+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 68
  1. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    bei dem kollegen wäre ich gefühlt sofort für die beziehung. auch wenn mein erster impuls alle argumente wären, die dagegen sprechen. zu jung, zu aufgedreht, geht zuviel weg abends, trinkt gern, perfektionistisch - kann ich da jemals glücklich werden, wenn ich permanent angst hätte, ihm nicht schön/perfekt/whatever genug zu sein usw. hier wäre es wieder der kopf, der dagegen spräche. aber alles in allem würde mein gefühl mich zu ihm hinziehen. und diese hürde könnte ich wohl eher überwinden als die der fehlenden anziehung.

    hmmm, ich glaube schon, dass ich verstehe, was du meinst. aber wie gesagt, die lange zeit lässt mich daran zweifeln, dass die gefühle substanz haben. da ich eben nicht unterscheiden kann, was mit mir und was mit dem mann zu tun hat. deswegen versuche ich - auch hier im forum - immer mal meinungen einzuholen, ob die dinge, die mir so furchtbar schrecklich vorkommen, es tatsächlich sind. wobei das natürlich auch immer etwas subjektives ist, das ist schon klar.

    und ja, dieses lange hinterhertrauern ist ein großes problem. das sich aber leider auch nicht so einfach abschalten lässt. merke ich jetzt grade wieder. im alltag habe ich das gefühl, dass ich schon ganz gut abstand bekommen habe und zumindest halbwegs mit dem klar komme, was es jetzt ist. aber sobald ich mitbekomme, dass er sich mit einer anderen trifft, bricht alles wieder zusammen und ich muss mich sehr sortieren und auf mich selbst konzentrieren, dass ich wieder in die spur komme.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  2. V.I.P. Avatar von gewitter
    Registriert seit
    28.06.2012
    Beiträge
    16.148

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Lucaa, ich fürchte, du bist einfach verliebt. Unglücklich, verdammter Scheiß. Aber du wirst über die Verliebtheit nicht hinwegkommen in dem du die aufm Papier perfekten Männer datest und dich quälst.

  3. V.I.P. Avatar von poppyred
    Registriert seit
    06.07.2011
    Beiträge
    18.259

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Bist Du denn eigentlich eine Person, die sich schnell verliebt? Also so grundsätzlich? Weil...nach vier Dates entscheiden zu müssen, dass da was oder eben nix ist, find ich halt schon echt ne Menge Druck.

    Bitte nicht falsch verstehen, wenn Du Dich mit dem Typen unwohl fühlst, dann ist das vermutlich auch nix und da helfen auch die objektiv besten Voraussetzungen nichts. Ich glaub nur leider, dass nicht jeder Mensch der Typ fürs Daten und direkt verlieben ist und da kann der Typ dann noch so nett sein.
    I think in some ways we've gone back to the Victorian ages where women feel this bizarre need to be judged as fuckmates.

  4. Fresher
    Registriert seit
    25.04.2014
    Beiträge
    366

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Ich würde sagen:
    Wenn du einen Mann überhaupt nicht anziehend findest, dann liegt es nicht an irgendwelchen Bindungsängsten, sondern schlicht und einfach daran, dass du ihn nicht anziehend findest

    Du hast gesagt, dass du versuchst herauszufinden "ob das immer dann so ist, wenn der andere sich ganz offensichtlich für mich interessiert und ich dann panik bekomme".
    Das kann ich natürlich allgemein nicht beurteilen, aber in der jetzigen Situation kommt es mir so vor, dass Du die Panik bekommst, weil Du ihn nicht anziehend findest und es daher umso störender findest, wenn er dich dann trotzdem mit Nachrichten zuspammt. Da verkrampft sich mein Magen auch, wenn ich mir das vorstelle, dass mich jemand mit Nachrichten überhäuft, von dem ich in dem Moment nichts will.

    Würdest Du ihn aus Bindungsangst ablehnen, würde es sich glaube ich anders anfühlen, ambivalenter. Dann hättest Du schon Gefühle, aber irgendwie dann auch nicht. Würdest ihn irgendwie schon anziehen finden, aber andererseits nicht genug. Du würdest es auch in deinen Gedanken zerreden, die schlechten Seiten an ihm suchen usw.

    Wenn Du mal jemanden kennenlernst bei dem Du unsicher bist und schwankend, was deine Gefühle angeht, DANN würde ich mal überlegen, ob es an Bindungsangst liegen könnte, und dem nochmal nachgehen.
    Aber hier hört es sich für mich zumindest ziemlich klar so an, als ob der Typ einfach nix für dich ist.

  5. V.I.P. Avatar von Butterbrötchen*
    Registriert seit
    21.04.2007
    Beiträge
    17.161

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Also ich weiß, dir geht's darum, das Muster endlich mal für dich zu klären usw. Aber mal ganz profan auf diesen Typ bezogen: Der klingt nicht nach einem coolen Typen, sondern aufdringlich und ätzend und ich würd da ganz klar auf mein Bauchgefühl hören!
    (Das ist meine Einschätzung als eine Frau, die sehr gut mit der ihrer Intuition verbunden ist, seit Jahren Serien-Monogamistin und oft tolle Männer kennenlernt falls das als Referenz dient. )
    We are the people who's come here to play
    I don't like it easy
    I don't like the straight way

    We're in the middle of something
    We are here to stay

  6. Enthusiast Avatar von sommerlinde
    Registriert seit
    29.03.2016
    Beiträge
    706

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen


    also, bei ihm ist ja sozusagen meinerseits ein ablehnendes bauchgefühl da, im sinne von "ich fühl mich unwohl, ich will nicht, dass er mich anfasst." während mein kopf sagt "der ist doch toll, was ist denn das problem?"

    und andersrum hatte ich es eben schon, dass mein kopf gesagt hat "puh, also der hat jetzt aber nicht den job, die bildung, das umfeld..., das du dir so wünschen würdest." und mein gefühl war aber da, also zumindest eine anziehung.

    und ich frage mich, ob ersteres eher auf ein gutes bauchgefühl hindeutet, auf das ich hören sollte. und das zweite an sich auch. und sich im zweiten fall aber eher diese bindungsangst zeigt, während es im ersten einfach nicht gefunkt hat.
    Nach meiner Meinung ja. Also im zweiten Fall würde ich dir schon raten, da mal etwas zu invetieren. Ob es reicht, weiss niemand vorher. Du kannst da auch nach 4 Dates feststellen, dass es auf einer Ebene passt, aber auf vielenandeen nicht. Aber dann weisst du es statt es nur hineinzuhirnen.

    @Arbeitsmann: ich glaube da hilft nur eine krasse Aktion: an einem verlängerten Wochende mit Zelt und Fahrrad nach Holland fahren/ 1 Woche auf einem Segelbot / oder so. Entweder hasst ihr euch dann abgründig oder er öffnet sich. Sein emotionaler Panzer macht dich kaputt (so meine Interpretation).
    Geändert von sommerlinde (09.07.2018 um 10:17 Uhr)
    Zitat Zitat von Thomas de Maiziere
    Wenn wir wollen, dass Extremismusbekämpfung auch bei denen stattfindet, die schon gefährdet sind, oder halb abgerutscht sind, oder wenn es um Deradikalisierung geht, dann muss man auch mal den schwierigeren Weg probieren, und das heißt, dass man mit Menschen redet, mit denen man sonst vielleicht nicht so gerne reden würde, um eines höheren Ziels willen. Und wo da die Grenze zur Förderung ist, das ist nicht leicht zu bestimmen.

  7. Enthusiast Avatar von sommerlinde
    Registriert seit
    29.03.2016
    Beiträge
    706

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von florence55 Beitrag anzeigen
    Ich kenn dich ja nun auch schon eine Weile hier aus dem Forum und vielleicht ist eben auch ein "Fehler" immer seehr lange einem Mann hinterher trauern. Eine Sache nicht zu beenden, obwohl sie einem nicht gut tut. Ambivalentes Verhalten zeigen, in dem man eigentlich eine Sache nicht gut findet, aber doch wieder nett zu der anderen Person ist.
    ja.
    Was nicht heissen soll, dass ich da gut bin. Spreche eher wie ein Blinder von Farben.
    Zitat Zitat von Thomas de Maiziere
    Wenn wir wollen, dass Extremismusbekämpfung auch bei denen stattfindet, die schon gefährdet sind, oder halb abgerutscht sind, oder wenn es um Deradikalisierung geht, dann muss man auch mal den schwierigeren Weg probieren, und das heißt, dass man mit Menschen redet, mit denen man sonst vielleicht nicht so gerne reden würde, um eines höheren Ziels willen. Und wo da die Grenze zur Förderung ist, das ist nicht leicht zu bestimmen.

  8. Regular Client
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    ö
    Beiträge
    3.668

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    also... er hat mir das erst gesagt, als ich ihm gesagt habe, dass mir das zu viel war. um mir dann im gegenzug zu sagen, dass er findet, dass ich spielchen spiele.

    der punkt ist: ich hab mich 4 mal mit ihm getroffen, weil ich eben nicht gleich aufgeben wollte. aber jedes mal hat sich mein gefühl von einer gewissen oberflächlichkeit auf seiner seite verstärkt. und der wunsch, ihn weiter zu sehen, immer weiter reduziert. es ist immer nett und lustig, aber eben nicht mehr. ich verspüre kein verlangen, ihn mal anzufassen oder so. und ich merke, dass er den ganzen abend nur drauf lauert, dass er das endlich darf. das macht es zusätzlich unentspannt. es ist alles so ein bisschen "neandertaler"-mäßig gefühlt.
    achso, das klingt nun ganz anders als dein erster beitrag - macht sinn, du hast ja auch ambivalent in der überschrift stehen..

    nach deinen genaueren ausführungen scheint mir die widersprüchlichkeit nicht vorrangig in deinen gefühlen/gedanken ihm gegenüber zu liegen, sondern viel stärker in deinen gefühlen/gedanken vs. deinem verhalten. sprich: du scheinst dich in deinem verhalten nicht nach deinen gefühlen/gedanken zu orientieren und verbringst zeit mit ihm/hast dates mit ihm/überlegst beziehungstauglichkeit, obwohl du dich nicht so richtig wohlfühlst mit ihm. beziehungsangst oder nicht, eine art basic wohlfühlen scheint mir doch eine voraussetzung für egal was zu sein. du schreibst, dass du deiner intiution nicht vertraust. ich würde mir das ganz banal mal auf der verhaltensebene anschauen: wo ist der punkt, an dem du deine intution ignorierst und trotzdem in der stituation bleibst? (danach kannst du ja noch immer genauer hinschauen, warum das so ist, wenn du das wissen möchtest). kannst du damit was anfangen? bin mir nicht sicher, ob ich das verständlich formuliert habe..

    was das "ewige nachhängen" von vergangenen geschichten betrifft: ich für mich habe festgestellt, dass diese nachhängphase wesentlich kürzer ist, wenn ich IN der beziehung/geschichte/wasauchimmer mich nicht selbst zensiert/zurückgehalten/taktiert/... habe, dinge angesprochen habe und auch etwas "gekämpft" habe, meine möglichkeiten ausgeschöpft habe (im sinne von mich eingesetzt habe für die potentielle beziehung) und mich mehr nach mir und weniger nach (meiner idee von) der person/beziehung gerichtet habe - dann konnte ich wesentlich einfacher abschließen.

  9. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Lucaa, ich fürchte, du bist einfach verliebt. Unglücklich, verdammter Scheiß. Aber du wirst über die Verliebtheit nicht hinwegkommen in dem du die aufm Papier perfekten Männer datest und dich quälst.


    danke.

    zu dem schluss komme ich leider auch immer mehr. und ja, es ist beschissen, weil ich es einfach nicht abstellen kann und dieser vollidiot jede woche ne andere tussi datet. aber zumindest ist es eine wahrheit, die ich annehmen kann bzw. muss. ohne zu denken, dass mit mir was nicht stimmt. das erklärt nämlich einfach alles in dieser situation.

    @all: danke für eure tollen beiträge. insgesamt fühle ich mich tatsächlich in meinem bauchgefühl bestärkt und das ist ein großer fortschritt für mich. ich bin ehrlich froh, dass die meisten von euch das ähnlich oder auch so sehen wie ich, auch wenn ich natürlich nur aus meiner perspektive erzählen kann, aber genau darum geht's ja eigentlich.

    poppy: nein, eigentlich verliebe ich mich nicht schnell. die letzten male eher schleichend sogar, in männer, die ich erst nicht wollte oder nicht mal wahrgenommen habe als potentiellen partner (kollege) und die so gar nicht meiner checkliste im kopf entspeochen haben. was es natürlich am ende wieder problematisch gemacht hat, aber dennoch war da eine anziehung da. und wenn die mal da ist, ist die bei mir sehr stark. und geht eben auch nicht so leicht wieder weg :/.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  10. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von sommerlinde Beitrag anzeigen
    @Arbeitsmann: ich glaube da hilft nur eine krasse Aktion: an einem verlängerten Wochende mit Zelt und Fahrrad nach Holland fahren/ 1 Woche auf einem Segelbot / oder so. Entweder hasst ihr euch dann abgründig oder er öffnet sich. Sein emotionaler Panzer macht dich kaputt (so meine Interpretation).
    haha, das wäre super, aber davon sind wir grade gefühlt so weit weg wie noch nie. irgendwas verändert sich grade in unserem verhältnis. entweder, weil er wieder jemanden hat oder weil sich bei mir grade dadurch eine distanz entwickelt hat. aus reinem selbstschutz. eine ernüchterung, die mir so weh getan hat, dass ich unwillkürlich nen schritt zurück gemacht habe. und seltsamerweise rückt er nicht mehr so stark nach grade, wie er es sonst immer gemacht hat. sicher besser so, aber sehr, sehr schmerzhaft . und dazu kommt das gefühl, dass er mich inzwischen unattraktiv und peinlich findet, weil er ja sicher merkt, wie ich mich fühle.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  11. Junior Member Avatar von hiwi
    Registriert seit
    15.12.2013
    Beiträge
    531

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Nur mal Interesse halber: Hast du es ihm denn schon mal irgendwie zu verstehen gegeben, dass du ihn sehr magst? Wie reagiert er auf sowas?
    Ich könnte ja nicht monatelang mit so einer Ungewissheit leben, glaub ich, und würde pushen (das wiederum ist leider mein spezielles Problem..)..

  12. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    ja, das weiß er. und er weiß auch, dass ich trotz der klarheit zwischen uns nicht gut damit umgehen kann. er reagiert aber gar nicht drauf. kann er nicht. dazu ist er zu unsouverän. er findet, dass es viel besser ist, wenn wir befreundet sind, weil er grade sowieso allein bleiben möchte. bla. also einfach die klischeehaftesten ausreden. aber ich muss klar kommen, nicht er. deswegen beschäftigt er sich auch nicht sonderlich damit.

    er geht mir aber auch nicht extrem aus dem weg oder so. im gegenteil. um uns rum fragen sich alle, was da wirklich läuft zwischen uns. genau nichts. und ich weiß einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. es verletzt mich unfassbar, aber ich kann ihm ja keine szene machen. ich will aber auch nicht so tun als würden mir seine weibergeschichten nichts ausmachen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  13. Junior Member Avatar von hiwi
    Registriert seit
    15.12.2013
    Beiträge
    531

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Oh Gott, ja, verstehe. Das ist doch Marter so..?!? Wie eng müsst ihr denn zusammenarbeiten? Könnt ihr euch ma ne Weile aus dem Weg gehen?
    Und der is echt ne Flasche, wenn er weiß, dass du in ihn verliebt bist und er dir trotzdem noch freimütig von seinen Weibsern erzählt usw.

  14. Enthusiast Avatar von archenstone
    Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    909

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    es verletzt mich unfassbar, aber ich kann ihm ja keine szene machen.
    Warum kannst du das nicht? Was ist in dem Kontext "eine Szene machen"?

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    und dazu kommt das gefühl, dass er mich inzwischen unattraktiv und peinlich findet, weil er ja sicher merkt, wie ich mich fühle.
    Das klingt so, als wären deine Gefühle automatisch weniger wert. Weil seine Gefühle (keine Beziehung zu wollen) die richtigen sind und wenn du das nicht checkst, dann bist du halt doof. Woher kommt das?

    Für mich klingt das alles nach einer guten Arbeitsgrundlage für Verhaltenstherapie. Das Zusammenspiel von Gedanken und Gefühlen. Die Unsicherheit, sich selbst zu vertrauen. Sich machtlos zu fühlen, hat ja vorher auch nie funktioniert, und sich gleichzeitig selbst die Schuld zu geben. Das ist es, was VT sortiert. Wenn man die Themen schon hat, und die konkreten Situationen, dann kann das wirklich besser werden
    wtf momente

    Bei mir gibt es heute...
    Politische Bildung


    Jungfrau, Dauersingle (25) männlich sucht
    Tragetuch / Tragehilfe


    Flughafen BER: Wird er mal...
    Schwanger 11/2015


  15. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von hiwi Beitrag anzeigen
    Oh Gott, ja, verstehe. Das ist doch Marter so..?!? Wie eng müsst ihr denn zusammenarbeiten? Könnt ihr euch ma ne Weile aus dem Weg gehen?
    Und der is echt ne Flasche, wenn er weiß, dass du in ihn verliebt bist und er dir trotzdem noch freimütig von seinen Weibsern erzählt usw.
    wir können uns leider gar nicht aus dem weg gehen. wir arbeiten im gleichen team. sitzen zum glück nicht im gleichen zimmer, aber das war's auch schon. zudem arbeitet er gerne mit mir an gemeinsamen projekten, und ich eigentlich auch mit ihm, weil wir uns aufeinander verlassen können. aber das hat eben auch nachteile.
    ja, das ist er. aber er denkt wohl, dass ich nach den ganzen monaten drüber weg sein müsste :/.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  16. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von archenstone Beitrag anzeigen
    Warum kannst du das nicht? Was ist in dem Kontext "eine Szene machen"?
    manchmal würde ich ihn einfach gerne anschreien, ober eigentlich checkt, wie sehr er mich damit verletzt. aber auf der anderen hab ich angst, dass er mir dann einfach nichts mehr erzählt und das wäre für mein unkontrollierbares kopfkino ziemlich schlecht. das ist nämlich oft noch schlimmer als die realität.


    Das klingt so, als wären deine Gefühle automatisch weniger wert. Weil seine Gefühle (keine Beziehung zu wollen) die richtigen sind und wenn du das nicht checkst, dann bist du halt doof. Woher kommt das?
    ich weiß nicht, aber gefühlt ist das immer so, wenn einer will und einer nicht. und die fronten diesbezüglich geklärt sind. das äußert er nicht, also dass er das peinlich findet, aber ich fühle mich so.


    Für mich klingt das alles nach einer guten Arbeitsgrundlage für Verhaltenstherapie. Das Zusammenspiel von Gedanken und Gefühlen. Die Unsicherheit, sich selbst zu vertrauen. Sich machtlos zu fühlen, hat ja vorher auch nie funktioniert, und sich gleichzeitig selbst die Schuld zu geben. Das ist es, was VT sortiert. Wenn man die Themen schon hat, und die konkreten Situationen, dann kann das wirklich besser werden
    die mach ich seit einigen monaten. und ich hab auch das gefühl, dass ich schon ganz gute fortschritte gemacht habe. aber sowas wirft mich einfach immer wieder komplett zurück.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  17. Junior Member Avatar von |Penny
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    603

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Ich glaube nicht, dass es Dich zurückwirft. Das gibt der Therapie doch vielmehr "frisches Futter", um an etwas zu arbeiten, was Du jetzt gerade im Moment durchlebst. Du hättest ja auch nichts davon, die Therapie während einer ruhigen Phase durchzuführen und dann später alleine eine schwierige Verliebtheitsphase durchzumachen.

    Ansonsten bleibe ich bei dem, was ich im anderen Thread schon gesagt hatte: Gefühle äußern sich körperlich, und wenn Du Deine Gefühle besser kennenlernen willst, musst Du meines Erachtens irgendwann einen anderen Zugang als die rein kognitive Methode finden. Ob das dann aber Meditation oder Focusing oder Gestalttherapie oder ganz was anderes ist, ist dann wiederum Geschmackssache, denke ich. Ich habe hier aber gerade den Eindruck, dass das gerade noch ein bisschen außerhalb von Deiner Komfortzone liegt und Du lieber weiter versuchst, da kognitiv weiter zu bohren, wo es aus meiner Sicht derzeit nicht so ergiebig ist.

    Was vielleicht damit zusammenhängt: Ich musste damals erstmal verstehen, wie sehr meine Identität und meine gedankliche Ausrichtung auf meine Probleme gerichtet waren. Aber wer bin ich denn ohne meine Probleme? Ich denke, Weiterentwicklung bedeutet immer auch, sich neu zu definieren, und wenn man nicht positiv weiß wo man hinwill, macht das erstmal Angst. Meine Probleme und die wirkungslosen Ansätze kannte ich, aber ein Leben ohne sie musste ich erstmal lernen, mir vorzustellen.
    We all change, when you think about it. We are all different people, all through our lives. And that's OK, that's good, you gotta keep moving so long as you remember all the people that you used to be.

  18. V.I.P. Avatar von poppyred
    Registriert seit
    06.07.2011
    Beiträge
    18.259

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    poppy: nein, eigentlich verliebe ich mich nicht schnell. die letzten male eher schleichend sogar, in männer, die ich erst nicht wollte oder nicht mal wahrgenommen habe als potentiellen partner (kollege) und die so gar nicht meiner checkliste im kopf entspeochen haben. was es natürlich am ende wieder problematisch gemacht hat, aber dennoch war da eine anziehung da. und wenn die mal da ist, ist die bei mir sehr stark. und geht eben auch nicht so leicht wieder weg :/.


    Aber genau das mein ich halt. Du bist nicht der Typ, der sich schnell verliebt, das ist ja durchaus unterschiedlich (darüber gabs ja hier auch schon ohne Ende Diskussionen, bei manchen knallt es entweder sofort oder nie und bei manchen braucht es seine Zeit) und ich find Du bist da sehr hart Dir selbst gegenüber, wenn Du von Dir erwartest, dass es schnell funkt, wenn objektiv doch alles passt, obwohl Du eigentlich weißt, dass genau das wohl eher nicht passieren wird, selbst wenn der Typ wirklich nett und kein creep ist.

    Meinst Du mit Checkliste im Kopf Deinen eigentlichen Typ oder das, was Du so ganz rational von einer Beziehung erwartest? Denn das kann ja auch komplett gegensätzlich sein und solche Muster zu erkennen ist schonmal ein wichtiger Schritt. Von dem, was Du erzählst, hab ich den Eindruck, dass Du Dich häufig in Männer verliebst, bei denen eigentlich von Anfang an klar ist, dass sie sich nicht zu 100% auf Dich einlassen werden (aber eben schon ein bisschen, was es dann schlussendlich wahrscheinlich viel schwieriger macht als wenn sie gar kein Interesse hätten). Ich glaub das kann tatsächlich ein Ausdruck von Bindungsangst sein, aber es kann auch einfach mit alten Mustern zusammenhängen, weil man zB in der Kindheit ein dysfunktionales Bild von Liebe entwickelt hat. Da kann auch das helfen, was penny gesagt hat, dass man einen Zugang zu den eigenen Gefühlen findet und mal schaut, was man eigentlich wirklich braucht, unter all den alten Mustern und Vorstellungen. Ich hab festgestellt, dass das ganz tief in mir genau das Gegenteil von dem ist, was ich an der Oberfläche immer wieder gesucht (und zu brauchen geglaubt) hab. Damit umzugehen und diese Kluft zu überwinden ist schwierig, aber ich lerne es langsam.

    Meiner Erfahrung nach hängen einem genau diese "Was wäre wenn...?"-Geschichten am längsten nach und es ist wahnsinnig schwierig, darüber hinweg zu kommen, weil man immer denkt "Vielleicht ginge es doch wenn...?" oder "Warum hab ich (nicht)...?" Ich bin irgendwann an den Punkt gekommen, an dem mir klargeworden ist, dass es eigentlich scheißegal ist, was ich (nicht) gemacht hab, weil er mich eben nie zu 100% wollte und das hätte ich nicht ändern können. Das hat mir geholfen, damit abzuschließen. Wenn man sich jeden Tag sieht, ist das aber sicher extrem schwierig. :/

    Ich hoffe mein wirres Geschreibsel macht wenigstens ein bisschen Sinn, ich kann grad irgendwie schlecht formulieren, was ich meine.
    I think in some ways we've gone back to the Victorian ages where women feel this bizarre need to be judged as fuckmates.

  19. gesperrt Avatar von hawkeye
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    344

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    https://www.youtube.com/watch?v=oyEuk8j8imI

  20. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.469

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von |Penny Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass es Dich zurückwirft. Das gibt der Therapie doch vielmehr "frisches Futter", um an etwas zu arbeiten, was Du jetzt gerade im Moment durchlebst. Du hättest ja auch nichts davon, die Therapie während einer ruhigen Phase durchzuführen und dann später alleine eine schwierige Verliebtheitsphase durchzumachen.

    Ansonsten bleibe ich bei dem, was ich im anderen Thread schon gesagt hatte: Gefühle äußern sich körperlich, und wenn Du Deine Gefühle besser kennenlernen willst, musst Du meines Erachtens irgendwann einen anderen Zugang als die rein kognitive Methode finden. Ob das dann aber Meditation oder Focusing oder Gestalttherapie oder ganz was anderes ist, ist dann wiederum Geschmackssache, denke ich. Ich habe hier aber gerade den Eindruck, dass das gerade noch ein bisschen außerhalb von Deiner Komfortzone liegt und Du lieber weiter versuchst, da kognitiv weiter zu bohren, wo es aus meiner Sicht derzeit nicht so ergiebig ist.
    hmm, das glaub ich gar nicht. ich hab schon einiges angefangen in dieser richtung, aber ich bin so gestrickt, dass ich schnell aufgebe, wenn ich keine schnellen erfolge sehe. das ist beim sport so und auch bei solchen dingen. ich hab da wenig disziplin und energie. mag auch mit meiner begrenzten zeit zusammenhängen. wenn ich das gefühl habe, etwas kostet mich kraft, macht es instant keinen spaß mehr. wobei ich mal eine sitzung mit einer vt hatte, die viel körperlich gearbeitet hat. dabei kam ich mir teilweise total dämlich vor, aber irgendwie hat das schon was in mir verändert in nur 2 stunden.

    Was vielleicht damit zusammenhängt: Ich musste damals erstmal verstehen, wie sehr meine Identität und meine gedankliche Ausrichtung auf meine Probleme gerichtet waren. Aber wer bin ich denn ohne meine Probleme? Ich denke, Weiterentwicklung bedeutet immer auch, sich neu zu definieren, und wenn man nicht positiv weiß wo man hinwill, macht das erstmal Angst. Meine Probleme und die wirkungslosen Ansätze kannte ich, aber ein Leben ohne sie musste ich erstmal lernen, mir vorzustellen.
    das finde ich interessant. ich frage mich nur, wei man sich davon löst und das dann so getrennt betrachten kann. ich kenn mich ja gar nicht anders, als alles als schwierig und aussichtslos zu sehen. auch wenn ich jetzt grade zum ersten mal in meinem leben das gefühl habe, dass ich was verpasst habe, weil ich immer alle dinge und ziele in meinem leben so verbissen gesehen hab und mir die leichtigkeit gefehlt hat, einfach mal zu leben. und jetzt ist es irgendwie gefühlt zu spät, sich in unverbindliche flirts usw. zu stürzen. was natürlich unsinn ist, aber da steht mir wieder meine angst , verletzt zu werden und mein sicherheitsbedürfnis im weg. wie hast du das gemacht?
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •