Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 70
  1. Get a life!

    User Info Menu

    ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    und ja, unterm strich denke ich schon wieder zu viel, wo ich fühlen sollte, aber dennoch.

    ich hab ja nun ein paar mal einen mann gedatet, der eigentlich alles mitbringt, was ich so aufzählen würde, wenn mich jemand fragt, wie ein potentieller partner denn so sein sollte. und irgendwie sprang der funke nicht über. passiert. aber ich versuche rauszufinden, ob das immer dann so ist, wenn der andere sich ganz offensichtlich für mich interessiert und ich dann panik bekomme.

    und deswegen versuche ich rauszufinden, was genau mich an ihm denn gestört hat. am ende reicht es natürlich zu sagen, dass man sich eben nicht verliebt hat. aber ich weiß halt nicht, ob ich das noch kann bei eigentlich guten männern.

    so. und irgendwie glaube ich, dass es erstens diese übermäßigkeit von interesse und nachrichten war, mit denen er mich gleich zu anfang überschüttet hat - ohne mich live gesehen zu haben, das war ja ein tinder match - und zweitens das gefühl, dass ich ihn einschüchtere. mit meiner distanzierten haltung oder mit was auch immer. und das nervt mich. so keinen gegenpol zu haben. versteht man das?

    ich muss sagen, ich verhalte mich da auch selten eindeutig. es gibt männer, von denen ich mich ebenfalls einschüchtern lasse und dann ebenso willenlos und langweilig bin wie das date. und bei anderen kehrt sich das komplett um. meist, wenn ich emotional (noch) nicht besonders involviert bin. beide seiten gehören aber zu mir. und ich möchte gerne jemanden, bei dem ich beides sein kann. und der auch beides ist. also jemand, bei dem ich nicht an seinen gefühlen für mich zweifeln muss, der sich aber schon auch auf eine konstruktive art mit mir reibt und mich anspornt dadurch. und bei dem ich trotzdem schwach sein kann, ohne dass gleich ein ungleichgewicht entsteht. versteht man das?

    wenn ich das so aufschreibe, klingt das irgendwie wie so banal und würde das hier jemand anderer schreiben, würde ich sagen "ja äh, das ist doch ganz normal?". aber offenbar ist es zumindest für mich total schwierig, jemanden zu finden, der beides ist. und so von außen stelle ich in vielen beziehungen auch eher ein ungleichgewicht fest, was das angeht. da wirkt meistens einer etwas dominanter als der andere. und ich finde das gefühl so krass anziehend, wenn ich merke, dass sich das unterm strich ohne mühe so perfekt ausgleicht.

    vielleicht ist das anderen auch nicht so wichtig oder es ist normale voraussetzung und man denkt da einfach nicht so drüber nach oder es ist situationsbedingt und kann später dann total anders sein, wenn man zusammen ist (wie bei meinem date jetzt z.b.), aber irgendwie beschäftigt mich das grade.

    anregungen, meinungen, erfahrungen?
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    und ja, unterm strich denke ich schon wieder zu viel, wo ich fühlen sollte, aber dennoch.




    so. und irgendwie glaube ich, dass es erstens diese übermäßigkeit von interesse und nachrichten war, mit denen er mich gleich zu anfang überschüttet hat - ohne mich live gesehen zu haben, das war ja ein tinder match - und zweitens das gefühl, dass ich ihn einschüchtere. mit meiner distanzierten haltung oder mit was auch immer. und das nervt mich. so keinen gegenpol zu haben. versteht man das?
    total. das wäre auch ein verhalten, das mich abschrecken würde bzw. einen mann für mich weniger attraktiv erscheinen ließe.

    Zitat Zitat von Lucaa
    ich muss sagen, ich verhalte mich da auch selten eindeutig. es gibt männer, von denen ich mich ebenfalls einschüchtern lasse und dann ebenso willenlos und langweilig bin wie das date. und bei anderen kehrt sich das komplett um. meist, wenn ich emotional (noch) nicht besonders involviert bin. beide seiten gehören aber zu mir. und ich möchte gerne jemanden, bei dem ich beides sein kann. und der auch beides ist. also jemand, bei dem ich nicht an seinen gefühlen für mich zweifeln muss, der sich aber schon auch auf eine konstruktive art mit mir reibt und mich anspornt dadurch. und bei dem ich trotzdem schwach sein kann, ohne dass gleich ein ungleichgewicht entsteht. versteht man das?
    auch das verstehe ich und finde ich nachvollziehbar.
    und alles in allem liest sich der besagte date-typ halt einfach nicht nach "deinem mann". ich glaube, dass du das leider einfach so hinnehmen musst und v.a. nicht weiter ergründen solltest. weil: er ists einfach nicht. nicht für dich jedenfalls.
    das ist total schade, aber ich würde da jetzt nicht mehr viel zeit drauf verwenden in der Hoffnung, dass es besser wird bzw. er zu dem mann wird, der -wie du sagst- beides für dich ist. denn das ist er ja offensichtlich nicht.
    komm, lass uns leben, lass uns leben.
    das leben ist gar nicht so schwer.

  3. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    danke für deine antwort, curlyyy .

    ja, ich glaube, das ist wirklich so und das muss ich akzeptieren. auch wenn ich versuche, den kontakt noch irgendwie aufrecht zu erhalten, weil er einfach ein toller mensch ist so insgesamt. aber er hat auch selbst gesagt, dass er das gefühl hat, viele frauen abzuschrecken. da kam ich mir nicht mehr ganz so dämlich vor .

    ich mache mir nur gedanken, dass ich komische, überhöhte ansprüche habe, wie sich das anzufühlen hat, obwohl ich eigentlich der meinung bin. dass das nicht so ist. ich achte nicht vorrangig aufs aussehen und finde auch, dass man sich durchaus auch auf den zweiten oder dritten blick verlieben kann. mir kommt's eher so vor, als wäre das manchmal schon viel zu "tiefgründig" und macht das ganze viel zu wenig spielerisch.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Kennst du das Buch von Stefanie Stahl: Jeder ist beziehungsfähig?

    Da wird das mit der Nähe und der Autonomie ganz gut erklärt.

    Und mach dich bitte bitte bitte nicht immer so runter, das was mit dir nicht stimmen würde!
    Und endlich unendlich.

  5. Regular Client

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    spontan fällt mir bei deinem beitrag ein, dass man nach ein paar dates wohl noch nicht "alles" zeigen konnte - weder du noch er. (jetzt auf diese zwei seiten bezogen, von denen du schriebst)..

    und ich finde die reflexionsebene schön, also wenn er dir sagen kann, er hat das gefühl, frauen abzuschrecken. könntest du dir vorstellen, da dran weiterzuforschen?

    ich glaube inzwischen tatsächlich, dass der erste eindruck immer täuscht. das überhäufen mit nachrichten würde mich zwar auch überfordern (ein zuwenig aber auch ) .. aber inzwischen würde ich das einfach ansprechen, sogar nach ein paar dates. so hat man zumindest die chance, eine lösung zu finden. wenn man's gleich sein lässt, kann sich auch nix weiterentwickeln.

    (heißt jetzt nicht, dass man nach ein paar dates schon an allem möglichen arbeiten muss und irgendwas aushalten sollte oder so. klar ist ein unbeschwerter anfang schöner, aber grad wenn man selbst weiß, man ist kopflastig und hat schlechte erfahrungen gemacht, bieten sich doch schon von beginn an gute gelegenheiten, "aneinander" zu lernen - sei es für diese oder eine potentielle folgende begegnung.)

    und: was florence sagt, vertrau auf dein gefühl

  6. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von florence55 Beitrag anzeigen
    Kennst du das Buch von Stefanie Stahl: Jeder ist beziehungsfähig?

    Da wird das mit der Nähe und der Autonomie ganz gut erklärt.

    Und mach dich bitte bitte bitte nicht immer so runter, das was mit dir nicht stimmen würde!
    ich hab "vom jein zum ja" gelesen, ihre ansätze sind ja immer recht ähnlich in den büchern, gluabe ich?

    ich mag mich gar nicht runtermachen, aber ich ich denke eben, dass man nach 14 jahren ohne irgendjemanden, der auch nur im ansatz passen könnte, schon mal überlegen kann, ob man nicht auch selbst dazu beiträgt. ich hab einfach komplett mein bauchgefühl verloren und versuche, das wieder zu bekommen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  7. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von mizal Beitrag anzeigen
    spontan fällt mir bei deinem beitrag ein, dass man nach ein paar dates wohl noch nicht "alles" zeigen konnte - weder du noch er. (jetzt auf diese zwei seiten bezogen, von denen du schriebst)..

    und ich finde die reflexionsebene schön, also wenn er dir sagen kann, er hat das gefühl, frauen abzuschrecken. könntest du dir vorstellen, da dran weiterzuforschen?

    ich glaube inzwischen tatsächlich, dass der erste eindruck immer täuscht. das überhäufen mit nachrichten würde mich zwar auch überfordern (ein zuwenig aber auch ) .. aber inzwischen würde ich das einfach ansprechen, sogar nach ein paar dates. so hat man zumindest die chance, eine lösung zu finden. wenn man's gleich sein lässt, kann sich auch nix weiterentwickeln.

    (heißt jetzt nicht, dass man nach ein paar dates schon an allem möglichen arbeiten muss und irgendwas aushalten sollte oder so. klar ist ein unbeschwerter anfang schöner, aber grad wenn man selbst weiß, man ist kopflastig und hat schlechte erfahrungen gemacht, bieten sich doch schon von beginn an gute gelegenheiten, "aneinander" zu lernen - sei es für diese oder eine potentielle folgende begegnung.)

    und: was florence sagt, vertrau auf dein gefühl
    also... er hat mir das erst gesagt, als ich ihm gesagt habe, dass mir das zu viel war. um mir dann im gegenzug zu sagen, dass er findet, dass ich spielchen spiele.

    der punkt ist: ich hab mich 4 mal mit ihm getroffen, weil ich eben nicht gleich aufgeben wollte. aber jedes mal hat sich mein gefühl von einer gewissen oberflächlichkeit auf seiner seite verstärkt. und der wunsch, ihn weiter zu sehen, immer weiter reduziert. es ist immer nett und lustig, aber eben nicht mehr. ich verspüre kein verlangen, ihn mal anzufassen oder so. und ich merke, dass er den ganzen abend nur drauf lauert, dass er das endlich darf. das macht es zusätzlich unentspannt. es ist alles so ein bisschen "neandertaler"-mäßig gefühlt.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  8. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    die frage wäre für mich hier, wieso du ihn als "tollen menschen" bezeichnest, wenn du andererseits schreibst, dass er dir oberflächlich und neandertalermäßig vorkam, dass er zwar nett und lustig war, aber sonst nichts zu bieten hatte und dich anscheinend mit seinem verhalten genervt hat.

    ich finde außerdem, dieses "ich wollte ihn nicht gleich aufgeben" klingt schon falsch. im heutigen dating-app-kontext ist das wahrscheinlich gängig, aber das klingt schon sehr funktional. entweder trifft man jemanden, weil man lust drauf hat (und das kann ja auch nur lust auf nen kaffee/anfang einer freundschaft sein, also nicht unbedingt liebesbeziehung), oder man lässt es halt, so wäre meine devise.

  9. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    ich hab "vom jein zum ja" gelesen, ihre ansätze sind ja immer recht ähnlich in den büchern, gluabe ich?

    ich mag mich gar nicht runtermachen, aber ich ich denke eben, dass man nach 14 jahren ohne irgendjemanden, der auch nur im ansatz passen könnte, schon mal überlegen kann, ob man nicht auch selbst dazu beiträgt. ich hab einfach komplett mein bauchgefühl verloren und versuche, das wieder zu bekommen.
    Ich kenne das andere Buch nicht.

    In dem Buch, was ich meine, sind eigentlich auch mehr so die Mechanismen beschrieben, die einfach passieren zwischen zwei Menschen. Dynamiken, die eben einfach da sind, die man aber auch noch selbst beeinflussen kann. Im Grunde genau das, was du da oben beschreibst.

    Ich hatte dir das mal in einem anderen Thread schon geschrieben, aber da kam nichts dazu, aber nun ist mir auch klar, warum. Du verstehst nicht genau, worauf ich hinauswill. Es geht mir nicht darum, dir zu sagen, DU kannst da nichts für, der andere passt einfach nicht, ER verhält sich komisch.

    Sondern das, WIESO einfach mal genauer betrachten. Mir kommt vor, dass du dich selber verurteilst und negativ betrachtest, weil du SO jemanden TOLLEN nicht gut findest. Und damit machst du dich und dein Verhalten schlecht und deine Art zu denken. Das ist aber nicht der richtige Weg das zu ändern, weil es dazu führt, dich eben (noch) schlechter zu fühlen. Was NICHT hilft!

    Du schreibst: "irgendwie glaube ich, dass es erstens diese übermäßigkeit von interesse und nachrichten war, mit denen er mich gleich zu anfang überschüttet hat - ohne mich live gesehen zu haben."

    DAS ist doch ein Gefühl, was es Ernstzunehmen gilt. Das ist nichts SCHLECHTES, dann damit nicht umgehen zu können, es zeigt einfach nur eine Facette von dir. Welche? Dass du auch selbständig bist, ein eigenständig denkender Mensch, der es ungewöhnlich findet, einen anderen Menschen mit soviel Interesse zu überschütten, obwohl man sich noch nicht kennt. Du denkst aber: Ohmann, ist ja echt lieb von ihm. Wieso kann ich das nicht annehmen? Was stimmt mit mir nicht?..Wieso bekomme ich Panik?

    Bei letzterem entsteht bei dir ein Gefühl, was falsch zu machen und es doch nun "endlich mal anzunehmen", wenn jemand gut zu einem ist.

    Aber so funktioniert das nicht. Damit handelst du GEGEN dein Bauchgefühl. Und so entsteht dann eine ambivalente Situation. Du kannst deinen Bauch mit deinem Verstand so nicht beeinflussen, in dem du ihn überhören willst. Du kannst das Gefühl annehmen und es wert schätzen.



    Jetzt habe ich gerade noch weiter gelesen und frage mich, wie da deine Definition von "er ist endlich mal gut zu mir" ist. Ist er gut zu dir, wenn er in dir auslöst, dass er dich unter Druck setzt? Dass du denkst, du MÜSSTEST nun Sex mit ihm haben? Macht das einen guten Mann aus?





    Und endlich unendlich.

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von jadore Beitrag anzeigen
    ich finde außerdem, dieses "ich wollte ihn nicht gleich aufgeben" klingt schon falsch. im heutigen dating-app-kontext ist das wahrscheinlich gängig, aber das klingt schon sehr funktional. entweder trifft man jemanden, weil man lust drauf hat (und das kann ja auch nur lust auf nen kaffee/anfang einer freundschaft sein, also nicht unbedingt liebesbeziehung), oder man lässt es halt, so wäre meine devise.
    Manchmal verliert man aber schon den Bezug zu seinen Gefühlen und hat immer und immer wieder die gleichen Erfahrungen und denkt sich dann, damit sich etwas ändert, muss ICH auch mal was anderes machen.

    Es gibt Menschen, die da relativ klar sind. Aber dann gibt es eben auch welche, die da sehr springen...
    Und endlich unendlich.

  11. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    das meinte ich ausschließlich auf beziehung bezogen. aber es gäbe ja auch noch die option einer freundschaft. wir können uns sonst schon gut unterhalten, aber dieser druck, den ich von seiner seite empfinde, dass doch dieses mal endlich was neues passieren sollte, macht es unentspannt.

    ja, sollte es. aber wenn man wie ich seinem eigenen bauchgefühl nicht traut, weil man offenbar gerne vor verbindlichen beziehungen wegläuft, muss man eben auch mal dem ersten impuls widerstehen. aber wie gesagt, nach 4 dates, bei denen sich gefühlsmäßig für mich nichts geändert hat, ist es wohl so. ich möchte nur so ein paar meinungen, ob das, was ich so als mein bacuhgefühl ausgemacht habe, sich plausibel anhört oder ob das sehr nach ausrede klingt.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  12. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von florence55 Beitrag anzeigen
    Ich kenne das andere Buch nicht.

    In dem Buch, was ich meine, sind eigentlich auch mehr so die Mechanismen beschrieben, die einfach passieren zwischen zwei Menschen. Dynamiken, die eben einfach da sind, die man aber auch noch selbst beeinflussen kann. Im Grunde genau das, was du da oben beschreibst.

    Ich hatte dir das mal in einem anderen Thread schon geschrieben, aber da kam nichts dazu, aber nun ist mir auch klar, warum. Du verstehst nicht genau, worauf ich hinauswill. Es geht mir nicht darum, dir zu sagen, DU kannst da nichts für, der andere passt einfach nicht, ER verhält sich komisch.

    Sondern das, WIESO einfach mal genauer betrachten. Mir kommt vor, dass du dich selber verurteilst und negativ betrachtest, weil du SO jemanden TOLLEN nicht gut findest. Und damit machst du dich und dein Verhalten schlecht und deine Art zu denken. Das ist aber nicht der richtige Weg das zu ändern, weil es dazu führt, dich eben (noch) schlechter zu fühlen. Was NICHT hilft!

    Du schreibst: "irgendwie glaube ich, dass es erstens diese übermäßigkeit von interesse und nachrichten war, mit denen er mich gleich zu anfang überschüttet hat - ohne mich live gesehen zu haben."

    DAS ist doch ein Gefühl, was es Ernstzunehmen gilt. Das ist nichts SCHLECHTES, dann damit nicht umgehen zu können, es zeigt einfach nur eine Facette von dir. Welche? Dass du auch selbständig bist, ein eigenständig denkender Mensch, der es ungewöhnlich findet, einen anderen Menschen mit soviel Interesse zu überschütten, obwohl man sich noch nicht kennt. Du denkst aber: Ohmann, ist ja echt lieb von ihm. Wieso kann ich das nicht annehmen? Was stimmt mit mir nicht?..Wieso bekomme ich Panik?

    Bei letzterem entsteht bei dir ein Gefühl, was falsch zu machen und es doch nun "endlich mal anzunehmen", wenn jemand gut zu einem ist.

    Aber so funktioniert das nicht. Damit handelst du GEGEN dein Bauchgefühl. Und so entsteht dann eine ambivalente Situation. Du kannst deinen Bauch mit deinem Verstand so nicht beeinflussen, in dem du ihn überhören willst. Du kannst das Gefühl annehmen und es wert schätzen.



    Jetzt habe ich gerade noch weiter gelesen und frage mich, wie da deine Definition von "er ist endlich mal gut zu mir" ist. Ist er gut zu dir, wenn er in dir auslöst, dass er dich unter Druck setzt? Dass du denkst, du MÜSSTEST nun Sex mit ihm haben? Macht das einen guten Mann aus?





    nein, natürlich stimmt das, was du sagst. und sorry, ich hab nicht mehr auf dem schirm, in welchem thread du das schriebst. das war keine absicht, ich bin nur manchmal müde, weil sich meine threads immer so auf die gleichen dinge reduzieren, egal woher sie kommen. ja, natürlich ist das ein grundproblem, aber meine fragen sind oft ausgelöst dadurch, dass ich es lösen und verstehen möchte. und mich langsam wieder an ein bauchgefühl rantasten möchte.

    und natürlich möchte ich das nicht überhören. ich habe nur angst, dass dieses bauchgefühl von etwas anderem als objektiver (also natürlich subjektiv, aber vorurteilsfrei) beurteilung ausgelöst wird, nämlich davon, dass ich auf biegen und brechen etwas an diesem menschen suche, das mich darin bestätigt, ihn nicht an mich ranzulassen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    nein, natürlich stimmt das, was du sagst. und sorry, ich hab nicht mehr auf dem schirm, in welchem thread du das schriebst. das war keine absicht, ich bin nur manchmal müde, weil sich meine threads immer so auf die gleichen dinge reduzieren, egal woher sie kommen. ja, natürlich ist das ein grundproblem, aber meine fragen sind oft ausgelöst dadurch, dass ich es lösen und verstehen möchte. und mich langsam wieder an ein bauchgefühl rantasten möchte.

    und natürlich möchte ich das nicht überhören. ich habe nur angst, dass dieses bauchgefühl von etwas anderem als objektiver (also natürlich subjektiv, aber vorurteilsfrei) beurteilung ausgelöst wird, nämlich davon, dass ich auf biegen und brechen etwas an diesem menschen suche, das mich darin bestätigt, ihn nicht an mich ranzulassen.

    Ich glaube bei dem Lösen und Verstehen benutzt du immer den gleichen Weg?

    Du fragst dich immer
    "Wieso kann ich nicht?"
    "Was mache ich falsch?"

    Das Bauchgefühl KANN auch extrem sein. Natürlich kann es auch ausgelöst sein dadurch, dass du es nicht gewohnt bist, wenn jemand mal nett ist zu dir. ABER es geht dennoch nicht darum, DICH deswegen zu verurteilen und dich runter zu machen.

    Um mit der Sprache auch von der Stefanie Stahl nun reden: Nimm dich in den Arm. Sei nicht hart zu dir. Gehe liebevoll mit dir um. Nimm das extreme Gefühl ernst. (Das klingt jetzt vielleicht bescheuert, aber es IST doch da das Gefühl. Und es ist doch egal, ob andere das anders bewerten würden, DU und nur DU allein bist da wichtig und fühlst so!)
    Und endlich unendlich.

  14. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    vielleicht mal andersrum gefragt, florence: denkst du, so eine bindungsagst würde sich eher in einer durch den verstand gesteuerten ablehung äußern? also in einer gefühlten anziehung, aber einer stimme im kopf, die was schlechtes sucht? das wäre ja im grunde das genaue gegenteil von dem, wie ich es im aktuellen fall empfinde.

    andersrum hatte ich es ja auch schon. dass ich kein problem mit körperlicher anziehung hatte, aber mir im kopf überlegt habe, was denn alles so gegen eine beziehung spricht.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    vielleicht mal andersrum gefragt, florence: denkst du, so eine bindungsagst würde sich eher in einer durch den verstand gesteuerten ablehung äußern? also in einer gefühlten anziehung, aber einer stimme im kopf, die was schlechtes sucht? das wäre ja im grunde das genaue gegenteil von dem, wie ich es im aktuellen fall empfinde.

    andersrum hatte ich es ja auch schon. dass ich kein problem mit körperlicher anziehung hatte, aber mir im kopf überlegt habe, was denn alles so gegen eine beziehung spricht.
    Das muss ich jetzt erstmal hundert Mal lesen, bevor ich die Frage verstehe...

    Ich glaube schon, dass Beziehungsangst sehr viel mit dem Ungleichgewicht von Bindung und Autonomie zu tun hat und es eben Menschen gibt, die sich irgendwie oft finden und extrem sind und damit nicht umgehen können.

    Also, in dem Beispiel von dir: Dadurch dass du so extrem distanziert wurdest, wird er extrem anhänglich. Und wenn beide in diesem Verhalten bleiben, bleibt die Dynamik auch gleich.


    (Oder hab ich das irgendwie falsch verstanden? Dann bitte die Frage nochmal anders stellen...)
    Und endlich unendlich.

  16. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so



    also, bei ihm ist ja sozusagen meinerseits ein ablehnendes bauchgefühl da, im sinne von "ich fühl mich unwohl, ich will nicht, dass er mich anfasst." während mein kopf sagt "der ist doch toll, was ist denn das problem?"

    und andersrum hatte ich es eben schon, dass mein kopf gesagt hat "puh, also der hat jetzt aber nicht den job, die bildung, das umfeld..., das du dir so wünschen würdest." und mein gefühl war aber da, also zumindest eine anziehung.

    und ich frage mich, ob ersteres eher auf ein gutes bauchgefühl hindeutet, auf das ich hören sollte. und das zweite an sich auch. und sich im zweiten fall aber eher diese bindungsangst zeigt, während es im ersten einfach nicht gefunkt hat.

    vielleicht ist das aber zu einfach gedacht und die dynamiken gibt es in beiden fällen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  17. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Ah, jetzt hab ich es verstanden.

    Also, erstmal..hilft es dir, wenn du du dich als bindungsängstlich einstufst?

    Für mich hört sich beides einfach nicht richtig an. Auch beim zweiten hattest du ja ein bestimmtes Bauchgefühl, dass du dachtest, dass es eben auf anderer Ebene zwischen euch nicht passen könnte.

    Mir kommt es vor, als vertraust du dir selber nicht. Und daher verhältst du dich dann auch ambivalent. Mal so, mal so...


    Ich bekomme ein Gefühl nicht einfach weg, in dem mein Verstand mir sagt: Das ist doch Blödsinn, hör auf so zu fühlen. Das würde allenfalls nur kurzfristig gelingen, aber eben doch immer wieder durchkommen.

    Daher würde ich sowas erst einmal ernst nehmen! Und es auch genauer ergründen. Was genau stört dich an dem anderen? Wieso engt es dich ein, wieso bewirkt es, dass du den anderen weniger anziehend findest? Oder bei dem anderen: Wieso ist es dir so wichtig, was er arbeitet? Was hast du für Träume und Wünsche, die mit einer Beziehung verknüpft sind? usw.

    Ich glaube so kommt man eher zu dem hin, was man will und fühlt, als sich immer zu sagen "Mann, Lucaaaaaaa....jetzt hör doch mal auf, dich so zu verhalten, der ist doch voll nett!"
    Und endlich unendlich.

  18. Addict

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Ich glaube, wir ticken in vielerlei Hinsicht in ökebesdingen ähnlich, habe ich bereits in anderen Threads festgestellt 🙂 ich will erstmal nicjt weiter auf die vielen, richtigen Gedanken, die hier schon genannt worden sind eingehen, nur kurz einwerfen: ich habe auch das Gefühl, du verurteilst und analysierst sehr viel, anstatt erstmal anzunehmen, was du empfindest.
    Hast du mal versucht über die physische Komponente sowas wie ein grundvertrauen in deine Empfindungen aufzubauen? beim Yoga zb ist es ja ein großer Bestandteil, die körperlichen Empfindungen wahrzunehmen und dementsprechend seine Stellungen zu vertiefen, zu verändern um den eigenen Fähigkeiten entsprechend die Übungen auszuführen.
    Mir hat das auch in Hinsicht auf meine Emotionen wahnsinnig geholfen, diese als erstmal ok hinzunehmen, ohne sie direkt mit Wertungen/Interpretationen zu überlagern, um am Ende verwirrt nicht mehr zu wissen, was ich eigentlich will.
    Florence hat ja schon was ähnliches beschrieben
    Nur als Idee, vielleicht mal anders an das Problem ranzugehen

    Glaciers have melted to the sea
    I wish the tide would take me over
    I've been down on my knees
    And you just keep on getting closer

  19. Get a life!

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    ich würde gerne meinem gefühl vertrauen, aber mein gefühl hat einfach an jedem mann was auszusetzen. ob das nun eher aus dem bauch oder aus dem kopf kommt, ist eigentlich egal, denn es führt immer zum gleichen ergebnis. und das muss ich ja irgendwie durchbrechen. nur zu sagen "das fühlt sich nicht gut an, also ist es auch nicht richtig" führt nur zu einem, nämlich dazu, dass ich allein bleibe, seit 14 jahren. die challenge ist eigentlich, die wirklich für mich gefühlt falschen männer von denen zu unterscheiden, vor denen ich nur angst habe, weil eine bindung daraus entstehen könnte. und das ist ein ding der unmöglichkeit.

    @traumregen: ja, das hab ich auch schon versucht, aber bin nicht so wirklich dran geblieben. momentan versuche ich - wenn ich merke, dass ich mit kopf und gefühl wieder eher beim anderen bin als bei mir - mich zu zwingen, mich auf mich zu konzentrieren. damit ich dieses gefühl der ohnmacht loswerde und eben wieder mehr ein gefühl dafür bekomme, was mir gut tut. das klappt eigentlich mittlerweile ganz gut. zumindest hab ich den eindruck, dass so ganz tiefe löcher, in die ich manchmal falle, weil ich mich allein fühle,schneller wieder kompensiert werden - außer es passiert was, das mich wirklich komplett aus der bahn wirft.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  20. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: ein paar ambivalente gedanken zur männerwahl und so

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    ich würde gerne meinem gefühl vertrauen, aber mein gefühl hat einfach an jedem mann was auszusetzen. ob das nun eher aus dem bauch oder aus dem kopf kommt, ist eigentlich egal, denn es führt immer zum gleichen ergebnis. und das muss ich ja irgendwie durchbrechen. nur zu sagen "das fühlt sich nicht gut an, also ist es auch nicht richtig" führt nur zu einem, nämlich dazu, dass ich allein bleibe, seit 14 jahren. die challenge ist eigentlich, die wirklich für mich gefühlt falschen männer von denen zu unterscheiden, vor denen ich nur angst habe, weil eine bindung daraus entstehen könnte. und das ist ein ding der unmöglichkeit.
    Wenn dieser eine Arbeitskollege nun was wollen würde, also eine feste Beziehung, würdest du dich darauf einlassen?

    Du hast es immer noch nicht ganz verstanden, sorry...:/ Ich bin vielleicht auch nicht gut darin, es zu erklären.

    Ich kann absolut nachvollziehen, dass es einen mürbe macht und ärgert und man das Problem bei sich sucht. Ich habe auch nie gesagt, dass es dazu führen sollte, den Mann dann auszusortieren. Aber man sollte das Gefühl als allererstes mal akzeptieren und annehmen. Und dann vielleicht schauen, was es nun konkret mit de Mann zu tun hat und seinem Verhalten und was eigentlich nur mit dir selber zu tun hat.

    Und dann würde ich mal überlegen...wen gab es denn eigentlich in den letzten 14 Jahren? Wieviele Männer waren das? Wie war das Interesse da? Was hab ich getan, was nicht? Was hätte ich gerne gemacht? gewollt?...

    Ich kenn dich ja nun auch schon eine Weile hier aus dem Forum und vielleicht ist eben auch ein "Fehler" immer seehr lange einem Mann hinterher trauern. Eine Sache nicht zu beenden, obwohl sie einem nicht gut tut. Ambivalentes Verhalten zeigen, in dem man eigentlich eine Sache nicht gut findet, aber doch wieder nett zu der anderen Person ist.
    Und endlich unendlich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •