Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Senior Member

    User Info Menu

    Gewaltfrei Kommunikation

    Ich höre gerade den Podcast von Kathy Weber und mir gefällt das Konzept recht gut. Ich stelle es mir allerdings schwierig vor, das im Alltag konsequent umzusetzen. Ich weiß, es geht auch um die Grundeinstellung und ist Übungssache, trotzdem scheint es mir für manche Situationen etwas umständlich.
    Wendet von euch jemand die GFK im Alltag an und möchte vielleicht etwas berichten, was sich dadurch verändert hat bzw was die Schwierigkeiten dabei sind?

  2. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Das Thema hat mich im Rahmen meiner Therapie begleitet, weil es, meiner Meinung nach, einen guten Zugang zu den eigenen Gefühlen und Emotionen herstellt. Dazu habe ich auch ein Seminar besucht, welches echt gut war!

    Mann und ich setzen diese in unserer Beziehung ein, um zu klären, worum es uns bei einem Streit gerade geht. Welches Bedürfnis steckt denn gerade dahinter, dass meine Wurst nicht gekauft wurde? Oder wieso die jeweils andere Person gerade unglücklich und unzufrieden ist. (Um mal Beispiele zu nennen.) Im Zweifel nutzen wir da auch unsere Karten, die uns zeigen, welche Emotion mit welchem Bedürfnis verlinkt ist.

    Wichtig beim Seminar fand ich die Erkenntnis, dass ich sehr viel fordere. Der Unterschied zwischen eine Bitte und einer Forderung ist so hart und hat mich selbst sehr getroffen und zur Reflexion angeregt. Lasse ich ein "Nein" wirklich zu? Wäre das wirklich eine Option für mich? Das war und ist eine harte Nuss.

    Schwierig ist dabei ist, die sogenannte Wolfsshow zu ertragen und dabei bei sich zu bleiben. Das ist ja das einfache Rauslassen ohne Zensur und Sachlichkeit. Dabei selbst sachlich zu bleiben, puh, darin bin ich manchmal nicht gut und da platzt mir dann auch der Kragen und ich lasse meine Wölfin raus. Doch ich habe das Gefühl, dass es das manchmal auch braucht, um überhaupt sachlich über ein Thema sprechen zu können. Immerhin zeigen Emotionen und Gefühle, dass einem ein Thema eben nicht egal ist.

    Und nein, Mann und ich sprechen nicht 24/7 in GfK. Wir reden auch normal miteinander. Es kommt bei Konflikten zum Einsatz, mal besser, mal schlechter.

  3. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Darf ich fragen, welches Seminar du besucht hast? Ich suche auch eines, weil ich das Thema total spannend finde. Ich versuche immer mal wieder Elemente daraus im Alltag (auch und gerade mit meinen Kindern) umzusetzen und finde es klasse.

  4. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Danke für deinen Bericht Riddra!

    @Flashmuellarin: Merkst du im Verhältnis zu deinen Kinder irgendeine "Langzeitwirkung"?

    Das Konzept setzt ja auf Freiwilligkeit. Ich finde das aber, gerade bei Kindern, nicht immer passend. Es gibt doch einfach Situationen, die wirklich sein müssen, wo man auch selbst keine andere Wahl hat (Schule zB). Dann kamn ich natürlich trotzdem, sofern es zeitlich geht, versuchen zu überzeugen und Freiwilligkeit zu erreichen. Aber es ist ja irgendwie nicht die Realität und kommt mir daher etwas manipulativ vor.

    Und auch in der Paarbeziehung geht nicht alles freiwillig. Das Kind muss nun mal gewickelt werden, einer von beiden muss es tun.

  5. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Zitat Zitat von Flashmuellarin Beitrag anzeigen
    Darf ich fragen, welches Seminar du besucht hast? Ich suche auch eines, weil ich das Thema total spannend finde. Ich versuche immer mal wieder Elemente daraus im Alltag (auch und gerade mit meinen Kindern) umzusetzen und finde es klasse.
    In Berlin gibt es das NLP-Zentrum. Diese bieten 2 Module an. Ich habe das 1. Modul besucht. Wenn ich mich richtig erinnere, bietet das Zentrum auch wtl. oder mtl. einen GfK-Abend zum Üben an. Ich weiß allerdings gerade nicht, ob es durch Corona irgendwie eingeschränkt ist.

    Zitat Zitat von Nicci*** Beitrag anzeigen
    Und auch in der Paarbeziehung geht nicht alles freiwillig. Das Kind muss nun mal gewickelt werden, einer von beiden muss es tun.
    Das stimmt. Allerdings kann GfK hier helfen, zu verstehen, wieso PartnerIn gerade keine Windeln wechseln kann. Es geht, bei GfK ja darum, die andere Person zu verstehen und Mitgefühl und Empathie zu fördern und dabei dann Kompromisse zu finden. Wenn noch ein Kind dabei ist, welches von den Eltern abhängig ist, wird das natürlich noch einmal krasser. Allerdings kann es dann auch in die Richtung gehen: "Du, ich kann heute nicht wickeln, ich brauche Ruhe. Dafür mache ich Abendessen und kümmere um die Wäsche. Deal?" - sehr einfach ausgedrückt.
    Ich bin noch keine Mutter, deswegen ist das von mir geschriebene gerade sehr theoretisch. Ich bin selbst gespannt, wie das dann in ein paar Wochen aussieht.

  6. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Irgendwie stelle ich mir das schwierig vor, wenn nicht beide Partner nach dem Prinzip kommunizieren. Das Ziel in einem konkreten Streit ist dann ja schwierig. Einer will seine Bedürfnisse durchsetzen, der andere einen Kompromiss finden. Also natürlich ist es in einer Partnerschaft grundsätzlich immer das Ziel, dass beiderseitige Bedürfnisse berücksichtigt werden. Aber beim Streit kann das ja schon mal aus den Augen verloren werden.

    Und noch eine Schwierigkeit für mich aktuell beim Umgang mit dem Kind. Mein Mann findet das Konzept zwar grundsätzlich gut, aber meint, oft dauert es eben zu lang und will dann, dass das Kind funktioniert. Er wird dann manchmal auch lauter und findet das aber auch im Nachhinein in Ordnung. Wie soll ich mich in solchen Situationen verhalten? Im Podcast wird davon gesprochen, dass man das Schutzschild für sein Kind sei, ggf auch gegenüber seinem Partner. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es für das Kind angenehm ist zu merken, dass wir Auseinandersetzung im Zusammenhang mit ihm und seinem Verhalten haben. Er könnte das ja so verstehen, dass er der Grund für unseren Streit ist.

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Ich habe nicht viel Ahnung vom GfK, würde es aber für sinnvoller halten, das mit dem Partner in einem ruhigen Moment und in Abwesenheit des Kindes zu besprechen als direkt in der Situation.

  8. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Ja klar, aber leider führt das bei uns nicht dazu, dass es zu diesen Situationen nicht mehr kommt. Wir sind da einfach unterschiedlicher Meinung. Ich kann mir zwar vorstellen, dass er seine Meinung irgendwann ändert, sofern er sieht, dass ich mit meiner Methode erfolgreicher bin. Aber das wird noch dauern und bis dahin wird bestimmt wieder die ein oder andere Situation entstehen.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewaltfrei Kommunikation

    Ich würde mich über weiteren Austausch im neuen Forum freuen.

    Freunde und Familie » Gewaltfreie Kommunikation

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •