Antworten
Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. Regular Client

    User Info Menu

    liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    erzählt mal, wie gelang es euch in der vergangenheit, aus dem loch zu kommen? die person zu vergessen oder gras über gefühle wachsen zu lassen (insbesondere dann, wenn man sich öfter sieht).
    gern aber auch erstmal unabhängig davon. und ob und ab wann ihr vielleicht sogar im nachhinein darüber den kopf schütteln/lachen/es nicht mehr nachvollziehen/leichter nehmen konntet.

  2. Regular Client

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Erstmal für dich.

    Hm, also. Mir half es jetzt sehr, einen kompletten Neustart zu planen (andere Stadt, neuer Job) und diesen vier Monate nach der Trennung auch umzusetzen. Aber diese Veränderungen standen eh an, manchmal ist das ja nicht so einfach möglich. Aber da wäre Reisen/Freunde besuchen oder generell ein Tapetenwechsel evtl. eine Option?

    Viel mit Freunden darüber sprechen und reflektieren. Mein Ex hat sich ziemlich scheiße verhalten, da war es leicht, darüber abzuhaten und sich zu sagen, dass er es eh nicht wert ist.

    Selbstfürsorge. Sachen nur für sich selbst machen. Nach über 8 Jahren Beziehung und den ewigen Kompromissen tat es mir sehr gut, Dinge nur für mich zu planen und zu machen. Kino, Baden, Konzerte usw.

    Nummer endgültig löschen und Kontaktsperre einfordern hat mir auch gut geholfen. Ebenso das Einstellen von FB-Stalking und so.
    "Wäre es nicht schön, wenn der Frankfurter Zoo ein Wombat-Pärchen erwerben könnte?
    Ich kann mich an diese freundlichen und rundlichen Tiere mit viel Identifikation aus meiner Kindheit
    erinnern und wäre sehr froh, wenn ich sie wiedersehen dürfte. [...]
    Und schließlich, wie steht es mit den Zwergnilpferden, die es einmal in Berlin gab?"

    (T. W. Adorno, Brief an den Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek vom 23.04.1965)

  3. Regular Client

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen



    mir half bisher: mit freundinnen sprechen, reflektieren. für mich selbst was tun (massagen, pläne machen und umsetzen, "mein ding" machen). und ganz ganz wichtig meiner meinung nach: gefühle zulassen - auch die unangenehmen, schrecklichen - nicht ständig und um jeden preis ablenken, sondern die gefühle wirklich erleben, sonst kommen sie immer wieder. liebeskummer kommt bei mir in wellen, die aber mit der zeit weniger extrem werden - diese wellen nicht als rückschritt interpretieren, sondern zulassen. das heißt natürlich nicht nur verkriechen, schon auch "lebendige" sachen unternehmen, aber nicht ständig und zur verdrängung..

  4. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von mizal Beitrag anzeigen


    mir half bisher: mit freundinnen sprechen, reflektieren. für mich selbst was tun (massagen, pläne machen und umsetzen, "mein ding" machen). und ganz ganz wichtig meiner meinung nach: gefühle zulassen - auch die unangenehmen, schrecklichen - nicht ständig und um jeden preis ablenken, sondern die gefühle wirklich erleben, sonst kommen sie immer wieder. liebeskummer kommt bei mir in wellen, die aber mit der zeit weniger extrem werden - diese wellen nicht als rückschritt interpretieren, sondern zulassen. das heißt natürlich nicht nur verkriechen, schon auch "lebendige" sachen unternehmen, aber nicht ständig und zur verdrängung..
    ja sehe ich auch so. man muss das zeitweise einfach zulassen.

    was mir sehr geholfen hat: kontaktsperre. nummer gelöscht, kein facebook, keine anderen sachen. ich habe ihm gesagt, dass ich ein jahr nichts von ihm hören will. und obwohl wir uns noch geliebt haben, als wir uns trennten, haben wir das durchgezogen. es war am anfang unglaublich schwer, aber im nachhinein würd ichs immer wieder so machen. sauberer cut. wir sind jetzt, zwei jahre später, gut befreundet. ich denke nicht, dass das ohne diese "alleinzeit", in der man sich neu ordnen und definieren konnte, so gut und problemlos möglich gewesen wäre.

    trennungen sind einfach übelst scheiße, aber ich finde, man kann die ganze negative energie, den ganzen weltschmerz, den man hat, auch versuchen, in etwas produktives umzuwandeln. ich war damals total fertig und ruhelos, aber das hat dazu geführt, dass ich mich in ein paar projekte gestürzt und viele neue leute kennengelernt und neue sachen erlebt habe.


    bei mir hat das drüber wegkommen tatsächlich so dieses eine jahr gedauert. als wir uns danach gesehen haben, mussten auch nochmal einige sachen verarbeitet werden, denn natürlich war das erst komisch. ich würde sagen, so richtig entspannt ist es erst jetzt, nach etwa zwei jahren.
    "drüber lachen" würde ich jetzt aber trotzdem nicht, weil ich meinen kummer schon immer noch nachvollziehen und mich dran erinnern kann. der kam ja auch nicht aus einem lächerlichen grund zustande. ich denke wenn man den ex im nachhinein als idioten bewertet, dann ist es einfacher, drüber zu lachen, aber so war das bei mir nicht. find ich aber auch gut so.
    Geändert von jadore (07.02.2018 um 23:19 Uhr)

  5. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    regelmäßiger Sport
    klare Abgrenzung (keinen Kontakt mehr aufnehmen. Nummer löschen habe ich noch nie hinbekommen)
    Sachen für sich selbst machen, neue Sachen ausprobieren, bewusst Zeit mit sich selbst genießen
    Ablenkungsdates haben (am besten solche, die man nicht großartig begehrt - Ablenkungssex finde ich schwierig, aber welche, die einen toll finden und einem ein gutes Gefühl geben, Komplimente machen und so)
    Freunde um Hilfe fragen, wenn es besonders schlecht geht und man einfach nur nicht alleine sein will oder so
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  6. Regular Client

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Gefühle zulassen finde ich auch wichtig! Einfach mal heulen, wenn einem danach ist. Wobei ich immer Angst hätte, dass das so ein Dauer-Selbstmitleidsding werden würde, aber da finde ich den Ansatz von jadore, diese negative Energie in Projekte oä. umzuwandeln, ganz gut.
    "Wäre es nicht schön, wenn der Frankfurter Zoo ein Wombat-Pärchen erwerben könnte?
    Ich kann mich an diese freundlichen und rundlichen Tiere mit viel Identifikation aus meiner Kindheit
    erinnern und wäre sehr froh, wenn ich sie wiedersehen dürfte. [...]
    Und schließlich, wie steht es mit den Zwergnilpferden, die es einmal in Berlin gab?"

    (T. W. Adorno, Brief an den Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek vom 23.04.1965)

  7. Senior Member

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Also um klarzukommen, hat mir eigentlich am besten Ablenkung geholfen: Freunde treffen, raus gehen, tanzen gehen, Dinge unternehmen und auch ein wenig zu daten.

    Ansonsten finde ich es gut, sich den Dingen zuzuwenden, bei denen man in der Beziehung Kompromisse eingegangen ist und die man jetzt eben genau so machen kann, wie man es sich selber vorstellt. Zudem hilft es auch, sich ein paar Projekte zu suchen oder sich selbst Aufgaben zu stellen (z.B. mal alleine zu verreisen, neuer Job, neue Sprache lernen, Ehrenamt, was auch immer).
    Letztendlich glaube ich trotzdem irgendwie, dass man so richtig komplett nur dann drüber hinweg kommt, wen man auch wieder jemanden neuen kennen lernt bzw. eine neue Beziehung die alten Eindrücke ein wenig überdeckt. Das mag jetzt aber blöd klingen.

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von Arimal Beitrag anzeigen
    Letztendlich glaube ich trotzdem irgendwie, dass man so richtig komplett nur dann drüber hinweg kommt, wen man auch wieder jemanden neuen kennen lernt bzw. eine neue Beziehung die alten Eindrücke ein wenig überdeckt. Das mag jetzt aber blöd klingen.
    Wie meinst du das? Ich würde eher sagen, dass man erstmal wieder bei sich selbst ankommen sollte und mit sich selbst allein sein kann, bevor man überhaupt eine neue Beziehung eingeht?
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  9. Regular Client

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das? Ich würde eher sagen, dass man erstmal wieder bei sich selbst ankommen sollte und mit sich selbst allein sein kann, bevor man überhaupt eine neue Beziehung eingeht?
    ich geb dir recht, phaenomenal

  10. Senior Member

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    So meine ich das auch gar nicht. Ich bin da ganz der selben Meinung.

    Ich glaube nur, dass es immer Punkte geben wird, auf die man eben vielleicht wehmütig oder traurig blickt bzw. Erinnerungen, die einen traurig machen, weil man Dinge mit Partner xy erlebt hat, die man in der Form halt nur in Beziehungen erleben kann. Und dass sich vieles dann auch erst relativiert, wenn man es mit jemand anderem wieder (vielleicht dann auf eine andere Art) erlebt. Was aber nicht heißen soll, dass man sich direkt in eine neue Beziehung stürzen sollte. Das wollte ich damit gar nicht sagen.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Ich verstehe. Wobei das für mich ein relativ normal ist, dass man eben auf bestimmte Ereignisse wehmütig/ melancholisch zurückblickt. Das kann natürlich durch neue Beziehungen (auch Freunde oder so!) "überdeckt" werden, aber teilweise ja auch nicht. Und relativieren tut das auch die Zeit.

    Wobei ich sehr sehr lange dachte, ich würde wohl kaum noch mal so eine intensive Beziehung zu jemandem haben, wie zu meiner Jugendliebe, bis mich das Leben eines besseren belehrt hat. Und diese beiden Menschen, die mir auch so nahe kamen/ so nahe sind, waren/ sind keine Partner von mir.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Und schön ist doch auch, wenn man nicht auf alles wehmütig oder melancholisch zurückschauen muss, sondern daran denken kann, dass es für den moment schön war. Denn je nach Länge der Beziehung ist sie doch auch ein Teil des eigenen Lebens und der eigenen Vergangenheit. So geht es mit zumindest oft, viele Erinnerungen sind einfach nach wie vor schön.

    Auch da hilft es, wenn man wieder bei sich selbst ankommen kann und ohne Verbitterung zurück schaut. Aber eben auch nicht mehr alles verklärt, wie die erste Zeit nach der Trennung, denn da war ja alles besser in der Beziehung als ohne. Wobei das zumindest bei mir schönmalerei war und ich es einfach nur nicht wahrhaben wollte. Jetzt kann ich das viel rationaler sehen.
    I love the way you love
    But I hate the way
    I'm supposed to love you back

  13. Junior Member

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von emiliana Beitrag anzeigen
    erzählt mal, wie gelang es euch in der vergangenheit, aus dem loch zu kommen? die person zu vergessen oder gras über gefühle wachsen zu lassen (insbesondere dann, wenn man sich öfter sieht).
    gern aber auch erstmal unabhängig davon. und ob und ab wann ihr vielleicht sogar im nachhinein darüber den kopf schütteln/lachen/es nicht mehr nachvollziehen/leichter nehmen konntet.
    Uh, das finde ich schwer. Musst du die Person sehen oder kannst du ihr auch aus dem Weg gehen.
    Ich hatte das "Glück", dass wir schon kurz vor Beziehungsende in anderen Städten gewohnt haben und ich ihm dann nicht mehr so einfach über den Weg laufen konnte. Mir hat ein clean cut am besten geholfen, ihn überall löschen, Telefonnummern wegschmeißen (ich hätte sonst nochmal angerufen irgendwann).
    Sonst nur mit der besten Freundin ganz viel reden, alles hundertmal durchkauen und halt ganz viel Zeit. Die heilt manche Wunden, es wird immer besser, auch wenn man sich das nicht vorstellen kann am Anfang.
    Darüber lachen kann und konnte ich bei Liebeskummer nie, die Erinnerung an Zeiten, in denen ich gelitten habe, sind immer schmerzhaft.

  14. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Wie lange wart ihr denn zusammen, Emiliana?
    Ich bin ja der Verfechter „man kann Freunde bleiben“ oder werden Philosophie. Damit war es natürlich nicht leicht sich zu lösen und ich gebe auch zu, dass ich da sehr lange nach meiner Trennung meinen Ex-Freund noch zurück wollte. Aber eben auch nur solange (haha, klingt doof), wie ich endlich wieder allein klar kam. Also das was viele schon gesagt haben; hilft eben. Sich auf sich konzentrieren, neue Sachen machen. Sachen die man während der Beziehung vielleicht nicht ausleben konnte. Ist sicher schwer, wenn weiter Kontakt ist. Allerdings: je nach Länge und Intensität der Beziehung muss nicht immer Kontaktabbruch die einzige Lösung sein. Das wäre doch auch schade ...
    I love the way you love
    But I hate the way
    I'm supposed to love you back

  15. Inaktiver User

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von jadore Beitrag anzeigen
    was mir sehr geholfen hat: kontaktsperre. nummer gelöscht, kein facebook, keine anderen sachen. ich habe ihm gesagt, dass ich ein jahr nichts von ihm hören will. und obwohl wir uns noch geliebt haben, als wir uns trennten, haben wir das durchgezogen. es war am anfang unglaublich schwer, aber im nachhinein würd ichs immer wieder so machen. sauberer cut. wir sind jetzt, zwei jahre später, gut befreundet. ich denke nicht, dass das ohne diese "alleinzeit", in der man sich neu ordnen und definieren konnte, so gut und problemlos möglich gewesen wäre.
    Darf ich fragen ob du viele gute Freunde hast? Ich fand das so wahnsinnig schwer bis unmöglich weil mein Ex auch meine engste Bezugsperson und Familienersatz war und ihn von heute auf morgen aus meinem Leben zu streichen hätte sich angefühlt als wäre er gestorben, so blöd das auch klingt. Ist nicht so, als hätte ich neben meinem Ex niemanden gehabt, aber die Freundschaften und Kontakte konnten das nicht ersetzen, es hat mich nur noch wehmütiger gemacht weil die Diskrepanz zwischen der Verbundenheit, die ich mit ihm gespürt hab und die, die ich mit anderen habe so groß war.

    Ich hab mich nach der Trennung in alle möglichen Aktivitäten gestürzt aber rückblickend glaube ich, dass dahinter der Wunsch stand zu sehen, dass es noch andere Menschen gibt, für die ich ähnlich empfinden könnte, auch wenn ich zu dem Zeitpunkt auf keinen Fall eine neue Beziehung wollte. Dass ich jemand "vergleichbares" kennengelernt hätte ist bis heute nicht der Fall und mir hat es geholfen, die für mich empfundene Singularität meiner Beziehung zu betrauern.
    Nichts hat mich in der Zeit wütender gemacht als wenn mir Leute gesagt haben, dass ich nur einmal abends ausgehen müsste und schon hätte ich die eine Hand voll von potentiellen neuen Partnern oder Aussagen wie "Ich kenne mindestens fünf Männer, die dich sofort daten würden!" weil äh, ja, vielleicht will ich die nicht daten? Mir ist schon klar, dass ich mit genügend Offenheit/Wahllosigkeit genügend Männer kennenlernen könnte, aber mein Ex war nicht irgendein Mann für mich mit dem ich nur zusammen war um in einer Beziehung zu sein, ganz im Gegenteil. Für mich war das ähnlich unsensibel wie wenn man mir nach einer Fehlgeburt gesagt hätte, dass ich es ja nochmal versuchen kann.
    Ich versteh ja warum man sowas sagt und dass tatsächlich viele Leute nach der geglaubten großen Liebe eine noch größere gefunden haben was im Nachhinein alles relativiert. Aber das Leben ist nicht für jeden eine Aneinanderreihung von Verbesserungen und ein ständiger Aufstieg, manche Verluste fühlen sich so groß an, dass man nicht mal an einen neuen Versuch denken kann und will und manche Erfahrungen werden auch nicht relativiert sondern bestenfalls integriert.

    Okay, das klingt jetzt sehr pessimistisch, sorry. Wahrscheinlich ist das nicht übertragbar für jeden, meine Trennung war auf Grund äußerer Umstände, auf die keiner von uns Einfluss hatte und die nicht vorhersehbar waren und diese Erfahrung, dass man sich sehr lieben kann aber trotzdem nicht alles "unter Kontrolle" hat und Dinge passieren können, die eine Beziehung überschatten, hat mir so ziemlich den Boden unter den Füßen weggerissen.

  16. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Darf ich fragen ob du viele gute Freunde hast? Ich fand das so wahnsinnig schwer bis unmöglich weil mein Ex auch meine engste Bezugsperson und Familienersatz war und ihn von heute auf morgen aus meinem Leben zu streichen hätte sich angefühlt als wäre er gestorben, so blöd das auch klingt. Ist nicht so, als hätte ich neben meinem Ex niemanden gehabt, aber die Freundschaften und Kontakte konnten das nicht ersetzen, es hat mich nur noch wehmütiger gemacht weil die Diskrepanz zwischen der Verbundenheit, die ich mit ihm gespürt hab und die, die ich mit anderen habe so groß war.
    hm, also mein ex und ich waren tatsächlich gar nicht sooo lange zusammen (was jedoch nichts an der intensität änderte), das heißt ich war wohl noch nicht so ganz an ihn als "familienersatz" gewöhnt. es war natürlich trotzdem schrecklich. ich hatte aber einige gute freunde, ja. und tatsächlich war es bei mir so, dass es mir so schlecht ging, dass ich in etwa dachte: entweder gehst du jetzt an deiner depression zugrunde ODER du versuchst irgendwie zu "überleben" und weiterzumachen. ich habe dann ein paar neue sachen angefangen, mich um verabredungen mit leuten bemüht, die ich vorher noch nicht so gut kannte etc. - am anfang war das alles eher "pflicht", aus dem gefühl heraus, nicht stehenbleiben zu dürfen und ich hab mich irgendwie auch total getrieben gefühlt. manchmal war es mir einfach nicht möglich, alleine zu hause zu sitzen, weil ich sonst nur einen heulanfall nach dem nächsten bekommen hätte (was auch oft genug der fall war). einige der leute, die ich mir damals "aquiriert" habe, sind dann aber tatsächlich zu sehr guten freundinnen und freunden geworden. ohne die trennung wäre das in der form sicher nicht so gelaufen.

    und ja, sicherlich stand auch bei mir bei manchen begegnungen der wunsch dahinter, für jemanden ähnlich empfinden zu können. ich kam aus dieser beziehung, in der ich mit meinem ex über ALLES reden konnte und geredet habe, und ich dachte, wenn ich nur jemanden finde, mit dem das genau so ist (und das potential dazu haben sicher viele), dann wäre es doch nicht so schwer, wieder glücklich zu sein. dem war aber natürlich nicht so... es musste mir erst nach und nach klar werden, dass das, was ich mit meinem ex hatte, leider überhaupt nicht leicht zu finden ist, und ja, singulär. ich bin immer noch single (gar nicht so unglücklich mittlerweile) und weiß mittlerweile wieder, dass es halt für mich nicht so läuft, dass gleich der nächste ums eck kommt. also wenn, dann wäre das schon ein ziemlicher zufall gewesen.

    mir ging und geht es aber auch so wie dir, was beziehungen angeht. ich möchte keine beziehung des modells wegen, sondern nur, wenn es sozusagen "gute gründe" dafür gibt, diesen einen menschen zu meiner priorität zu machen. gut, das würde vielleicht jeder von sich sagen, aber ich glaube schon, dass ich da noch extremer bin als andere. mir geht es jetzt als single nicht schlecht, ich "brauche" keine beziehung. das mit meinem ex war singulär und danach wäre ich rückblickend auch gar nicht in der lage gewesen, eine neue beziehung einzugehen.

    (und übrigens, die trennung fans bei uns auch aufgrund "äußerer umstände" bzw. anderer lebensplanung statt)

  17. Inaktiver User

    AW: liebeskummer | überwinden, vergessen, klarkommen

    Zitat Zitat von jadore Beitrag anzeigen
    mir ging und geht es aber auch so wie dir, was beziehungen angeht. ich möchte keine beziehung des modells wegen, sondern nur, wenn es sozusagen "gute gründe" dafür gibt, diesen einen menschen zu meiner priorität zu machen. gut, das würde vielleicht jeder von sich sagen, aber ich glaube schon, dass ich da noch extremer bin als andere. mir geht es jetzt als single nicht schlecht, ich "brauche" keine beziehung. das mit meinem ex war singulär und danach wäre ich rückblickend auch gar nicht in der lage gewesen, eine neue beziehung einzugehen.
    Das kann ich genau so unterschreiben. Bevor ich ihn kennengelernt habe war ich sehr zufrieden Single und die Vorstellung eine Beziehung als Selbstzweck einzugehen fand ich unglaublich einengend und... mühsam. Ich hab bis ich ihn getroffen habe auch gar nicht so richtig dran geglaubt, dass ich mal jemanden treffe mit dem ich über alles reden kann und der mich sowohl emotional, kulturell und intellektuell und sexuell so erfüllt.

    Bei mir ist die Trennung erst ein halbes Jahr her und ich bin jedenfalls froh, dass ich mich in diese Aktivitäten gestürzt habe, es hat mir geholfen die Zeit danach nicht wie ein riesengroßes Loch zu empfinden sondern mich an Aktivitäten entlang zu hangeln bis es hoffentlich irgendwann besser geht und ich das Netz über dem Loch nicht mehr brauche.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •