+ Antworten
Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. Inaktiver User

    freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (15.06.2012 um 13:59 Uhr)

  2. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.438

    AW: freundschaft und kunst

    Was ist denn Kunst für dich? Ein "Hobby" im Sinne von Kunst-ansehen (&kritisieren, Ausstellungen besuchen etc.) oder machst du auch selbst Kunst (aber verstehst dich nicht als Künstler, weil du es nicht beruflich machst)? Oder machst du beruflich was mit Kunst?

    Vielleicht solltet ihr die Grundlage besser definieren. Wenn du was zu ihren Arbeiten sagst, sie dich danach fragt etc., eben nicht SIE kritisierst, sondern eben ihre Arbeit?
    Und eben auch, dass es für dich ein Thema ist, auch wenn du nicht das Vorwissen hast?

    Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass man Kunststudenten kaum kritisieren kann, ganz grundsätzlich. Ich bin mit niemandem wirklich befreundet, der das macht, insofern weiß ich nicht, wie das ist. Aber wie gesagt, ich habe die Erfahrung oft gemacht, dass viele auf kritisches Hinterfragen ihrer Arbeit nicht reagieren oder ausweichen, ich weiß nicht, ob das an Unsicherheit liegt oder was auch immer. Bei mir liefen solche Gespräche meistens ins Nichts und ich habs dann aufgegeben.
    Mit Leuten, die nur nebenbei gerne fotografieren o.ä. kann ich am besten über solche Themen reden, weil sie sich und ihre Arbeit nicht so ernst nehmen.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  3. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:22 Uhr)

  4. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.438

    AW: freundschaft und kunst

    Dann klingt das nach so einer Art von Lebensphilosophie eher, finde ich. Mit manchen Einstellungen und Sichtweisen eckt man ziemlich oft an, ich bin deswegen bei sowas eher zurückhaltend.
    Als Künstler verstehe ich, mal auch ganz grundlegend, jemanden, der Kunst "produziert" und davon in irgendeiner Art und Weise lebt. Das schließt Leute mit ein, die eben nur (zB auf Auftrag) "prodzuzieren" und Leute, die "einen täglichen Kampf führen". Ich finde, letzteres hat doch nicht zwangsläufig mit Künstlern zu tun, das tun viele andere auch?
    Vielleicht kann man daran unterscheiden, ob ein Künstler gut ist, ind em, was er tut, oder eben nicht. Aber das ist dann wieder Geschmackssache.
    Wenn jemand "Künstler" ist, dann ist das kein Attribut, sondern ein Beruf. So ist das eigentlich definiert in unserer Gesellschaft, und das würde ich erstmal als Basis sehen.

    Entschuldige, aber dann scheint deine Freundin ja auch ziemlich unsicher zu sein, was die Trennung zwischen sich und ihrer Arbeit angeht. Vielleicht würde es helfen, eben nochmal ganz konkret abzustecken, dass es nur um eine bestimmte Arbeit geht und nicht um sie? Das auch in so einem Gespräch nochmal und nochmal zu verdeutlichen. Und wenn sie dann irgendwas nur auf ihrer Persönlichkeit begründen kann, musst du das natürlich auch akzeptieren, das ist ja auch okay.

    Ich kann auch verstehen, dass da Leute ausweichen, aber solche Gespräche sind ja per se kein Smalltalk. Also ich würde auch gerne dann eine ausführliche Antwort hören. Viele finden das auch anmaßend, habe ich gemerkt. (Aber ichbin auch jemand, der dann ziemlich bohren kann, wenn ich keine Antwort bekomme )

    Letztendlich denke ich, dass so eine Freundschaft bestimmt daran wachsen kann, wenn ihr beide darüber reden möchtet und vielleicht so ein paar Regeln festmacht, damit eine gewisse Distanz dabei bewahrt wird. Hast du denn mal mit ihr darüber geredet, wie anstrengend und nervenaufreiben du das häufig findest, obwohl du auch viel daraus mitnimmst?
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  5. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:22 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:23 Uhr)

  7. Inaktiver User

    .

    .

  8. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:24 Uhr)

  9. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:23 Uhr)

  10. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:23 Uhr)

  11. Urgestein Avatar von SPACEMACHINE
    Registriert seit
    12.12.2009
    Beiträge
    8.618

    AW: freundschaft und kunst

    boaaahhhh nix für ungut, aber ich find das richtig schlimm.
    peilt sie das denn, dass ihr da keine gemeinsame basis mehr habt? gehts andren gemeinsamen freunden da auch so? wenn man sich selbst zu ernst nimmt führt das doch nicht nur zum freundschaftlichen, sondern auch karrieremäßigen genickbruch langfristig.
    Zitat Zitat von Lamb
    Aus großen Kartoffeln mache ich immer kumpir.

  12. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.438

    AW: freundschaft und kunst

    wurst, ich habe über unter anderem Raphaela da mit einbezogen, als ich meinte, man kann mit Leuten, die Kunst studieren, nicht diskutieren. (Sie war auch diejenige, die meinte, ich wäre anmaßend, weil ich immer mehr nachgefragt habe und sie nur antworten konnte "das ist eben meine Kunst").

    Ansonsten stimme ich dir in so ziemlich allem vollkommen zu.

    Ich fände es ziemlich schwierig, mit jemandem befreundet zu sein, der immer alles so ernst nimmt (und vor allem sich, seine Gedanken und seine Arbeit). Ich war auch mit Leuten befreundet, die so sind, aber ich konnte das einfach nicht.
    Vielleicht solltest du dir auch nochmal klarwerden darüber, was du dir von den Gesprächen erhoffst, ob sie sein müssen, und was du dir von der Freundschaft erhoffst (denn die zehn Jahre zurück sind ja nicht möglich).
    Oder vielleicht insgesamt ein bisschen Abstand nehmen, und die Gespräche und Treffen dann zu genießen, weil sie für dich Denkanstöße sind? Aber nicht mehr ihr so nah sein dabei?
    Das ist echt schwierig, vor allem, wenn sie sich da auch erst finden muss, scheinbar. (Also ihre Einstellung zwischen der Kunst und ihrer Persönlichkeit. Und die wird sich doch auch ganz sicher nochmal innerhalb des Studiums ändern, würde ich sagen?)
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  13. Ureinwohnerin Avatar von Softball-girl
    Registriert seit
    26.06.2001
    Beiträge
    30.233

    AW: freundschaft und kunst

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    den mein ich.


    hm, ja was soll man da machen. sagen dass man sich verletzt fühlt? über elite und kunst diskutieren? gar nicht mehr drüber reden?
    bei dem reh-blick feat. gollum werd ich aggro.
    Denn ich bin total gegen Sekten!

  14. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    27.438

    AW: freundschaft und kunst

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ich finde es ja auch gut, wenn man da ernsthaft rangeht. und sagt, dass man was relevantes machen will. aber dann muss man auch sprechen können. man muss auch hören können, wie das gemachte auf andere wirkt. klar kann man da auch mal sagen "ich weiß nicht, warum ich das so und so.... es gefällt mir halt.", aber aus sich selber ein mysterium bauen zu wollen, dass zwar bewundert werden will, aber nur noch ätherisch sein will, das ist doch einfach quatsch.
    Ja, aber es gibt ja nen Unterschied zwischen Welt-verändern und ernstnehmen. und gerade Studenten, die das ja gerade lernen und eben noch nicht fertige Künstler (wenn man das jemals sein kann) sind, sollten doch selbstreflexiv sein und Kritik annehmen bzw. auf Fragen eingehen.
    Ich glaube, das stört mich an diesen Kunststudenten auch so massiv. Ich hab das Gefühl, dass die sich immer schon als Künstler sehen, obwohl sie doch technisch gesehen in der Ausbildung dahin stecken.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  15. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:24 Uhr)

  16. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:24 Uhr)

  17. Inaktiver User

    AW: freundschaft und kunst

    x
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2012 um 22:25 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •