+ Antworten
Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    Anzeichen für Borderline?

    [es geht nicht um mich]

    Was sind Hinweise im Verhalten von nahestehenden Personen, die darauf hindeuten könnten, dass jemand eventuell eine Borderline-Störung hat? Ich hab natürlich auch schon gegoogelt, aber ich würd gern einfach ein paar Erfahrungen hören.

  2. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.680

    AW: Anzeichen für Borderline?

    für mich ist immer ein sehr guter hinweis, dass sie einen emotionen "rüberschieben", d.h. wenn sie selbst etwa ein ungutes verhalten an den tag gelegt haben, fängt man sich womöglich selbst an schuldig zu fühlen -und "spürt" damit, was eigentlich der andere spüren sollte (sie spalten dabei sozusagen ihre eigenen gefühle ab und "übertragen" sie auf einen anderen).

    die grenzziehung verläuft meist nicht "normal", d.h. bei neuen bekanntschaften ist etwa auffällig, dass sie mit einem sehr schnell auf eine sehr vertraute ebene kommen wollen -und das teils auch schaffen, da sie durchaus einen gewissen "sog" auslösen können, ihre emotionen wirken allerdings nicht sehr ausdifferenziert, ihre stimmung kann enorm schnell spürbar wechseln und sie kippen nicht selten zwischen extremen, ihre impulskontrolle ist teils sehr schwach (was sich auch in ausschweifenden und exzessiven verhaltensweisen als auch klar gelebten (auto)aggressionen zeigen kann). als gegenüber fällt man dadurch vielleicht auch von einer heftigen idealisierung in eine grobe abwertung. beziehungen zu anderen brechen teils völlig abrupt (und nicht selten unschön) ab, können aber davor als sehr intensiv empfunden werden, wobei sich im rückblick durchaus invasive elemente erkennen lassen, die der andere an den tag legte (sie halten es etwa sehr schwer aus, allein zu sein, haben aber gleichzeitig angst vor authentischer nähe).
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  3. Inaktiver User

    AW: Anzeichen für Borderline?

    .
    Geändert von Inaktiver User (23.03.2014 um 21:48 Uhr)

  4. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.680

    AW: Anzeichen für Borderline?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    für laien ist es relativ unmöglich, da irgendwie durchzublicken.
    hattest du mit borderlinern konkret zu tun oder weißt du diese dinge nur aus der theorie? ich konnte mich bis her sehr gut auf mein gefühl verlassen und habe mehrere menschen kennengelernt, bei denen ich sehr früh den eindruck "borderline" hatte und die mir später diese diagnose mitteilten. wobei ich niemand bin, der von "diagnosen" allzu viel hält, sie sind maximal ein grobes orientierungsschema und ich maßte mir nicht an, jemanden jemanden in solche schubalden zu stecken und finde es teils auch nicht gut, das zu tun, weil dadurch auch vielen menschen "störungen" aufgedrückt werden, die dann was unabänderliches bekommen (und wenn man selbst wirklich nur einzelkriterien rauspickt, man tatsächlich auch schnell darin wäre, sich selbst oder andere zu pathologisieren). wobei für mich gerade narzissmus und borderline sich emotonional (aber auch faktisch, im ganzen) sehr anders zeigen. die von dir angesprochenen sprünge zwischen idealisierung und entwertung sind beim borderliner im regelfall etwa viel sprunghafter -das kann innerhalb von minuten wechseln, beim narzissten zeigt es sich meist nicht ganz so wechselhaft.

    lalune, warum interessiert dich die fragestellung?
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  5. Addict Avatar von kaffeetante
    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    2.950

    AW: Anzeichen für Borderline?

    .
    Geändert von kaffeetante (15.04.2014 um 20:38 Uhr)
    Das Leben ist ein Recht, keine Pflicht.

  6. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    AW: Anzeichen für Borderline?

    danke erstmal für eure ausführlichen antworten! das hat mir schon sehr geholfen und war sehr interessant zu lesen.

    ich interessiere mich dafür, weil ich versuche, anhaltspunkte zu finden, was mit meiner schwester los sein könnte. ich bin auch kein fan davon, leute in schubladen zu stecken, eben genau aus den gründen, die ihr auch genannt habt. ich bin aber daran interessiert, bestimmte verhaltensweisen einordnen zu können, und das konnte ich lange zeit überhaupt nicht. ich habe meine schwester einfach immer weniger verstanden, und das hat mich traurig gemacht und bereitet mir (und meiner mutter) große sorgen.

    vieles von dem, was ihr geschrieben habt, trifft auf sie zu. ein aha-erlebnis war das, was du zum thema "gefühle übertragen" geschrieben hast, finessa. genau diesen mechanismus bemerke ich, und ich konnte das nie richtig einordnen, was da eigentlich passiert. auch der punkt, dass sie diejenigen verletzt, die sie am meisten mag, passt. und einige andere dinge. was natürlich _nicht_ heißen muss, dass sie nun zwangsläufig borderlinerin ist.

    ich überlege, ob ich mal irgendwann versuche, mit ihr zu reden. ich habe das schon häufiger getan, aber das argument ist dann immer, dass sich meine mutter ihrer meinung nach "mit therapieren lassen muss", weil sie mit ihr die größten probleme hat. was aber quatscht ist, aus meiner sicht. meine ma hat, im gegensatz zu meiner schwester, viele problemlose soziale beziehungen. bei meiner schwester enden freundschaften und beziehungen (die noch viel eher) ganz oft im streit. sie schafft es sogar, sich auf dates mit männern zu streiten...

    sorry, das ist jetzt sehr konfus geworden, glaube ich. aber es macht mir einfach grad große sorgen

  7. Inaktiver User

    AW: Anzeichen für Borderline?

    .
    Geändert von Inaktiver User (23.03.2014 um 21:48 Uhr)

  8. Stranger Avatar von skade
    Registriert seit
    12.08.2011
    Beiträge
    63

    AW: Anzeichen für Borderline?

    ich weiß nicht, ob man da wirklich etwas tun kann, wenn sie selbst nichts tun will. man kann niemanden zur therapie zwingen.

    ich bin gerade in einer ähnlichen situation. ich habe den verdacht, dass ein guter freund von mir eine persönlichkeitsstörung hat, aber ich glaube er würde völlig ausflippen, wenn ich ihm gegenüber den verdacht äußern würde. normalerweise würde ich mich da auch niemals einmischen, aber ich mache mir sorgen um die menschen um ihn herum - er hat mich fast 20 jahre lang emotional missbraucht, was psychisch Spuren bei mir hinterlassen hat und ich bin mir sicher, dass ich nicht die einzige bin, mit der er so umgegangen ist. ich glaube aber nicht, dass er jemals auch nur ansatzweise einsehen wird, dass seine probleme wesentlich tiefer liegen als das, was er als seine probleme bezeichnet und woran er angeblich arbeitet und dass er - zumindest mir gegenüber - das gegenteil des gutmenschen ist, für den er sich ausgibt. ich hab inzwischen den kontakt abgebrochen, weil ich irgendwann einfach nicht mehr konnte.

    vielleicht hast du bei deiner schwester mehr erfolg, aber ich würde das sehr vorsichtig angehen und erstmal nicht mit krankheitsbildern und diagnosen argumentieren, denn dann machen die meisten menschen (verständlicherweise) sehr schnell dicht. wichtig ist, dass du ihr das gefühl gibst, dass du sie ernst nimmst und auf ihrer seite stehst und nicht gegen sie arbeitest, falls du das kannst, ohne dass du selbst dabei kaputtgehst. und vielleicht wäre eine therapiestunde zusammen mit eurer mutter wirklich gar nicht so blöd.

  9. Inaktiver User

    AW: Anzeichen für Borderline?

    neben den bereits genannten punkten tritt häufig ein ausgeprägtes schwarz-weiß-denken auf und grundsätzlich wird immer mit schuldzuweisungen operiert, wobei der borderliner aus seiner sicht natürlich niemals schuld hat. dieses opfer oder engelchen spielen tritt nicht nur bei richtigen konflikten zutage, sondern auch bei ganz harmlosen problemen des alltags, wo man normalerweise überhaupt nicht auf den gedanken käme, die schuldfrage zu stellen.

    meine erfahrungen stammen aus einer wg mit einer diagnostizierten borderlinerin. krass ist auch das ewige chaos und die ständigen krisen. harmonie und ruhe werden einfach nicht ertragen, zur not wird dann ein streit angezettelt, damit sie sich nicht mit sich und ihrer inneren leere beschäftigen muss.

  10. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    AW: Anzeichen für Borderline?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    neben den bereits genannten punkten tritt häufig ein ausgeprägtes schwarz-weiß-denken auf und grundsätzlich wird immer mit schuldzuweisungen operiert, wobei der borderliner aus seiner sicht natürlich niemals schuld hat. dieses opfer oder engelchen spielen tritt nicht nur bei richtigen konflikten zutage, sondern auch bei ganz harmlosen problemen des alltags, wo man normalerweise überhaupt nicht auf den gedanken käme, die schuldfrage zu stellen.
    wow. das passt hundertprozentig auf meine schwester. besonders, dass schuldzuweisungen in situationen kommen, in denen man nie damit gerechnet hätte. das macht einen so unsicher, also zumindest geht es mir so. wie war das denn bei euch in der wg? wusstest du von der diagnose von anfang an? und wie bist du damit umgegangen?

    @kein_thema: danke für die lieben worte! im prinzip geht es wirklich um beides. darum, wie ich mit ihr umgehen kann/soll, darum, ob ich ihr irgendwie helfen kann. ich mache mir aus zweierlei gründen sorgen: zum einen um sie. ich merke, dass sie nicht glücklich ist. zum beispiel leidet sie darunter, dass sie keinen freund hat. und darunter, dass sie mit ruhe so überhaupt nicht klarkommt. und auch darunter, dass die beziehung zu unserer mutter so schwierig ist. das ist der zweite punkt: ich mache mir sorgen um ihr umfeld, speziell um meine ma. ich hab grad das gefühl, dass ich mich in vielen punkten besser von meiner schwester und ihren eskapaden abgrenzen kann, aber auch, weil es meiner ma gegenüber viel schlimmer ist. und der geht es damit oft richtig schlecht, weil sie das gefühl hat, alles was sie tut, ist falsch. ich würde ihr gerne irgendetwas raten können...

    @skade: willst du denn den freund irgendwann noch ansprechen oder bleibt es bei deinem kontaktabbruch? hört sich jedenfalls nicht gut an, das alles

  11. Addict Avatar von Lilaschaf
    Registriert seit
    06.03.2008
    Beiträge
    2.672

    AW: Anzeichen für Borderline?

    Vieles wurde schon gesagt.

    Was mMn nicht vergessen werden darf: wenn man nach den 9 Kriterien vorgeht, von denen min. 5 für eine Borderlinestörung vorliegen müssen, dann sind das grundsätzlich erstmal Dinge, die in jedem Menschen sind. Jeder hat Angst, verlassen zu werden. Niemand ist sich immer absolut sicher in dem, was er/sie tut. Nur sind diese Kriterien bei Menschen mit Borderline extrem ausgeprägt.

    Wenn es dir darum geht, wie du mit ihrem Verhalten umgehen kannst, dann ist es für dich evtl. sinnvoll, sie in die Schublade "Borderlineverhalten" zu stecken. Um mehr Verständnis für ihr Verhalten aufbringen zu können, ihr Verhalten einordnen zu können, dich mit BL-Angehörigen auszutauschen, wie du für dich angemessen reagieren kannst, etc. Dabei ist es egal, ob ihr Verhalten "krank/gestört" ist und wenn ja, welchen Namen das hat.
    Allerdings wäre ich sehr vorsichtig damit, ihr laienhaft irgendeine Diagnose zuzuschreiben.

    Wohnt deine Schwester denn bei deiner Mutter?
    Bym me up, Scotty.

    "Wir folgten einem Stern."
    - "Sternhagelvoll seid ihr, verpisst euch!"

  12. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    AW: Anzeichen für Borderline?

    Sie wohnt nicht bei meiner Mutter, aber sehr in der Nähe. Sie sehen sich sehr häufig.

    Ich denke, das ist eine gute Idee, das für mich in so eine Schublade zu packen - bzw. das zumindest als Möglichkeit im Hinterkopf zu behalten. Vielleicht ergibt sich mal ein ruhiger Moment, in dem ich mit ihr sprechen kann, ohne das Wort Borderline in den Mund zu nehmen. Denn du hast Recht, es wäre ja wenn nur eine laienhafte Vermutung, die sie womöglich völlig verschrecken oder aus der Bahn werfen würde...nicht einfach, das

  13. Stranger Avatar von skade
    Registriert seit
    12.08.2011
    Beiträge
    63

    AW: Anzeichen für Borderline?

    Zitat Zitat von *lalune* Beitrag anzeigen
    @skade: willst du denn den freund irgendwann noch ansprechen oder bleibt es bei deinem kontaktabbruch? hört sich jedenfalls nicht gut an, das alles
    nein, ich werde ihn nicht ansprechen, weil ich da überhaupt nichts ausrichten kann...er wehrt selbst gespräche über die probleme, die wir miteinander haben, ab und schiebt mir die komplette schuld an allem zu (diese teilweise völlig absurden schuldzuweisungen, die weiter oben jemand beschrieben hat, kenne ich nur allzu gut) und lässt da auch nicht mit sich reden, auch nicht, wenn andere es versuchen. ich muss mich da jetzt erstmal selbst schützen.

    bitte nicht zitieren: außerdem ist für mich zu viel passiert, ich hab ihm zu oft verziehen und geglaubt, dass er das alles nicht so meint, obwohl er sich nie bei mir für irgendwas entschuldigt hat. seit er dazu übergegangen ist, mir öffentlich vorträge über meine verfehlungen ihm gegenüber und mein verkorkstes seelenleben zu halten, ist die sache für mich durch. selbst wenn er nichts dafür kann, dass er sich so verhält (und vielleicht sogar glaubt, dass er mir damit helfen kann, ein besserer mensch zu werden ), kann ich ihm das nicht verzeihen.

    ich bin aber natürlich auch in der "glücklichen" lage, den kontakt abbrechen zu können, weil er nur ein freund ist, auch wenn wir jahrelang sehr eng befreundet waren. familie ist da schon was anderes.

    kannst du denn wirklich ausschließen, dass es keine massiven realen probleme zwischen ihr und deiner mutter gibt, die du einfach nur nicht so wahrnimmst wie deine schwester? manchmal ist das ja nicht nur schwarz oder weiß und selbst wenn sie eine persönlichkeitsstörung haben sollte und schwierigkeiten mit sozialen beziehungen hat, kann es ja trotzdem sein, dass da noch was ganz anderes im argen liegt.

  14. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    AW: Anzeichen für Borderline?

    skade, das tut mir leid für dich. das hört sich echt krass an. ich glaube, du reagierst da ganz richtig, irgendwann ist ja auch ein punkt gekommen, an dem man sich selbst schützen muss, und der scheint bei dir (und euch) mehr als erreicht zu sein.

    nein, das kann ich nicht ausschließen, es gibt reale probleme. es gibt dinge aus der vergangenheit zwischen den beiden, die aus sicht meiner schwester immer noch relevanz haben, die aber so gar nicht stattgefunden haben. trotzdem hält sie sie meiner mutter (und einige auch mir) immer noch vor. in ihrem kopf haben dinge, die jahre her sind, und die damals geklärt wurden (sie hat das damals dann auch so gesagt) plötzlich in völlig anderen kontexten wieder eine relevanz. oft werden sie mit aktuellen vorgängen verknüpft und kommen dann wieder auf den tisch - allerdings ist dann weder mir noch meiner mutter die verknüpfung ganz klar. ein beispiel: man erklärt, dass man ein bestimmtes weihnachtsgeschenk, das sie vorgeschlagen hat, aus den und den gründen für die mutter nicht so gut findet. antwort von ihr: du traust mir nicht zu, das richtige geschenk auszusuchen, du hast schon damals zu mir gesagt, ich wäre für xy noch zu klein. und die situation war aber weder damals so, noch ist sie es jetzt.

    ich weiß echt nicht, wie ich mit diesen für mich wirklich absurden verknüpfungen umgehen soll und ich hab irgendwie das gefühl, dass das immer schlimmer wird

  15. Stranger Avatar von skade
    Registriert seit
    12.08.2011
    Beiträge
    63

    AW: Anzeichen für Borderline?

    das klingt wirklich kompliziert! in solchen situationen ist es auch immer sehr schwierig zu beurteilen wer damals was falsch verstanden hat und warum das so ist. sowas passiert ja auch ohne borderline oft in geschwister- bzw. eltern-kind-beziehungen...man hat in der familie unterschiedliche rollen und reagiert deshalb unterschiedlich auf dieselbe situation. es ist nicht einfach, sich als erwachsener aus diesen rollen zu lösen und wenn man aufgrund psychischer probleme sowieso schon schwierigkeiten mit sozialen beziehungen hat, kann das nochmal ein zusätzliches hindernis sein.

    hat deine schwester mal darüber nachgedacht, wegzuziehen oder ist sie beruflich in der gegend gebunden? manchmal ist zuviel (räumliche) nähe auch einfach kontraproduktiv. vielleicht sind ja auch ihre sonstigen sozialen probleme in alten mustern begründet.

    ich glaube ich würde versuchen, erstmal mit ihr ganz behutsam über konkrete probleme zu sprechen, wenn sie das denn will. vielleicht kann sie sich dir dann auch leichter öffnen.

  16. Addict Avatar von *lalune*
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    2.856

    AW: Anzeichen für Borderline?

    ja, es ist total schwierig zu beurteilen - gerade, wenn man auch teil dieses gefüges ist. du hast das sehr gut beschrieben, finde ich.

    sie wird irgendwann wegziehen, im moment macht sie dort noch eine ausbildung, aber ich denke, dass sie danach nicht dort bleiben wird. sie war schon mal eine zeitlang weg, da war es in der tat besser zwischen den beiden. es ist trotzdem so traurig mit anzusehen, wie sie sich immer wieder so krass streiten und was das auch mit unserer mutter macht. der geht es so schlecht und ich fühle mich oft so hilflos

  17. Inaktiver User

    AW: Anzeichen für Borderline?

    dann würd ich deiner mutter aber tatsächlich zu einer therapie raten, wenn sie daran eh schon gedacht hat. selbst wenn das "problem" in dem fall nur in der tochter sitzt (was ich aber nicht so ganz glaube. neben genetischen komponenten ist borderline eine schwere beziehungsstörung, die natürlich mit den eltern und der erziehung des kindes zu tun hat). ich denke, eine therapie könnte ihr sehr helfen, sich abzugrenzen und das ein oder andere muster zumindest mal anzusehen und vielleicht auch aufbrechen zu können.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •