+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 40 von 40
  1. Member Avatar von Sublus
    Registriert seit
    05.12.2018
    Beiträge
    1.562

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Das ist echt schade, Debbie. Kannst du mit ihm mal drüber reden?
    Mom! Theron's dried his bed again!

  2. Stranger
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    13

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Habe die Erfahrung in FB gemacht sind sehr beleidigend und manche schicken gleich ein Penisbild was soll man da noch sagen..

  3. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.936

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von smartfrog Beitrag anzeigen
    Habe die Erfahrung in FB gemacht sind sehr beleidigend und manche schicken gleich ein Penisbild was soll man da noch sagen..
    Man schickt einfach so ein Bild zurück.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  4. Newbie Avatar von ohnerandundband
    Registriert seit
    29.04.2014
    Beiträge
    171

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer


  5. Enthusiast Avatar von jadore
    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    814

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von Sublus Beitrag anzeigen
    Das ist echt schade, Debbie. Kannst du mit ihm mal drüber reden?
    würde ich auch vorschlagen.


    du schreibst, ihr seid seit 3 jahren nicht zusammen, seit 1,5 jahren sind die fronten geklärt - das heißt, es gab 1,5 jahre Unklarheit/auf und ab? ich kann natürlich hier auch nur spekulieren, aber eventuell war dein "die Trennung lief nicht problemlos" aus seiner Sicht ja noch etwas heftiger... und da kann es dann auch nach 1,5 jahren schwierig sein, in eine "unkomplizierte" Freundschaft überzugehen.

    so oder so wirst du wohl am meisten darüber erfahren, wenn du ihn direkt danach fragst.

  6. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    547

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von Sublus Beitrag anzeigen
    Das ist echt schade, Debbie. Kannst du mit ihm mal drüber reden?
    Hab ich versucht, aber mein Versuch es zu klären endete in einem Streit. Ich habe ihm geschrieben, dass mich etwas was er gesagt hat ("Du bist immer so und so, immer machst du das und das" und das stimmt gar nicht, ich bin nicht *immer* so und ich hasse Generalisierungen) echt verletzt hat und von ihm kam dann nur "Nicht jetzt, bitte" und das hat mich so wütend gemacht weil er für seine Freundinnen immer verfügbar war, auch wenn das bedeutet hat, dass ich obwohl wir nen Pärchenabend geplant hatten (was für ein grausames Wort) und ich mir den ganzen Abend dafür freigeschaufelt und anderen Freunden abgesagt hatte, dann alleine vor dem PC saß und warten musste, bis er ein Krisengespräch mit seiner besten Freundin abgehalten hat, die schlimmen Liebeskummer hatte. Wenn ich mich da mal beschwert habe, hat er mir ein schlechtes Gewissen gemacht ("So bin ich halt!") . Und ich bekomme aber einfach nie die gleiche Behandlung wie die anderen. Ich hab mich damals in der Beziehung wie das ignorierte Stiefkind gefühlt und jetzt in der "Freundschaft" auch und vielleicht habt ihr Recht und das hat alles keinen Sinn und ich sollte den Kontakt abbrechen.

    Und als ich das gerade versucht habe anzusprechen und meinte, dass er das bei seinen anderen Freundinnen nie bringen würde, ein "Nicht jetzt" - da meinte er, dass die es akzeptieren würden, wenn es gerade nicht geht. Aber man kann doch Konflikte nicht planen? Die kommen doch nie passend? Nur weil ich meine Emotionen über Whatsapp mitteile, was dem anderen die Kontrolle darüber gibt, wann man die Nachricht lesen oder nicht lesen oder darauf antworten kann, heißt das ja nicht, dass ich meine Gefühle im Kalender auf nen anderen Tag verschieben kann. Ich hatte letztens nen Konflikt mit ner Freundin als wir in einer Bar saßen und natürlich hat das in dem Moment nicht gepasst und wir hatten uns das anders vorgestellt, aber wir haben das dann trotzdem geklärt und nicht auf morgen verschoben. Und danach war wieder alles gut. Aber er hat nie Bock auf den Konflikt und schiebt mir die Karte zu, dass ich es halt runterschlucken soll, und das finde ich respektlos mir gegenüber - und er findet es respektlos, dass ich nicht akzeptiere, dass er keinen Bock hat. (Wäre das jetzt das erste mal, dass er keinen Bock hat und hätte ich nie erlebt, wie er zu allen Tages und Nachtzeiten für seine anderen Freundinnen verfügbar ist, hätte es mir wahrscheinlich nichts ausgemacht)

    (bitte nicht zitieren)
    Geändert von DebbieDowner (15.08.2019 um 18:17 Uhr)

  7. Senior Member Avatar von Caly
    Registriert seit
    10.03.2011
    Beiträge
    5.452

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Ich verstehe total, dass dich das verletzt!
    Vielleicht soll es einfach nicht sein? :-/ Ich bin auch immer völlig fürs Freunde bleiben/werden, aber es ist mir auch "nur" mit 2 von 4 Exfreunden gelungen. Manchmal ist die Situation so doof oder es sind so doofe Sachen passiert oder man kann einfach nicht mehr so irrsinnig viel miteinander anfangen, vielleicht sogar, ohne das konkret benennen zu können... oder vielleicht sind nicht "die Männer" respektlose, desinteressierte Trottel, sondern nur dieser eine?

  8. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.271

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Am Schluss muss man sich aber schon fragen, wieso man einen Menschen, der einen in einer festen Beziehung schon so behandelt hat, weiterhin als Freund haben möchte. Ihm quasi weiterhin die Plattform für dieses Verhalten anbietet.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  9. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.682

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von Caly Beitrag anzeigen
    vielleicht sind nicht "die Männer" respektlose, desinteressierte Trottel, sondern nur dieser eine?
    Ja.

    Debbie, es tut mir leid, dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Du schreibst, du magst keine Generalisierungen - dann wäre es doch schade, wenn du wegen dieser vereinzelten Erfahrungen selbst damit anfängst

    Denkst du nicht, es hätte mehr Nutzen, dich zu fragen, wieso du so jemanden überhaupt noch in deinem Leben haben möchtest, anstatt verallgemeinernde Thesen aus diesen Erfahrungen abzuleiten? Du scheinst ihn doch selbst nicht mehr wirklich respektieren zu können - was ich nachvollziehen kann. Und allein das wäre dann doch schon Grund genug, das Kapitel zu beenden und daran zu arbeiten, diesen fehlenden Respekt für ihn nicht auf alle Männer zu übertragen, denen du noch begegnen wirst.

    Ich würde dir raten, das mit ihm als Chance zu nutzen Spekulationen über andere - sowohl ihn betreffend, "die Männer" im Allgemeinen oder den konkreten, dem du bei einem Date gegenüber sitzt- hinter dir zu lassen, weil das Platz für dein eigenes Handeln macht. Selbst, wenn du dich dann in einen verlieben solltest, der sich als Idiot herausstellt: du kannst so einen Idioten dann auch wieder hinter dir lassen. Du musst dich nicht mit Leuten auseinandersetzen, die dir das Gefühl geben, eine Bürgerin zweier Klasse zu sein - weder konkret noch im Gedanken.
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  10. Stranger Avatar von Sommerabend
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    4

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Hm, ich finde Dein Beispiel (Freunde bleiben nach Trennung ) passt nicht zu Deiner These (Männer ohne sexuelles Interesse behandeln eine Frau wie Luft).
    Die Thematik rund um den Ex ist doch eine ganz andere als wenn das von Anfang an platonisch ist...

  11. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    547

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Am Schluss muss man sich aber schon fragen, wieso man einen Menschen, der einen in einer festen Beziehung schon so behandelt hat, weiterhin als Freund haben möchte. Ihm quasi weiterhin die Plattform für dieses Verhalten anbietet.
    Wir arbeiten zusammen in der gleichen kleinen Branche, in der man Connections braucht. Er ist schon zehn Jahre länger als ich in dem Bereich und hat wichtige Bekannte und das will ich mir nicht verbauen.

  12. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    547

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Ja.

    Debbie, es tut mir leid, dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Du schreibst, du magst keine Generalisierungen - dann wäre es doch schade, wenn du wegen dieser vereinzelten Erfahrungen selbst damit anfängst

    Denkst du nicht, es hätte mehr Nutzen, dich zu fragen, wieso du so jemanden überhaupt noch in deinem Leben haben möchtest, anstatt verallgemeinernde Thesen aus diesen Erfahrungen abzuleiten? Du scheinst ihn doch selbst nicht mehr wirklich respektieren zu können - was ich nachvollziehen kann. Und allein das wäre dann doch schon Grund genug, das Kapitel zu beenden und daran zu arbeiten, diesen fehlenden Respekt für ihn nicht auf alle Männer zu übertragen, denen du noch begegnen wirst.

    Ich würde dir raten, das mit ihm als Chance zu nutzen Spekulationen über andere - sowohl ihn betreffend, "die Männer" im Allgemeinen oder den konkreten, dem du bei einem Date gegenüber sitzt- hinter dir zu lassen, weil das Platz für dein eigenes Handeln macht. Selbst, wenn du dich dann in einen verlieben solltest, der sich als Idiot herausstellt: du kannst so einen Idioten dann auch wieder hinter dir lassen. Du musst dich nicht mit Leuten auseinandersetzen, die dir das Gefühl geben, eine Bürgerin zweier Klasse zu sein - weder konkret noch im Gedanken.
    Hm, tut mir leid, vielleicht lese ich deinen Beitrag jetzt mit der falschen Betonung im Kopf, aber ich brauche wirklich keine #notallmen Belehrung? Persönliche Generalisierungen auf du-Basis in einem Konflikt sind doch wirklich was ganz anderes als Generalisierungen in einem Forum, in einem Thread, in dem ich mir Luft machen wollte. Für mich klingt das fast, als fühlst du dich persönlich davon angegriffen, dass ich ein Problem mit bestimmten Männern habe? Und natürlich ist mir klar, dass nicht alle Männer so sind und dass mein Ex besonders ätzend ist, aber er ist für mich keine Ausnahme, sondern bestätigt ein Bild, dass ich schon vor ihm hatte. Nicht nur durch eigene Erfahrungen (das könnte man ja auf ein falsches Beuteschema meinerseits zurückführen), sondern auch durch Berichte von Freundinnen, die das sehr häufig bestätigt haben, dass Freundlichkeit und Respekt oder zB. Hilfsbereitschaft im Büro an Attraktivität und Verfügbarkeit gekettet ist. Eine Freundin von mir war immer sehr zierlich und ist sehr hübsch und hat auf der Arbeit immer viel Unterstützung von ihren männlichen Kollegen bekommen, die waren sehr bemüht um ihr Wohlergehen (haben ihr Kekse an den Schreibtisch gebracht wenn sie lange arbeiten musste oder haben ihr was zu trinken vom Automaten mitgebracht, unaufgeforderter Weise) und jetzt war sie schwanger, hat dadurch zugenommen und hat ein Kind und sie meinte, dass das alles komplett nachgelassen hat und die Dinge, die sie davor als Freundlichkeit, nicht als Flirtversuch gewertet hat, haben komplett aufgehört. Und das ist jetzt auch nicht das erste Mal, dass ich sowas höre. (Nur zur Klarstellung: ich will niemanden, der mir Kekse an den Tisch bringt, ich finde so "Iss doch mal!" Bemühungen eher anstrengend, das war nur ein Beispiel )
    Wie gesagt, ich wollte nicht alle Männer angreifen, aber eine bestimmte Gruppe von Männern, die es imho durchaus gibt.

    Ich glaube es kommt halt auch ein bisschen drauf an, wo man wohnt. Bei den Beiträgen von Phaeno und gewitter und jadore dachte ich halt "Ja klar, Berlin bzw. andere Großstadt", da ist das bestimmt möglich und das will ich auch gar nicht bestreiten. Ich wohne in ner mittelgroßen Stadt und gefühlt 90% der Männer in meinem Alter, die ich treffe, sind verlobt oder verheiratet oder haben eine Freundin, was sie einem gleich unter die Nase reiben nur weil man ein (platonisches!!) Gespräch mit ihnen führen will. Hier ist es generell nicht leicht, Menschen zu finden, die auf meiner Wellenlinie sind, geschweige denn Männer. Das verschärft meinen Eindruck wahrscheinlich auch noch. Als ich in Berlin gewohnt habe, hatte ich den Eindruck auch nicht.
    Geändert von DebbieDowner (16.08.2019 um 22:14 Uhr)

  13. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.682

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Hm, tut mir leid, vielleicht lese ich deinen Beitrag jetzt mit der falschen Betonung im Kopf, aber ich brauche wirklich keine #notallmen Belehrung? Persönliche Generalisierungen auf du-Basis in einem Konflikt sind doch wirklich was ganz anderes als Generalisierungen in einem Forum, in einem Thread, in dem ich mir Luft machen wollte. Für mich klingt das fast, als fühlst du dich persönlich davon angegriffen, dass ich ein Problem mit bestimmten Männern habe?
    Nein, persönlich angegriffen fühle ich mich nicht und mein Posting zielte ganz sicher nicht auf ein #notallmen ab, wobei ich aufgrund meiner ungeschickten Formulierung (vor allem zum Respekt) nachvollziehen kannst, wenn es bei dir gegen meine Intention ankam.

    Tatsächlich wollte ich damit vor allem ausdrücken es schade zu finden, dass du mit deinen Überlegungen Männern Raum gibst, die keinerlei positiven Einfluss in deinem Privatleben hinterlassen (dass du den Kontakt mit dem Ex nicht ganz beenden willst, wenn du davon beruflich profitieren kannst nehme ich davon mal raus und dafür bräuchtest du meines Erachtens keine freundschaftliche Basis in dem Sinn, sondern könntest ihn als reinen Networkingpartner betrachten).

    Da du in dem Thread außerdem davon schriebst bei Dates nur noch präsent zu haben wertlos zu werden, nachdem Männer in einer Beziehung mit dir wären, fasste ich deine Gedanken im Thread durchaus auch als Generalisierung auf Du-Basis auf - eben in Richtung des jeweiligen Mannes, der dann vor dir sitzt und den du gerade erst kennenlernst. Mir geht es dabei nun nicht um die armen Männer deretwegen du deinen Blick revidieren solltest (dass sehr viele Männer Idioten sind betrachte ich als geschenktes Faktum), sondern ich glaube, deine Zeit wäre besser zu investieren, als über Männer nachzudenken, die dir kein gutes Gefühl geben: dahingehend, Männer, die dir ein gutes Gefühl geben, so lange zu respektieren, bis sie deinen Respekt verspielen (das meinte ich mit meinem unglücklich formulierten Respektteil) und dich insgesamt nicht weiter mit irgendeinem Mann oder Männern generell - und sei es "nur" gedanklich- zu beschäftigen.

    Ich habe es leider schon viel zu oft beobachtet und auch selbst erlebt wie ausgiebig und lange Frauen darüber nachdenken, warum und wieso Männer sich so und so verhielten/verhalten/verhalten könnten und damit setzt sich meines Erachtens nach die raumeinnehmende Position von Männern in unserer patriarchalen Gesellschaft auf eine Weise fort, in der ein Mann nicht mal anwesend sein muss, um der Frau (in ihren eigenen Gedanken!) Platz wegzunehmen, weil sie sich dann über ihn nachdenkt, anstatt über sich selbst und ihre Ziele, Wünsche, Bedürfnisse, Interessen ... oder beispielsweise auch über ihre Beziehungen mit tollen Frauen.

    Wenn du dir etwa die Frage stellst, ob dein Ex mit dir nur befreundet war, weil er eigentlich was anderes wollte oder dass der Mann vor dir vermutlich ohnehin nur bemüht ist, weil du quasi zu "erobern" wärst, würdest du meiner Einschätzung nach das machen: du wärst gedanklich bei einem Mann - deiner Spekulation über ihn und seinen potentiellen Beweggründen oder Handlungen - aber bringt dich so etwas weiter? Ich würde sagen, dadurch entfernst du dich eher von dir selbst und dem, was du in der Hand hast. Denn was ein Mann vielleicht wollte oder wollen könnte ist kein Bereich, über den du Gewissheit kriegen kannst- über das, was dich dazu brachte etwas zu tun oder nicht oder was du willst oder nicht hingegen schon viel eher.
    Geändert von finessa (17.08.2019 um 09:29 Uhr)
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  14. Member Avatar von Sublus
    Registriert seit
    05.12.2018
    Beiträge
    1.562

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Ich habe es leider schon viel zu oft beobachtet und auch selbst erlebt wie ausgiebig und lange Frauen darüber nachdenken, warum und wieso Männer sich so und so verhielten/verhalten/verhalten könnten und damit setzt sich meines Erachtens nach die raumeinnehmende Position von Männern in unserer patriarchalen Gesellschaft auf eine Weise fort, in der ein Mann nicht mal anwesend sein muss, um der Frau (in ihren eigenen Gedanken!) Platz wegzunehmen, weil sie sich dann über ihn nachdenkt, anstatt über sich selbst und ihre Ziele, Wünsche, Bedürfnisse, Interessen ... oder beispielsweise auch über ihre Beziehungen mit tollen Frauen.
    Sehr guter Punkt!!
    Mom! Theron's dried his bed again!

  15. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.936

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Ich glaube es kommt halt auch ein bisschen drauf an, wo man wohnt. Bei den Beiträgen von Phaeno und gewitter und jadore dachte ich halt "Ja klar, Berlin bzw. andere Großstadt", da ist das bestimmt möglich und das will ich auch gar nicht bestreiten.
    Also ich weiß nicht, wo jadore wohnt, aber gewitter wohnt ja jetzt auch nicht in einer total weltoffenen Metropolstadt (wenn ich das mal so sagen darf). Und die Leute, über die ich schrieb, die kommen auch nicht aus Berlin. Einer kommt aus dem Sauerland, einer aus der Umgebung Hannover (und wohnt jetzt in Göttingen) und einer aus der Nähe Bielefeld.
    Natürlich ist es einfacher, hier in B solche Leute zu treffen, die empathisch sind und etwas offener und weniger konventionell. Ich denke schon, dass es das von dir beschriebene Phänomen gibt und will das nicht runterbuttern.
    Aber ich glaube auch nicht, dass es etwas bringt, das auseinanderzunehmen. Wichtiger wäre, die (gegengeschlechtlichen) Beziehungen, die man hat und in denen man Potential sieht, so zu führen und an ihnen so zu arbeiten, dass sie zu gleichwertige Freundschaften werden. Und die Leute kategorisch rauszusortieren, bei denen das nicht möglich ist. (Und das, was finessa in den letzten beiden Absätzen schreibt)
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  16. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    547

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Da du in dem Thread außerdem davon schriebst bei Dates nur noch präsent zu haben wertlos zu werden, nachdem Männer in einer Beziehung mit dir wären, fasste ich deine Gedanken im Thread durchaus auch als Generalisierung auf Du-Basis auf - eben in Richtung des jeweiligen Mannes, der dann vor dir sitzt und den du gerade erst kennenlernst. Mir geht es dabei nun nicht um die armen Männer deretwegen du deinen Blick revidieren solltest (dass sehr viele Männer Idioten sind betrachte ich als geschenktes Faktum), sondern ich glaube, deine Zeit wäre besser zu investieren, als über Männer nachzudenken, die dir kein gutes Gefühl geben: dahingehend, Männer, die dir ein gutes Gefühl geben, so lange zu respektieren, bis sie deinen Respekt verspielen (das meinte ich mit meinem unglücklich formulierten Respektteil) und dich insgesamt nicht weiter mit irgendeinem Mann oder Männern generell - und sei es "nur" gedanklich- zu beschäftigen.

    Ich habe es leider schon viel zu oft beobachtet und auch selbst erlebt wie ausgiebig und lange Frauen darüber nachdenken, warum und wieso Männer sich so und so verhielten/verhalten/verhalten könnten und damit setzt sich meines Erachtens nach die raumeinnehmende Position von Männern in unserer patriarchalen Gesellschaft auf eine Weise fort, in der ein Mann nicht mal anwesend sein muss, um der Frau (in ihren eigenen Gedanken!) Platz wegzunehmen, weil sie sich dann über ihn nachdenkt, anstatt über sich selbst und ihre Ziele, Wünsche, Bedürfnisse, Interessen ... oder beispielsweise auch über ihre Beziehungen mit tollen Frauen.

    Wenn du dir etwa die Frage stellst, ob dein Ex mit dir nur befreundet war, weil er eigentlich was anderes wollte oder dass der Mann vor dir vermutlich ohnehin nur bemüht ist, weil du quasi zu "erobern" wärst, würdest du meiner Einschätzung nach das machen: du wärst gedanklich bei einem Mann - deiner Spekulation über ihn und seinen potentiellen Beweggründen oder Handlungen - aber bringt dich so etwas weiter? Ich würde sagen, dadurch entfernst du dich eher von dir selbst und dem, was du in der Hand hast. Denn was ein Mann vielleicht wollte oder wollen könnte ist kein Bereich, über den du Gewissheit kriegen kannst- über das, was dich dazu brachte etwas zu tun oder nicht oder was du willst oder nicht hingegen schon viel eher.
    Danke für deine Klarstellung und deinen hilfreichen Beitrag! Ich hatte das mit der Generalisierung tatsächlich falsch verstanden.
    Diese Angst, dass mich ein Mann während oder nach einer Beziehung wieder so heruntersetzt, ist nicht bei allen Männern, die ich treffe, präsent. Das kommt erst, wenn ich jemanden wirklich interessant finde. Vielleicht ist es auch gar keine Angst vor dem Verhalten von Männern, sondern eine Angst vor dem Verlust als solches. Und wenn ich vor Männern sitze, die für mich in Frage kommen und in so verknalltes Tagträumen verfalle, endet der Tagtraum halt damit, dass ich körperlich spürbare Panik bekomme weil ich das Bild im Kopf habe, wie ich plötzlich überflüssig bin. Wenn ich Männer zwar nett und sympathisch finde, aber nicht anziehend, kann ich sie schon "neutral" betrachten und unterstelle ihnen nichts böses. Diese Differenzierung festzustellen, und dass es nicht die Männer sind, sondern Angst vor Verlust, war mir vor diesem Thread nicht klar, danke für eure Hilfe.

    Es ist auch nicht so, als würde ich mir über das Thema 24/7 den Kopf zermürben, als ich diesen Thread erstellt habe, war ich wegen des Streits mit meinem Ex und wegen meiner Tage ziemlich deprimiert und enttäuscht und hatte das Bedürfnis nach Austausch. Ich denke jede, die in diesem Unterforum liest, denkt manchmal über die Gefühle nach, die mit und durch Männer entstehen (bzw. alle, hetero sind), und das sind die Momente, in denen man Threads eröffnet, aber zumindest in meinem Fall ist das kein chronisches darüber Nachgrübeln, sondern ein situatives, und ich finde es schade, dass hier oft diese Dynamik entsteht, dass man in Rechtfertigungsdrang kommt, weil man über etwas nachdenkt.
    Ich bin tatsächlich sehr dankbar für meine weiblichen Freundschaften. Ich bin politisch in Gruppen aktiv, in denen nur Frauen teilnehmen und finde es beeindruckend, wie offen und herzlich sich die Stimmung dort anfühlt und wie aufgenommen ich mich dort fühle, obwohl die meisten Frauen, die sich dort engagieren viel älter sind als ich. Verglichen mit den Gruppen, in denen auch Männer anwesend sind (natürlich gibt's auch Frauengruppen, mit denen ich nix anfangen kann und mit denen es anstrengend ist, gerade in der Politik), ist das eine ganz andere Erfahrung und ich bin sehr dankbar dafür und weiß das zu schätzen.

  17. Member Avatar von Dampfwutz
    Registriert seit
    24.02.2007
    Beiträge
    1.065

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von Sommerabend Beitrag anzeigen
    Hm, ich finde Dein Beispiel (Freunde bleiben nach Trennung ) passt nicht zu Deiner These (Männer ohne sexuelles Interesse behandeln eine Frau wie Luft).
    Die Thematik rund um den Ex ist doch eine ganz andere als wenn das von Anfang an platonisch ist...
    Das sehe ich auch so.

  18. Enthusiast Avatar von jadore
    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    814

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Wir arbeiten zusammen in der gleichen kleinen Branche, in der man Connections braucht. Er ist schon zehn Jahre länger als ich in dem Bereich und hat wichtige Bekannte und das will ich mir nicht verbauen.
    wenn es dir wirklich nur darum geht: ich glaube dass zu viel Drama/persönliche involviertheit so einer networking-sache sogar eher schaden. triff dich ab und zu mit ihm auf nen Kaffee, plaudert nett mit ihm, das müsste reichen.

  19. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.682

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    ich finde es schade, dass hier oft diese Dynamik entsteht, dass man in Rechtfertigungsdrang kommt, weil man über etwas nachdenkt.
    Ich wollte dich nicht in eine Rechtfertigungsposition bringen - tut mir leid, wenn ich das bei dir ausgelöst habe!

    Persönlich ordne ich einfach jedes Nachdenken darüber, wieso Männer xy tun als überflüssig ein, weil es einen 1) von einen selbst wegführt 2) meistens Spekulation bleibt und 3) von mir als Fortführung der Raumeinnahme von Männern in unserer Gesellschaft wahrgenommen wird.
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  20. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    547

    AW: Gibt es respektvolle, interessierte Männer

    Finessa, kein Ding, ich muss eh daran arbeiten, dass ich nicht immer das Gefühl habe, mich rechtfertigen zu müssen.

    Update: ich habe in den letzten Wochen noch zweimal versucht, das Gespräch zu suchen, er hat mich aber beide Male abgeblockt, ohne eine Alternative anzubieten, und dann habe ich ihm mitgeteilt, dass ich diese "Freundschaft" beenden möchte. Er war irritiert und hat nicht verstanden, warum wir nicht einfach weiter im Kontakt bleiben können und uns über Hobbies und Interessen und unseren Forschungsschwerpunkt (wir haben uns im Studium beide auf ein Thema spezialisiert, das in DE nur sehr wenige machen) austauschen, ohne, Zitat, "über unser Privatleben zu kommunizieren" (anscheinend will er das nicht mehr, habe den Eindruck, seine Freundin war davon nicht begeistert). Das habe ich aber abgelehnt, ich könnte das vielleicht mit neuen Bekannten, wenn ich die von Anfang an so einsortieren würde, aber mit jemandem, mit dem ich emotional nah war, gar nicht mehr über sein/mein Leben zu reden und nur noch über Sachlichkeiten, fühlt sich schmerzhaft und falsch an.
    Ich bemühe mich im Moment, mehr (weibliche) Kontakte in meiner Branche zu knüpfen, die nicht mit ihm in Verbindung stehen. Ich muss zugeben, dass ich mich sehr von seinem Wohlwollen abhängig gefühlt habe und da er viel mehr Connections hatte als ich, und diese auch schon Jahre länger pflegt, hatte ich immer irgendwie das Gefühl, dass ich in der Hinsicht von ihm abhängig bin und diese Connections alle ihm "gehören". Ich muss mir das immer wieder sagen, dass ich auch ohne seine Empfehlung und nur für mich und meine Arbeit alleine betrachtet, ein wertvoller Kontakt für die anderen bin und ihn nicht brauche, um Erfolg zu haben. Dass er in dieser Branche so ein Standing und einen Namen hat, hat mich am Anfang unserer Beziehung auch zu ihm hingezogen. Ich glaube nicht, dass er das mit Hintergedanken/manipulativ getan hat, aber es hat mir schon geschmeichelt, wenn er mir erzählt hat, dass er mich vor wichtigen Leuten in der Branche erwähnt hat, er hat mich quasi auf die Landkarte gesetzt und mir geholfen, dass ich für andere ein Begriff werde. Und jetzt nicht mehr Teil seines Lebens zu sein, sondern nur noch einer von dutzenden Kontakten, macht mir Angst, jetzt wieder von dieser Landkarte zu verschwinden.
    (bitte nicht zitieren)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •