+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Inaktiver User

    genervt über fehler-kollegin

    ich muss mal wieder was loswerden.
    einige kollegen und kolleginnen bei uns im gehobenen dienst arbeiten nach meinen fachlichen vorgaben. diese vorgaben erfolgen 1:1 und sind sehr genau. spielräume für "missverständnisse" oder fehlinterpretationen gibt es nicht.

    inzwischen fällt mir seit mehreren monaten auf, dass eine einzelne kollegin dabei regelmäßig nicht richtig hinsieht und deshalb falschergebnisse produziert. sie setzt dinge einfach nicht nach vorgabe um und produziert ständig und immer wieder verdreher.

    am anfang dachte ich noch, naja, fehler sind menschlich, und ein-zweimal ist das nicht schlimm.
    inzwischen bin ich einfach nur noch sehr genervt, weil diese fehler bei ihr wirklich dauerzustand sind und weil sie damit letztlich ja auch meine arbeit zumindest teilweise entwertet. Im nachhinein sieht man dem ergebnis nicht mehr an, wer den fehler produziert hat (sie oder ich). aber was dann da steht, ist eben fachlich/inhaltlich falsch.

    ich habe sie jetzt einige male freundlich drauf angesprochen und um korrektur gebeten. gebracht hat das gar nichts. sie hat null fehlerbewusstsein und sie behauptet dann einfach, dass der fehler doch (angeblich...) schon bei der vorgabe passiert sein müsse.

    ich weiß sehr sicher, dass das nicht der fall ist. zum einen habe ich ein sehr gutes gedächtnis, was die von mir erteilten vorgaben angeht. ich weiß sehr genau, dass ich die in den fällen, um die es geht, korrekt erteilt habe. zum zweiten: wenn meine vorgaben tatsächlich "falsch" wären, müssten quer durch die bank alle kollegen, die sie nachfolgend umsetzen, betroffen sein. die einträge aus dem system zeigen aber, dass tatsächlich nur diese eine besagte kollegin konsequent solche falscheinträge produziert. die einträge der übrigen kollegen sind in ordnung bzw. fehlerfrei. und das jetzt schon über einen relativ langen zeitraum.

    inzwischen habe ich mit einem fachreferats-kollegen gesprochen. der meinte, wenn sie nicht einsichtig sei, müsse man eben zur abteilungsleitung gehen. ich sträube mich dagegen noch ein bisschen, sehe aber letztlich keine andere lösung. ihr?
    und wenn man hingeht, wie formuliert man's dann am besten?

    (ihr nachzuweisen, dass sie diejenige ist, die die fehler macht, ist zwar grundsätzlich möglich - aber technisch sehr aufwändig.)

  2. Regular Client Avatar von nirtak
    Registriert seit
    29.11.2011
    Ort
    ö
    Beiträge
    4.213

    AW: genervt über fehler-kollegin

    ich kann mir grad nicht so konkret vorstellen was das für vorgaben sind und wie diese fehler trotzdem passieren können. wäre es nicht vielleicht eine bessere option mal mit ihr gemeinsam diese fehler objektiv "nachzuweisen", weil dann würde ihr vielleicht eher klar werden was sie genau falsch macht

    weil was soll die abteilungsleitung so machen, frau x machen sie gefälligst keine fehler mehr?

  3. Urgestein Avatar von melody.
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    9.302

    AW: genervt über fehler-kollegin

    naja, die abteilungsleitung wieß, dass es anicht waldhörnchens shcul ist

  4. Stranger Avatar von Iguana
    Registriert seit
    07.02.2017
    Beiträge
    20

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Ich finde ein vertrauliches Gespräch mit dem unmittelbaren Vorgesetzten wichtig. Dieser muss wissen was in seiner Abteilung läuft. Wie er dann reagiert ist seine Entscheidung. In der Regel sind Vorgesetzte für sowas geschult und können damit umgehen. Nichts tun oder die Kollegin decken ist auf jeden Fall falsch; zumal Du ja schon das direkte Gespräch gesucht hast.

  5. Inaktiver User

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Zitat Zitat von nirtak Beitrag anzeigen
    ich kann mir grad nicht so konkret vorstellen was das für vorgaben sind und wie diese fehler trotzdem passieren können.
    ich wollte es eigentlich auch nicht so ausführlich beschreiben (... aus verschiedenen gründen, unter anderem deshalb, weil ich glaube, dass das ganze im netz bei genauerer beschreibung einen hohen wiedererkennungswert hat).
    sehr grob zusammengefasst geht es darum, dass sie vorgaben auf papier bekommt und die dann bitte ins system einpflegen soll.

    und sie ist halt nicht in der lage, das ordentlich zu machen. mal sind es nur verschreiber oder vertipper, das ist nicht so dramatisch. aber manchmal sind ihre fehler eben auch sinnentstellend, und dann steht am ende ein fachlich falsches ergebnis ("falsches endprodukt", sozusagen).
    im endeffekt bekommt das dann auch unsere kundschaft bzw. benutzerschaft ab - weil die dann nämlich unter umständen nicht mehr das bekommt, was sie eigentlich gesucht hat bzw. was sie eigentlich gerne gehabt hätte.

    ich kann mir schon vorstellen, wie diese fehler zustande kommen. teile unseres gehobenen dienstes arbeiten unter einem sehr hohen zeit- und leistungsdruck. zu viele aufgaben für zu wenig personal.
    nur ist das halt auch keine entschuldigung für ihr verhalten, und das macht es nicht wirklich besser. wenn an einer stelle fehler passieren, muss man gucken, wie man die abschalten kann. und ihr verhalten ist da leider nicht hilfreich.

    wäre es nicht vielleicht eine bessere option mal mit ihr gemeinsam diese fehler objektiv "nachzuweisen", weil dann würde ihr vielleicht eher klar werden was sie genau falsch macht
    daran hatte ich auch schon gedacht. leider würde das erfordern, dass ich über wochen hinweg konsequent alle papier-vorgaben, die ich rausgebe, komplett kopieren müsste. es lässt sich nämlich nicht steuern, wer im gehobenen dienst welche davon bekommt. und die papierzettel werden, wenn die zugehörigen aufträge erledigt sind, bei uns in der regel entsorgt, sodass im nachhinein nichts mehr nachzuweisen ist.
    (das klingt alles so bescheuert an der stelle, dass ich schon fast selber lachen muss )

    leider ist das tatsächlich ein teil des geschäftsgangs, der noch nicht-digital läuft. und leider wird daran auch in absehbarer zeit nichts zu ändern sein. wenn man an der stelle etwas nachweisen oder dokumentieren will, ist man also tatsächlich aufs papier angewiesen.

    weil was soll die abteilungsleitung so machen, frau x machen sie gefälligst keine fehler mehr?
    wenn die abteilungsleitung sich der sache annimmt, dann hört sie vielleicht mal eher hin.
    ich bin zwar eine dienstebene höher als sie (höherer vs. gehobener dienst). aber ich bin nicht ihre direkte vorgesetzte. insofern ist mein einfluss da begrenzt.

  6. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.703

    AW: genervt über fehler-kollegin

    aber wenn sie die vorgaben schriftlich bekommt, kann man doch sicher 1:1 nachweisen, dass die vorgaben gestimmt haben? ich würde mich da in jeglicher form absichern.

    dein dilemma versteh ich. wenn das nicht durch fakten nachzuweisen ist, muss man irgendwann jemandem ans bein pinkeln. ich war grade in einer ähnlichen situation mit einer neuen kollegin, die ich eingelernt habe, die aber weder richtig ins team passt, noch den job packt. ich hatte als einzige einen persönlichen draht zu ihr und saß da immer zwischen allen stühlen. aber wenn ich nen schritt zurücktrete, seh ich einfach, dass sie dem team nur schadet. und dann muss man einfach irgendwann über seinen verständnisvollen und loyalen schatten springen, auch um sich selbst zu schützen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  7. Inaktiver User

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    aber wenn sie die vorgaben schriftlich bekommt, kann man doch sicher 1:1 nachweisen, dass die vorgaben gestimmt haben? ich würde mich da in jeglicher form absichern.
    naja, es ist wie oben beschrieben...
    dass die fehlerquelle bei ihr liegt, ließe sich zwar nachweisen. aber nur mit einem aufwand, bei dem man sich tatsächlich ein bisschen an den kopf fasst.

    dein dilemma versteh ich. wenn das nicht durch fakten nachzuweisen ist, muss man irgendwann jemandem ans bein pinkeln. ich war grade in einer ähnlichen situation mit einer neuen kollegin, die ich eingelernt habe, die aber weder richtig ins team passt, noch den job packt. ich hatte als einzige einen persönlichen draht zu ihr und saß da immer zwischen allen stühlen. aber wenn ich nen schritt zurücktrete, seh ich einfach, dass sie dem team nur schadet. und dann muss man einfach irgendwann über seinen verständnisvollen und loyalen schatten springen, auch um sich selbst zu schützen.
    mein "dilemma" besteht einfach auch darin, dass ich noch recht neu bei diesem arbeitgeber bin und befristet. die besagte kollegin ist schon länger im haus. ich hab einfach auch bedenken, mir da - wie auch immer - ärger einzuhandeln. ich will auch nicht, dass schlechte stimmung entsteht.

    aber so wie bisher geht's halt auch nicht weiter. wenn sie falsche ergebnisse produziert, fällt das ja letztlich auch mit auf mich zurück.
    Geändert von Inaktiver User (09.03.2017 um 21:41 Uhr)

  8. Regular Client Avatar von nirtak
    Registriert seit
    29.11.2011
    Ort
    ö
    Beiträge
    4.213

    AW: genervt über fehler-kollegin

    ist eurem abteilungsleiter das problem überhaupt bewusst? weil dann müsste ja eigentlich automatisch was von ihm kommen (ohne dass du die kollegin konkret "anschwärzt) zur problemlösung. also wäre das eine möglichkeit, dass du quasi das problem bei ihm vorbringst ohne direkt auf die kollegin zu verweisen?

  9. Member
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    1.921

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Wäre es denn möglich, ihr die Vorgaben als Mail zu schicken? Oder die Papiere, die sie kriegt, fix abzufotografieren statt zu kopieren?

    Ich denke, ich würde es auch mal beim Abteilungsleiter ansprechen. Natürlich ist es blöd, aber da eure Kunden darunter leiden, muss die Arbeit halt einfach ordentlich gemacht werden. Und etwas korrekt in ein System einzuspeisen ist jetzt für sie nicht wirklich zeitaufwendiger, als es schlampig zu machen (jedenfalls wenn ich mir die richtige Art von Tätigkeit vorstelle). Zur Not wirklich erst mal ansprechen, ohne die Kollegin beim Namen zu nennen, etwa "mir ist aufgefallen, dass da im System Sachen nicht so wiedergegeben werden, wie ich in meine Anweisungen schreibe"?

  10. Member Avatar von singasong
    Registriert seit
    06.05.2005
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.833

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Ich verstehe dich so gut Waldhörnchen! Ich habe dasselbe Problem. Nur ist meine Kollegin (bin ihre Chefin) schon 15 Jahre da und es ist eher so "Ich habe keine Lust, also strenge ich mich nicht an". Ihre Arbeitsleistung hängt brutal von ihrer Laune ab und alles reden hilft nichts. Es hält maximal 2 Wochen an, dann liefert sie wieder schlampige Arbeit ab. Mittlerweile mache ich so viel schon selbst, aber eigentlich ist das kein Zustand. Ich will sie genauso wenig wie du "verpetzen", aber mir platzt auch bald der KRagen.

  11. Inaktiver User

    AW: genervt über fehler-kollegin

    Zitat Zitat von singasong
    Nur ist meine Kollegin (bin ihre Chefin) schon 15 Jahre da und es ist eher so "Ich habe keine Lust, also strenge ich mich nicht an". Ihre Arbeitsleistung hängt brutal von ihrer Laune ab und alles reden hilft nichts. Es hält maximal 2 Wochen an, dann liefert sie wieder schlampige Arbeit ab.
    ich könnte mir vorstellen, dass im fall der kollegin eher arbeitsverdichtung und zeitliche überforderung eine rolle spielen.

    Zitat Zitat von algol Beitrag anzeigen
    Zur Not wirklich erst mal ansprechen, ohne die Kollegin beim Namen zu nennen, etwa "mir ist aufgefallen, dass da im System Sachen nicht so wiedergegeben werden, wie ich in meine Anweisungen schreibe"?
    das ist die diplomatischere variante, ja, und so habe ich es jetzt auch erstmal gelöst.
    diese woche war eine kollegin aus dem gehobenen dienst in meinem büro, weil sie eine frage in einer anderen angelegenheit hatte. sie ist eine unserer ältesten und erfahrensten kräfte, und sie hat im grunde genommen auch die aufsicht über das team, in dem die fehler-kollegin arbeitet. ich habe sie dann einfach mal spontan drauf angesprochen.

    ergebnis: ich soll künftige korrekturwünsche nicht mehr an die fehler-kollegin, sondern direkt an sie selbst schicken. sie möchte sich ein bild machen "und dann gegebenenfalls das gespräch suchen".

    das klingt jetzt eigentlich erstmal gar nicht so schlecht, und wenn es sich auf diese art und weise erledigen würde, wäre das gut.
    vor allem wäre es auch gut, wenn ich die ständigen kontrollen dann irgendwann sein lassen könnte. für die überprüfung der einträge bin ich nämlich eigentlich gar nicht zuständig – und es kostet mich zeit, die ich eigentlich nicht habe.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •