+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Addict Avatar von Traumregen
    Registriert seit
    16.02.2008
    Beiträge
    2.443

    Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Wuerde gerne mal eine offene Austauschgruppe starten, vor allem an die gerichtet, die selber lange Single waren, Singlefreundinnen haben und das auch in Freundschaften thematisiert haben, in Bezug auf aktuelle Geschichten oder konkrete Probleme.

    Ich habe naemlich eine Freundin, mit der sich die Freundschaft gerade gefuehlt in eine doofe Richtung entwickelt und ich brauche Perspektive (ohne dass ich das Problem konkret benennen kann, ohne das es super ausschweifend wird, vielleicht erzaehle ich spaeter mal)

    Also deswegen erstmal lose Fragen und Austausch

    Thematisiert ihr Maenner und solche Geschichten gross in euren Freundschaften und von welcher Seite aus?
    Ist das neutraler Austausch oder Probleme-waelzen?
    Kamt ihr irgendwann an einen Punkt, an dem ihr einer Freundin nicht mehr weiterhelfen konntet oder wolltet, weil es sich im Kreis drehte?
    Gabs dann Aussprachen oder habt ihr versucht, das Thema totzuschweigen?

    Oder aus der anderen Perspektive, wart ihr diejenige mit Maennerproblemen und habt euch von Freundinnen zurueckgezogen, weil ihr das Gefuehl hattet, ihr werdet nicht verstanden?

    Erzaehlt doch mal

    Glaciers have melted to the sea
    I wish the tide would take me over
    I've been down on my knees
    And you just keep on getting closer

  2. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.431

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Ich habe so eine Geschichte, leider mit ungutem Ausgang. Ich war dabei der "ewige Single", der immer wieder Probleme mit Männern hatte. So sehr als "Problem" habe ich das ehrlich gesagt in den meisten Fällen gar nicht wahrgenommen. Ich war zwar recht verzweifelt über die Grundproblematik, aber die einzelnen Geschichten waren halt... Geschichten.
    Ich war mit meiner Freundin sehr gut befreundet, eigentlich waren wir beste Freunde, haben uns mindestens einmal die Woche gesehen und uns über alles ausgetauscht. Dementsprechend habe ich ihr immer viel über über meine Dates etc erzählt. Sie hat das mit der Zeit immer mehr angenervt – einerseits kamen dann von ihrer Seite abfällige Bemerkungen in die Richtung, dass ich mich halt nicht wundern solle, dass niemand mit mir zusammen sein will, wenn ich mit den Männern immer gleich ins Bett gehe () und auch sowas wie, dass sie einen Namen nicht einordnen konnte und anstatt normal nachzufragen, dann immer so Sprüche brachte mit "Bei dir kann man sich ja nie alle Männer merken".
    Nach vielen Diskussionen mit ihr habe ich irgendwann beschlossen, das Thema auszuklammern, um die Freundschaft nicht zu gefährden. Ich habe dann zwar auf direkte Nachfrage schon irgendwas erzählt, aber mehr nicht. Irgendwann gabs eine Situation, wo wir abends ausgegangen sind und sie, wie auch ein paar weitere Freundinnen, sich gerne ein ONS geklärt hätten. Ich war aber die einzige, die einen Typen kennenlernte. Die Reaktion meiner Freundin auf diesen Abend machte mir recht deutlich, dass da eine ganze Portion Eifersucht scheinbar mit im Spiel war.

    Ich hab dann gedacht, dass ich das alles etwas abkühlen lasse und sie nicht mehr bedränge. Daraufhin hatten wir dann ein paar Monate keinen Kontakt. Dann haben wir uns einmal getroffen und hatten eine Art klärendes Gespräch. Sie fragte mich, wie es bei mir mit den Männern laufe und ich erzählte ihr, dass ich seit ein paar Monaten einen Freund habe. Nach dem Gespräch haben wir uns nicht mehr gesehen.

    Einerseits bin ich immer noch traurig über den Verlust (das Gespräch ist so etwa ein Jahr her), andererseits bin ich immer noch furchtbar sauer auf sie wegen der ganzen Sprüche und weil ich das Gefühl habe, dass sie nie wirklich reflektiert und offen mit mir darüber geredet hat.

    (Bitte nicht zitieren)
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  3. Addict Avatar von Traumregen
    Registriert seit
    16.02.2008
    Beiträge
    2.443

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Ja das klingt wirklich nach Eifersucht. Das ist so schade aber gleichzeitig ist das Gefuehl deiner Freundin schon verstaendlich, der Umgang damit natuerlich nicht wirklich Ich erinnere mich, dass ich damals in deinem Thread geschrieben habe, schade, dass es sich tatsaechlich so entwickelt hat.

    Glaciers have melted to the sea
    I wish the tide would take me over
    I've been down on my knees
    And you just keep on getting closer

  4. Junior Member
    Registriert seit
    25.04.2014
    Beiträge
    517

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Thematisiert ihr Maenner und solche Geschichten gross in euren Freundschaften und von welcher Seite aus?

    Kommt auf die Freundin an. Bei manchen, bei denen ich annehme, dass sie meine Männergeschichten interessieren und denen ich vertraue, erzähle ich schon was. Geht dann meistens von beiden Seiten aus und tut gut, vor allem, wenn es ausgeglichen ist.

    Ist das neutraler Austausch oder Probleme-waelzen?
    Beides. Wenn was aktuelles ansteht dann ist es auch mal Probleme wälzen. Ich versuche aber nicht zu übertreiben mit meinen Problemen und meine Freunde versuchen das auch, denke ich. Ich glaube, wir wollen uns gegenseitig nicht zu sehr nerven.

    Kamt ihr irgendwann an einen Punkt, an dem ihr einer Freundin nicht mehr weiterhelfen konntet oder wolltet, weil es sich im Kreis drehte?
    Ja. Eine ehemalige Freundin hatte mit einem Typen eine Art On-Off Beziehung. In den Off Phasen hat sie sich bei mir ausgeheult und mir alles erzählt, was er schlimmes abgezogen hat. Und in den On Phasen sollte ich ihn dann aber auch wieder mögen und Dinge mit ihr und ihm zusammen unternehmen

    Gabs dann Aussprachen oder habt ihr versucht, das Thema totzuschweigen?
    Aussprache. Leider mit schlechtem Ausgang - Freundschaftsabbruch von ihrer Seite. (Ich war dann quasi der Feind, der was gegen die Beziehung hat)
    Heute hätte ich anders gehandelt und schon früher den Schlussstrich gezogen in dem Sinne, dass wir den Typen als Gesprächsthema ausklammern würden. So hätte man die Freundschaft vielleicht retten können.

  5. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.431

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Zitat Zitat von Traumregen Beitrag anzeigen
    Ja das klingt wirklich nach Eifersucht. Das ist so schade aber gleichzeitig ist das Gefuehl deiner Freundin schon verstaendlich, der Umgang damit natuerlich nicht wirklich Ich erinnere mich, dass ich damals in deinem Thread geschrieben habe, schade, dass es sich tatsaechlich so entwickelt hat.
    Natürlich, ich finde es auch verständlich. Ich habe aber eben versucht, einen Weg zu suchen, um damit umgehen zu können. Ich hatte den Eindruck, dass sie einfach keinen Bock mehr auf mich hat irgendwie.
    Gleichzeitig hat sich für mich sehr überraschend eine Freundschaft (mit einer Bymse ) ergeben, die sie so ein bisschen ersetzt hat, ehrlich gesagt. Dadurch war das dann einfacher, loszulassen.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  6. Junior Member Avatar von lippenpiercing
    Registriert seit
    12.04.2009
    Ort
    Ka
    Beiträge
    537

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Sehr unterschiedlich. Ich wurde schon benutzt als "solange ich Single bin, ist die Lippenpiercing recht"-Freundin und war dann plötzlich die allerbeste Freundin, die sich alle Geschichten anhören durfte. Zu dem Zeitpunkt war ich auch Single. Sobald die Freundin aber wieder in einer Beziehung war, ist sie abgetaucht. Freunde sind wir heute nicht mehr und ich stünde auch nie mehr für sie bereit, wenn sie wieder Single wäre. Das hat mich schon enttäuscht. Sie hat mal noch einen Versuch unternommen, als ich auch wieder vergeben war, so als klassische Paar-Freundschaft, aber das wollte ich nicht mehr.

    Dann habe ich eine Freundin, die wirklich Langzeit-Single war (14 Jahre), die aber schon selbst das Problem ist. Mit ihrer klammernder Art vertreibt sie die Männer selbst. Ich habe mir da echt viel und lange Sachen angehört und auch rund um die Uhr. Irgendwann habe ich ihr klar meine Meinung gesagt, nämlich, dass sie doch bitte alles auch mal locker angehen soll, das heißt, sich nicht gleich am Traualtar sehen. Die Freundschaft ist dann etwas abgekühlt. Aber ich habe etwas bewirkt. Sie ist auf Weltreise gegangen. Als sie zurückkam wurde unser Verhältnis wieder besser, sie hat dann ihren ersten Job nach dem Studium angefangen und ist inzwischen auch sehr glücklich lieert. Ich hätte nie gewollt, dass sie mir ihre Männergeschichten nicht mehr erzählt. Ich glaube aber sie hat selbst nicht gemerkt, dass sie needy und verzweifelt war. So ansatzweise hat sie mir das auch inzwischen mal bestätigt. Nun macht ja nicht jede gleich eine Weltreise, aber ich finde eine Freundschaft muss es aushalten, dass man dann auch mal sagt: "Du, es liegt auch an dir". Natürlich nicht verletzend.

    Eine andere Freundin hat mir mal gesagt als ich Single war: "Du ich kann mit dem ganzen Single-Scheiß nix mehr anfangen". Das fand ich sehr sehr sehr verletzend damals. Die Freundschaft ist dadurch abgekühlt und ich halte mich bis heute da zurück mit mir wichtigen Themen. Es ist inzwischen eher so eine Kaffee-trink-Bekanntschaft. Ich bin längst liiert, aber wenn mir jemand so klar signalisiert, dass er so gar keine Anteilnahme an meinem Leben hat, dann nicht. Für mich ist aber schon interessant zu sehen, dass eine Freundschaft offensichtlich bei mir manchmal schwer werden kann, wenn jemand Single ist und ich nicht oder umgekehrt. Jedenfalls mag ich Menschen nicht, die sich nur melden, wenn sie Single sind, aber auch nicht Menschen, die für Singles kein Verständnis haben.

  7. Enthusiast Avatar von wunder
    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    810

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Thematisiert ihr Maenner und solche Geschichten gross in euren Freundschaften und von welcher Seite aus?
    Ja, von beiden Seiten

    Ist das neutraler Austausch oder Probleme-waelzen?
    Mal so, mal so! Meistens neutraler Austausch. Wenn gerade was wirklich akut ist, kann es schon sein, dass ich mich wiederhole und die andere Seite nur mitfühlende Kommentare oder eigene Erfahrungen von sich geben kann, aber nichts wirklich hilfreiches mehr. Das macht dann nichts. Umgekehrt auch so, wenn jemand akut ein Problem hin und her wälzen muss und ich schon alles an Tipps gegeben habe, was mir einfällt, ist das auch voll ok! Da bin ich nicht genervt.


    Kamt ihr irgendwann an einen Punkt, an dem ihr einer Freundin nicht mehr weiterhelfen konntet oder wolltet, weil es sich im Kreis drehte?

    Hm. Ist zwei mal vorgekommen, beide male lang her. Bei Person 1 drehte es sich immer um einen Mann, aber das große Drama kam erst dadurch zustande, dass sie ihn mit fünf verschiedenen Männern betrogen hatte, und es ihm damit schlecht ging, da hatte ich für ihre Seite einfach zu wenig Verständnis... und für seine Seite viel mehr.

    Bei Person 2 war ich halt irgendwann nur der Mülleimer, die Freundschaft wurde sehr einseitig. Ja und ich hatte auch zu wenig Verständnis, weil sie sich meiner Meinung nach den Männern gegenüber oft destruktiv verhalten hat.

    Gabs dann Aussprachen oder habt ihr versucht, das Thema totzuschweigen?
    Nein, keine Aussprachen. Mit Person 2 ging die Freundschaft sowieso bald in die Brüche aus anderen Gründen und mit Person 1.. irgendwann war der Mann auch nicht mehr so Dauerthema, und bei neuen Männergeschichen konnte ich dann wieder besser zuhören und reagieren.
    Aber auch nicht so gut wie heutzutage auf andere Freundinnen mit Männerproblemen. (Das hatte damals auch mit Neid zu tun, ich habe sie als Konkurenz gesehen, weil wir im gleichen Freundeskreis waren und die Männer so hin und weg von ihr waren und mich in der Zeit jahrelang niemand wahrgenommen hat. Muss ich echt zugeben. )

  8. Enthusiast Avatar von mrs_november
    Registriert seit
    13.11.2014
    Beiträge
    746

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Ich bin schon lange in einer Beziehung, habe aber immer viel mit Single-Freundinnen über das Thema gesprochen und immer die Rückmeldung bekommen, dass ihnen das hilft. Inzwischen sind fast alle vergeben / verheiratet.

    Mit einer Freundin ist es schwierig. Sie ist nicht Dauersingle, sondern wechselt von einer Beziehung in die nächste, weil es nie klappt. Es läuft dann immer so, dass ich den jeweils neuen Freund toll finden soll und gemeinsam was unternehmen. In der Regel finde ich die Männer nicht toll und sehe dann schon früh die (immer gleichen) Probleme aufziehen. Wenn ich es dann irgendwann anspreche, will sie es nicht hören und schränkt den Kontakt ein. Wenn die Beziehung dann zu Ende geht, sucht sie wieder den Kontakt zu mir und heult sich aus. Dann will sie von mir hören, wie schlecht der Typ ist und sagt dann: „Gut dass du mir das so ehrlich gesagt hast. Denselben Fehler mache ich nicht nochmal.“ Dann geht alles wieder von vorne los..

    Ich habe ihr das natürlich auch schon gesagt, aber sie meint jeweils beim aktuellen Freund, dass jetzt alles anders ist. Da es mich nicht beeinträchtigt, ist es kein Grund, an der Freundschaft was zu ändern - mir tut es nur leid für sie.

  9. Regular Client Avatar von Fragola
    Registriert seit
    01.02.2004
    Beiträge
    4.158

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Ooh, da kann ich mich einreihen.

    Mit meinen Freundinnen spreche ich schon viel über Männer, Beziehungen, etc.
    Ich bin vergeben und habe über meinen Freund eine gute Freundin gefunden, die seit beinahe zwei Jahren wechselnde Beziehungen hat. Die dauern immer so ein paar Monate an und bevor sie zusammenkommen, wird sich schon beratschlagt. "Soll ich das schreiben? Wie hat er dies gemeint? Soll ich nach nem Treffen fragen?"
    Dann gibt es meist eine ruhigere Phase und dann tauchen die ersten Probleme auf und unser Whatsapp Chat besteht nur noch aus Screenshots und Analysen. Dann gibt es nen Knall, es ist aus, es wird weiter analysiert warum nicht, was doof war, was toll war und dann folgt die nächste Tinder Anmeldung und das Spiel geht von vorne los. Während der Schlussphase geht es ihr dann nicht gut und sie "braucht mich" und möchte sich treffen, ablenken, pi pa po.

    Mich stresst das unfassbar. Ich bin gerne für Freundinnen da und ich denke, ich bin das auch wirklich aber die Problematiken ändern sich meist nicht und mit mir kann man gerne Dinge auch tausendfach besprechen aber irgendwann kann ich halt nur noch das Gleiche sagen oder aber ich weiß es einfach nicht.

    Wenn sie mich dann fragt, ob sie mich nervt, sage ich, dass sie es nicht tut, sich meine Aussagen aber einfach nur wiederholen können und ich manchmal eben nicht rund um die Uhr für sie da sein kann. Mir tut das ja auch leid aber mir zieht es manchmal so viel Energie als wäre ich in dieser Beziehung und dann distanziere ich mich innerlich zumindest etwas, hab aber weiterhin ein offenes Ohr.
    *~* "Schicker Mantel, Nanny Fine. Wieviele Muppets mussten dafür sterben?" C.C *~*

  10. Senior Member Avatar von Caly
    Registriert seit
    10.03.2011
    Beiträge
    5.764

    AW: Freundin und andauerndes Maennerproblem...

    Ich hab zwei Freundinnen, mit denen ich durchaus sehr detailliert und in epischer Breite Männergeschichten und -probleme bespreche, ja. In der Konstellation bin ich der Dauersingle, die Menge meiner Abenteuer hält sich aber in engen Grenzen, eine von uns dreien ist sehr, sehr aktiv und erlebt sehr abenteuerliche Geschichten und das ist durchaus immer wieder abendfüllend. Herzhaft gelacht und analysiert wird da oft zu gleichen Teilen. Bei ihr kommt immer wieder dasselbe Muster und Problem zum Tragen, da sage ich dann durchaus, dass ich jetzt echt nichts neues oder hilfreiches mehr beitragen kann, sie meine Meinung dazu kennt, ich mir das "Drama" aber natürlich weiter und jederzeit und immer wieder anhöre. Und das tu ich dann auch und irgendwann ist es dann auch wieder gut und es kann wieder gelacht werden.

    Zurückgezogen weil unverstanden habe ich mich noch nie, war allerdings schon mal an dem Punkt, wo ich von mir aus nichts mehr gesagt habe, weil ich selber gemerkt habe, dass ich mich im Kreis drehe und gerade niemand was tun kann, also erschien es mir nicht nötig, da immer wieder alles wiederzukäuen. Angehört hätten sich das aber beide Freundinnen noch ewig und drei Tage, da bin ich ganz sicher.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •