um weniger Wut zu spüren, müsstest du aus meiner Sicht einen Weg finden, wie deine Bedürfnisse erfüllt werden. Hört sich ja danach an, dass dein Partner sehr unstrukturiert ist. Vielleicht würde es ja helfen, wenn ihr irgendwo einen gut sichtbaren Plan oder eine App wie to-do ist habt, wo regelmäßig Termine eintragt, die auch für beide verbindlich sind.
    Mein Mann ist auch kein Orga-Talent, das mit den nicht geöffneten Briefen, vergessenen Terminen,… könnte haargenau er sein. Wir haben daher ein Agreement, dass ich die ganze Orga mache, weil ich das auch viel effizienter erledigen kann, er macht dafür andere Dinge.

  9. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Naja, es geht ja nicht um das "Wuppen" oder nicht. (Edit: Also ob andere Frauen ein Wochenende mit Kind locker wuppen. Das ist ja sehr individuell.) Sondern um die Art, wie er diesen Ausflug mit Dir vorher kommuniziert hat. Ich würde auf jeden Fall erwarten, dass mein Partner mich vorher fragt, ob das ok ist. Hätte ja auch sein können, Du hast irgendwas vor an dem Wochenende, wo er auf das Kind aufpassen muss. Was würde er sagen, wenn Du einfach Pläne machst ohne ihn zu berücksichtigen? Wenn es vorher ordentlich abgesprochen ist, macht man so ein anstrengendes Wochenende ja mit einer ganz anderen Grundhaltung als wenn es einem aufgedrückt wurde. Ich mache das z.B. ganz gerne mal, um meinem Partner eine Freude zu machen und ihm eine Auszeit zu gönnen. Aber das ist quasi "ein Geschenk" und nicht etwas, das er sich einfach nimmt (andersrum auch so).

    Ich finde es auch sehr verständlich, dass Du wütend bist. Klar, manche der oben aufgezählten Sachen sind für sich genommen nicht so wild in meinen Augen (Videos gucken neben dem Baby - hab ich auch gemacht, Briefe lange nicht öffnen - kann passieren,...) aber ich kann verstehen, dass einen sowas dann ärgert, weil das Gesamtbild halt schon so negativ ist. So nach dem Motto "Und dann auch noch DAS!".

  10. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Du bist zu recht wütend

    Ich würde wohl erstmal gar nix machen, bis er zurück und ausgenüchtert ist und dann ein entsprechendes Gespräch führen in der Hoffnung, dass er es diesmal kapiert

  11. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Zitat Zitat von viole(n)t eyes Beitrag anzeigen
    Genau daran liegt es aber.
    Er macht seine 50% nicht, nutzt dich also aus und nimmt die deine Lebenszeit weg.

    Die Lösung sollte auf gar keinen Fall darin bestehen, dass du daran arbeitest, sein ober beschissenes Verhalten zu ertragen.
    !!
    Geändert von Inaktiver User (03.10.2021 um 09:30 Uhr)

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Puh, spätestens die sauftourgeschichte finde ich heftig!!!! Ich würde definitiv ausrasten.
    Du kommunizierst ihm klar, dass du seine Unterstützung/entlastung am wochenende dringend benötigst, er übergeht das vollkommen und gibt sich seinem freizeitvergnügen hin und erwartet dann quasi noch mitleid, dass er wegen saugens vielleicht platt is. Boah. Das ist alles andere als „an einem strang ziehen“.
    Und der topf essen,,, dafür gäbs ja auch nen bestellservice. Sowas wie, er fährt dich auf dem weg dorthin noch zu eltern/schwiegereltern oä unterstützenden leuten wäre vielleicht ne echte hilfe gewesen.

  13. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Ja zu allem was efeu sagt.

    Mich macht es auch beim lesen schon wütend. Das saufwochenende geht gar nicht!! Also für mich wäre das defintiv auch etwas das gemeinsam organisiert und entschieden werden müsste.
    Wie alt ist das Baby?

  14. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Danke euch.
    Wisst ihr noch einen Tipp für das, was er häufig dann sagt, nachdem ich meinen Frust rausgelassen hab?

    "Ich hab das Gefühl, ich bin dir nicht gut genug, ich mach alles falsch, bin falsch und muss mich grundsätzlich verändern" Manchmal weint er dabei.

    Ich werde da immer hellhörig, weil ich mich mit dem oben beschriebenen Empfinden schonmal getrennt habe (das Gefühl, nie gut genug zu sein...) und das als enorm toxisch empfinde.

    Jedoch ist das auch ne Sackgasse, die mir letzten Endes sagt, ICH muss mich mehr anstrengen, toleranter sein, weniger erwarten, sein Verpeilen ausgleichen...

    Gibts da irgendeinen Weg raus?

  15. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Boah, sowas kann ich irgendwie auch nicht ab, so ein Selbstmitleid. Da will er doch nur hören "Ach nein, Du bist toll, war nicht so gemeint,...".

    Aber ich würde ihm vielleicht sagen "Nein, Du bist nicht als Person falsch. Ich wünsche mir, dass Du Dein VERHALTEN änderst, so dass wir beide den Alltag gut hinbekommen und als Familie gut zusammenleben können."

  16. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Danke fürs Bestärken. Ich bekomme von meiner Elternseite immer eher zu hören, "sei doch froh, dass er so liebevoll mit dem Kind ist, früher waren die Männer nicht so."

    Außerdem hat er doch (auf mein Geheiß) das Regal aufgebaut, den Kuchen neulich gemacht (für den ich die Zutaten gekauft hatte), das Kind gewickelt - Bravo.

    Ich glaube, wir müssen zu einer Paarberatung. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich hab schon so viele Tools ausprobiert, regelmäßige Paargespräche, ein Wochenplanungsgespräch, To-Do-Liste in der Wohnung und auf dem Handy, GFK,... er macht mit, solange es ihm reinläuft und lässt es dann wieder schleifen.

  17. Inaktiver User

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Zitat Zitat von lady milford Beitrag anzeigen
    Danke fürs Bestärken. Ich bekomme von meiner Elternseite immer eher zu hören, "sei doch froh, dass er so liebevoll mit dem Kind ist, früher waren die Männer nicht so."
    NEIN! NEIN!! NEIN!!!

    Nur, weil andere Väter sich noch bescheidener verhalten, ist sein Verhalten NICHT ok


    Zitat Zitat von lady milford Beitrag anzeigen
    Außerdem hat er doch (auf mein Geheiß) das Regal aufgebaut, den Kuchen neulich gemacht (für den ich die Zutaten gekauft hatte), das Kind gewickelt - Bravo.
    oh, wow ...

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Ich wünsche dir da echt alles gute! Ich finde du hast ein sehr gutes gefühl dafür was dir gut tut etc!

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    What the fuck. Das ist doch keine PARTNERschaft. Ich mein sorry, er fährt mit Freunden zum Saufen, du weißt nicht mal, wohin, und kommuniziert wird das als Tatsache?

    Zitat Zitat von lady milford Beitrag anzeigen
    Ich glaube, wir müssen zu einer Paarberatung. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich hab schon so viele Tools ausprobiert, regelmäßige Paargespräche, ein Wochenplanungsgespräch, To-Do-Liste in der Wohnung und auf dem Handy, GFK,... er macht mit, solange es ihm reinläuft und lässt es dann wieder schleifen.
    Ich bin mir nicht sicher, ob eine Paarberatung da der richtige Weg ist oder nicht vielleicht nur noch mehr Schaden anrichtet.

    Von außen ist das ganze schwer zu beurteilen, aber es wirkt schon so, als ob er in der Lage ist, dich in Schuldgefühle hinein zu manipulieren. Paarberatung kann in solchen Settings manchmal dem sich "unterlegen" fühlenden Partner mehr schaden als nutzen, weil der andere es schafft, eloquent die Situation ganz anders darzustellen, so dass in der Paarberatung letzten Endes toxische Strukturen erst recht zementiert werden.

    Aus meiner Sicht wäre sicherer, wenn du erst mal selbst ein paar Termine bei einem externen Therapeuten wahrnehmen würdest, bei denen es ausschließlich um *dich* geht. Ist natürlich schwierig mit Säugling, ich weiß nicht, wie du das zeitlich hinkriegen kannst, und ob du das auch einfach selbst bezahlen kannst, ohne dich mit der Krankenkasse rumzuschlagen. Aber ich glaube, dass dir das einiges helfen könnte. Und vor allem könnte dir das in einer Weise helfen, wie Freunde oder ein Internetforum es nicht können.
    Geändert von bwlstudent (03.10.2021 um 12:45 Uhr)

  20. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Häugige "Wife Rage" (wie mit Wut / Enttäuschung über Partner umgehen)

    Ich finde übrigens der titel des thread müsste dringend ein anderer sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •