Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 41
  1. Stranger

    User Info Menu

    Frage Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Hallo zusammen!

    Kurz erstmal vorweg, ich gehe von der Ausgangslage aus, das man zusammen wohnt, aber nicht verheiratet ist und keine Kinder hat.

    Wie handhabt ihr das mit der Aufteilung vom Geld für Miete, Nebenkosten, Lebensmittel? Oder Kino, essen gehen, Urlaub?
    Alles 50:50 oder abhängig davon, wieviel Geld jeder im Monat zur Verfügung hat?

    Bei mit ist es so:
    Mein Freund und ich (beide Anfang 30) arbeiten beide Vollzeit. Er hat einen Beruf, in dem man einfach viel mehr verdient, als ich in meinem verdienen kann. Als Berufseinsteiger hat er zb schon mehr verdient, als ich nach 6 Jahren Berufserfahrung ...
    Vor 2 Jahren sind wir in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Die Mieten in dieser Stadt sind leider ziemlich hoch, weshalb unsere 3 Zimmer Wohnung nicht wenig kostet, obwohl es eine ganz normale Wohnung ist, die keinen Schnickschnack hat und auch nicht in einer besonders fancy Gegend ist oder so.
    Mein Freund verdient das doppelte wie ich, bzw sogar noch etwas mehr als das doppelte, weshalb wir vereinbart haben, dass er 200€ im Monat mehr für Miete und NK (Strom, Wasser, Internet, GEZ) bezahlt. Die Lebensmittel teilen wir genau 50:50. Wenn wir essen oder ins Kino gehen ist es unterschiedlich, mal zahlen wir getrennt, mal zahlt er, manchmal lade auch ich ihn ein.

    Nun ist es aber so, dass er, obwohl er 200€ mehr zahlt, danach immer noch sehr viel Geld über hat. Er geht sehr gerne shoppen, und kauft sich jeden Monat sehr viel, was teilweise dann wirklich nur rumliegt, ist in einem Luxus Fitti angemeldet, wo er selten hingeht, geht oft zu Rückenmassagen usw.
    Ich bin sehr sparsam und spare mein Geld gern, da ich Reiseträume hab, die ich gern umsetzen will und weil ich allgemein keinen großen Kaufdrang habe.
    Oft kommt es vor, dass er mir nach der Hälfte des Monats sagt, dass er kein Geld mehr habe (Fixkosten und Lebensmittel sind dann aber schon bezahlt), er habe sich wohl wieder zu viel gekauft etc. Wenn wir beide zusammen Urlaub haben, und ich gern verreisen will (und er eigentlich auch sagte, dass er das will), murrt er, dass das so teuer sei (selbst wenn es etwas total günstiges wie n Woche Malle zum Supersparpreis wäre ), und dass er so viel Geld gar nicht hätte und sich keinen Urlaub leisten kann. Obwohl schon seit Monaten klar war, dass wir beide dann Urlaub haben und auch verreisen wollen.
    Als mein Auto letztens kaputt war und zum TÜV musste, musste ich 500€ dort bezahlen, was ich von meinem Sparkonto gezahlt habe. Er hat nichts dazu gegeben, weil "es ist ja dein Auto". Stimmt, hatte ich schon, bevor ich mit ihm zusammen gekommen bin, aber wenn wir einen Ausflug machen, Lebensmittel einkaufen gehen, zu seinen Eltern fahren etc profitiert er ja auch jedes mal davon. Und am Benzin muss er sich auch nicht beteiligen, auch nicht, wenn wir zb 50km zu einer andern Stadt fahren, um da irgendwas zu machen, und 50 km wieder zurück, verlange ich ja nicht, dass er mir dann Benzingeld gibt. Aber "ist ja mein Auto!"


    Manchmal frage ich, ob er vielleicht zu geizig ist. Dass er im Monat 200€ mehr bezahlen muss, darüber mault er übrigens immer wieder, dass seine finanzielle Belastung dadurch sooo hoch wäre. Er bekommt sogar Urlaubs- und Weihnachtsgeld, in meinem Betrieb gibt es das nicht. Trotzdem hat er nie Geld und kauft sich immer nur lauter Kram, für mich kauft er nie etwas (muss ja nix teures sein, aber ich würde mich auch tierisch über zb einen Blumenstrauß für 10€ freuen, oder ein Buch oder so... halt etwas, was nicht teuer sein muss).


    "Muss" der besser verdienende Partner mehr bezahlen?
    Irgendwie ist es ja auch gemein, dass er dann "gestraft" ist, weil er zufällig in einem besser bezahlten Beruf arbeitet.
    Aber steht man in einer Partnerschaft nicht auch irgendwie füreinander ein?
    Er könnte ja (wäre er nicht so verschwenderisch) so viel mehr Geld sparen, als ich und dann zb eine teure Reise viel schneller antreten, und ich müsste noch viel länger weiter sparen. Oder wenn man zb eine Immobilie kaufen würde, und das 50:50 aufteilt. Oder etwas zur Autoreparatur dazu geben, weil er ja regelmäßig auch Nutzen daraus zieht?

    Ich bin mir unsicher!
    Erzählt doch mal!
    Fall in love with yourself!

  2. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Nun ja, das hat ja nun eher weniger damit zu tun, wie andere das regeln in ihren Beziehungen, sondern mehr damit, wie dein Freund sich damit aufführt.

    Hört sich halt leider eher nach einem unreifen 20jährigen an.
    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Ja, also das klingt schon wirklich recht unreif. Er kann schlicht nicht mit Geld umgehen. Es ist schwierig, aber das muss er eben lernen. Vielleicht müsste man sich mal hinsetzen und Ein- und Ausgaben notieren um rauszufinden wie viel Geld man zum "verplempern" hat, nachdem auch ein bisschen was zum Sparen abgezogen wurde? Also klar ist es dein Auto, aber wenn er es auch mit nutzt, dann sollte er sich auch beteiligen. Ansonsten würde ich da ganz klare Grenzen ziehen, dich störte es ja vor Allem auch sehr. Das muss man aber kommunizieren.

  4. Newbie

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    WIr haben als unverheiratetes, kinderloses Paar alles 50/50 geteilt, obwohl ich damals nur Studentin mit relativ schlecht bezahltem Nebenjob (25 - 30 Stunden/Monat) war und er sehr gut verdient hat. Ich bin zu ihm in die Wohnung gezogen, die sehr günstig war, weil er schon länger darin gewohnt hat. Von dem her hatte ich also weniger Kosten als zu dem Zeitpunkt als wir noch nicht gemeinsam gewohnt haben. Und die anderen Kosten sind für mich auch nicht gestiegen - also ich habe weiterhin für Lebensmittel/Unterhaltung/Freizeit etwa gleich ausgegeben wie vorher, von dem her wäre es komisch gewesen wenn er mehr bezahlt hätte.

    Als wir dann immer noch kinderlos und unverheiratet in eine teure Stadt gezogen sind und ich dann auch Vollzeit (aber immer noch mit wesentlich geringerem Gehalt) gearbeitet habe, hat er etwas mehr bezahlt, prozentual bin ich aber weiter schlechter ausgestiegen. Das lag einfach daran dass ich mich seither immer schon um die Finanzen gekümmert habe und das Gefühl hatte mir bei einer Trennung nicht vorwerfen lassen zu wollen, dass ich ihm irgendwie Geld schulde.

    Wenn er viel mehr verdient als du finde ich es mehr als legitim dass er 200€ mehr für die Fixkosten zahlt. Ich finde es von seiner Seite aus ehrlich gesagt unverschämt zu behaupten es sei dein Auto. Ja klar, du hattest es schon vor der Beziehung, aber er benutzt es ja auch als Beifahrer. Dann würde ich direkt sagen, "okay, dann nimmst du in Zukunft die öffentlichen Verkehrsmittel während ich die selbe Strecke mit dem Auto fahre."

    Ich denke auch dass er absolut nicht mit Geld umgehen kann und das würde mich in einer Beziehung massiv stören. Als Erwachsener muss man sich darüber im Klaren sein, dass man nicht einfach alles kaufen sollte was man gut findet. Mittlerweile bin ich mit meinem Mann 6 Jahre verheiratet und wir haben zwei Kinder und ich bin dermaßen froh, dass wir vom Sparverhalten auf gleicher Wellenlänge sind. Hab da am Anfang meiner Beziehung eigentlich nicht drauf geachtet, aber im Nachhinein würde es mich wahnsinnig machen.

    Das mit dem Urlaub finde ich persönlich nicht so tragisch. Klar will man wenn man mit jemanden in einer Beziehung ist und in Urlaub fährt auch gemeinsam mit dieser Person in Urlaub fahren, aber vielleicht liegt ihm am Wegfahren generell nicht so viel. Ist er denn bevor ihr zusammen wart gerne verreist? Vielleicht kann man zuminest das Thema lösen indem du einfach mit einer Freundin weg fährst?
    Ever tried.
    Ever failed.
    No matter.
    Try again.
    Fail again.
    Fail better.

  5. Addict

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Weiss er wieviel du verdienst?
    Wenn ja: dann lauf!
    Wenn nein, redet drüber und legt ein Sparkonto für Urlaub, Auto,Haushaltsgeräte, Möbel an. Da zahlt er mindestens doppelt so viel ein wie du. Das Geld jeweils gleich nach Geldeingang vom Girokonto abziehen lassen!
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Das klingt super unreif bei ihm. Was ich mich auch frage: wie ist er denn aufgewachsen, also hatten seine Eltern auch so viel Geld wie er zur Verfügung oder sind seine Ansprüche gewachsen, als er angefangen hat, so viel zu verdienen?
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  7. Newbie

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    ...ekliges Thema. bei uns war Geiz lange ein Thema und es hat Folgendes (sehr!) geholfen:

    - aufschreiben, wie viel beide nach NÖTIGEN Ausgaben noch vom Nettogehalt übrig haben
    (nötig=Versicherung, aber nicht Fitnessstudio oder private Sparverträge)
    - dann den Faktor ausrechnen, und auf alle gemeinsamen Kosten (!) anwenden.

    Wir haben dann jeden Monat einen unterschiedlichen Betrag für Miete, Strom, Einkäufe, gemeinsame kleinere Anschaffungen im Haushalt eingezahlt, jeder hat eine Girokarte bekommen (DKB) konnte Zahlungen, Besorgungen, Einkäufe (für beide) erledigen.

    Mein Freund fand es nicht toll, aber seitdem hat es auch nie wieder Streit wegen Ausgaben gegeben, davor bei jedem Urlaub.

    Wenn wir aber z.B. in Urlaub fahren, überweisen wir dasselbe zum Verprassen z.B. jeder 500 € für Essengehen, Tanken, etc.
    Bzw. gebe ich auch etwas lieber Geld aus als er, esse teurer und so. Allerdings haben wir auch nicht so einen riesen Unterschied wie ihr (ich glaube 600 € mehr verdient er)

    Und wir haben ein gemeinsames Portemonnaie, das ist auch entspannt. (Er hat somit nie das Gefühl, zahlen zu "müssen", kann aber immer mit unserem gemeinsamen Geld zahlen wenn ihm die Rechnung hingelegt wird, in manchen Ländern ist das ja so )

    Ich finde Geiz auch unsexy, ich denke aber dass Klarheit wichtig ist - wie viel da ist und was gezahlt wird. Wie kommt ihr auf den Betrag 200,-? Er scheint mir doch sehr random gewählt.

    Also ich empfehle ganz deutsch, alles aufzulisten. Damit er mal sieht, wieviel dir bleibt und wieviel ihm bleibt.

    (Ab und zu eine Tankladung zahlt dein Freund hoffentlich unaufgefordert.)
    Geändert von ventilador (25.05.2020 um 18:03 Uhr)

  8. Newbie

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Und es lohnt sich auf jeden Fall, mal hinzusetzen und über Wünsche zu reden.
    Wir haben damals herausgefunden, dass die kleinen unscheinbaren Einladungen gar nicht sein müssen. Also z.B. man geht ins Kino und einer zahlt. Wir zahlen immer zusammen - dafür ist eine Einladung zum Essen aber auch ehrlich und nett gemeint.
    Manchmal haben wir den Gemeinschaftsgeldbeutel nicht dabei, dann zahlen wir mit der Gemeinschaftskarte und wenn das nicht geht, zahlt halt einer und man kann sich das Geld dann hinterher aus dem Geldbeutel rausnehmen.
    Vergessen wir aber beide zunehmend, aber die Möglichkeit war am Anfang wichtig.

    Viele Männer mögen nicht, wenn vorausgesetzt wird, dass sie bezahlen. Ich würde lieber auf zig beiläufige Einladungen ins Kino (weil halt jemand zahlen muss) verzichten, aber dafür Gerechtigkeit im Alltag und vielleicht eine ehrlich gemeinte Einladung im Jahr zum Essen haben wollen. Die ist dann was Besonderes!

    So ist es bei uns. Und mir fehlt nichts. War aber ein langer und schwieriger Weg dorthin.

    Ach, und Blumen: Wenn du ihm sagst, dass du dich riesig über ein kleines Sträußchen freust - ganz ehrlich, sowas kann man anerziehen, wenn man es nicht als Zwang gestaltet. Ich hab das bisher bei jedem Mann geschafft - einfach selbst Blumen kaufen und sagen "Hach, sind die schön. Ich liebe Blumen. Klar ist es klischeehaft, aber man darf auch mal was klischeehaft Gehyptes toll finden. Dazu zählen Blumen und z.B. auch Blowjobs. Irgendwie einfach, aber auch einfach gut."

    Warte ab, was passiert.

  9. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Ich finde wenn er das doppelte verdient, dann kann er auch das doppelte zahlen. So lief es zumindest in meiner letzten Beziehung und da war ich diejenige, die mehr verdiente und habe tatsächlich das doppelte bezahlt.
    In meiner aktuellen Beziehung verdienen wir relativ gleich und zahlen daher beide den gleichen Betrag auf unser gemeinsames Konto ein, von dem dann Alltagsausgaben bezahlt werden. Gemeinsames Essen wird davon auch bezahlt, auf Einladungen lege ich inzwischen nicht mehr sehr viel Wert. Das war anders als ich selbst nix verdient habe natürlich.

    Generell klingt sein Verhältnis zu Geld sehr ungesund und ich verstehe deine Bedenken.

  10. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Erstmal vielen Dank für all eure Antworten!
    Werde jetzt mal versuchen, auf alle einzugehen, also los:

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Nun ja, das hat ja nun eher weniger damit zu tun, wie andere das regeln in ihren Beziehungen
    Doch schon, mit Freunden über Geld zu sprechen, finde ich immer schwierig, da das irgendwie immer so ein Tabuthema ist ("Über Geld spricht man nicht"). Im Internet geht das einfacher, da man anonym ist, und die Hemmschwelle dann glaub ich deutlich kleiner.

    Zitat Zitat von Mohrrübe Beitrag anzeigen
    Also klar ist es dein Auto, aber wenn er es auch mit nutzt, dann sollte er sich auch beteiligen.
    Also direkt nutzen, dass er mich fragt, ob er damit wo hinfahren kann, tut er nicht, halt nur für die in meinem Eingangspost genannten Sachen. Und da bin ich mir halt unsicher, ob es dann "dreist" von mir wäre, zu verlangen, dass er sich an den Kosten beteiligt. Daher hab ich ja auch diesen Thread gestartet, um ein paar Meinungen einzuholen.

    Zitat Zitat von chirimiri Beitrag anzeigen
    Dann würde ich direkt sagen, "okay, dann nimmst du in Zukunft die öffentlichen Verkehrsmittel während ich die selbe Strecke mit dem Auto fahre."

    Ist er denn bevor ihr zusammen wart gerne verreist? Vielleicht kann man zuminest das Thema lösen indem du einfach mit einer Freundin weg fährst?
    Echt, würdest du das so zu deinem Partner sagen? Und wenn er das nicht einsieht, dass er sich an den Autokosten beteiligt, wirklich alleine zum Supermarkt/zum Ausflugsziel fahren, und ihm anbieten, dass man sich dort trifft? Dann würde ich mich fühlen wie eine Furie ... Mal davon abgesehen, dass das vermutlich in einem Streit enden würde, und man den geplanten Ausflug eh nicht mehr machen würde.
    So Kurztrips hat er schon mit Exfreundinnen gemacht, was halt an deutschen Grenzen liegt, und man mit dem Zug anreisen kann. Und dann ein langes WE dort verbracht. Wir waren auch mal zusammen für ein langes WE verreist, allerdings war das der einzige Urlaub sozusagen, den wir je gemacht haben (sind seit 3 1/2 Jahren zusammen). Wir würden beide total gern mal in die USA reisen, also er auch, aber dafür muss man halt eine größere Summe sparen. Die wird er vermutlich niemals zusammen kriegen ... der Gedanke belastet mich irgendwie schon, dass ich zumindest mit ihm nie irgendwie dazu kommen werde, eine große Reise zu machen. Die meisten aus meinem Freundeskreis verreisen immer mit ihrem Partner, finde schwer, da wirklich was mit Freunden/Freundinnen zu planen. Auch weil ja auch das Reiseziel einig sein muss.

    Zitat Zitat von sommerlinde Beitrag anzeigen
    Weiss er wieviel du verdienst?
    Wenn ja: dann lauf!
    Wenn nein, redet drüber und legt ein Sparkonto für Urlaub, Auto,Haushaltsgeräte, Möbel an. Da zahlt er mindestens doppelt so viel ein wie du. Das Geld jeweils gleich nach Geldeingang vom Girokonto abziehen lassen!
    Ja, er weiß natürlich, wieviel ich verdiene. Ein gemeinsames Konto haben wir tatsächlich, wo wir jeweils das Geld für Miete und NK drauf überweisen, aber kein Sparkonto. Ich bin mir einfach unsicher, ob ich von ihm "verlangen" kann, dass er das doppelte zu zahlen hat. Wir sind ja nicht verheiratet und/oder haben Kinder (ich finde, dass ist nochmal eine ganz andere Situation), sondern sind "nur" 3 1/2 Jahre zusammen und wohnen zusammen. Dann wie so ne Muddi zu ihm zu sagen, er MUSS doppelt soviel bezahlen. Und wenn er nein sagt? Dann bleibt ja nur das so zu akzeptieren oder zu gehen, aber ansonsten bin ich ja sehr glücklich mit ihm.

    Zitat Zitat von ~snow06~ Beitrag anzeigen
    wie ist er denn aufgewachsen, also hatten seine Eltern auch so viel Geld wie er zur Verfügung oder sind seine Ansprüche gewachsen, als er angefangen hat, so viel zu verdienen?
    Seine Eltern waren/sind ganz normale "Normalverdiener", also hatten jetzt weder besonders viel, dass sie ihm vorgelebt haben, Geld zu verprassen noch mussten sie jeden Cent umdrehen. Bei ihm ist es einfach so "Ich hab das Geld, also kann ich mir Dinge kaufen". Er denkt auch nie darüber nach, ob er das wirklich braucht, sondern ist ein totaler Impulskäufer.


    So, ich mache jetzt noch einen neuen Beitrag zu den restlichen Antworten, das hier wird sonst zu lang
    Fall in love with yourself!

  11. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Es geht schon sehr darum es ihm recht zu machen oder ihn nicht zu verärgern, oder?

    Fährst du denn alleine in Urlaub?
    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  12. Stranger

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Zitat Zitat von ventilador Beitrag anzeigen
    - aufschreiben, wie viel beide nach NÖTIGEN Ausgaben noch vom Nettogehalt übrig haben
    (nötig=Versicherung, aber nicht Fitnessstudio oder private Sparverträge)
    - dann den Faktor ausrechnen, und auf alle gemeinsamen Kosten (!) anwenden.

    Wir haben dann jeden Monat einen unterschiedlichen Betrag für Miete, Strom, Einkäufe, gemeinsame kleinere Anschaffungen im Haushalt eingezahlt, jeder hat eine Girokarte bekommen (DKB) konnte Zahlungen, Besorgungen, Einkäufe (für beide) erledigen.

    Mein Freund fand es nicht toll, aber seitdem hat es auch nie wieder Streit wegen Ausgaben gegeben, davor bei jedem Urlaub.

    Wenn wir aber z.B. in Urlaub fahren, überweisen wir dasselbe zum Verprassen z.B. jeder 500 € für Essengehen, Tanken, etc.
    Bzw. gebe ich auch etwas lieber Geld aus als er, esse teurer und so. Allerdings haben wir auch nicht so einen riesen Unterschied wie ihr (ich glaube 600 € mehr verdient er)

    Und wir haben ein gemeinsames Portemonnaie, das ist auch entspannt. (Er hat somit nie das Gefühl, zahlen zu "müssen", kann aber immer mit unserem gemeinsamen Geld zahlen wenn ihm die Rechnung hingelegt wird, in manchen Ländern ist das ja so )

    Ich finde Geiz auch unsexy, ich denke aber dass Klarheit wichtig ist - wie viel da ist und was gezahlt wird. Wie kommt ihr auf den Betrag 200,-? Er scheint mir doch sehr random gewählt.

    Also ich empfehle ganz deutsch, alles aufzulisten. Damit er mal sieht, wieviel dir bleibt und wieviel ihm bleibt.

    (Ab und zu eine Tankladung zahlt dein Freund hoffentlich unaufgefordert.)
    Dann kann man aber in den Raum werfen, was ist NÖTIG, was beide betrifft? Meine Autoversicherung betrifft ihn ja eigentlich nicht, und seine Haftpflicht mich nicht, sondern nur meine. Oder sind das Kosten, die gemeinsam bezahlt werden? Da kann man sich glaub ich ganz schön drüber streiten. Was, wenn beide ein Auto haben? Wäre dann jeder für sein allein zuständig (Reperaturen, Benzin, etc) oder sind das gemeinsame Kosten? Ich finde sowas sooo schwierig!
    Ein zusätzliches gemeinsames Konto haben wir, darauf werden die Anteile für Miete und NK gezahlt und davon dann abgebucht. Darauf wird aber nichts gespart oder irgendwas anderes gezahlt.

    Du scheibst, dein Freund fand es nicht toll. Und jetzt doch? Also, hast du ihm vorgeschlagen, es so mal "auszuprobieren", und es gefiel ihm dann doch? Oder wie?

    Die 200€ mehr standen irgenwie plötzlich mal im Raum, er hatte gesagt, dass er ja mehr verdient, und daher die 200€ mehr zahlt, sagte aber auch, dass er sich mehr als 200€ mehr nicht leisten kann Das war dann für mich ok vor 2 Jahren, als wir hierher gezogen sind. Und wenn er nicht mehr hat, so dachte ich mir, ist es wohl ok

    Eine Tankfüllung hat er tatsächlich noch nie bezahlt ... wenn wir seine Eltern besuchen, die etwas weiter weg wohnen, dass gibt er Anteilig etwas dazu (die Hälfte von dem, was das Benzin für die Fahrt gekostet hat, also dass man die Fahrt 50:50 bezahlt). Aber wenn wir zusammen an der Tankstelle sind, dann hat er noch nie angeboten, zu bezahlen.

    Zitat Zitat von ventilador Beitrag anzeigen
    Und es lohnt sich auf jeden Fall, mal hinzusetzen und über Wünsche zu reden.

    Viele Männer mögen nicht, wenn vorausgesetzt wird, dass sie bezahlen. Ich würde lieber auf zig beiläufige Einladungen ins Kino (weil halt jemand zahlen muss) verzichten, aber dafür Gerechtigkeit im Alltag und vielleicht eine ehrlich gemeinte Einladung im Jahr zum Essen haben wollen. Die ist dann was Besonderes!

    Ach, und Blumen: Wenn du ihm sagst, dass du dich riesig über ein kleines Sträußchen freust - ganz ehrlich, sowas kann man anerziehen, wenn man es nicht als Zwang gestaltet. Ich hab das bisher bei jedem Mann geschafft - einfach selbst Blumen kaufen und sagen "Hach, sind die schön. Ich liebe Blumen. Klar ist es klischeehaft, aber man darf auch mal was klischeehaft Gehyptes toll finden. Dazu zählen Blumen und z.B. auch Blowjobs. Irgendwie einfach, aber auch einfach gut."
    Warte ab, was passiert.
    Klar, drüber reden ist wichtig, sonst kann man ja nichts verändern. Aber wie ich irgendwo auch schon schrieb, finde ich immer schwierig, was man "verlangen" kann, wenn man nicht verheiratet ist/Kinder hat. Dann wäre es für mich naheliegend, dass man alles "in einen Pott" wirft, weil man dann irgendwie füreinander Verantwortung trägt. Aber wenn man "nur" zusammen ist, bin ich mir immer so unsicher

    Er gehört tatsächlich zu den Männern, die es nicht mögen, dass man voraussetzt, dass er zahlt. Er sagt immer, nur weil er ein Mann ist, muss er ja nicht automatisch für alles zahlen. Stimmt ja eigentlich auch. Aber andererseits verdient er halt mehr als doppelt soviel, kauft sich aber immer nur lauter Zeug bis alles weg ist. Hm...

    Blumen erfreuen mich aber wirklich voll, er könnte mir auch eine Grünpflanze mitbringen, die liebe ich genauso Tatsächlich kaufe ich mir desöfteren Schnittblumen (also keinen richtigen Strauß, sondern son Bund Tulpen, Rosen, etc, was es gerade im Supermarkt gibt), und erfreue mich daran, das hat er auch schon oft genug mitbekommen. Hab ihm auch schon öfter gesagt, dass er mir noch nie einen Strauß geschenkt hat, und dass ich mich da voll drüber freuen würde ...hat bisher nicht funktioniert.

    Zitat Zitat von Ise Beitrag anzeigen
    Ich finde wenn er das doppelte verdient, dann kann er auch das doppelte zahlen. So lief es zumindest in meiner letzten Beziehung und da war ich diejenige, die mehr verdiente und habe tatsächlich das doppelte bezahlt.
    In meiner aktuellen Beziehung verdienen wir relativ gleich und zahlen daher beide den gleichen Betrag auf unser gemeinsames Konto ein, von dem dann Alltagsausgaben bezahlt werden. Gemeinsames Essen wird davon auch bezahlt, auf Einladungen lege ich inzwischen nicht mehr sehr viel Wert. Das war anders als ich selbst nix verdient habe natürlich.

    Generell klingt sein Verhältnis zu Geld sehr ungesund und ich verstehe deine Bedenken.
    In meiner vorigen Beziehung haben wir auch beide fast gleichviel verdient, da wurde auch alles 50:50 bezahlt, was dann ja auch Sinn macht. Ich habe ihm auch schon öfter gesagt, er soll doch gleich zu Monatsanfang einen gewissen Betrag auf sein Sparkonto einzahlen, wo er nicht ran geht, und nur eine Art "Taschengeld" auf seinem Konto lassen. Aber er sagte, das habe er schon probiert, und das klappt nicht.
    Ich bestehe auch nicht darauf, dass ich zb zum essen eingeladen werde, aber ich kann nicht abstreiten, dass ich mich darüber freue, wenn er mich einläd.
    Fall in love with yourself!

  13. Fresher

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Zitat Zitat von LimeJuice Beitrag anzeigen
    Bei ihm ist es einfach so "Ich hab das Geld, also kann ich mir Dinge kaufen". Er denkt auch nie darüber nach, ob er das wirklich braucht, sondern ist ein totaler Impulskäufer.
    Ist ihm das selbst bewusst? Bzw anders gefragt: Will er selbst etwas an seiner Situation ändern oder stört es nur dich? Falls er was ändern möchte und zB für einen gemeinsamen Urlaub sparen möchte, wäre eine Idee das direkt nach Gehaltseingang eine Summe X auf ein Ansparkonto für Urlaube geht. Dann ist das Geld nicht mehr auf dem Konto verfügbar und macht einen spontanen Impulskauf schwieriger.

    Hast du das Thema generell auch schon bei ihm angesprochen? Also was dich stört. Für mich liest es sich so, ob du die treibende Kraft bezüglich Urlaubsträumen bist und ohm das eher egal ist. Ebenso scheinst du dir mal kleine Aufmerksamkeiten (Blumen) zu wünschen. Weiß er, dass du dir das wünschen würdest?

  14. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Wenn er nicht mehr als Hälfte plus 200 zahlen """''kann"""", wie würde er denn wohnen, wenn er zufällig keine Partnerin hätte? In ner Wohnung für die halbe Miete? So, wie Du Eure Wohnung schilderst, wär das dann ne Einraumwohnung. Bzw. wie HAT er gelebt, bevor Ihr zusammengezogen seid?

    Ich finde auch, dass das sehr unreif, egozentrisch und kurzsichtig klingt. Er scheint sich über Dich wenig Gedanken zu machen. Er scheint sein hohes Einkommen für normal zu halten. Er scheint nicht zu reflektieren, dass er sinnlos kauft (macht ihn wenigstens das Besitzen glücklich? Auch wenn es natürlich völlig unökologisch ist. Oder ist es nur der Akt des Kaufens? Was sind das für Sachen, eher physisch kleine? Oder liegt Eure ganze Wohnung damit voll?) Er scheint eine weltfremde Vorstellung von "zahlen können" zu haben. Wollt Ihr mal Kinder oder auch ohne Kinder ne gemeinsame Zukunft? Spart er überhaupt, also, als Notgroschen, Altersvorsorge, irgendsowas?
    Bei jemandem, der nicht mehr 22 ist, fände ich das alles sehr ungut und stressig.

  15. Addict

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Zitat Zitat von LimeJuice Beitrag anzeigen
    Ich bin mir einfach unsicher, ob ich von ihm "verlangen" kann, dass er das doppelte zu zahlen hat. Wir sind ja nicht verheiratet und/oder haben Kinder (ich finde, dass ist nochmal eine ganz andere Situation), sondern sind "nur" 3 1/2 Jahre zusammen und wohnen zusammen.
    Da ist für mich der Unterschied zwischen einer langangelegten Partnerschaft und irgendwie so ein Teenieding. Als teenie oder Student ist es normal irgendwie nebeneinander her zu leben. Bei einem gemeinsamen Lebensprojekt ist die von euch aktuell praktizierte finanzielle Herangehensweise m.E. unsolidarisch/egoistisch und daher unpassend.

    Zitat Zitat von LimeJuice Beitrag anzeigen
    aber ansonsten bin ich ja sehr glücklich mit ihm.
    Wenn du glücklich mit ihm bist, dann bleib halt im aktuellen Satus
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  16. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Zitat Zitat von LimeJuice Beitrag anzeigen
    Klar, drüber reden ist wichtig, sonst kann man ja nichts verändern. Aber wie ich irgendwo auch schon schrieb, finde ich immer schwierig, was man "verlangen" kann, wenn man nicht verheiratet ist/Kinder hat. Dann wäre es für mich naheliegend, dass man alles "in einen Pott" wirft, weil man dann irgendwie füreinander Verantwortung trägt. Aber wenn man "nur" zusammen ist, bin ich mir immer so unsicher
    Zum eigentlichen Thema kann ich nichts sagen, außer dass ich sein Verhalten auch unreif finde. ABER das sing ja viele Erwachsene bei dem Thema. Insofern wäre ich an deiner Stelle sehr vorsichtig bei den Erwartungen, die du in dem zitierten Abschnitt erwähnt hast: DU findest es naheliegend, in einer Ehe bzw. mit Kindern das Geld zusammenzuschmeißen. Geh nicht davon aus, dass er das genauso sieht! Es gibt genug Erwachsene, die das ganz anders sehen! Und wie du ihn beschreibst, dass er sich nicht gern "reinreden" lässt, klingt es nicht so, als würde er dich da gern mitentscheiden lassen wollen, wofür "er sein Geld ausgibt", auch wenn es umgemeinsame Kinder geht.

    Das mag Zukunfsmusik sein und vielleicht auch nie eintreten, aber falls es mal dazu kommt: Unbedingt vorher ansprechen!

    Und selbst wenn ihr irgendwann das Geld in einen Topf schmeißt kann es gut sein, dass ihr euch ein Leben lang um Geld streitet, weil das Ausgabeverhalten so unterschiedlich ist.

  17. Addict

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    also ich finde ehrlich gesagt dass es voll ok ist wenn er 200 mehr zahlt aber dann ist auch gut...oder möchtest du ihm auf der tasche liegen? nicht böse gemeint aber er kann mit seinem geld ja machen was er will, das finde ich echt übergriffig...und es ist DEIN auto, das er sich am sprit beteiligen sollte finde ich allerdings auch aber ansonsten...irgendwie liest es sich so dass er nur weil er mehr verdient auch mehr zu zahlen hat, im grunde geht dich das echt nichts an was er mit seinem geld anstellt
    I♥KARL

  18. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Zitat Zitat von mrs burns Beitrag anzeigen
    irgendwie liest es sich so dass er nur weil er mehr verdient auch mehr zu zahlen hat, im grunde geht dich das echt nichts an was er mit seinem geld anstellt
    Dazu unterschreibe ich (unglaublich, aber wahr!) mal bei sommerlinde:
    Zitat Zitat von sommerlinde Beitrag anzeigen
    Da ist für mich der Unterschied zwischen einer langangelegten Partnerschaft und irgendwie so ein Teenieding. Als teenie oder Student ist es normal irgendwie nebeneinander her zu leben. Bei einem gemeinsamen Lebensprojekt ist die von euch aktuell praktizierte finanzielle Herangehensweise m.E. unsolidarisch/egoistisch und daher unpassend.
    Und möchte vor allem in Hinblick auf die Zukunft folgendes unterstreichen:

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    DU findest es naheliegend, in einer Ehe bzw. mit Kindern das Geld zusammenzuschmeißen. Geh nicht davon aus, dass er das genauso sieht! Es gibt genug Erwachsene, die das ganz anders sehen! Und wie du ihn beschreibst, dass er sich nicht gern "reinreden" lässt, klingt es nicht so, als würde er dich da gern mitentscheiden lassen wollen, wofür "er sein Geld ausgibt", auch wenn es um gemeinsame Kinder geht.

    Das mag Zukunfsmusik sein und vielleicht auch nie eintreten, aber falls es mal dazu kommt: Unbedingt vorher ansprechen!

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Bei meinen Ex (Langzeitarbeitslos und auch keinen Willen, daran was zu ändern) war ich auch der Meinung, dass es ja gerecht wäre, wenn jeder 60% seines Geldes auf ein Gemeinschaftskonto überweist.

    Heute würde ich das nicht mehr machen, denn ich hatte im Endeffekt weniger von meinem Lohn als zu Singlezeiten und er hat sich fröhlich 6000€ zusammen gespart bzw. zur Seite gelegt.

    Heute würde ich wieder 50/50 machen. Denn wieso soll ich mehr bezahlen, nur weil ich seit 18 Jahren arbeite und mich hochgearbeitet hab und er halt keinen Bock drauf hat?



  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Geldaufteilung in der Beziehung - wie macht ihr es?

    Wovon hat er sich 6000 € zusammen gespart? Von den 40 verbleibenden % von hartz IV?? Oder hat er heimlich das offenbar zu üppig bemessene Gemeinschaftskonto geplündert?

    Dass der mehrverdienende in einer Beziehung weniger Geld zur Verfügung hat als alleine ist logisch (wobei man ja tendenziell auch was dadurch spart, dass man sich die Miete teilt). Das finde ich in einer auf Dauer angelegten Beziehung aber voll in Ordnung (bzw ich fände es seltsam, sehr unterschiedliche Lebensstandards als zusammenlebendes Paar zu haben).
    Wenn eine*r wirklich deshalb gar nicht arbeitet, weil er*sie es nicht möchte, ist das vielleicht noch ein Sonderfall, aber wenn da jetzt einfach unterschiedliche Lohnhöhen dahinter stecken (Krankenschwester & Manager, Sozialarbeiter & Beraterin etc), ist es doch eh schon ungerecht, dass die Arbeit so unterschiedlich entlohnt wird, da jetzt auch im privaten nur "tja Pech, selber blöd, dass du was soziales machst!" zu sagen, fände ich ziemlich daneben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •