Antworten
Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. Junior Member

    User Info Menu

    Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Hallo zusammen
    ich brauche euren Meinung/euren Rat ja vielleicht sogar eure eigenen Erfahrungen.
    Kurz zu mir. Ich bin jetzt 24, habe vor 1 1/2 Jahren meine Ausbildung beim Zoll abgeschlossen und fühle mich absolut unwohl in meinem Job. Schon während der Ausbildung dachte ich mir "das ist nicht das, was du wolltest" und hatte den Gedanken alles hinzuwerfen. Habe es dann aber durchgezogen, weil alle sagten, "hey Beamtin, was besseres kann dir garnicht passieren!", "warte mal ab, danach wird alles besser"... naja
    jetzt bin ich seit 1 1/2 Jahren ausgelernt und besser ist nichts. Ich fühle mich immer noch unwohl in meinem Job, kann mich mit der Arbeit garnicht identifiezieren, habe auch keine Ambitionen in diesem Bereich voran zu kommen und mit den Kollegen und deren Arbeitseinstellung komme ich auch nicht klar.
    An die Art der Verwaltung habe ich mich so langsam gewöhnt, aber ich habe das Gefühl, dass kaum eine andere Verwaltung so grausig ist wie die Zollverwaltung.
    Ich habe einen Job im Innendienst bekommen und das ist genau das was ich nicht wollte. Die Chancen von dort in den Außendienst sehen momentan nicht so gut aus, da diese Stellen in der Zollverwaltung für den gehobenen Dienst sehr rar sind.
    Wie gesagt ich quäle mich da jeden Tag aufs neue hin und nun ja... nun weiß ich nicht was ich machen soll. Ob es sich noch einmal lohnt einen Neustart zu wagen.

    Ich hatte überlegt mich beim BKA oder bei der Bundespolizei zu bewerben. Aber ich weiß nicht, ob das mit Mitte 20 noch Sinn macht.
    Ja Stimmen sagen bestimmt, wer garantiert dir, dass es da besser ist....

    Aber auch andere Interessen habe ich noch. Ich bin echt am Verzweifeln denn dem momentanen unglücklich sein steht die Angst vor dem Neuanfang, dem Ungewissen gegenüber. Es eventuell nicht zu packen und zu versagen und am Ende ohne irgendetwas dazustehen...

  2. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Hallo,

    also ich finde ein Neuanfang mit 24 lohnt sich auf jeden fall noch! Du bist echt noch jung! Ich kenn mich zwar in deinem Bereich gar nicht aus, aber würde dir zum Neuanfang raten. Oder willst du dein ganzes Leben lang im Job unglücklich sein?

    Und wenn du sagst du hast noch andere Interessen ist das doch optimal diesen nachzugehen? Warum solltest du versagen? Und selbst wenn, dann stehst du doch nicht ohne was da. Die jetzige Ausbildung hast du ja trotzdem abgeschlossen.
    Hab nur Mut, du kannst nichts verlieren. Und mit 24 hast du echt noch Zeit.

    Ich bin jetzt fast 27, hab September 2012 mein Studium beendet, bin damit auch soweit zufrieden, würde auch gern arbeiten in dem Bereich. Aber leider ist das mit diesem Studium nicht so einfach. Nach einem halben Jahr Arbeitslosigkeit und Praktikum bin ich jetzt wieder arbeitslos und muss mir eingestehen dass das Studium praktisch umsonst war. Bei mir wirds also vermutlich auch auf ein Neuanfang mit einem Zweitstudium hinaus laufen.

    Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen?

  3. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    die Frage ist:

    - gibt es eigentlich für dich eine Verpflichtung, bestimmte Jahre im Dienst zu bleiben? dein bisheriger Dienstherr hat ja Geld in dich gesteckt, lässt der dich so einfach gehen?
    - wird der BKA/Bundespolizei-Dienstherr so scharf sein, dich einzustellen, wenn er weiß, dass der Zolldienstherr in dich X € gesteckt hat und du danach abgesprungen bist?
    - Problematik Beamter: müsstest du deinen einen Beamtenstatus aufgeben, um dich auf das andere bewerben zu können und dann halt noch nicht mal die Sicherheit haben, dass du wieder genommen wirst?
    - gibt es vielleicht die Möglichkeit, dass du jetzt noch ein paar Jahre arbeitest und dann vielleicht später in den höheren Dienst gehst (Teilzeitbeschäftigung und nebenher Studium? Oder gibt es vielleicht auch eine Sonderlaufbahn?)
    - manchmal kommt es auch auf die Dienststelle an, da ist es mies und dort ist es super....gibt es vielleicht da irgendeine Möglichkeit?

    ich möchte dir auf jeden Fall nicht den Mut nehmen, änder auf jeden Fall etwas, wenn du unglücklich bist! Aber bedenke deine Schritte nur 3fach und informiere dich gut, ohne aber jetzt die Pferde (den Dienstherr) scheu zu machen!!!
    Big problems make my life not funny
    Stell dir vor, du wachst auf und guggst aus wie vom Schlecker
    Ich schmier mir täglich Avène in die Fress.
    Halloooo Avène, wo bleibt die Einladung zum Event mit Hotel??!!
    enihzehkaih, Make-up Artist
    Kauz ♥

  4. Inaktiver User

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Bislang dachte ich immer, dass der Beamtenstatus beim Wechsel der Dienststelle innerhalb eines Arbeitgebers (hier=Bund) generell erhalten bleibt.
    Ich empfehle Dir es zu probieren.

  5. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    ja, dok, da kenn ich mich nicht so aus, wie das beim bund ist....
    aber keine ahnung, wie es da mit den stellen geregelt ist, weil die ja selber anwärter ausbilden...?
    Big problems make my life not funny
    Stell dir vor, du wachst auf und guggst aus wie vom Schlecker
    Ich schmier mir täglich Avène in die Fress.
    Halloooo Avène, wo bleibt die Einladung zum Event mit Hotel??!!
    enihzehkaih, Make-up Artist
    Kauz ♥

  6. Inaktiver User

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Zitat Zitat von enihzehkaih Beitrag anzeigen
    ja, dok, da kenn ich mich nicht so aus, wie das beim bund ist....
    aber keine ahnung, wie es da mit den stellen geregelt ist, weil die ja selber anwärter ausbilden...?
    Die Stellenfrage ist eine andere.
    Problematisch können natürlich Wechsel zwischen Bund und Land oder Land - Komune oder Komune - Bund werden, v.a. wenn es um die Pensionskosten geht. In jungen Jahren ist da noch nicht so viel Streitpotential.

  7. Stranger

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Ein Risiko hast du immer, auch wenn es vielleicht nicht immer bewusst ist. Was passiert z.B. wenn du den Job weitermachst und dadurch krank wirst, weil der Körper sich irgendwann dagegen stellt (ist keine Seltenheit)?! Du bist 24 Jahre und hast noch dein ganzes Leben vor dir, also hast du noch alle Möglichkeiten und alle Türen stehen dir offen.

    Such doch nebenher nach Alternativen, schreib Bewerbungen, etc. Wenn du was festes in Aussicht hast, dann kannst du immer noch kündigen! Ich finde es besser, wenn man seine Träume in die Tat umsetzt, als ständig nur darüber nachzudenken und "zu träumen" .

    Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und Kraft!

  8. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    auf jeden Fall bist du mit 24 zu jung, um dich mit einem Job abzufinden, zu dem du dich quälen musst

    ich hab mit 21 meine Ausbildung abgeschlossen, dann Abi nachgeholt, und mit 23 erstmal angefangen zu studieren. klar ist es zwischendrin auch frustrierend, aber dass ist es bei allen irgendwann mal. ich finde es absolut gut, es so gemacht zu haben.

  9. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Ich finde es ist prinzipiell nie zu spät, beruflich etwas neues zu starten.

    Und im Alter von Mitte zwanzig erst recht nicht. Nur mut!!!

  10. Member

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Hachja, mein Thema. Ich bin auch am überlegen, wie ich weiter mache. Ich bin 27 und arbeite seit 8 Jahren im Beruf und ja, keine Ahnung ob ich das ewig machen will. Hatte schon überlegt das Abi nachzuholen und zu studieren, aber ich bin eben auch keine 20 mehr und habe nun mal auch finanzielle Verpflichtungen, die sich ohne Vollzeitjob schwer finanzieren lassen. Aber andererseits.... Hm. Blöd, dass ich mich eben auch gern in eine ganz andere Richtung orientieren würde und die hat mit meinem derzeitigen Beruf nichts/wenig zu tun, sodass ich so kaum/gar nicht als Quereinsteiger rein kommen kann. Hm.

  11. Inaktiver User

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Natürlich ist es mit 24 nicht zu spät einen Neuanfang zu wagen!
    Jetzt einmal abgesehen von den Formalitäten mit Beamtenstatus etc., da kenne ich mich nicht aus, aber wenn du so unzufrieden bist, solltest du dich auf jeden Fall informieren und verschiedene Alternativen in Betracht ziehen.
    Mein Vater hat mit 25 angefangen, Medizin zu studieren und ich beginne mit 26 wahrscheinlich auch noch etwas Neues.

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Zitat Zitat von Loreley Beitrag anzeigen
    ich hab mit 21 meine Ausbildung abgeschlossen, dann Abi nachgeholt, und mit 23 erstmal angefangen zu studieren. klar ist es zwischendrin auch frustrierend, aber dass ist es bei allen irgendwann mal. ich finde es absolut gut, es so gemacht zu haben.
    hier so ähnlich! schließe mich den anderen an!
    'You cannot walk down the street dressed as the Archbishop of Canterbury.'

  13. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Man sollte nie vergessen, dass man noch gut und gerne 40 Jahre ackern gehen vor sich hat

  14. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Genau

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Beruflicher Neuanfang mit Mitte 20

    Mir ging es auch so und bei mir war es die beste Entscheidung meines Lebens, mich umzuorientieren.

    Ich habe nach dem Abi eine kaufmännische Ausbildung gemacht, bin im Januar 2008 damit fertig geworden, bin übernommen worden und habe meinen Job gehasst. Bei mir war es so, dass ich mich mit der Ausbildung auch locker hätte woanders bewerben können, aber ih habe mich dazu entschieden, zu studieren. Die Entscheidung fiel im Sommer 2008, kurz nach dem Fristende für Bachelor-Bewerbungen
    Also habe ich noch ein Jahr gewartet und mich sehr gequält. Im Oktober 2009 konnte ich endlich mein Studium beginnen. Ich war 25 und habe mich für Linguistik eingeschrieben.
    Habe mich damals für alles beworben, was interessant erschien, aber ich hatte überhaupt keine Lust auf BWL o.Ä., was die logische Konsequenz aus der kaufmännischen Ausbildung gewesen wäre.

    Ich habe dann Gott sei Dank direkt im ersten Semester bei einer Firma anfangen können, die zufälligerweise auch noch ein interessantes Berufsbild für mich bereithielt. Als ich gemerkt habe, dass mir das sehr zusagt, habe ich darauf hingearbeitet, dort übernommen zu werden, was auch passiert ist. Mein Job jetzt macht mir richtig viel Spaß und ich denke freitags "Oh, schon wieder Freitag. Das ging ja schnell.", im alten Job kam mir eine Arbeitswoche wie ein ganzer Monat vor. Auch sonntags habe ich keine Bauchschmerzen mehr, weil am nächsten Tag die Woche beginnt.

    Wenn man sich während des Studiums/der Umorientierung auf die Hinterbeine setzt (vor allem, wenn es kein Studiengang mit Jobgarantie ist), dann wird das.
    "Die Pute ist vom Rücken und das Hähnchen ist vom Bauch."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •