+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    ... von den Eltern

    Ich hatte ja schon öfters Posts in die Richtung Familienprobleme und vielleicht verzieh ich mich auch gleich wieder in meine Gruppe, aber da ist so wenig los und es ist so akut gerade.

    Ich verstehe mich zwar vordergründig "gut" mit meinen Eltern, also wenn es um Banales geht ist alles normal, aber so bald es leicht emotional wird, ist alles vorbei.

    Heute war wieder so ein Tag, wo ich ihnen einfach gerne gesagt hätte, wie scheiße sie sind, aber das Problem ist, dass ich gleichzeitig einfach noch finanziell abhängig bin von ihnen.

    Ich bin gerade im Auslandssemester und würde gerne am Ende noch zwei Wochen durch das Land hier reisen, aber gleichzeitig weiß ich, dass meine Mama wohl bald arbeitslos wird und es dann finanziell enger wird.
    Also ruf ich (mit Vorankündigung per E-Mail) daheim an um zu fragen, wie viel Geld noch auf so einem Sparbuch von einer Großtante ist und wie es finanziell die nächsten Monate zwecks Versicherung (meiner Mutter und die der Kinder) aussieht.

    Und mein Vater sagt mir den Betrag und dann noch "Aber da jetzt noch rumreisen zwei Wochen, das versteh ich nicht wie du das machen kannst, wenn ich dir erst vor zwei Wochen Geld überweisen musste für die Miete".

    Und wenn ich dann sag, dass auf dem Auslands-Bafög-Bescheid steht, dass mir 585 € von ihnen zustehen, dann sagt er, soll ich halt vor Gericht ziehen, er würde mitgehen...
    Ich dann so, jetzt lass mich das doch alles erklären, aber er will's halt einfach nicht und hört dann nicht zu/lässt einen nicht reden.

    Dann gibt er zwecks der Versicherung das Telefon an meine Mutter weiter, die finanziell eh überhaupt keinen Überblick hat. Irgendwann heul ich, weil ich einfach den Umgang so scheiße finde (aber sage ihr halt auch, dass sie diese Wut jetzt nicht auf sich beziehen soll, sie hat ja auch finanzielle Zukunftsängste und leidet auch unter dieser Art meines Vaters), irgendwann quatscht er sie noch dumm von der Seite an daheim und sie so, das ist ihr jetzt zu blöd, sie legt jetzt auf, Tschüß und weg.
    Also entweder ist mein Freund ein Kind meiner Eltern (anderer Thread...) oder ich zieh tatsächlich Leute mit so nem beschissenen Charakter irgendwie an.
    (Wobei ich es ihr in dieser Situation ja noch eher verzeihen kann, weil ich es nachvollziehen kann; gleich beschissen anfühlen tut es sich aber trotzdem ).

    Was würdet ihr jetzt machen?
    Die Reise planen und buchen? Ich hab mir ausgerechnet, dass ich, wenn ich mein Studium in Regelzeit beende, von dem Sparbuch monatlich 350 € zur Verfügung hätte. Sollte der Betrag, den ich von meinen Eltern krieg, gleich bleiben, wären das also 650 €.
    Ich muss halt zugeben, dass ich die ersten paar Semester durch einen Sommerferienjob immer genug dazu verdient habe und deshalb auch einmal 3 Wochen Backpacking einschieben konnte. Aber jetzt hatte ich eben zweimal im Sommer nur 4 Wochen Zeit wegen Praktikums- und dann Auslandssemesterbeginn schon im September und jetzt bin ich zusätzlich noch krank und kann so die nächsten Semesterferien vermutlich auch nicht arbeiten.
    Würdet ihr diese zwei Wochen nun einfach durchziehen und dann hoffen, dass sich das mit Arbeiten nächsten Sommer und so alles wieder ergibt rein finanziell für den Rest des Studiums? Oder wär euch das zu riskant?

    Und ich würde meinem Vater gerade gerne eine E-Mail schreiben und ihm z.B. erzählen, dass ich die Extrazahlung benötigte, weil meine Mitbewohnerin nie rechtzeitig zahlt (aber mehr als täglich sagen kann ich ja nicht tun). Und ihm eben auch sagen, dass das scheiße ist von ihm mir da einfach nicht zuzuhören und mich nicht einmal erklären zu lassen, warum etwas so ist wie es ist

  2. V.I.P.
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    12.313

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Also nur mal zum Verständnis, ich hab das jetzt nicht genau verstanden:
    Du hat ein Sparbuch von einer Großtante, wo Geld für Dein Studuim drauf ist (???) und Dein Vater verwaltet das, indem er Dir auf Nachfrage Geld überweist?
    So und zweitens: Laut Befög-Bescheid stünden Dir 585€ von Deinen Eltern zu, Dein Vater überweist Dir aber nur 300€ (zusätzlich zum Geld von diesem Sparkonto)? Tja, die Situation ist blöd. Es gibt Ansprüche und die Tatsache, daß man diese Ansprüche durchsetzen muß. Was Du da vor Deinen Eltern vertreten kannst, kannst nur Du selbst entscheiden.
    Als ich studiert habe, hatte ich auch nie mehr als ca. 600€ und das ging gut, kommt aber auf die Umstände an.

    Die Frage war ja jetzt: Reisen oder nicht. Ich hab Dich so verstanden, daß Du in der Vergangenheit Reisen durch Nebenjobs finanziert hast, das ist ja eine ganz gute Lösung. Die Konsequenz wäre ja jetzt: Kein Lebenjob --> keine Reise. Die Alternative wäre scheinbar, Geld von diesem Großtanten-Konto, bei dem Du aber Ausgaben vor Deinen Eltern rechtfertigen mußt. Hmmmm.

    Wenn ich das soweit richtig verstanden habe, finde ich, daß Ihr da insgesamt ne komische Finanz-Konstruktion habt, die ihr mal entwirren solltet. Wenn dieses Konto der Tante für Dich ist, wieso verwaltest Du es nicht komplett selbst? Könntest Du mit Deinen Eltern verbindlich abmachen, welchen Betrag sie Dir für den Rest Deines Studiums monatlich überweisen, so daß es für Dich ausreicht und sie nicht überfordert? Man kann ich ja am Bafög-Bescheid orientieren, muß ihn nicht komplett erfüllen. Mit dem Geld solltest Du dann aber auch auskommen und für alles andere konsequenterweise auch selbst aufkommen (z.B. Reisen durch Nebenjobs) bzw. es selbst regeln (wie die Sache mit der Mitbewohnerin, die nicht zahlt).
    Lyckan kommer, lyckan går,
    Gud förbliver fader vår
    .

  3. Senior Member
    Registriert seit
    21.01.2002
    Beiträge
    5.340

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Das wäre auch meine Frage..gehört das Sparbuch der Tante nur dir oder deiner Familie/dir uns deinen Geschwistern? Und wenn es nur dir gehört, warum verwaltet es dein Vater?


  4. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von Blodeuwedd Beitrag anzeigen
    Also nur mal zum Verständnis, ich hab das jetzt nicht genau verstanden:
    Du hat ein Sparbuch von einer Großtante, wo Geld für Dein Studuim drauf ist (???) und Dein Vater verwaltet das, indem er Dir auf Nachfrage Geld überweist?
    So und zweitens: Laut Befög-Bescheid stünden Dir 585€ von Deinen Eltern zu, Dein Vater überweist Dir aber nur 300€ (zusätzlich zum Geld von diesem Sparkonto)? Tja, die Situation ist blöd. Es gibt Ansprüche und die Tatsache, daß man diese Ansprüche durchsetzen muß. Was Du da vor Deinen Eltern vertreten kannst, kannst nur Du selbst entscheiden.
    Als ich studiert habe, hatte ich auch nie mehr als ca. 600€ und das ging gut, kommt aber auf die Umstände an.

    Die Frage war ja jetzt: Reisen oder nicht. Ich hab Dich so verstanden, daß Du in der Vergangenheit Reisen durch Nebenjobs finanziert hast, das ist ja eine ganz gute Lösung. Die Konsequenz wäre ja jetzt: Kein Lebenjob --> keine Reise. Die Alternative wäre scheinbar, Geld von diesem Großtanten-Konto, bei dem Du aber Ausgaben vor Deinen Eltern rechtfertigen mußt. Hmmmm.

    Wenn ich das soweit richtig verstanden habe, finde ich, daß Ihr da insgesamt ne komische Finanz-Konstruktion habt, die ihr mal entwirren solltet. Wenn dieses Konto der Tante für Dich ist, wieso verwaltest Du es nicht komplett selbst? Könntest Du mit Deinen Eltern verbindlich abmachen, welchen Betrag sie Dir für den Rest Deines Studiums monatlich überweisen, so daß es für Dich ausreicht und sie nicht überfordert? Man kann ich ja am Bafög-Bescheid orientieren, muß ihn nicht komplett erfüllen. Mit dem Geld solltest Du dann aber auch auskommen und für alles andere konsequenterweise auch selbst aufkommen (z.B. Reisen durch Nebenjobs) bzw. es selbst regeln (wie die Sache mit der Mitbewohnerin, die nicht zahlt).
    Dieses Sparbuch ist für alle drei Geschwister gemeinsam, wird aber offiziell noch von dieser (noch lebenden) Großtante verwaltet (und mein Vater hat eine Vollmacht). Und es steht halt so unter dem Motto, immer mal wieder ein bisschen was davon (bei meinem Bruder zB für die Auto-Versicherung und Reparaturen).
    Deshalb ist es irgendwie nicht so wirklich "mein" Geld.
    Und deshalb muss ich da halt quasi immer fragen; wobei mein Vater ja jetzt heute (in seiner Wut) meinte, dass ihm das jetzt scheißegal wäre und er mir in Zukunft einfach nur den Betrag überweist, den ich ihm sag, aber ihm ist es dann quasi auch egal, wenn ich dann vor Ende meines Studiums quasi kein Geld mehr habe.
    (Ich könnte also "theoretisch" morgen zu ihm sagen, überweis mir das ganze Geld. - Ich weiß aber genau, dass unser Verhältnis für die Dauer meiner finanziellen Abhängigkeit dann geschädigter sein wird, als wenn ich ihm da quasi ein Auge drauf lasse Pest oder Cholera quasi...)

    Gegen meine Eltern klagen ist keine Option. Vorher nehme ich irgendwann noch einen Bildungskredit auf.

    Dementsprechend komme ich also gerade schon an genug Geld um die Reise zu finanzieren, die Frage ist nur, ob mir DIESES Geld dann nicht in 1-2 Jahren fehlt.
    Im Prinzip könnte man die Frage auch so stellen: Jetzt zwei Wochen rumreisen und dafür dann vielleicht (wenn's ganz dumm läuft) ein bis zwei Semester nen Kredit für monatlich 300-400 Euro aufnehmen?!

    Dieses "verbindliche" Ausmachen mit meinen Eltern ist eben GERADE schwierig, da durch die Krankheit und vermutliche Arbeitslosigkeit meiner Mutter überhaupt nicht klar ist, wie viel Geld sie wohl so in Zukunft zur Verfügung haben werden...

    Naja, das mit der Mitbewohnerin regle ich ja im weiteren Sinne selbst mit meinem Geld und ruf nicht an und sag "Papa, hilf mir mal".
    Wir wohnen hier in einem Studentenwohnheim in EINEM Zimmer. Ich könnte sie jetzt wahlweise rausschmeißen und die Miete von 700 € selbst zahlen oder ich lasse sie hier noch 1,5 Monate mit mir wohnen und hoffe, dass sie mir immer wieder ein bisschen was gibt und wenn wir dann die Kaution zurückbekommen, sag ich ihr "Und jetzt her mit deinem Anteil, der noch fehlt".
    Wir stehen beide im Mietvertrag und wenn ich mir das Geld hätte nicht überweisen lassen, hätte die Miete nicht abgebucht worden können und wir wären halt beide zusammen rausgeflogen, da wir beide den Mietvertrag unterschrieben haben und somit füreinander einstehen müssen.
    Das ist alles mega kompliziert hier einfach. Ohne das Geld hätte ich einen Anwalt gebraucht hier oder hätte wegen 1,5 Monaten mit meinem ganzen Kram umziehen müssen...

  5. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von *~Kissy~* Beitrag anzeigen
    Das wäre auch meine Frage..gehört das Sparbuch der Tante nur dir oder deiner Familie/dir uns deinen Geschwistern? Und wenn es nur dir gehört, warum verwaltet es dein Vater?
    Siehe meine Antwort an Blodeuwedd.
    Die Absprache, dass das uns Geschwistern allen zu gleichen Teilen gehört, ist halt auch eher pro forma irgendwie.
    Wenn da jetzt was ganz Schlimmes passieren würde, was Tausende Euro kostet (für ein Geschwisterteil), wäre diese Regelung wohl auch ganz schnell obsolet.

    Aber DANN käme es auch nicht mehr auf meine zweiwöchige Tour jetzt an, weil dann müsste ich mir wohl einen Kredit nehmen!

  6. Senior Member Avatar von Felicia
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    5.575

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Wie umständlich wäre es denn, die zwei Wochen Reisen einfach in 1-2 Jahren zu machen? Oder bist du so weit weg, dass es sich eher lohnen würde, das jetzt dranzuhängen? Sonst würde ich sagen, warte lieber ab und guck, wie du mit dem Geld hinkommst - einen Kredit für die Reise kannst du dann immer noch aufnehmen bzw. das Geld zusammensparen.

    Aber insgesamt klingt es leider wirklich ziemlich vertrackt :-/
    Felicia, fürimmer29, hat eventuell, nein: ganz sicher einen exhibitionistischen Adler.

    Ein schlafender Fuchs heilt alle Wunden.
    Ich meine, machen wir uns nix vor, bym ist zuweilen nichts anderes als CK in Bioqualität, aber trotzdem. (jilli)
    You're not running to earn your next meal, you're eating to earn your next run.
    Failing to plan is planning to fail.

  7. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von Felicia Beitrag anzeigen
    Wie umständlich wäre es denn, die zwei Wochen Reisen einfach in 1-2 Jahren zu machen? Oder bist du so weit weg, dass es sich eher lohnen würde, das jetzt dranzuhängen? Sonst würde ich sagen, warte lieber ab und guck, wie du mit dem Geld hinkommst - einen Kredit für die Reise kannst du dann immer noch aufnehmen bzw. das Geld zusammensparen.

    Aber insgesamt klingt es leider wirklich ziemlich vertrackt :-/
    Es ist nicht wirklich umständlich.
    Die Frage ist halt eher, was dann in 1-2 Jahren ist, auch zeitlich zum Beispiel.

    Ich bin halt hier im Ausland Mitte Januar fertig, und werde dann Mitte Februar operiert und dann bin ich hoffentlich bis April (neues Semester) wieder fit. Ob ich da in der Zeit dann arbeiten kann, kann ich halt JETZT noch nicht wissen.

    Und na ja, was mich jetzt grad auch nicht wirklich davon abhält, diese 2 Wochen hier noch dranzuhängen, ist, dass ich dann quasi die 4 Wochen wieder bei meinen Eltern wohnen müsste

    Ich bin damals letzten September los und musste mein Zimmer zwischenvermieten, ohne überhaupt zu wissen, was ich von Ende Januar bis Anfang April mache (bzw. eher machen kann gesundheitlich)... Und deswegen ist das Zimmer bis Ende Februar zwischenvermietet...

    Ja, vertrackt ist das richtige Wort. Oder beschissen, das trifft's auch.

  8. Member Avatar von maaike
    Registriert seit
    16.04.2007
    Ort
    dortmund
    Beiträge
    1.058

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Vielleicht hab ich es auch über lesen, aber um welchen Betrag geht es denn bei den zwei Wochen reisen? Wenn ich das richtig verstehe, so viel, dass dir von dem sparbuchgeld dann mittel für ein bis zwei Semester fehlen konnten? Ist das nicht verdammt viel?

  9. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von maaike Beitrag anzeigen
    Vielleicht hab ich es auch über lesen, aber um welchen Betrag geht es denn bei den zwei Wochen reisen? Wenn ich das richtig verstehe, so viel, dass dir von dem sparbuchgeld dann mittel für ein bis zwei Semester fehlen konnten? Ist das nicht verdammt viel?
    Nee, das Ding ist nur, dass ich das noch nicht wirklich geplant habe, weil ich ja erstmal selbst wissen wollte, wie der aktuelle Stand auf dem Sparbuch ist. Und ich finde ihn jetzt eigentlich ganz okay.

    Es geht um eine Städtetour, das Zugticket einmal rund herum würde mich 180 € kosten.
    Dann wären es ca. 14 Nächte in Hostels, nehmen wir im Schnitt 20-25 € pro Nacht an, das wären dann ca. 280-350 €. Vielleicht klappt wo Couchsurfing...
    Dazu dann noch Essen, Eintritte und ähnliches. Dementsprechend vielleicht so höchstens 700 €?

    Es geht dementsprechend also eher um so etwa 2-3 Monate Sparbuchgeld.
    (Und ich habe das oben so ausgedrückt, weil ich ja JETZT noch nicht weiß, ob ich mit dem Sparbuchgeld überhaupt bis zum Ende meines Studiums komme. Und wenn ich diese Reise mache, komme ich halt weniger weit sozusagen. Plus die Tatsache, dass das für meinen Vater negativ konnotiert ist. Wenn ich jetzt das Geld zusammenhalte und ich komme dann am Ende nicht hin, weil ich zB während des Examens nicht jobben möchte, dann wäre er sicherlich bereit mir mehr Geld zuzustecken, als er das dann tun würde, wenn ich es jetzt so "raushaue").

    Ich finde ja auch, dass mein Vater in dieser Hinsicht übertreibt, aber ich glaube er hat halt wegen meiner Mutter einfach selber finanzielle Zukunftsangst...

  10. Member Avatar von maaike
    Registriert seit
    16.04.2007
    Ort
    dortmund
    Beiträge
    1.058

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Spontan wurde ich jetzt sagen mach die Reise! So teuer ist es nicht und wenn die Gelegenheit jetzt passt dann tu das einfach für dich!

  11. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Und die E-Mail??

    Ich hasse hasse hasse dieses Gefühl, wenn jemand einfach sagt "Ich sprech da jetzt nicht drüber"/"Ich will deine Gründe für was auch immer nicht hören" und einfach dicht macht.

    Die E-Mail kann er dann gleich löschen, wenn er meint oder er liest sie doch.
    Die Frage ist dann nur, was es mir bringt, wenn er sie liest...

    Aber ich würde ihm zB schon gerne mitteilen, dass ich ja im Prinzip nichts dafür kann, dass ich so ne scheiß Mitbewohnerin erwischt habe

  12. V.I.P.
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    12.313

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Ok das klingt nach ner ganz unschönen Situation. Also wenn man so vom momentanen guten Willen der Eltern abhängig ist.

    Ob Du in dieser Situation die Reise machen willst, kannst Du echt nur selbst entscheiden.

    Ich würde insgesamt auf Biegen und Brechen versuchen, da irgendwie System reinzubringen. Vielleicht kannst Du mit der Großtante reden, Ihr die Situation grob schildern und fragen, ob sie einverstanden wär, das Geld aufzuteilen?
    Und das Bafög: Wenn sich die Situation Deiner Eltern ändert, dann müßte doch auch das Bafög neu berechnet werden (hab ich so im Hinterkopf)? Kann man da nicht so einen Aktualisierungs-Antrag stellen? Vielleicht bekommst Du dann auch etwas vom Bafögamt, was Deine Eltern wiederum entlastet bzw. den Druck rausnimmt. Trotzdem würde ich versuchen, mit ihnen ne feste Summe zu vereinbaren, mit denen Ihr alle leben könnt. Damit Du Dich nicht ständig für alles rechtfertigen mußt. Und alles andere dann, wenn´s gar nicht anders geht, als "Kredit" laufen zu lassen.
    Lyckan kommer, lyckan går,
    Gud förbliver fader vår
    .

  13. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von Blodeuwedd Beitrag anzeigen
    Ok das klingt nach ner ganz unschönen Situation. Also wenn man so vom momentanen guten Willen der Eltern abhängig ist.

    Ob Du in dieser Situation die Reise machen willst, kannst Du echt nur selbst entscheiden.

    Ich würde insgesamt auf Biegen und Brechen versuchen, da irgendwie System reinzubringen. Vielleicht kannst Du mit der Großtante reden, Ihr die Situation grob schildern und fragen, ob sie einverstanden wär, das Geld aufzuteilen?
    Und das Bafög: Wenn sich die Situation Deiner Eltern ändert, dann müßte doch auch das Bafög neu berechnet werden (hab ich so im Hinterkopf)? Kann man da nicht so einen Aktualisierungs-Antrag stellen? Vielleicht bekommst Du dann auch etwas vom Bafögamt, was Deine Eltern wiederum entlastet bzw. den Druck rausnimmt. Trotzdem würde ich versuchen, mit ihnen ne feste Summe zu vereinbaren, mit denen Ihr alle leben könnt. Damit Du Dich nicht ständig für alles rechtfertigen mußt. Und alles andere dann, wenn´s gar nicht anders geht, als "Kredit" laufen zu lassen.
    Die Großtante ist vom Prinzip her leider auf der Seite meines Vaters, das soll ja "besonderes" Geld sein. Gerade Autoreparaturen sind da ein gutes Beispiel. Und uns Kindern ist das irgendwann schon "extra" nicht alleine überlassen, weil wir würdens dann ja mal schnell verprassen...

    Ja, der liebe Aktualisierungsantrag. Das wollte ich letztes Jahr schon mal, nachdem mein Antrag abgelehnt wurde.
    Weil eben meine Mutter nur noch 66 % des Gehalts oder so (Krankengeld) und weil mein Vater das Kindergeld für das dritte Kind und den Familienzuschlag (Beamter im mittleren Dienst) wegen meines Bruders verloren hat.
    Die ganze Zeit lamentiert man rum, das sind über 500 € weniger bei ihm und wenn ich dann mit dem Antrag wedel, heißt es, also da kam ja jetzt noch dies und das dazu und das gleicht sich schon wieder aus irgendwie, ich glaube nicht, dass das einen großen Unterschied macht.

    Aber wenn ich zurück komm, bestehe ich da vehementer drauf, dass der ausgefüllt wird...

  14. Inaktiver User

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Kommt da nicht jedes mal Streit auf, wer wie viel von diesem Konto bekommt? Wenn es da keine feste Regelung gibt, und du dann mal 700 Euro haben willst..

    Und guck dass du das Geld kriegst von deiner Mitbewohnerin...boah das kann doch nich sein dass man jmd wegen Miete nachrennen muss. Das ist DEIN Geld!

    Mach doch jetzt die Reise wenn du's irgendwie finanziert kriegst, weil JETZT bist du in dem Land und willst nicht 4 Wochen bei deinen Eltern wohnen.
    Sollte dir dann echt in 1- 2 Jahren das Geld ausgehen, wüde ich dann den Kredit aufnehmen, weil so viele Monate wären das ja dann eh nich mehr mit dem Studium..

  15. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kommt da nicht jedes mal Streit auf, wer wie viel von diesem Konto bekommt? Wenn es da keine feste Regelung gibt, und du dann mal 700 Euro haben willst..

    Und guck dass du das Geld kriegst von deiner Mitbewohnerin...boah das kann doch nich sein dass man jmd wegen Miete nachrennen muss. Das ist DEIN Geld!

    Mach doch jetzt die Reise wenn du's irgendwie finanziert kriegst, weil JETZT bist du in dem Land und willst nicht 4 Wochen bei deinen Eltern wohnen.
    Sollte dir dann echt in 1- 2 Jahren das Geld ausgehen, wüde ich dann den Kredit aufnehmen, weil so viele Monate wären das ja dann eh nich mehr mit dem Studium..
    Naja, so lange einem Kind nichts Größeres, ich sag mal im Bereich 4000 €/5000 € aufwärts, "passiert", gilt irgendwie das ungeschriebene Gesetz, dass jeder gleich viel davon bekommt.

    Also 700 € von meinem Teil sind da jetzt gar nicht soooooo viel bzw. ungefähr ein Zehntel von "meinem Teil".

    Und die Mitbewohnerin ist halt auch so ne Sache.
    Sie ist ebenfalls Ausländerin, macht aber kein Erasmus, sondern will hier normal studieren (und ist im 1. Semester). Sie kommt aus einem korrupten Land, wo man sich Abschlüsse erkaufen kann, deshalb diese Entscheidung.
    Sie hat meinem Freund mal erzählt, dass ihr Vater ihr die Miete gegeben hat für den ersten Monat/die ersten zwei Monate und danach müsste sie sich hier einen Job suchen. Hat sie aber bisher noch nicht, weil sie mit der Uni schon fast überfordert ist. Sie lernt im Prinzip die ganze Zeit und tut sich halt trotzdem schwer, weil selbes Pensum wie die Inländer, aber für sie in der Fremdsprache.
    Und ich merke ihr halt an, dass sie total das schlechte Gewissen hat und mir das Geld geben WILL, aber halt einfach nicht KANN.
    Sie gibt mir auch immer mal wieder zwischendurch hier 50 €, da mal 200 €; aber z.B. momentan fehlen wieder 420 € oder so für die Dezember-Miete und Strom.
    Aber ich kann das halt auch nicht "ausbaden" und wie gesagt, spätestens wenn es dann die Kaution zurückgibt, will ich alles!! Danach muss sie echt schauen, wie sie alleine klarkommt...

  16. Senior Member
    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    5.595

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    du bist doch in Frankreich oder? das ist ja jetzt nicht so weit weg als dass man die reise nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom selbsterarbeiteten Geld nicht machen könnte.

    ich würds eher später machen um mir die ganzen Streitereien zu ersparen

  17. V.I.P. Avatar von Nachtkerze
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    12.176

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von hating.zebras Beitrag anzeigen
    du bist doch in Frankreich oder? das ist ja jetzt nicht so weit weg als dass man die reise nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom selbsterarbeiteten Geld nicht machen könnte.

    ich würds eher später machen um mir die ganzen Streitereien zu ersparen
    das dachte ich auch gerade

    und unbedingt wegen des generellen unterhaltes eine regelung mit deinen eltern finden, mit der du rechnen kannst. wenn das bafög-amt meint, dir stünden 580 € zu (und dein vater keinen aktualisierungsantrag stellen will), dann musst du ja nicht zwingend genau diese summe bekommen, aber mehr als 300 € und zusatzgeld (das dir ja eh zusteht) nach langem betteln sollte schon drin sein.

  18. Inaktiver User

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    1. Wenn du die Reise machen möchtest und es dir irgendwie leisten kannst, mach sie.

    2. Die Situation, in die dich deine Eltern und deine GRoßtante da bringen, ist einfach unfair. Ich meine, ihr seid ja wohl volljährig und erwachsen. Ich finde es sehr demütigend, wenn erwachsene Kinder noch wegen jedem Scheiß zu ihren Eltern rennen müssen und sich dann auch noch für die Sachen rechtfertigen und zu Kreuze kriechen. So lernt man einen vernüftigen und verantwortungsbewußten Umgang mit Geld halt auch nicht. Für mich sieht die Situation so aus: Deine Eltern geben dir zu wenig, als das du über die Runden kommen kannst, beschweren sich aber, wenn du dann zusätzliches Geld brauchst, weil du momentan nicht jobben kannst. Ich finde, da hängt einiges schief und ich würde ehrlich gesagt nicht anfangen, mich vor den Eltern zu rechtfertigen, dass es nicht deine Schuld ist sondern die deiner Mitbewohnerin oder was auch immer. Damit machst du dich klein und gestehst in meinen Augen eine Teilschuld ein. Die hast du aber nicht, so wie ich das sehe.

    Und zum letzten Punkt: ich glaube, das erträgt man nur, wenn man sich ganz hart von den Eltern abgrenzt, sich sagt, dass ihr Verhalten unmöglich ist in dem Punkt und man sich deswegen keine Vorwürfe machen sollte. Das ist leider leichter gesagt als getan.

  19. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.289

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    Zitat Zitat von hating.zebras Beitrag anzeigen
    du bist doch in Frankreich oder? das ist ja jetzt nicht so weit weg als dass man die reise nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom selbsterarbeiteten Geld nicht machen könnte.

    ich würds eher später machen um mir die ganzen Streitereien zu ersparen
    Ja genau. Wie gesagt, natürlich wäre es rein von der Entfernung zu einem späteren Zeitpunkt machbar. Die Frage ist dann nur ob die zeitlichen Gegebenheiten stimmen. Und die finanziellen (zB direkt nach dem Studium und auf Jobsuche).
    Ich seh's irgendwie nicht ein, jetzt 3 Jahre lang auf zwei Wochen Frankreich zu warten?!
    Ich hab die letzten Jahre NIE Urlaub gemacht außer einmal 5 Tage einen Freund besucht und dann eben der Backpacking-Trip (für den ich 3,5 Jahre gespart hab!), und damit meine ich, dass ich die kompletten Semesterferien durchgearbeitet hab, vom ersten bis zum letzten Tag und nebenher Hausarbeiten geschrieben.
    Und jetzt kann ich einmal nicht arbeiten ("unverschuldet") und "darf" dann deswegen nichts von dem Geld ausgeben (wo man rein rechnerisch behaupten könnte, 285 Euro davon stünden mir laut BAföG-Amt eh zu?!). Das sind die ersten vier Wochen in denen ich keine Hausarbeit, keine Prüfung oder sonst was im "Nacken sitzen hab". Und dann stattdessen 4 Wochen zu meinen Eltern ins Kinderzimmer sitzen... Ha, mir wird echt schlecht bei dem Gedanken....
    (Und bevor jemand auf die Idee kommt, in meinem Ferienjob kann ich erst ab März arbeiten, da vorher noch keine Saison). Und wo ich in meinem Dorf ohne Auto für 4 Wochen was finden könnte, seh ich jetzt auch nicht so spontan.)
    Abgesehen davon, dass ich eigentlich ab dem 3. Feb noch einen Uni-Schlüsselqualifikation-Kurs machen wollte (... aber ist ja nicht verpflichtend!)

    Und diese Streitereien gibts eh wegen allem, was Geld kostet. Letztes Jahr habe ich mir für 400 € einen neuen Laptop gekauft (also jetzt auch eher ein Billigteil), weil der alte ständig abgestürzt ist, und wenn man nicht alle 5 sec zwischengespeichert hat, war die Hälfte von der Arbeit weg.
    Auch da verzieht man dann erstmal das Gesicht und nuschelt dumm vor sich hin "Muss das denn jetzt wirklich sein". Der alte Laptop, muss man dazu sagen, war mein erster und ich hatte ihn über 4 Jahre lang und er war schon damals beim Kauf jetzt nicht wirklich "das Neuste vom Neusten".

    Und dabei habe ich meine Finanzen, zB im Gegensatz zu meinem Bruder und meiner Mutter, eher im Griff (und bin da meinem Vater EIGENTLICH recht ähnlich). Ich habe einen Überblick, was ich habe, rechne durch, habe einen Überblick über die Möglichkeiten, wo und wie ich mir Geld beschaffen kann (zB Bildungskredit) und kümmere mich, kaufe mir vllt jedes Halbjahr zwei, drei Klamottenteile und nicht mehr, trage ne Winterjacke von meiner Cousine seit drei Jahren tbc.
    Das einzige was ich mir gönne und leiste ist mein Hobby "Reisen".
    Der Punkt ist nur, dass er dafür kein Verständnis hat. Weil er halt mit seinen zwei Wochen Österreich-Urlaub im Sommer zufrieden ist und sich stattdessen lieber ein neues Auto oder ein neues Rennrad/Mountainbike/neue Ski oder was weiß ich was kauft... (was ich alles nicht besitze, weil ich es nicht brauche/will).

    Ich glaube man merkt, dass ich einfach nur genervt bin.
    Ich will im Prinzip diese 585 € (ob von ihm/Sparbuch) whatever und dann aber eben damit auch das machen, was ich will und mir nicht dumme Fragen gefallen lassen müssen...
    Das wird aber in der Form in Zukunft auch nicht mehr passieren. Ich entscheide selbst, was ich mit "meinem" Geld mache und wenn ich dann bis Ende des Studiums nicht hinkomm, ist es halt so.
    Und demenstprechend würde ich das alles jetzt auch gar nicht mehr erzählen, sondern einfach was vorschieben, dass ich so spät noch ne Prüfung hätte oder dass das Semester regulär so lange dauert und ich brauch noch ein bisschen Geld wegen xy.


    Zitat Zitat von Nachtkerze Beitrag anzeigen
    das dachte ich auch gerade

    und unbedingt wegen des generellen unterhaltes eine regelung mit deinen eltern finden, mit der du rechnen kannst. wenn das bafög-amt meint, dir stünden 580 € zu (und dein vater keinen aktualisierungsantrag stellen will), dann musst du ja nicht zwingend genau diese summe bekommen, aber mehr als 300 € und zusatzgeld (das dir ja eh zusteht) nach langem betteln sollte schon drin sein.
    Naja, die generelle Regelung gerade im Ausland sind 500 € (300 € von ihm, 200 € von dem Sparbuch), in Deutschland ist und war die generelle Regelung in letzter Zeit 300 €. Die ersten zwei Jahre habe ich 400 € bekommen, aber das wurde dann gesenkt, nachdem mein Vater die Ansprüche für meinen Bruder verloren hat und sein Gehalt deshalb weniger wurde.
    Und gerade eine andere Regelung als die 300 € zu finden, ist glaube ich schwierig, weil meine Eltern ja selbst nicht wissen wie es finanziell weitergeht. Plus dann vielleicht was Extra von dem Sparbuchgeld, wenn es ein Sonderfall ist... Haha.


    Naja, diese finanzielle Komponente ist irgendwie nicht so wirklich lösbar.
    Mir gehts jetzt deshalb auch eher darum, wie ihr dann damit umgehen würdet, dass der andere euch gar nicht zuhört...
    Ich finde zB echt, dass ich für die Sache mit der Mitbewohnerin nicht wirklich was kann. Aber ich komm ja nicht mal dazu, das zu berichten.

  20. Senior Member
    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    5.595

    AW: Finanzielle Abhängigkeit ertragen

    ich glaub bei deinem vater wärs doch auch völlig egal warum du das Geld brauchst und ob du schuld hast oder nicht solange es jetzt kein echter notfall ist (du wirst sonst obdachlos etc.)

    du hast meiner Meinung nach auf das Geld deiner Großtante keinen Anspruch solange es nicht wirklich dir geschenkt wurde und danach siehts ja nicht aus.

    finde heraus wieviel dir wirklich von deinen Eltern zusteht, krieg das geregelt und für den rest brauchst du dann eben Kredite oder du kriegst deinen Lebensstil durch Jobs oder weniger ausgaben hin.

    "ich will das jetzt, weil ich das so will" ist pubertäre kinderkacke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •