+ Antworten
Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.714

    wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    ist es dann legitim zu sagen "ich komm erst wieder, wenn ihr anständig miteinander umgeht"?

    ich hab gestern mal wieder fluchtartig mein elternhaus verlassen, weil meine eltern keinen respektvollen satz miteinander wechseln können. und das geht mir immer so durch mark und bein, dass ich anschließend im auto sitze und weine. und da merke ich auch ganz genau, dass das der hauptgrund für meine verkorksten beziehungen ist. dass mir einfach nie vorgelebt wurde, dass eine beziehung eine bereicherung ist.

    ich hab das schon öfter versucht, bei meiner mutter anzusprechen. die macht dann aber sofort dicht und spielt es herunter mit einem hämischen "ach, was du nicht sagst". sie will damit null konfrontiert werden und tritt mir gegenüber dann so auf, als wär ich immer noch 12 und hätte überhaupt keine ahnung.

    meine psychologin hat immer gesagt, dass es nicht meine aufgabe ist, zwischen meinen eltern zu vermitteln. aber ich kann auch nicht so tun, als ob mich das nicht belastet.

    kennt das jemand? was tut man da ?
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  2. V.I.P. Avatar von felissi
    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    12.670

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Hast du es schon mal bei beiden angesprochen, gemeinsam?
    Ohne zu sagen, ihr seid Schuld an oder so, sondern einfach, dass es dir sehr leid tut, dass sie so einen unfreundlichen Umgangston miteinander haben und dich das sehr belastet und du sie deswegen nicht so gerne besuchst.
    Das klingt wirklich schwierig und ich verstehe, dass dich das belastet. War das immer schon so?
    das einzig beständige im leben ist die veränderung

  3. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.714

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    hab ich nocht nicht, nein, bisher war mein vater immer der, bei dem ich mich nicht getraut hab.

    das war schon immer so, ja. aber in den letzten monaten kippt das "machtverhältnis" irgendwie. früher war mein vater immer der choleriker, der nicht mehr sachlich sein konnte, sobald ihn was aufgeregt hat. mittlerweile scheint er mir aber etwas "altersmilde" zu sein, er kritisiert aber immer noch am laufenden band an meiner mutter rum. und die sieht jetzt ihre große stunde gekommen, zurückzuschlagen - so wirkt es jedenfalls auf mich. jeder vorschlag meines vaters - sei es ein urlaub oder das angebot, einkaufen zu gehen - kommt bei ihr sofort negativ an und sie schmettert alles grundsätzlich erstmal ab.

    ich kann schon verstehen, dass sie über die jahre irgendwann resigniert hat. mein vater war viel unterwegs und hat immer sein eigenes ding durchgezogen. und jetzt hat sie ihr eigenes leben aufgebaut. auf mich wirkt das aber sehr wie eine flucht. sie kümmert sich unverhältnismäßig intensiv um meine oma (geht zwei mal am tag vorbei, meine oma ist kein pflegefall) und irgendwelche anderen alten verwandten, die selber kinder haben und gefühlt täglich bei ihr anrufen. da rennt sie dann auch einmal die woche noch hin. und beschwert sich, was sie in der rente für einen stress hat - selbstgemachten aber, das erkennt sie dann wieder nicht.

    ich finds einfach schade, dass die beiden jetzt endlich eine chance hätten, mal schöne sachen zusammen zu machen. stattdessen werfen sie sich nur respektlosigkeiten an den kopf. gestern hat mein vater zu mir gesagt, dass er geht, wenn das so weitergeht mit ihr. und obwohl ich erwachsen bin und das total gut verstehen könnte, macht es mich wütend und traurig. weil ich dann wieder das gefühl hätte, ich muss nach beiden sehen.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  4. V.I.P. Avatar von Rumpelstiltskin
    Registriert seit
    10.11.2004
    Beiträge
    16.458

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Eieiei, ich würde die beiden wohl mal ernsthaft fragen, warum sie sich nicht scheiden lassen, wenn sie sich so scheiße finden. Und ich finde auch, dass du sagen kannst, dass du nicht mehr kommen willst, wenn der Ton so ist. Vielleicht wachen sie dann endlich mal auf.
    Constantly talking isn't necessarily communicating.

  5. Regular Client Avatar von nirtak
    Registriert seit
    29.11.2011
    Ort
    ö
    Beiträge
    4.221

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    deine eltern sind erwachsen, du hast jedes recht dich zuerst um dich und dein wohl zu kümmern und dann erst um ihres. es ist unwahrscheinlich dass sie sich deshalb von 0 auf 100 ändern werden, aber du hast es in der hand wieviel nähe oder distanz du haben möchtest. ich finde auch nicht du musst deshalb ein schlechtes gewissen haben, dir soll es gut gehen.

  6. V.I.P. Avatar von Zoor
    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    15.320

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Auf ihren Umgang untereinander hast du nicht wirklich Einflussmöglichkeiten, insbesondere wenn sie dicht machen. Sehr wohl kannst du aber verlangen, dass sie sich am Riemen reißen, wenn du dabei bist. Also was Rumpelstiltskin sagt.
    Mein Name ist Mensch

    Ein Arbeitnehmer verliert mit dem Tod nicht seinen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. (EuGH 2014)

  7. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.714

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    naja, für mich wär das nach wie vor schlimm, wenn sich meine eltern trennen würden. deswegen kann ich das nicht so ganz ohne emotionen ansprechen. ich hoffe, dass ich mich mal überwinde und dann auch ernst genommen werde.

    ich bin gestern einfach gegangen und irgendwie hat es keinen interessiert.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  8. V.I.P. Avatar von felissi
    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    12.670

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Ich denke auch, dass du keinen Einfluß darauf haben wirst, wie deine Eltern grundsätzlich miteinander umgehen. Prinzipiell finde ich, dass es Kinder nichts angeht, wie die Beziehung geführt wird, also in dem Maß, in dem auch verlangt, dass sich die Eltern aus der eigenen Beziehung raushalten.
    Ob es deine Ma deinem Vater grad zurückzahlt und wer sich wie warum wie verhält, ist schwierig, vieles wird sich nicht vor den Augen abspielen und ist auch ihre Geschichte.
    Allerdings würde ich beiden gemeinsam am Tisch sagen, dass es dich belastet und dass du dir wünscht, dass sie sich zumindest zusammenreissen, so lange du bei ihnen bist. Das ist ein Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt und kann man wohl von allen Paaren verlangen.
    Ich würde bei der Gelegenheit auch sagen, dass es dich verletzt, wenn es anscheinend keinen kümmert, dass du gegangen bist und wie sie sich ein weiteres Zusammentreffen vorstellen und was sie sich erwarten für sich, wenn du zu Besuch bist.
    das einzig beständige im leben ist die veränderung

  9. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.559

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Das waa felissi sagt.

    Und ich würde nochmal darüber nachdenken, wieso eine Trennug für dich schlimmer wäre.

    Die beiden scheinen sich nicht leiden zu können, sie schadem sich sogar aktiv. Wäre es nicht für alle Beteiligten besser, wenn sie sich nicht mehr jeden Tag sehen?

  10. Addict Avatar von kaffeetante
    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    2.950

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Lucaa, ich weiß absolut, was Du meinst. Die Situation meiner Eltern ist so ziemlich die gleiche wie bei Deinen Eltern und wie auch Du schreibst, hat das mein bisheriges Beziehungsmuster stark beeinflusst. Mich hat das alles sehr lange belastet und es war auch mit ein Grund, warum ich mit den Jahren Depressionen entwickelt habe. Mittlerweile habe ich einen für mich gesunden emotionalen und auch räumlichen Abstand gewonnen und fahre nur noch zu meinen Eltern, wenn mir wirklich danach ist. Da Weihnachten eine Katastrophe war, werde ich beispielsweise über Ostern nicht nach Hause fahren, sondern mir in meiner Stadt ein paar entspannte Tage machen - und das kommuniziere ich auch ganz klar. Mir tut es nur um meine Mutter leid, denn sie ist sehr auf Harmonie bedacht und natürlich traurig über meine Entscheidung aber sie kann es verstehen, weil sie das Verhalten meines Vaters auch unerträglich findet.
    Lange und oft habe ich darüber nachgedacht, ob eine Scheidung für alle Beteiligten nicht das Beste wäre aber inzwischen habe ich auch hiervon Abstand genommen und überlasse das komplett meinen Eltern. Denn wie schon vor mir geschrieben wurde: Sie sind erwachsene Menschen und ich bin es auch und deshalb will ich mich nicht weiter mit der Ehe meiner Eltern belasten und beschäftigen.
    Das Leben ist ein Recht, keine Pflicht.

  11. Addict Avatar von Tammie
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    2.306

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Besuchst du sie regelmäßig? Was würde passieren, wenn du erst mal nicht mehr kommst? Glaubst du, sie würden sich irgendwann melden und wissen wollen, warum du dich zurückziehst?
    Ihr antwortete doch auch immer mit "OK", wenn ihr eigentlich "Fick dich!", "Idiot", "meine Welt brennt!" oder "Du fehlst mir!" meint, oder?

    (Tweet von Floh am Meer)

  12. V.I.P. Avatar von granny
    Registriert seit
    18.06.2001
    Beiträge
    12.144

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Sind sie auch so, wenn sie bei dir zu Besuch sind? Da hätte es mehr Wirkung wenn du sie rausschmeißt.
    Oder bist du immer "daheim"? Klar, da sind sie dann in ihrem Ehe-Alltagstrott drin.
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

  13. Stranger
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    87

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    ------------------
    Geändert von Casablancaa (16.08.2017 um 16:01 Uhr)

  14. Stranger Avatar von Iguana
    Registriert seit
    07.02.2017
    Beiträge
    20

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Wenn du nicht mit ihnen reden kannst warum schreibst du nicht einen Brief?

  15. Addict Avatar von Tethys
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    2.012

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Ich kann sehr gut verstehen, dass dich das belastet. Es ist echt traurig, dass deine Eltern so gar kein Bewusstsein (oder kein Interesse?) dafür zu haben scheinen, wie sich ihr Verhalten auf dich auswirkt.

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    meine psychologin hat immer gesagt, dass es nicht meine aufgabe ist, zwischen meinen eltern zu vermitteln. aber ich kann auch nicht so tun, als ob mich das nicht belastet.
    Das sind für mich aber nochmal zwei sehr unterschiedliche Dinge. Die Beziehung deiner Eltern ist letztlich ihre Sache, klar, und es liegt definitiv nicht in deinem Verantwortungsbereich, ihre Ehe zu verbessern/retten. Dass und inwiefern ihr Verhalten aber auch dich belastet und dass du solche Situationen während deiner Besuche nicht erleben möchtest, ist aber ein ganz anderer, davon losgelöster Aspekt. Während du den ersten Punkt (den internen Umgang deiner Eltern) nicht zu deiner Aufgabe machen solltest, darfst du den zweiten Punkt aber sehr wohl zu ihrer bzw. eurer Aufgabe machen.

    Es ist ja völlig legitim und in Hinsicht auf eine gesunde, an deinen Bedürfnissen orientierte Grenzsetzung auch notwendig, dass du nicht mehr das Publikum dieses nicht endenden Dramas sein möchtest.
    Natürlich kannst du nicht beeinflussen, wie sie hinter verschlossenen Türen miteinander umgehen, aber wenn du da bist, kannst du sehr wohl erwarten, dass sie sich in deiner Gegenwart zusammenreißen. Und das würde ich auch als klare Erwartung an sie formulieren. Ihnen offen sagen, wie es dir in solchen Situationen geht und dass es dich sehr belastet, permanent Zeuge ihrer Konflikte sein zu müssen. Dass du neulich mittendrin gegangen bist und sie es nicht mal wirklich registriert waren, weil sie so in ihrem Film feststeckten.

    Wenn sie Interesse an deinem Wohlbefinden haben und dich mit ihren Problemen nicht belasten wollen, sollte es in ihrem Sinne sein, die Konflikte von dir fernzuhalten (und zwar wirklich - auch ohne subtiles Gestichel).
    Wenn sie kein Einsehen haben oder dein Bedürfnis nicht ernstnehmen, würde ich dir raten, dich klar abzugrenzen und auch offen zu sagen, dass du sie unter diesen Umständen (erstmal) nicht mehr besuchen magst, weil es dir damit ganz einfach nicht gut geht. Möglicherweise würde genau das (sie eine Weile nicht mehr besuchen) ihnen klar machen, dass es dir mit deinem Anliegen ernst ist.
    Ansonsten könnte es auch noch eine Möglichkeit sein, sie nur noch an anderen Orten zu treffen, denn ja, ich denke auch, dass ihre gewohnte Umgebung viel dazu beitragen könnte, dass sie immer ihren gewohnten Film abspulen. Würden sie bspw. dich besuchen (wenngleich das auch schwierig sein könnte, weil du dann keine wirklichen Fluchtmöglichkeiten hättest) oder würdet ihr euch an einem öffentlichen Ort (Café o.ä.) treffen, würden sie aus ihrer gewohnten Spur vermutlich ein Stück weit rausgerissen - v.a. auch in Gegenwart anderer (fremder) Leute. Auch könntest du dir überlegen, sonst vorübergehend nur noch jeweils ein Elternteil getrennt vom anderen zu treffen und hierbei auch die klare Regel aufstellen, dass der eine bei dir nicht über den anderen hetzen soll.

    In jedem Fall finde ich es wichtig, dass du dein Bedürfnis klar formulierst und auch ihnen gegenüber vertrittst und dass du Grenzen ziehst, um dich und deine (legitimen!) Interessen zu schützen.

    Zitat Zitat von Lucaa Beitrag anzeigen
    naja, für mich wär das nach wie vor schlimm, wenn sich meine eltern trennen würden.
    Was genau wäre für dich schlimm an einer Trennung?

    Ich kenne es selbst sehr gut, meine Eltern haben sich ihre komplette Ehe über die Köpfe eingeschlagen - sprichwörtlich und wortwörtlich. Und ich habe immer versucht, das zu verhindern bzw. zu vermitteln etc., natürlich ohne den geringsten Erfolg. Als sie sich endlich trennten, war ich unglaublich erleichtert und - gefühlt - auf weiter Flur das einzige Kind, das sich über die Trennung der eigenen Eltern freut. Dass es danach für mich noch viel schlimmer wurde, da sie (v.a. meine Mutter, bei der ich blieb) nun ihre kompletten negativen Energien auf mich konzentrierten und mich völlig mit ihrem destruktiven Beziehungsverhalten vereinnahmten, konnte ich als Kind nicht ahnen.
    Aber als Erwachsene mit eigenem Leben und räumlicher Distanz kann man sich davon natürlich viel besser abgrenzen und ist dem nicht derart wehrlos ausgeliefert.

    Letztlich würde ich in einer Trennung deiner Eltern die Chance auf eine Verbesserung der Situation für alle Beteiligten sehen. Ihre Ehe ist anscheinend überwiegend ein dysfunktionales System, das in seiner Dysfunktionalität zwar auch extrem stabil ist, aber letztlich doch einfach niemandem gut tut. Ich denke nicht, dass bei deinen Eltern irgendeine wirkliche Chance auf positive Veränderung besteht, solange sie diese Beziehung fortführen. Wohingegen eine Auflösung des Systems die Möglichkeit birgt, dass sich die einzelnen Elemente ganz neu sortieren und gesünder positionieren.

  16. Fresher Avatar von moura
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    289

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Ich kenne solche Situationen leider auch nur zu gut und weiß, wie schlimm und belastend das für einen sein kann. Hier kam zusätzlich noch eine psychische Erkrankung meines Vater hinzu...

    Ich habe meinen Eltern, als es irgendwann nicht mehr aushaltbar war, gesagt, dass ich mich nur noch mit jedem von ihnen einzeln treffen werde. Gemeinsam habe ich sie einfach nicht mehr ertragen. Sie haben das akzeptiert und es gab dann eine Zeitlang wirklich keine Eltern-Tochter-Treffen mehr, sondern nur noch Mutter-Tochter oder Vater-Tochter.
    Mittlerweile hat sich wieder vieles verändert, auch durch die Krankheit meines Vaters, und Treffen mit beiden zusammen sind wieder okay.

  17. Stranger
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    14

    AW: wenn der umgang der eltern miteinander einen belastet

    Ich misch mich hier auch mal ein.
    Das Problem ist mir sehr gut bekannt, ich hab dasselbe erlebt, bevor meine Eltern sich schließlich endlich getrennt haben. Meine Mutter ist ein sehr dominanter Mensch, mein Vater war zunehmend kaum mehr präsent in der Familie, hat sich um nichts gekümmert, sich nicht für uns interessiert, nicht zugehört, wenn man mit ihm gesprochen hat, hatte nur mehr die Arbeit im Kopf. Meine Mutter war mehr und mehr genervt von ihm und hat das auch an ihm ausgelassen. Meine Schwester und ich fanden das damals auch nicht in Ordnung und haben unserer Mutter immer wieder gesagt, sie solle doch bitte respektvoller mit unserem Papa umgehen, daraufhin kamen immer nur Antworten wie "sie könne ja nicht anders, wenn er sich so aufführt" und "er sei ja selbst schuld, wenn er nie zuhört/nie dies und jenes tut/etc.". Diese Streitereien, auch am Esstisch usw., haben auch des Öfteren dazu geführt, dass wir Kinder uns in unsere Zimmer zurückgezogen haben.
    Deine Eltern sind beide erwachsene Personen und ihre Beziehung geht dich eigentlich nichts an, da gebe ich deiner Psychologin recht. Was ich aber durchaus in Ordnung und sogar gut finde, ist, wenn du ihnen, und zwar beiden, sachlich sagst, wie es dir damit geht, dass es dich verletzt, wie sie miteinander umgehen und wie unangenehm ihre Streitereien für dich sind. Also nicht direkt auf einen Streit drauf, da sieht natürlich jeder sich selbst im Recht und leckt seine Wunden, sondern in einer ruhigen Minute. Wenn einer oder beide deiner Eltern dazu neigen, zu leugnen ("das hab ich doch gar nie gesagt"), kannst du dir bestimmte Aussagen auch notieren und ihnen dann vorlegen. Das würde ich auch nicht als vermitteln bezeichnen, vermitteln wäre für mich dieses kindische "sag deinem Vater, dass" - "ich rede erst wieder mit ihr, wenn"-Ding, auf sowas würde ich mich gar nicht erst einlassen. Und ich fände es auch legitim, anzubringen, dass du mit beiden zusammen keine Zeit mehr verbringen möchtest, wenn sie weiterhin so miteinander umgehen. Angenommen, du bist mit einem Pärchen befreundet und dir gefällt die Art, wie einer von beiden mit dem anderen umgeht, nicht, dann verbringst du doch auch möglichst wenig Zeit mit beiden zusammen, oder?
    Alternativ, so wie von Iguana vorgeschlagen, kann ein Brief auch eine gute Idee sein. Du kannst dir in aller Ruhe überlegen, was du zu sagen hast, und deine Eltern können ebenfalls in Ruhe darüber nachdenken, so fallen vielleicht weniger verletzende Worte und eine Eskalation ist auch unwahrscheinlicher.
    Zum Schluss noch zum Thema Trennung: Ich wollte als Kind auch nie, dass meine Eltern sich trennen, war schlussendlich aber froh, als es endlich geschah (ich war zu dem Zeitpunkt 18, meine Schwester 15, sie konnte weit weniger gut damit umgehen als ich). Ich habe eingesehen, dass es für alle Beteiligten besser so ist, diese täglichen Streits und die generelle schlechte Stimmung zwischen meinen Eltern war im Alltag einfach belastend. Natürlich ist es schade, wenn eine Ehe in die Brüche geht, aber betrachte das Ganze mal objektiv: Was hat jeder Einzelne dabei - deine Mutter, dein Vater und du - davon, wenn die Ehe zwar auf dem Papier weiterbesteht, deine Eltern aber kein normales Gespräch mehr führen können und alle darunter leiden? Versuch mal, das von der Seite zu beleuchten. Du bist im Falle einer Trennung auch für keinen von beiden verantwortlich, auch wenn sie danach hilflos sind o.Ä. Natürlich kannst du Sachen mit ihnen unternehmen und normalen Kontakt zu ihnen haben, du bist aber nicht verantwortlich dafür, dass es ihnen gut geht und sie ein normales Leben führen. Hätten deine Eltern keine Kinder bekommen, müssten sie genauso allein klarkommen. Das klingt hart, ist aber so. Zumal du schreibst, dass du in psychologischer Behandlung bist und selbst Probleme mit Beziehungen usw. hast - damit wird dir nicht langweilig, du hast selbst mit dir zu tun, du musst dich nicht um die Probleme anderer kümmern!
    Alles Gute

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •