Antworten
Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. Stranger

    User Info Menu

    Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Hallo Ihr Lieben.

    Ich hatte meinen ersten Arbeitstag bei meinem neuen Arbeitgeber (Bürojob), nachdem ich nun über ein halbes Jahr arbeitlos war (bei der vorigen Firma war ich über zehn Jahre)
    Und es war furchtbar.
    Ich weiß natürlich, man darf sich nicht zu viel erwarten, aber ich kam mir so schlecht vor und das ist jetzt zu Hause noch immer so.
    Es war nichts für mich vorbereitet, die IT funktonierte nicht, es wurde sich vorab halbherzig darum gekümmert - ich verbrachte fast den ganzen Tag damit, hilflos herum zu laufen und zu versuchen, dass mir jemand hilft das ganze einzustellen/einstellen zu lassen. Keiner kam initiativ auf mich zu. Mein Arbeitsplatz selber ist zugemüllt noch von der Vorgängerin, da hat sich also auch keiner Mühe gemacht klar Schiff zu machen. Niemand hat mich zb. auf einen Kaffee mitgenommen, nichts.

    Das Schlimmste. Ich sitze bisschen abwärts von allen anderen mit zwei weiteren Mitarbeiterinnen im Büro...davon ist diese Woche nur eine da und die hat mich fast nicht mal begrüßt. Sie hat den ganzen Tag so getan als wäre ich nicht da, hat mich nicht angesehen, nichts gefragt, nichts. Als sie mir was zeigen sollte, meckerte sie nur dass viel los ist und was sie da jetzt machen soll. Der Chef ist schon am Springer und nicht mehr lange in der Firma. Von einer anderen Mitarbeiterin (die einzige kollegiale dort, die normal redet und dich bisschen einbindet, dir was erklärt, Verständnis hat, bisschen privat quatscht - normal halt >.<) meinte, dass die Stimmung in der Firma schlecht sei, meine Bürokollegin sowieso ne Unfreundliche ist und ja, dass die Firma nicht viel wert auf die Mitarbeiter legt. Diese Kollegin ist aber so gut wie nie da da, da sie Homeoffice macht.

    OMG
    ich werde jetzt nicht morgen kündigen, vorallem weil ich davor jetzt eh schon so lange arbeitslos war und aufgrund der derzeitigen Covid Situation es ohnehin fast unmöglich ist was zu finden.....

    Aber was soll ich machen? Ich fühlte mich wortwörtlich wie ein unerwünschter Fremdkörper - mir wurde zu keinem Zeitpunkt vermittelt, dass sich irgendwer freut das ich da bin. Eher Gleichgültigkeit wenn nicht sogar Genervtheit.

    Wie würdet ihr damit umgehen? Hat jemand schon mal sowas erlebt und wie gings dann weiter?

    Meine vorige Firma war auch nicht die Beste, sehr kalt und toxisch, aber als Neuer wird man sogar da erstmal hofiert und umsorgt, dass man sich wohlfühlt.

    Ich bin ein ziemlich gut gelaunter, kommunikativer Mensch, motiviert und relaxed auf der Arbeit. Für mich ist sowas wirlich schlimm.

    Freu mich auf eure Gedanken dazu, lg

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Das ist wirklich traurig. Aber du kannst dort erstmal nicht viel falsch machen, versuche erstmal den Schreibtisch so einzurichten, dass es "deiner" ist. Offensichtlich erwartet ja auch erstmal keiner irgendwas, also kann man es sich ja auch mal nett herrichten. Sieh es erstmal so an, dass es ein Job ist und du Geld verdienst. Wenn keiner was von dir will, ist es ja leicht verdientes Geld. Richte dich erstmal ein, versuche rauszufinden wer dort für was zuständig ist. Sei nett und authentisch. Man wird dich ja für irgendwas brauchen, sonst hätte man dich nicht eingestellt. Versuche erstmal dahinter zu kommen, was von dir erwartet wird. Ich habe schon in echt schrägen Firmen gearbeitet und da bleibt man sicher nicht ewig, aber es ist ein erster Schritt aus der Arbeitslosigkeit und das ist ja schonmal gut. Immer einen Schritt nach dem anderen: in jedem Idiotenhaufen steckt irgendein Kollege mit dem man gut kann. Den gilt es aber erstmal zu finden. Ansonsten erstmal durchhalten. Mehr kannst du nicht machen. Lage sondieren, checken wofür du überhaupt eingestellt wurdest und einfach erstmal versuchen zu verstehen wer mit und gegen wen arbeitet. Der REst wird schon... irgendwie. Nebenbei einfach Bewerbungen schreiben und ne bessere Stelle finden.

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Oh mann, das tut mir leid!
    Ich finde, Mohrrübe macht sehr gute Vorschläge. Die eine Arbeitskollegin scheint ja schonmal normaler zu sein, kannst du dich etwas an sie halten?
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  4. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    also dass nichts für dich vorbereitet war würd ich nicht überbewerten, das ist häufig so.
    ja dass sie nicht so freundlich waren ist blöd, aber auch erst mal abwarten, manche brauchen länger zum auftauen
    was arbeitsinhalte und deine aufgaben betrifft würde ich mir sowieso 1 monat zeit geben um das genauer beurteilen zu können

    und wenn es gar nicht geht, kündigen kann man immer, auch wenn es blöd ist von wegen corona und arbeitslosigkeit

    aber erstmal kopf hoch, das wird schon

  5. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Ich würde mal sagen, die Angestellten dort können am wenigsten dafür. Die sind auch überlastet und es klingt alles nach Chaos. Ich finde Mohrrübe hat gute Ideen. Ich würde diese Woche erstmal alles einrichten (auch selber sich drum kümmern und probieren) und dann einfach zum Chef direkt gehen.

    Und bleib offen und gib deinen Kollegen eine Chance. Wenns nichts ist, weiter bewerben.

  6. Member

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Ich würde auch versuchen, erst mal offen zu bleiben und freundlich auf die Leute zuzugehen.
    Manchmal brauchen Leute auch einfach, bis sie auftauen. Und am Anfang wirst du jetzt vermutlich einfach als zusätzliche Belastung wahrgenommen, statt als Unterstützung, wenn die Kolleg*innen schon überlastet und schlecht drauf sind.

    Mir ging es vor vielen Jahren mal ähnlich, allerdings "nur" bei einem Praktikum, und in dem Team war ich auch nur einen Monat. Aber ich wurde am Anfang auch ziemlich sitzen gelassen, niemand hatte was für mich zu tun oder hat mir geholfen, niemand hat mich zum Mittagessen mitgenommen. Da lag es auch irgendwie an Unzufriedenheit im Team, einige waren über Zeitarbeitsfirmen eingestellt, und eigentlich brauchte niemand eine Praktikantin. Das war ziemlich schwierig. Aber mit der Zeit wurde es besser und sie haben mit mir geredet und am Ende hab ich sogar eine echt nette Verabschiedung bekommen.

  7. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Dass vieles nicht vorbereitet ist und die IT nicht funktioniert, hatte ich auch schon zweimal. Das an sich würde ich nicht überbewerten. Außerdem ist aller Anfang schwer, also nicht gleich den Mut verlieren. Ich würde auch dazu raten, dass du dich erst mal an die nette Kollegin hältst, wenn du Fragen hast oder einfach mal jemanden zum Plaudern brauchst. Zu den beiden in deinem Büro musst du vielleicht erst noch den Draht finden. Bring doch mal irgendwas zum Naschen mit, stell es auf deinen Schreibtisch und sag, man darf sich daran bedienen. Das kann eventuell helfen, mal ins Gespräch zu kommen.
    It is better to keep your mouth closed and let people think you are a fool than to open it and remove all doubt. (Mark Twain)

    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.

  8. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Ich möchte den Thread nicht crashen, aber hat jemand Tipps bezüglich Mindset verändern im Job? Artikel oder Online-Seminare oder sowas?

    Mir geht es ähnlich; ich habe einen Job, den ich furchtbar finde, ihn aber gerade (begrenzt) des Geldes wegen mache und auch gerne durchhalten würde für die Zeit. Momentan fühle ich mich aber, als wenn mir wertvolle Zeit gestohlen wird und es liegt der totale Grauschleier darüber.

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Wie läufts denn mittlerweile?

  10. Stranger

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Hallo ihr Lieben, entschuldigt die späte Antwort.
    Danke für eure Gedanken dazu.
    Ich habe mittlerweile die Firma verlassen, da es einfach nur katastrophal dort war. Ich wurde trotz fehlender Einschulung und IT (auch nach 2 Wochen!) komplett alleine gelassen - und das schafft nicht mal ein Mitarbeiter, der 10 Jahre dort ist. Ich habe für mich beschlossen, dass ich mich besser auf die Jobsuche konzentriere, denn die ist bei Vollzeit Arbeitszeiten auch kaum möglich. Ich denke....ich bin jetzt einfach in einem Alter, da weiß ich was mir gut tut, was nicht und was über kurz oder lang zerstörerisch wirkt. Hier war das Dritte der Fall - und das Gefühl bestätigten mir auch div. Mitarbeiter dort. Im Grunde sind alle die länger dort sind frustriert und wollen weg. Ich war davor ja über zehn Jahre in einem Unternehmen, dass sich die letzten Jahre genau auch in so eine Richtung entwickelte und deshalb ging ich dort weg (wie viele andere auch)....und es macht für mich keinen Sinn mir das Gleiche nun wieder einzutreten. Dann hätte ich mit meinen hohen Gehalt gleich bei der alten Firma bleiben können...
    Ich bin jetzt natürlich nicht super happy und habe Angst wieder ewig arbeitslos zu sein, aber ich habe mich in dem Fall für mich und mein Seelenleben entschieden.
    Ich hoffe wirklich sehr, dass sich mein Leben bald mal wieder einpendelt....dieses Chaos ist schwer zu ertragen. hmpf.

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Wünsche dir viel Erfolg für die Jobsuche!

  12. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Blöd gelaufen für dich, aber besser du ziehst jetzt die Reißleine als dass du irgendwann total frustriert bist. Alles gute für die Suche nach was Neuem!
    It is better to keep your mouth closed and let people think you are a fool than to open it and remove all doubt. (Mark Twain)

    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Prima! Das ist sicher das Beste in der Situation, nützt ja nix. Ich frage mich nur immer, was solche Firmen überhaupt bewegt neue Mitarbeiter einzustellen? Wozu machen die das überhaupt?

  14. Fresher

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Zitat Zitat von Mohrrübe Beitrag anzeigen
    Prima! Das ist sicher das Beste in der Situation, nützt ja nix. Ich frage mich nur immer, was solche Firmen überhaupt bewegt neue Mitarbeiter einzustellen? Wozu machen die das überhaupt?
    Ich war selbst in einer solchen Firma mal:
    - billige Arbeitskräfte
    - grundsätzlich zu wenig Personal, also haben sie niemand der andere einlernen kann (weil alle eh überlastet sind)
    - der Firma gehts nicht gut, sie wollen sich das nicht eingestehen und machen halt weiter.

    Es gibt viele Gründe. Das ist toxisch. Gut, wenn du weg bist.

  15. Stranger

    User Info Menu

    AW: Erster Arbeitstag - es war schrecklich.

    Zitat Zitat von Mohrrübe Beitrag anzeigen
    Prima! Das ist sicher das Beste in der Situation, nützt ja nix. Ich frage mich nur immer, was solche Firmen überhaupt bewegt neue Mitarbeiter einzustellen? Wozu machen die das überhaupt?
    Nun ja....sie brauchen schon MitarbeiterInnen....aber warum. Na weil auch keiner bleibt - zumindest nicht die fähigen und die die es sich leisten können. Und anstatt sich mal selber an der Nase zu nehmen - warum es so läuft wie es läuft mit den Arbeitskräften und daran zu arbeiten, dies zu verbessern, geht man halt immer gleich vor. Am schlimmsten fand ich dort die Gleichgültigkeit. Gegenüber den MitarbeiterInnen aber auch den Kunden letztendlich. So war die Landesweite Hotline zwei Stunden einfach nicht besetzt. Lief unter dem Motto: Pech. ....Und wenn Führungskräfte dann auch noch ihre Aufgabe der Personalführung nicht wahrnehmen, wie zb. im Falle der einen furchtbar unguten Dame, welche definitiv zum ernsten Gespräch geladen werden müsste und mit bei nicht Änderung der Einstellung/Umgang mit anderen Personen folgenden Konsequenzen rechnen hätte müssen....dann wird das auch zukünftig dort nichts werden.
    Ich finds halt für mich sehr ärgerlich, da ich nun ein Monat wegen dem Mist kein Arbeitslosengeld bekomme - ich finde sowas schäbig. Man hätte mir gleich die ungeschönte Wahrheit sagen können, was sie von mir wollen, wie die derzeitige Situation ist, was sie sich erwarten.....
    Naja, kann man aber jetzt leider nicht mehr ändern...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •