+ Antworten
Ergebnis 1 bis 20 von 20
  1. Enthusiast Avatar von Tannemarianne
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    McPomm
    Beiträge
    984

    Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Ich war vor Kurzem in einer Situation die mir, in anderer Form, in Freundschaften öfter mal begegnet und ich mir immer wieder unsicher bin wie ich damit umgehe aka wie ehrlich ich bin.

    Konkretes Beispiel:
    Meine Freundin hat sich nach ca 5 Jahren Ehe bei einem Mädelstrip in einen anderen Mann verliebt und lebt nun nach acht Monaten Fernbeziehung auch mit diesem neuen Man zusammen.

    Soweit so gut, vor kurzem erzählte sie mir, dass sie (33) es darauf ankommen lassen und vorerst nicht verhüten, das wäre für beide ok so und auch gewollt.
    Ich hatte darauf gesagt (auch weil mir nicht klar war wie sehr sie zweifelt an allem), dass ich mir das gar nicht vorstellen kann für mich und nichts für mich wäre .
    Sie wirkte daraufhin sehr entgeistert, fast schon als wäre meine Meinung unverständlich und ich hatte das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen, warum das für mich nichts wäre. Das hab ich dann reflexartig auch getan, gesagt dass ich mir unsicher wäre ob ich das nach so kurzer Beziehung wöllte, weil ich den anderen erst in mehrere Lebensphasen erleben wöllte, die Paarzeit geniessen wöllte und ich auch in meinem Umfeld zwei Beispiele habe wo es nach so kurzer Beziehung und Kind nicht gut ging (also absolut persönliche Beweggründe, die ich nicht auf sie übertragen wollte, aber für mich ein Beweggrund dagegen sind)
    Sie hat daraufhin die Fassung verloren, brach in Tränen aus und hat mir ihr Herz ausgeschüttet, wie sehr sie zweifelt und sich unsicher ist und sie da wo sie gerade lebt mit ihrem Freund ja eigentlich nie leben wollte, aber ja alles sehr schnell gehen musste usw.
    Sie zweifelt sehr stark an dieser Entscheidung und ist sich sehr unsicher ob es die richtige Entscheidung ist. Meint zwar, dass sie sehr glücklich mit ihrem neuen Partner ist, aber sie dennoch zweifelt ob es richtig war, so gehandelt zu haben.
    Das verunsichert sie sehr und dadurch ist jede andere Meinung für sie ein Denkanstoss, ob es nicht doch falsch war.

    Mir tat/tut das sehr leid, dass ich da ihre Zweifel getriggert habe, frage mich jedoch auch inwiefern ich da einen Fehler gemacht habe oder anders reagieren hätte können?
    Bzw überlegte mir dann im weiteren Verlauf schon auch, ob man in dem Zweifel in dem sie grade ist, wirklich der richtige Zeitpunkt wäre ein Kind zu bekommen.
    Das hab ich natürlich nicht gesagt, aber ich hab überlegt inwiefern man diesen Einwand bringen darf oder eben besser für sich behält und andere Menschen machen lässt.

    Wie ehrlich seid ihr in Freundschaften und wieviel würdet ihr dazu sagen oder hättet ihr gar nichts gesagt?
    Caring less is the easiest way to be happy

  2. V.I.P. Avatar von uupsi
    Registriert seit
    24.06.2002
    Beiträge
    10.718

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von Tannemarianne Beitrag anzeigen
    Bzw überlegte mir dann im weiteren Verlauf schon auch, ob man in dem Zweifel in dem sie grade ist, wirklich der richtige Zeitpunkt wäre ein Kind zu bekommen.
    Das hab ich natürlich nicht gesagt, aber ich hab überlegt inwiefern man diesen Einwand bringen darf oder eben besser für sich behält und andere Menschen machen lässt.

    Wie ehrlich seid ihr in Freundschaften und wieviel würdet ihr dazu sagen oder hättet ihr gar nichts gesagt?

    Wieso nicht?
    Ich hätte genau das gesagt.

    Beantwortet auch die Frage: Ich bin Freundinnen gegenüber generell sehr ehrlich. Das mag dann manchmal hart sein, aber ich habe auch schon öfter zurückgemeldet bekommen, dass diese Ehrlichkeit geschätzt wird. Und ich wünsche mir umgekehrt auch Ehrlichkeit von Freunden und frage da ggf. auch ganz gezielt nach, wenn ich mal irgendwelche Zweifel habe.

    Eine Ausnahme gibt's aber: Ich mag den Freund einer Freundin wenig bis gar nicht. Das habe ich ihr nie gesagt und würde es auch nie tun, da sie sehr glücklich mit ihm ist und er auch toll zu ihr ist (ich finde ihn aus anderen Gründen mäßig sympathisch). Daher würde ich mir das nicht anmaßen. Wenn sie aber unglücklich wäre oder selbst zweifeln würde, würde ich ihr wohl auch ehrlich meine Meinung sagen.

    Wie auch immer... zu sagen, dass man selbst nach recht kurzer Beziehung es bei der Verhütung noch nicht "drauf ankommen lassen" würde, finde ich ganz sicher nicht zu viel der Ehrlichkeit.
    OPERATION DANCE SENSATION

  3. Member Avatar von juno_
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.880

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Wie ich es in der gleichen Situation machen würde, sage ich immer. Daraus kann das Gegenüber ja machen, was es möchte. Wenn jemand total hinter einer Entscheidung steht, dürfte es ihn ja nicht weiter stören, dass ich es evtl anders machen würde. Wenn nicht, wie offenbar deine Freundin, ist das doch im Zweifelsfall eher hilfreich, weil sie ins Nachdenken kommt. Und ja, ich wäre in dem konkreten Fall auch noch weiter gegangen und hätte gefragt, ob sie die Kinderpläne bei den Voraussetzungen wirklich für das Richtige hält.

  4. Fresher
    Registriert seit
    23.04.2018
    Beiträge
    209

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Kann mich dem bereits genannten nur anschließen. Ich finde schon, dass du bezüglich der Kinderplanung deine Bedenken äußern kannst und als enge Freundin meiner Meinung nach auch solltest. Gerade da sie ja doch sehr zu zweifeln scheint.
    Vielleicht ist der neue Freund ein Partner, mit dem es sich richtig anfühlt zusammen zu sein, aber eventuell noch nicht richtig auch schon Eltern zu werden.
    Es hilft ihr ja möglicherweise auch mit dir darüber reden zu können und zu sehen woher die Zweifel kommen?

    Mir sind meine Freunde, die ehrlich ihre Meinung sagen, die wichtigsten. Und das macht eine gute Freundschaft für mich auch aus: Dem anderen nicht nach dem Mund zu reden oder sich bei wichtigen Themen auszuschweigen. .
    Geändert von Clare_ (26.05.2019 um 18:56 Uhr)

  5. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.507

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Was ich selber machen würde, sage ich nicht als Erstes und auch nicht unbedingt als Zweites, es sei denn, es wird danach gefragt, denn um mich geht es ja an der Stelle nicht und was ich machen würde, ist ja völlig unerheblich für das, was gerade tatsächlich das Thema ist. Also, im Zuge von der Frage, wie es ihr damit geht oder so, würde ich vielleicht irgendwann sagen, naja, ich denk halt, wenn ich mir das für mich so vorstell, das wäre mir zu schnell, oder sowas. Aber das wäre nicht mein Fokus.

    Das sind mMn zwei verschiedene Fragen, Ehrlichkeit ja, aber wenn es um ihr Leben geht, dann geht es um ihrs und nicht um meins. Viele meiner Freundinnen sind mir in für die Lebensplanung relevanten Punkten nicht ähnlich, darum ist meine eigene Vorstellung für mein Leben da eher keine mit Erkenntnisgewinn.

    Ich glaube, es kommt viel auf den sonstigen Kommunikationsstil an, den man miteinander hat, wenn ich mir vorstelle, ich teile einer Freundin eine Lebensentscheidung mit und zwar erstmal nicht als Frage, sondern als Info, dann finde ich so ein "Hast du dir das auch gut überlegt?" "Findest du das richtig, was du machst??" irgendwie herablassend und unnötig, was soll man denn sagen, ach, nee, wo dus jetzt sagst, hab ich gar nicht überlegt, mach ich einfach? Nee, find ich nicht richtig, mach ich trotzdem? Wenn ich jemandem sage, das mach ich jetzt so, dann hab ich das offenbar überlegt und für richtig befunden. Als Empfängerin der Info würde ich vielleicht eher sowas sagen wie, Oha, ihr macht ja ordentlich Tempo. Und dann merkt man, ob da Gesprächsbedarf besteht oder ob das wirklich nur eine Info über eine wohl abgewogene abgeschlossene Entscheidung ist. Oder so ähnlich. Dass man sich Sorgen macht, kann man dann ja immer noch sagen, aber das ist halt der eigene Film, da muss man nicht der Anderen suggerieren, sie habe nicht nachgedacht.

    Wenn man tatsächlich noch nicht sicher ist und Input will, kenn ich das von meinen Freundinnen und auch mir selbst so, dass man das dann auch so sagt, also, ich hab jetzt überlegt, ob wir es einfach schon drauf ankommen lassen und nicht mehr verhüten, auch wenn wir noch nicht so lange zusammen sind. Was meinst du?
    Geändert von durga (26.05.2019 um 19:53 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    ich sehe da keinen fehler, da ihr ein ehrliches gespräch über ihre zweifel geführt habt, die ja de facto vorhanden sind und das von deiner seite aus ja wohlwollend gemeint war. ich bin in freunschaften ehrlich und schätze das auch an freunden. die erfahrung, dass das nicht immer gut ankam habe ich in der vergangenheit auch gemacht, aber dann hat die freunschaft manchmal auch nicht mehr gepasst.

  7. Member Avatar von hiwi
    Registriert seit
    15.12.2013
    Beiträge
    1.016

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Ihre Reaktion zeigt doch, dass du mit deinen geäußerten Zweifeln genau richtig lagst. Verstehe jetzt nicht, warum du denkst, du hättest was anders machen sollen. Die negativen Gefühle, die sie jetzt hat angesichts so einer weitreichenden Lebensentscheidung schützen sie hoffentlich davor, nicht was zu tun was dann viel nachhaltiger Unmut schafft (falsche Stadt, Kind, falscher Typ?)..

  8. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.394

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Ob ich in der Situation genau so geantwortet hätte, weiß ich nicht. Sowas plant man ja nicht, das ergibt sich im Gespräch.
    Aber bei guten Freundinnen (das sind sehr wenige) bin ich schon sehr ehrlich. Da wäre ich auch noch viel weiter gegangen als du, und hätte mich hinterher nicht gefragt, ob ich was falsches gesagt habe. Das sehe ich genau wie hiwi.

    Ich habe das gerade mit einer Freundin. Sie ist sehr unglücklich in ihrer Beziehung, reitet sich aber selbst immer weiter rein, anstatt Grenzen zu setzen. Es tut mir richtig weh, das mit anzusehen, und das sage ich ihr auch. Ich sage ihr ganz genau, was ich dazu denke, was sie für Handlungsalternativen hätte, wie sie sich besser abgrenzen kann, worauf sie achten könnte / sollte etc. Sie sagt immer wieder, dass ihr das sehr hilft, weil sie gar nicht so denkt und ich sie durch diese z.T. wirklich krasse Wortwahl in die richtige Richtung stupse. Sie sagt, dafür seien Freunde da.

    Es kommt ja auf das Thema an, ob eher emotionale Unterstützung geboten ist oder das kritische Hinterfragen von Entscheidungen, Meinungen. Beides gehört in eine Freundschaft.

  9. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.682

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von durga Beitrag anzeigen
    Was ich selber machen würde, sage ich nicht als Erstes und auch nicht unbedingt als Zweites, es sei denn, es wird danach gefragt, denn um mich geht es ja an der Stelle nicht und was ich machen würde, ist ja völlig unerheblich für das, was gerade tatsächlich das Thema ist. Also, im Zuge von der Frage, wie es ihr damit geht oder so, würde ich vielleicht irgendwann sagen, naja, ich denk halt, wenn ich mir das für mich so vorstell, das wäre mir zu schnell, oder sowas. Aber das wäre nicht mein Fokus.

    Das sind mMn zwei verschiedene Fragen, Ehrlichkeit ja, aber wenn es um ihr Leben geht, dann geht es um ihrs und nicht um meins. Viele meiner Freundinnen sind mir in für die Lebensplanung relevanten Punkten nicht ähnlich, darum ist meine eigene Vorstellung für mein Leben da eher keine mit Erkenntnisgewinn.

    Ich glaube, es kommt viel auf den sonstigen Kommunikationsstil an, den man miteinander hat
    Kann ich genauso unterschreiben.

    Für mich hat es nichts mit Ehrlichkeit zu tun ungefragt alles in ein Gespräch einzubringen, das mir gerade durch den Kopf geht.
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  10. Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    57.023

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Kann ich genauso unterschreiben.

    Für mich hat es nichts mit Ehrlichkeit zu tun ungefragt alles in ein Gespräch einzubringen, das mir gerade durch den Kopf geht.
    Ja, so sehe ich das auch.
    Meine Reaktion würde mehr davon abhängen, ob ich die Pläne für die Freundin stimmig finde als davon, wie ich es an ihrer Stelle machen würde.
    Und ich habe mich auch durchaus schon über Freundinnen geärgert, wenn ich das Gefühl hatte, sie gehen zu sehr von sich aus und müssen gleich damit rausplatzten, dass SIE das ja GANZ anders machen würden.

    Nichtsdestotrotz: In diesem Fall scheint das ja genau das Richtige gewesen zu sein, aber für mich ist das jetzt kein Beispiel für Ehrlichkeit, sondern vielleicht eher für das (unbewusste) Feingefühl dafür, was die Freundin aktuell gerade für einen Gesprächsanstoß brauchen könnte.

  11. Enthusiast Avatar von Tannemarianne
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    McPomm
    Beiträge
    984

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von durga Beitrag anzeigen
    Was ich selber machen würde, sage ich nicht als Erstes und auch nicht unbedingt als Zweites, es sei denn, es wird danach gefragt, denn um mich geht es ja an der Stelle nicht und was ich machen würde, ist ja völlig unerheblich für das, was gerade tatsächlich das Thema ist. Also, im Zuge von der Frage, wie es ihr damit geht oder so, würde ich vielleicht irgendwann sagen, naja, ich denk halt, wenn ich mir das für mich so vorstell, das wäre mir zu schnell, oder sowas. Aber das wäre nicht mein Fokus.
    Würde ich grundsätzlich so auch nicht machen. Es kommt aber meiner Erfahrung nach nicht immer explizit dazu, dass man gefragt wird, sondern es ergibt sich aus einer Unterhaltung heraus ein Meinungsaustausch.
    Meist unterhält man sich ja über ein Thema, weil man sich ja auch irgendwie austauschen will.
    In dem Fall wurde ich ja z.B. auch explizit gefragt, warum ich das nicht so machen würde.
    Es fand ja, in meinen Augen, eine Unterhaltung statt in der man seine Meinung mitteilt, weil sie von mir wissen wollte wie ich verhüte und mir ja auch gesagt hat, was aus ihrer Sicht dagegen spricht es so zu machen. Was für mich ok ist, weil man darauf ja wiederum auch entweder jemanden erzählen kann welche persönliche Erfahrungen hat oder eben sagt "Ja, das Problem habe ich auch bemerkt, stört mich aber nicht".
    Wenn mir z.b. jemand sagt er geht täglich 10 km laufen, sitze ich ja auch nicht da und sage nichts, sondern sage "Wow, sportlich. Kann ich mir für mich aber gar nicht vorstellen". Also man reagiert ja doch meist automatisch auf das was andere einem erzählen...

    Ich merke aber gerade, dass ich womöglich diesen Absatz einfach nicht richtig verstanden

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Für mich hat es nichts mit Ehrlichkeit zu tun ungefragt alles in ein Gespräch einzubringen, das mir gerade durch den Kopf geht.
    Sondern?

    Zitat Zitat von uupsi Beitrag anzeigen
    Wieso nicht?
    Ich hätte genau das gesagt.
    Da sie schon in Tränen ausgebrochen, egal ob wegen mir oder wegen ihrer Zweifel, war mir nicht mehr danach noch mehr von meiner Meinung zu teilen die ihr ja offensichtlich Probleme bereitet.
    Im Endeffekt denke ich nämlich schon auch, dass es Dinge gibt die man (so hart das vor allem im Bezug auf dieses Thema klingen mag) selber in Erfahrung bringen muss, ich denke nicht, dass das was ich gesagt habe sie ansatzweise zum nachdenken bringt. Sie wird das sicher schon getan haben.
    War aber in dem Fall z.B. auch nicht ansatzweise mein erster Gedanke sie davon abzubringen. Mein erster Gedanke war der den ich sagte "Wow, das wäre nichts was ich mir vorstellen kann für mich".
    Caring less is the easiest way to be happy

  12. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.507

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von Tannemarianne Beitrag anzeigen
    Wenn mir z.b. jemand sagt er geht täglich 10 km laufen, sitze ich ja auch nicht da und sage nichts, sondern sage "Wow, sportlich. Kann ich mir für mich aber gar nicht vorstellen". Also man reagiert ja doch meist automatisch auf das was andere einem erzählen...

    Ich merke aber gerade, dass ich womöglich diesen Absatz einfach nicht richtig verstanden
    Natürlich reagiert man, aber schon zu diesem Beispiel fallen mir zu nachtschlafender Zeit x Beispiele ein, die nichts mit mir zu tun haben - wiederum, sie spricht ja gerade von sich und da kann man ja auch erstmal einen Moment beim Thema, nämlich IHREM Sport bleiben, bevor man sich selbst in den Fokus nimmt/schiebt, v.a., wenn man selbst nichts als Verneinung dazu zu sagen hat.
    Ich könnte etwa fragen, wann sie läuft und wo, ob da viele Leute sind, ob alleine und wie lange so, ob das so die Strecke ist,die sie möchte, oder ob sie steigert, was sie für Schuhe hat, ob sie für irgendwas konkretes trainiert, einen Lauf oder so, ob sie im Winter auch läuft, was weiß ich. Das war jetzt so, was mir ohne Nachdenken eingefallen ist.

  13. Inaktiver User

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    also dieses herausplatzen kann natürlich störend sein, weil die andere person den perspektivwechsel nicht hinbekommt. wenn man dadurch "nur" differenzen kennzeichnet kann das ggf. natürlich taktlos sein, aber das lässt sich in gesprächen eventuell nicht immer vermeiden. ob man dazu neigt hängt eben auch von der persönlichkeit ab. mal abgesehen davon, dass das trotzdem verletzend sein kann sehe ich aber auch die gefahr, dass posthum unterstellt werden könnte, dass man sich eingemischt hat ( die beziehung oder die zukunftspläne schlecht geredet etc.). in diesem konkreten fall klingt das für mich jetzt nicht so, weil es ja anscheinend nur ein satz war, der den weiteren gesprächsverlauf getriggert hat.

    ich sage aus solchen gründen allerdings persönlich zu diesen ganzen beziehungsthemen mittlerweile am liebsten nix mehr und habe auch kein großes interesse mehr daran, mich darüber zu unterhalten. die einzige ausnahme sind extrem enge freunde. datingstories sind auch noch mal etwas anderes, weil es nach zwei,drei treffen noch nicht um irgendwas geht.
    Geändert von Inaktiver User (28.05.2019 um 07:26 Uhr)

  14. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.394

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Meine Reaktion würde mehr davon abhängen, ob ich die Pläne für die Freundin stimmig finde als davon, wie ich es an ihrer Stelle machen würde.
    Und ich habe mich auch durchaus schon über Freundinnen geärgert, wenn ich das Gefühl hatte, sie gehen zu sehr von sich aus und müssen gleich damit rausplatzten, dass SIE das ja GANZ anders machen würden.
    Ja, das trifft es gut.
    Es geht in so einem Gespräch ja nicht darum, was ich (bzw. Gesprächspartner) tun würde, sondern wie es für die Freundin ist.
    Wenn ich das Gefühl habe, der Freundin geht es nicht gut, entweder generell und/oder mit irgendwas, was sie gerade tut, dann hinterfrage ich das. In dem eingangs beschriebenen Fall würde ich das ganz sicher tun.
    Und, hm, Erfahrungen selber machen müssen... Klar muß man das. Aber wenn eine Freundin von mir drauf und dran ist, in einer Beziehung, in der sie maximal unsicher ist, wo auch die äußeren Gegebenheiten nicht stimmen, ein Kind zu bekommen, dann wäre das nichts, wo ich nicht mal kritisch meine Meinung äußern würde im Sinne von "ist das WIRKLICH das, was du willst? So mit allen Konsequenzen? Was machst du, wenn das schief geht etc.pp."

    Das betrifft wie gesagt nur sehr enge Freundinnen. Mit anderen rede ich aber über sowas auch nicht.

  15. Enthusiast Avatar von Tannemarianne
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    McPomm
    Beiträge
    984

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Zitat Zitat von durga Beitrag anzeigen
    Natürlich reagiert man, aber schon zu diesem Beispiel fallen mir zu nachtschlafender Zeit x Beispiele ein, die nichts mit mir zu tun haben - wiederum, sie spricht ja gerade von sich und da kann man ja auch erstmal einen Moment beim Thema, nämlich IHREM Sport bleiben, bevor man sich selbst in den Fokus nimmt/schiebt, v.a., wenn man selbst nichts als Verneinung dazu zu sagen hat.
    Ich könnte etwa fragen, wann sie läuft und wo, ob da viele Leute sind, ob alleine und wie lange so, ob das so die Strecke ist,die sie möchte, oder ob sie steigert, was sie für Schuhe hat, ob sie für irgendwas konkretes trainiert, einen Lauf oder so, ob sie im Winter auch läuft, was weiß ich. Das war jetzt so, was mir ohne Nachdenken eingefallen ist.
    Verstehe, danke für die nähere Erläuterung.

    Sehe ich auch so und ich glaube für mich persönlich gibt es auch wenige Themen, wo ich sofort meinen Standpunkt einbringe.
    Man ist ja, wie in dem Laufbeispiel, oft auch erstmal ausschließlich interessiert und fragt entsprechend nach und hat ja auch, oder ich speziell, nicht immer sofort ne (Anti-)Meinung.
    Würde mir jemand bei allem immer seine Meinung aufdrücken, fände ich das auch sehr anstrengend. Zwar auch ehrlich, aber eher egozentrisch.
    Caring less is the easiest way to be happy

  16. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.546

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Ich bin meist eher zurückhaltend mit einer ehrlichen, negativen Meinung zu ganz großen Themen im Leben meiner Freunde. Ich denke mir immer, dass ich ja nicht in der Situation stecke, mich nicht genug auskenne, und die Antwort vermutlich ein wütendes "du kannst das doch überhaupt nicht beurteilen, weil..." wäre.

    Ich versuche, stattdessen (hoffentlich) hilfreiche Fragen zu stellen, zB:
    - was befürchtest du, was passiert, wenn du das jetzt nicht machst?
    - wie geht es dir wohl mit der Entscheidung in 5 Wochen/Monaten/Jahren?
    - was wäre der Worst Case, und wie schlimmer wäre der tatsächlich? Wäre es das wert?
    - was wären Alternativen?
    - was sagen andere?

    Und ich erzähle ggf., wie es mir in einer ähnlichen Situation ging, worüber ich mir damals den Kopf zerbrochen habe, warum ich mich dann wie entschieden habe etc.

  17. Get a life! Avatar von Delisha
    Registriert seit
    14.06.2003
    Beiträge
    62.751

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Kommt doch sehr auf die Freundschaft an. Wenn ich unsicher bin, dann halte ich es wie sora und stelle Fragen und versuche rauszufinden, ob derjenige unzufrieden ist, bzw wo das Problem liegt.
    Mit meiner besten Freundin kann ich sowas aber auch direkt besprechen. Wir wissen beide, dass wir es nie böse meinen und daher ist es okay da auch mit der Tür ins Haus zu fallen.
    I will dance
    when I walk away

  18. V.I.P. Avatar von ladyinrosa
    Registriert seit
    18.04.2004
    Beiträge
    14.057

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Ich finde schon, dass man fragen kann ob es der Freundin wirklich gut mit ihrer Beziehung geht. Ich persönlich war einmal wirklich froh, wo eine Freundin mich auf meine verkorkste Beziehung ansprach und mir da half zu entkommen. Allein hätte ich das nicht zugegebenen oder geändert.

    Es hat übrigens keine andere was gesagt oder vorsichtig gefragt und hm ja alle sagten dasselbe: ich wollte mich nicht einmischen.

    Grundsätzlich frage ich sowas ein mal, gehe Vill Möglichkeiten durch und wenn ich beim Gegenüber einen widerstand spüre frage ich nicht weiter.
    Dafür kann ich ihr dann weiterhin ehrlich ins Gesicht gucken.
    Wer immer in den Himmel schaut,
    wird nie etwas auf der Erde entdecken.


    "Wenn du dich auf die Waage stellst kommt eine Handynummer heraus!"

  19. V.I.P. Avatar von felissi
    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    12.333

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    ich find gut was durga und cyan geschrieben haben.
    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Kann ich genauso unterschreiben.

    Für mich hat es nichts mit Ehrlichkeit zu tun ungefragt alles in ein Gespräch einzubringen, das mir gerade durch den Kopf geht.
    .
    ich mag es für mich nicht so gerne, wenn mein gegenüber wertet. ich merke, dass ich zunehmend grantig drauf reagiere. ausserdem interessiert es mich oft nicht, was mein gegenüber in dieser situation tun würde. fokus auf mich. aussernatürlich, ich frage direkt, was würdest du an meiner stelle tun.
    super finde ich soras fragen:
    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ich bin meist eher zurückhaltend mit einer ehrlichen, negativen Meinung zu ganz großen Themen im Leben meiner Freunde. Ich denke mir immer, dass ich ja nicht in der Situation stecke, mich nicht genug auskenne, und die Antwort vermutlich ein wütendes "du kannst das doch überhaupt nicht beurteilen, weil..." wäre.

    Ich versuche, stattdessen (hoffentlich) hilfreiche Fragen zu stellen, zB:
    - was befürchtest du, was passiert, wenn du das jetzt nicht machst?
    - wie geht es dir wohl mit der Entscheidung in 5 Wochen/Monaten/Jahren?
    - was wäre der Worst Case, und wie schlimmer wäre der tatsächlich? Wäre es das wert?
    - was wären Alternativen?
    - was sagen andere?

    Und ich erzähle ggf., wie es mir in einer ähnlichen Situation ging, worüber ich mir damals den Kopf zerbrochen habe, warum ich mich dann wie entschieden habe etc.
    @ladyinrosa, und wie hat die freundin das genau gemacht? also wenn du es sagen magst.
    ich denk mir, auf widerstand stößt man schnell mal, da reicht gegebenfalls einmal nicht aus.
    das einzig beständige im leben ist die veränderung

  20. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.546

    AW: Wieviel Ehrlichkeit verträgt/braucht eine Freundschaft

    Auch noch ganz hilfreich finde ich: was würdest du deiner Tochter/kleiner Schwester/besten Freundin in dieser Situation raten bzw wie würdest du die Situation dann beurteilen? (Also jemand, dem gegenüber du wohlwollend und wertschätzend und mit einem gewissen Beschützerinstinkt eingestellt bist, so wie man es idealerweise auch bei sich selbst wäre.)

    Das hat mir zB dabei geholfen, meine Gedanken zu vergangenen Beziehungen zu sortieren.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •