+ Antworten
Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. Member Avatar von akinna*
    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.197

    DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Hallo!

    Seit über 10 Jahren bin ich inzwischen Single und fühle mich damit so "ungenügend". Mein Selbstbewusstsein ist quasi nicht mehr existent. Immer wieder höre ich von neuen Partnerschaften und frage mich, wieso ich es nicht hinbekomme. Was ist in meinem Leben schief gelaufen? Was stimmt mit mir nicht?

    Hinzu kommt, dass ich auch einfach nicht mehr weiß, wie sich an meiner Situation jemals etwas ändern soll.

    Ich glaube, ich habe gerade einen richtigen Tiefpunkt erreicht und habe keine Ahnung, wie ich wieder ein wenig Hoffnung schöpfen kann. Habt ihr ein paar Tipps für mich?

  2. Member Avatar von sommerlinde
    Registriert seit
    29.03.2016
    Beiträge
    1.714

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    erledigt.
    Zitat Zitat von Thomas de Maiziere
    Wenn wir wollen, dass Extremismusbekämpfung auch bei denen stattfindet, die schon gefährdet sind, oder halb abgerutscht sind, oder wenn es um Deradikalisierung geht, dann muss man auch mal den schwierigeren Weg probieren, und das heißt, dass man mit Menschen redet, mit denen man sonst vielleicht nicht so gerne reden würde, um eines höheren Ziels willen. Und wo da die Grenze zur Förderung ist, das ist nicht leicht zu bestimmen.

  3. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.489

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Hängt Dein Selbstbewusstsein nur an Deinem Beziehungsstatus? Der Beitrag liest sich so und das fände ich bedenklich, weil es einen sehr hohen einseitigen Anspruch an den potentiellen Partner stellt und man sich selbst damit sehr abhängig macht. Aber vielleicht versteh ich Dich auch falsch.

  4. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.521

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Naja, ich glaube, es kann schon ziemlich zermürbend sein, wenn man nicht "hinkriegt", was "alle" hinkriegen (so muss man das natürlich nicht sehen, aber sie sieht es offenbar so). Ähnlich vielleicht, wie wenn man ewig auf Jobsuche ist oder einen unerfüllten Kinderwunsch hat. Da hängt dann weniger das Selbstbewusstsein sein am Beziehungsstatus, als das Nicht-Selbstbewusstsein am Nicht-Beziehungsstatus, verstehst du, was ich meine? Es ist nicht "ohne Beziehung bin ich nichts wert", sondern "warum kann ich nicht haben, was jeder haben kann?".

  5. Member Avatar von fitzgerald
    Registriert seit
    19.08.2016
    Beiträge
    1.772

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Mal eine etwas andere Pespektive auf das Singlesein: Ich bin letztens erst wieder über eine Studie zum Thema Lebenszufriedenheit von Singlefrauen ohne Kinder gestoßen und die hat wieder bestätigt, dass Ehe und Kinder nicht unbedingt der heilsbringende Gral für Frauen sind. Bei Männern sieht das etwas anders aus, denen tut eine Ehe tendenziell ganz gut in Hinblick auf Gesundheit und Zufriedenheit. Bei Frauen ist das aber nicht unbedingt so. Das eigentliche Problem an der Sache ist meiner Meinung nach, dass das traditionelle Rollenbild dem jedoch immer noch widerspricht. Ne Frau, die sich keinen Mann angeln kann und keine Kinder gebiert, stillt und großzieht (und das alles am besten noch "möglichst natürlich und bedürfnisgerecht", wobei natürlich die Bedürfnisse aller anderen Familienmitglieder gemeint sind, aber sicher nicht die eigenen), wäre halt keine richtige Frau. Dabei zeigen Befragungen wie die verlinkte, dass weder Kinder noch Ehemänner eine Frau unbedingt glücklicher machen. Klar, wenn man das für sich will, hilft diese Sicht auf die Dinge natürlich wenig. Aber ich finde es dennoch wichtig, sich mal zu fragen, was eigentlich dahinter steckt und ob man wirklich sein Lebensglück davon abhängig machen will, dass man die traditionelle Schablone, die einem vorgegeben wird, möglichst gut ausfüllt. Vor allem, wenn dabei anscheinend so viel eigene Lebensqualität für draufgeht.
    Ich denke, der Perspektivwechsel, dass man eben sehr wohl eine glückliche Frau sein kann und darf, auch ohne den ganzen patriarchalen und familiären Kladderadatsch im Schlepptau, kann in Hinblick auf das eigene Selbstbewusstsein als Single sehr helfen.

    Und des weiteren gibt es ja auch ein Leben nach dieser Familiengründungs- und Heiratswelle in den 30ern. Viele sind dann mit Anfang, Mitte 40 auch wieder geschieden und dann hat man immer noch gut 30 Jahre, um Partner zu finden und Beziehungen zu führen. Man muss sich nicht von dieser Panik ob des gefühlt leergefegten Partnermarktes zwischen 30 und 40 kirre machen lassen und glauben, wenn man in der Zeit keinen findet, dann fände man niemals wieder einen. Denn das stimmt einfach nicht.
    Don't tell Mama.

  6. Fresher
    Registriert seit
    23.04.2018
    Beiträge
    209

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Vielleicht hilft es dir, wenn du dir noch ein paar andere Sichtweisen aneignest als nur "wieso bekomme ich es nicht hin, was stimmt mir mir nicht?"

    Du könntest zum Beispiel keine Beziehung haben, weil du bestimmte Ansprüche und Erwartungen hast. Sprich du möchtest nicht mit jedem zusammen sein und auch nicht unter jeden Umständen eine Beziehung haben und deswegen fällt ein bestimmter Teil von Männern als Partner einfach schon mal weg. Es ist also auch deine Entscheidung Single zu sein, nicht nur etwas, das dir passiert.

    Es hilft sicher auch, sich nicht nur mit denen zu vergleichen für die es "geklappt" hat, sondern auch mal zu schauen, wer auch Single ist. Es gibt sicher in deinem Freundes/Bekannten/Kollegenkreis auch andere Singles, bei denen du nicht sagen würdest "mit denen stimmt etwas nicht". Also heißt Single sein nicht zwangsläufig, dass mit dir etwas nicht stimmt.

    Und wenn du dich umsiehst wirst du vermutlich auch feststellen, dass nicht alle Beziehungen um dich herum so toll sind. Sich das klar zu machen kann auch helfen Beziehungen an sich nicht zu glorifizieren. Nur weil du Single bist ist nichts schief gelaufen. Es kann genauso auch etwas schief laufen, wenn man aus einer schlechten Beziehung nicht heraus kommt.

    Auch wenn es sich jetzt lange nicht ergeben hat, dass du in einer Beziehung warst, heißt das ja nicht, dass es so bleiben muss. Es gibt immer wieder Beispiele von Leuten, denen es ähnlich ging und für die es sich dann doch ganz unerwartet anders entwickelt hat. Und das kann dir genauso passieren.

    Zuletzt finde ich es auch immer wichtig sich klar zu machen, dass Single sein auch traurig sein darf und es einen bedrücken darf. Es ist völlig ok sich eine Partnerschaft zu wünschen und es traurig zu finden, wenn sich das für einen nicht ergibt. Man muss nicht der glückliche Single sein, der alles super alleine wuppt und vor Selbstbewusstsein strotzt. Eine Partnerschaft ist eine besondere Beziehung zu einem Menschen, das über Jahre nicht zu haben kann verständlicherweise frustrieren. Vielleicht hilft es dir, das zu akzeptieren und Frust und Traurigkeit, die du empfindest nicht als "falsch" abzulehnen.

  7. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.489

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Naja, ich glaube, es kann schon ziemlich zermürbend sein, wenn man nicht "hinkriegt", was "alle" hinkriegen (so muss man das natürlich nicht sehen, aber sie sieht es offenbar so). Ähnlich vielleicht, wie wenn man ewig auf Jobsuche ist oder einen unerfüllten Kinderwunsch hat. Da hängt dann weniger das Selbstbewusstsein sein am Beziehungsstatus, als das Nicht-Selbstbewusstsein am Nicht-Beziehungsstatus, verstehst du, was ich meine? Es ist nicht "ohne Beziehung bin ich nichts wert", sondern "warum kann ich nicht haben, was jeder haben kann?".
    Insofern ich 34 bin, nie eine Beziehung hatte, obwohl ich mir in Bezug auf viele Männer vergeblich mindestens mal ein erstes Date gewünscht habe und auch insgesamt den Wunsch habe, das mindestens mal zu erleben, wenn auch meinetwegen nicht gleich für immer, und an sich auch einen Kinderwunsch habe, mit dessen nicht-Erfüllung ich zunehmend rechne und ich auch jedes Jahr n Satz Körbe krieg, ist mir die Situation nicht gänzlich fremd. Ich kenne keine Frau, deren "Beziehungs"historie so aussieht (und die drei Frauen ab Mitte 30, die neben mir in meinem kompletten Bekanntenkreis aktuell solo sind, und zwar auch meistesn/Schon lange, haben wie ich schwerwiegende Probleme mit ihren Herkunftsfamilien und oft auch psychische Störungen - wobei es das natürlich auch bei den glücklich oder nicht so glücklich Vergebenen gibt). Daher kenn ich das Phänomen, das meiste in diesem Lebensbereich nicht zu kennen, was die meisten Menschen als so selbstverständlichen Teil des Erfahrungsrepertoires JEDES erwachsenen Menschen sehen, wie mal zur Schule gegangen zu sein, und ich hab viele Probleme, die dazu führen, und manche, die davon kommen, aber mein Selbstwertgefühl ist tatsächlich was, was damit nichts zu tun hat. Und Selbstbewusstsein schon gar nicht. Letzteres sehe ich als was oberflächlicheres als Ersteres, Ersteres würde ich eher im Zusammenhang mit Beziehung als relevant sehen, aber es wird ja oft auch synonym oder zumindest überlappend verwendet.

    Umgekehrt kenne ich viele Menschen mit größeren Selbstwertproblemen und viele davon sind in Beziehungen, viele auch in langen, ne ganze Menge auch in glücklichen. Ich weiß jetzt nicht, wie ihr Selbstwertgefühl ohne die Beziehung wäre/davor war, aber Mann oder sogar ne Hochzeit und ein Kind scheinen diese Probleme nicht weggezaubert zu haben.

    So oder so halte ich es für deutliche einfacher und steuerbarer, auf anderen Wegen am eigenen Selbstwert zu arbeiten als durch die (vielleicht eben vergebliche) Forcierung einer Beziehung. Für ersteres braucht man nicht zwingend einen passenden und willigen Mann.

    Dazu muss man natürlich erstmal auseinanderdröseln, ob es hauptsächlich die Trauer über die vergangene und gegenwärtige nicht-Erfüllung wichtiger Lebenswünsche oder/und die Angst vor der weiteren nicht-Erfüllung ist, oder ob es tatsächlich den Selbstwert betrifft und dann, ob man nie ein eigenständiges Selbstwertgefühl hatte oder ob man das irgendwann verloren hat (und dann natürlich die Frage: Wie, wann, warum?), was man sich eigentlich unter Selbstwertgefühl vorstellt etc., ob man sich etwa auch selbst nicht lieben kann, weil man sich so wertlos fühlt, oder ob das geht. Und es geht dann schon auch ziemlich schnell wieder in den Bereich Beziehung, wenn man sich selbst nicht wertvoll, evtl. nicht liebenswert findet, wie wird man das von jemand Anderem annehmen können? Wird man jemand Anderem glauben können, dass man toll ist, wenn man es sich selbst nicht glaubt? Wenn ja, warum ist das so? Und können wiederum Andere (etwa ein potentieller Partner) einem glauben, dass man ihn toll findet?
    Geändert von durga (08.06.2019 um 01:12 Uhr)

  8. Urgestein Avatar von Wiesgart
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    8.772

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von akinna* Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Seit über 10 Jahren bin ich inzwischen Single und fühle mich damit so "ungenügend". Mein Selbstbewusstsein ist quasi nicht mehr existent. Immer wieder höre ich von neuen Partnerschaften und frage mich, wieso ich es nicht hinbekomme. Was ist in meinem Leben schief gelaufen? Was stimmt mit mir nicht?
    Gab es denn Menschen, die für dich für eine Beziehung in Frage gekommen wären, mit denen es aber nicht geklappt hat? Gar nicht oder ging es schnell wieder auseinander?
    Oder hast du dich einfach nicht verliebt? Niemand spannenden kennengelernt?

  9. Member Avatar von akinna*
    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.197

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von Wiesgart Beitrag anzeigen
    Gab es denn Menschen, die für dich für eine Beziehung in Frage gekommen wären, mit denen es aber nicht geklappt hat? Gar nicht oder ging es schnell wieder auseinander?
    Oder hast du dich einfach nicht verliebt? Niemand spannenden kennengelernt?
    Ja, zu Beginn meiner Singlezeit hatte ich eine dreijährige Affäre. Es war damals eine ganz schlimme Zeit, ich wollte mehr, er nicht. Bin nicht von ihm losgekommen und er hat sich dann letztlich für eine andere Frau entschieden. Ich war damals nicht mehr ich selbst und habe alles getan, um ihm zu gefallen und mehr oder weniger alles mit mir machen lassen. Diese Geschichte hat mich natürlich immens geprägt. Bspw. hat er auch ständig Bemerkungen über meine Figur und mein Gewicht gemacht, was auch mit dazu geführt hat, dass ich mich noch immer sehr unwohl in meinem Körper fühle.

    Danach habe ich natürlich erstmal versucht, die ganze Geschichte aufzuarbeiten und habe sogar eine Therapie begonnen. In den letzten Jahren gab es immer mal wieder jemanden, den ich toll fand, aber die Anzahl meiner Dates kann ich an einer Hand abzählen.

  10. Member Avatar von archenstone
    Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    1.630

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Ich denke, dass unsere Kultur es einem da sehr schwierig macht, seinen Frieden zu finden.

    Kultur: Hier sind klassische Märchen, die mit Prinzen und Hochzeit als unmittelbare Auflösung des Konflikts enden. Und 10.000 Ratschläge, wie man sich den perfekten Partner an Land zieht. Und, ach ja, die und die und die Leute, von fiktiven Personen über Bundespräsidenten bis zu den Menschen in deinem eigenen Leben, sind alle langfristig verheiratet, und wenn nicht, Skandal.

    Auch die Kultur: Also heutzutage braucht man doch keine Beziehung mehr, das sollte ein Add-on sein! Wer bleibt denn noch in einer schlechten Beziehung/lässt sich auf eine von Anfang an nicht so perfekte Sache ein/möchte aus emotionalen Gründen heiraten/ist als Single unglücklich! Wie unnötig, wie unemanzipiert! Bitte vergiss alles, was in den Märchen und Ratschlägen steht und steh drüber!

    Auch die Kultur: So lange Single zu sein ist aber ungewöhnlich! Die Menge aller anderen Varianten als der, viele Jahre Single zu sein, ist zusammengerechnet viel üblicher! Was stimmt denn mit dir nicht?

    Äh, ja. Nicht hilfreich. Vielleicht stimmt ja auch eine ganze Menge mit dir, und mit der Bewertung stimmt was nicht?

    Natürlich, wenn man sich etwas sehr wünscht und genau das nicht funktioniert, dann kann es sinnvoll sein, das eigene Verhalten zu reflektieren. Vielleicht stehst du dir in irgendeiner Weise selbst im Weg (tu' ich auf jeden Fall, nicht nur bei Beziehungen, auch im Beruflichen z.B.). Aber gerade beim Thema Beziehungen gehört nun mal auch Glück dazu, und zur richtigen Zeit die richtigen Leute treffen, und da haben nicht alle die gleichen Chancen. Auch wenn du jetzt aktuell Pech hast, bist du ein toller Mensch! Das ist unabhängig voneinander!
    wtf momente

    Bei mir gibt es heute...
    Politische Bildung


    Jungfrau, Dauersingle (25) männlich sucht
    Tragetuch / Tragehilfe


    Flughafen BER: Wird er mal...
    Schwanger 11/2015


  11. Member Avatar von akinna*
    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.197

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Ich kann für mich tatsächlich auch sagen, dass der gesellschaftliche Druck mich nicht kalt lässt. Wenn mich z.B. jemand fragt "was macht denn die Liebe" oder noch besser "wie lange bist du schon Single" (gerade erst wieder passiert), dann möchte ich am liebsten im Erdboden versinken. Mir sind diese Fragen unangenehm und ich schäme mich dann auch. In diesem Momenten fehlt mir dann eben das nötige Selbstbewusstsein, um gut zu kontern. Mal abgesehen davon, dass ich selbst diese Fragen nicht stellen würde (zumindest nicht ohne Kontext und schon gar nicht aus einer Small-Talk-Laune heraus).

    Zitat Zitat von archenstone Beitrag anzeigen
    Auch die Kultur: Also heutzutage braucht man doch keine Beziehung mehr, das sollte ein Add-on sein! Wer bleibt denn noch in einer schlechten Beziehung/lässt sich auf eine von Anfang an nicht so perfekte Sache ein/möchte aus emotionalen Gründen heiraten/ist als Single unglücklich! Wie unnötig, wie unemanzipiert! Bitte vergiss alles, was in den Märchen und Ratschlägen steht und steh drüber!
    Natürlich kann man die Beziehungen anderer Menschen immer nur von außen betrachten, aber ich denke, es gibt immer noch sehr viele Paare, die aus Gewohnheit zusammen bleiben. Und ich denke auch, dass viele Menschen eben nicht wählerisch sind, sondern den Nächstbesten nehmen, einfach weil sie nicht alleine sein wollen oder können. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, wie man von einer Beziehung in die nächste hüpfen kann?!

    Zitat Zitat von archenstone Beitrag anzeigen
    Natürlich, wenn man sich etwas sehr wünscht und genau das nicht funktioniert, dann kann es sinnvoll sein, das eigene Verhalten zu reflektieren. Vielleicht stehst du dir in irgendeiner Weise selbst im Weg (tu' ich auf jeden Fall, nicht nur bei Beziehungen, auch im Beruflichen z.B.). Aber gerade beim Thema Beziehungen gehört nun mal auch Glück dazu, und zur richtigen Zeit die richtigen Leute treffen, und da haben nicht alle die gleichen Chancen. Auch wenn du jetzt aktuell Pech hast, bist du ein toller Mensch! Das ist unabhängig voneinander!
    Dass ich mir selbst im Wege stehe, würde ich sofort unterschreiben, hinzu kommt inzwischen aber auch einfach, dass meine Möglichkeiten, neue Menschen kennenzulernen, (gefühlt) schwinden. Daran habe ich gerade auch sehr zu knabbern. Wenn es jetzt seit über 10 Jahren nicht geklappt, wieso sollte sich daran noch mal was ändern. Leichter wird es ja mit zunehmendem Alter nicht.

  12. Member Avatar von archenstone
    Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    1.630

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von akinna* Beitrag anzeigen
    Dass ich mir selbst im Wege stehe, würde ich sofort unterschreiben, hinzu kommt inzwischen aber auch einfach, dass meine Möglichkeiten, neue Menschen kennenzulernen, (gefühlt) schwinden. Daran habe ich gerade auch sehr zu knabbern. Wenn es jetzt seit über 10 Jahren nicht geklappt, wieso sollte sich daran noch mal was ändern. Leichter wird es ja mit zunehmendem Alter nicht.
    Wie sieht dieses "Im Weg stehen" denn aus? Wenn du erzählen magst.

    Die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen, ist ja auch nicht statisch, sondern hat mit eigenen Entscheidungen und allgemein Lebensumständen zu tun. Wenn man (wie ich) einen Sack voll Probleme hat, die dazu zwingen, immer wieder den Job und ggf. den Ort zu wechseln, Hilfsangebote wahrzunehmen, mehrfach Bekanntenkreise von mehr oder weniger 0 aufzubauen, etc. etc. - dann trifft man logischerweise mehr neue Menschen, als wenn das eigene Leben insgesamt stabil ist und "nur" die Partnerschaft fehlt. Wer ist da jetzt der Loser?

    Manche Leute haben die Tendenz, sich trotz gangbarer Optionen gezielt die Unerreichbaren auszusuchen. Goethes Werther wäre ein Extrembeispiel der sich so sehr an der einen Unerreichbaren festbeißt. Oder der Typ Mann, der sich beschwert, dass er ca. 1 Korb/Monat bekommt - also auch jeden Monat eine Frau trifft, die er anquatscht/kennen lernt/datet -, und dann auf die doofen Frauen schimpft, statt mal die Gießkannenmethode beim Anquatschen zu überdenken. Oder die Leute, die trotz eigener Beliebtheit auf dem Singlemarkt immer wieder an Vergebene geraten, oder als heterosexueller Mensch in einem heterosexuellen Umfeld zielsicher genau die eine Person mit nicht kompatibler Orientierung raussuchen. Wenn jemand sich wiederholt nach so einem Muster verhält, sich aber eine Partnerschaft wünscht und unter der Situation leidet, dann würde ich das schon als "sich selbst im Weg stehen" bezeichnen. Was nicht heißt, dass das dumm oder kein Problem oder leicht zu ändern wäre! Es wäre nur eben sinnvoll, das Verhalten zu ändern.

    Ich spiele das ja selber in verschiedenen Lebensbereichen, dass es mehrere Optionen gibt und ich es mir extra schwer mache. Ich kenn' das alles.

    Und dann gibt es den anderen Fall, dass der gute Ratschlag völlig offensichtlich und null hilfreich ist, weil die Option nicht da ist. Wenn es keine erreichbaren in Frage kommenden Menschen gibt, dann kannst du dein Verhalten ändern, bis du blau im Gesicht bist. Wenn man schlicht nie Singles trifft, dann kann man entweder anderen Leuten den Partner ausspannen (nicht ratsam) oder warten, bis sich entweder jemand trennt oder verwittwet, oder bis doch mal neue Leute auftauchen. Und dann trennen sich die Leute wahrscheinlich nur, wenn sie schon wen Neues an der Angel haben. Ja, da ist "ändere dein Verhalten, such dir nicht die Unerreichbaren" ein Bombenratschlag. Nicht. - Dann ist das Problem, dass der Wunsch nach einer Partnerschaft und das Single-lose Umfeld nicht kompatibel sind.

    Zu all diesen Problemen kommt dazu, dass immer auch Glück dazu gehört und dass man manchmal einfach Pech hat. Auch wenn man das Verhalten ändert, in der einen oder anderen Weise, kommt nicht automatisch oder zeitnah das Erfolgserlebnis.

    Zitat Zitat von akinna* Beitrag anzeigen
    Natürlich kann man die Beziehungen anderer Menschen immer nur von außen betrachten, aber ich denke, es gibt immer noch sehr viele Paare, die aus Gewohnheit zusammen bleiben. Und ich denke auch, dass viele Menschen eben nicht wählerisch sind, sondern den Nächstbesten nehmen, einfach weil sie nicht alleine sein wollen oder können. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, wie man von einer Beziehung in die nächste hüpfen kann?!
    Naja, aber das ist in der Kultur auch nicht gut angesehen. Vielleicht nicht so sehr die Leute, die von Beziehung zu Beziehung gehen, ohne das Singleleben zu berühren. Aber Leute, die einen hohen Preis zahlen, um nicht allein zu sein? Das gilt dann als needy und unselbstständig. Menschen, die in Gewaltbeziehungen sind, decken häufig den Täter (meistens ja männlich), weil sie sich schämen, weil sie erwarten, dafür abgewertet zu werden, dass sie das "mitmachen", dass sie geblieben sind. Und es muss nicht mal strafbare Gewalt sein. Hier im Forum gibt es Threads, in denen der Mann z.B. fremd gegangen ist oder nah dran war und die Threaderstellerin überhaupt nichts falsch gemacht hat und trotzdem Dinge schreibt wie "Ich hasse mich dafür, dass ich mich nicht sofort getrennt habe" oder "Wenn ihr schreibt, dass ich lernen muss, mich selbst zu lieben, dann ist es ja kein Wunder, dass er mich so anstrengend findet, dass er woanders sucht" (sehr verkürzt). Weil die Gesellschaft vermittelt, dass man das doch können muss, gehen. Und wer nicht geht, der ist selber schuld, der ist nicht normal.

    Aber: All die Beziehungen, die auf so einer Basis bestehen bleiben, gehen in die Norm ein! Und wenn du sagst, dass du seit x Jahren Single bist, dann bist du nicht normal. Die meisten Leute sind nicht so lange Single. Die meisten Leute leben irgendeine der anderen Varianten, lange Beziehung, kurze Beziehungen, glückliche Beziehungen, unglückliche Beziehungen, nie Single weil eine lange Beziehung, nie Single weil Beziehungshopping, nie so lange Single weil nach einer Weile wieder in Beziehung. All diese Varianten als "die Norm" zusammen gerührt kommen natürlich häufiger vor. Wenn du also so lange Single und damit auch noch unglücklich bist, dann bist du komisch, denn so schwer kann es ja nicht sein, die anderen schaffen es ja auch. Ja, genau. Sinnvoll.

    Ich schrieb es schon mal im Singleleben-Laber-Thread: Ich glaube nicht, dass die One-on-One-Zweierbeziehung für jeden Menschen das Richtige ist. Und genauso glaube ich, dass es Menschen gibt, die nicht die Richtigen sind, die destruktiv sind, die ich niemandem wünsche. Es reicht nicht, die Gesamtheit der potentiellen Paarhälften lange genug durchzuschütteln, bis jede_r jemanden hat.

    Es gibt glückliche Beziehungen. Es gibt Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen. Aber der Anspruch der Gesellschaft, "Du sollst jemanden haben, sonst bist du zu anspruchsvoll, aber du sollst dich nicht mit jemandem zufrieden geben, der die Ansprüche nicht erfüllt", der ist einfach nur double bined.
    wtf momente

    Bei mir gibt es heute...
    Politische Bildung


    Jungfrau, Dauersingle (25) männlich sucht
    Tragetuch / Tragehilfe


    Flughafen BER: Wird er mal...
    Schwanger 11/2015


  13. Member Avatar von archenstone
    Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    1.630

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Ach so, und:

    Zitat Zitat von akinna* Beitrag anzeigen
    Immer wieder höre ich von neuen Partnerschaften
    DAS finde ich insgesamt ermutigend. Es ist objektiv schwierig, aber es ist objektiv möglich. Wenn ich zu viel darüber nachdenke - oder mit anderen Langzeitsingles gemeinsam theoretisiere -, dann kommt es mir irgendwann völlig unmöglich vor, dass irgendwer irgendwen findet. Nee. Es geht.
    wtf momente

    Bei mir gibt es heute...
    Politische Bildung


    Jungfrau, Dauersingle (25) männlich sucht
    Tragetuch / Tragehilfe


    Flughafen BER: Wird er mal...
    Schwanger 11/2015


  14. Enthusiast Avatar von biedronka
    Registriert seit
    01.02.2012
    Beiträge
    930

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von archenstone Beitrag anzeigen

    Manche Leute haben die Tendenz, sich trotz gangbarer Optionen gezielt die Unerreichbaren auszusuchen.

    Das bin ich Ich bin jetzt 35 und hatte inzwischen zwei On-Off-Beziehungen und eine Affäre, aber die intensivsten Geschichten waren immer die unerwiderten. Hänge gerade wieder ganz tief drin - diesmal ist es ein 6 Jahre Jüngerer, der noch mit seiner allerersten Freundin aus Schulzeiten zusammen ist... und auch wenn ich das Muster inzwischen erkenne, hat sich nichts geändert und ich halte es für extrem unwahrscheinlich, irgendwann plötzlich in einer erfüllten Beziehung zu enden. Tipps habe ich leider nicht, aber ein ähnliches Problem.
    Der gesellschaftliche Druck lässt mich relativ kalt, aber ich fühle mich schon zunehmend einsam und unausgelastet, aber gleichzeitig auch unzulänglich und beziehungsunfähig.

  15. Member Avatar von akinna*
    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.197

    AW: DAUERsingle / Selbstbewusstsein

    Zitat Zitat von archenstone Beitrag anzeigen
    Wie sieht dieses "Im Weg stehen" denn aus? Wenn du erzählen magst.
    Ich mag meinen Körper/Aussehen nicht. In meinen Augen habe ich sehr viele Makel und ich habe große Angst vor Ablehnung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •