+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. Junior Member
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    491

    Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Hallo,

    ich bräuchte mal euren Rat, bzw. eine Einschätzung, Ideen etc..

    Ich habe schon sehr lange psychische Probleme, im Prinzip also jetzt heute mit 37 bin ich wohl "chronisch" .
    "Meilensteine" wie Abitur, Studium/Ausbildung und Beruf konnte ich etwas "verzögert" erreichen, arbeite nun auch seit über 10 Jahren in Vollzeit ohne längere Fehlzeiten.
    Ende 20 hatte ich eine sechsjährige Beziehung. Mein Freund und der Freundeskreis um ihn herum waren alle so 2-6 Jahre jünger. Hier ist jetzt im letzten Jahr ein Babyboom ausgebrochen. Ich habe hier eigentlich keinen Kontakt mehr, bekomme es halt so am Rande mit (kleine Stadt etc.). In meinem eigenen Freudenkreis (gleich alt, etwas jünger) haben alle schon Kinder bzw. sind grad in der zweiten Runde schwanger. Eine meiner engsten Freundinnen (34 ), mit der ich diese Trauer , das alles so nicht zu erleben zu können teilen konnte, wurde nach zwei Monaten Beziehung schwanger, wird im August das Kind bekommen. Ich habe im Moment nur noch eine Freundin, die ebenfalls keinen Partner und kein Kind hat. Heute Morgen hat mir wieder eine Freundin geschrieben, dass eine ehemalige "Freundin" aus dem alten Freundeskreis schwanger ist.
    Das trifft mich schon immer enorm, auch wenn ich weiß, dass das alles normal ist und ja nix mit mir zu tun hat. Meist entwickle ich richtig blöde Gefühle den Leuten gegenüber .
    Was für mich irgendwie "erschwerend" hinzu kommt ist, dass diese Leute sowieso schon ein nach Außen recht perfektes Leben leben (gute Jobs, wohlhabend, gesund), alles wirkt immer so perfekt.
    Lange hatte ich irgendwie Hoffnung, wenn auch "verspätet" diese Dinge auch noch erleben zu dürfen. Mittlerweile denke ich das nicht mehr und irgendwie ist das mit viel Trauer verbunden und auch Wut, dass diese Menschen ihr Leben anscheinend so leben können wie sie es sich wünschen und ich eben nicht. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es viele Menschen gibt, die schlechtere Bedingungen haben wie ich. Das ändert jedoch meist nur kurz etwas an meinen Gefühlen.
    Aus Angst vor einer Begegnung mit diesen Menschen (danach bin ich oft ein paar Tage total durch) vermeide ich es am Ort in die Öffentlichkeit zu gehen, fahre z.B. extra einige Kilometer weiter um einzukaufen.
    Ich fühl mich irgendwie so "abgehängt", hadere so stark und weiß ja selbst dass mir das nicht bringt....
    Ich versuch die "Vorteile" ohne Kinder ja auch zu sehen, aber ich bin eben auch im Alltag durch die psychischen Probleme eingeschränkt und kann diese Vorteile ja auch nur bedingt mitnehmen.

    Ich würde mich grad einfach über Gedanken dazu freuen. Ich dreh mich glaub grad ziemlich im Kreis...
    Danke fürs Lesen!

  2. Member Avatar von Mooncradle
    Registriert seit
    18.04.2006
    Beiträge
    1.060

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Ich finde deine Gedanken und Gefühle zu der ganzen Thematik sehr nachvollziehbar und reflektiert.

    Auch wenn es sich für dich nicht immer gut anfühlt - ich denke dass diese Art Abschied von einer Vorstellung, wie dein Leben auch hätte verlaufen können, ganz logisch auch einen (Trauer)Prozess mit/nach sich zieht.

    Und dann beinahe tagtäglich damit konfrontiert zu werden ist schwer, und traurig, und das so anzunehmen und auszuhalten auch.

    Was mir z.B. hilft, ist den Fokus ganz auf mich und mein Leben zu setzen. Die Trauer darf gleichzeitig gelebt werden, "blöde" Gedanken gedacht werden.
    Mein Leben ist eben meine Geschichte, und andere Leute haben andere Geschichten. So einfach und so kompliziert ist es
    i have to turn my head until my darkness goes.

  3. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.703

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    ich bin ja gleich alt wie du, das kinderthema lastet auch seit einigen jahren schwer auf mir. erst jetzt seh ich licht am ende des tunnels. was aber auch zwiespältig ist.

    ich fühle mich nicht in meinen freundeskreis mit gleichaltrigen gehörend, da alle in beziehungen sind und kinder haben. ich habe kollegen, die rund 5-10 jahre jünger sind als ich und da fühle ich mich momentan etwas mehr aufgehoben. auch wenn man natürlich trotzdem ein exot ist. mir wird aber gespiegelt, dass das mir viel mehr auffällt als den anderen, weil ich jünger wirke und die anderen mein alter die meiste zeit einfach vergessen.

    meine depressiven phasen - die ein teufelskreis sind, weil sie eben durch meine situation bedingt sind, sich diese aber nicht ändert, wenn ich mich zurückziehe und das leben nicht genieße, sondern als belastend empfinde und das entsprechend ausstrahle - und den biologischen druck bekomme ich hoffentlich zum großteil durch das social freezing in den griff, das ich grade mache. ich erhoffe mir, dadurch den hauptdruck von mir zu nehmen und wieder entspannter in beziehungen gehen zu können - ohne bei jedem mann zu denken "der muss es jetzt sein". zudem meine ich, dass meine besser eingestellten schilddrüsenwerte ebenfalls zu mehr wohlbefinden beitragen.

    parallel mache ich eine verhaltenstherapie, in der ich gut voran komme.

    ich habe in der letzten zeit einige stellschrauben gefunden, die mir das gefühl geben, es bewegt sich was. natürlich hängt das trotzdem alles an mir und ich muss für mich grenzen ziehen, dinge ändern und mich selbst in den mittelpunkt verlagern, damit das alles auch was bringt.

    vielleicht ist das eine oder andere ja für dich auch eine möglichkeit, diesen kreis zu durchbrechen. ich habe das gefühl, wenn man mal eine sache gefunden hat, die einem hoffnung gibt, tun sich immer mehr türen auf, durch die man gehen kann.
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  4. Junior Member
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    491

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    @mooncradle:
    Vielen Dank für deine Antwort! Es ist irgendwie beruhigend zu wissen, dass man nicht allein ist mit diesen Gedanken und Gefühlen! Ich hatte seit meinem letzten Klinikaufenthalt keinen Kontakt mehr zu Menschen mit psychischen Problemen und überlege seit ein paar Wochen mir eine Selbsthilfegruppe zu suchen.
    Ja so einfach und trotzdem so schwer, aber ich glaub auch, dass das der Schlüssel ist. Ich versuche deswegen ja auch so viele Situationen zu meiden, weil die mich immer wieder von mir wegbringen, also z.B. alten Bekannten zu begegnen etc. Ich schränk mich dadurch da grad immer mehr ein, aber kurzfristig ist es auf jeden Fall angenehmer.

    @lucaa
    Ich lese deine Beiträge und Antworten sehr gerne. Ich wünsch dir auch ganz viel Glück für dein Vorhaben!!
    Ich glaub das Kinderthema hab ich abgeschlossen. Vor ein paar Jahren hatte ich noch Hoffnung, dass sich meine psychische Verfassung doch noch so verbessert und ich diese Schritte gehen kann/darf. Im Moment habe ich diese Hoffnung einfach nicht mehr. Ich denke, dass ich dem nicht gewachsen bin. Ich hätte Angst, dass sich die Ängste verstärken würden bzw. ich das Kind dadurch beeinträchtigen würde. Meine Therapeuten sind nicht dieser Meinung, aber mir wäre das einfach zu riskant. Dazu fehlt mir der Partner und auch hier seh ich grad irgendwie schwarz, weil ich von der letzten Trennung noch irgendwie geschädigt bin.
    Ich fühle mich auch noch sehr jung, kann mich gut mit Endzwanzigern identifizieren. Trotzdem schmerzt das auch manchmal, weil ich einfach zehn Jahre älter bin und dann oft auch Neidgefühle entwickle oder denke, dass man eigentlich von mir eine andere "Rolle" erwartet. Ich habe das grad auch im Bezug auf jüngere Kollegen, Anfang 20.
    Ich war heut beim Hausarzt zur Blutbildbesprechung. Mein TSH ist im oberen Normbereich. Ich habe gelesen, dass dir die Thyroxin-Einnahme hilft. War dein Wert auch noch in der Norm?
    Ich nehme auch seit letzter Woche, nach einer dreimonatigen Pause wieder Citalopram. Ohne ging es irgendwie nicht.
    VT mache ich auch. Mir hilft es auch, aber irgendwie eher als Stabilisation.

  5. Get a life! Avatar von Lucaa
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    62.703

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    hmm, also ich kenne diese hoffnungskosigkeit auch. da du von ängsten sprichst, hast due hier wahsrcheinlich nochmals ein ganz anderes psychisches "krankheitsbild" als ich, daher mag ich darüber gar nicht urteilen oder so. sowas ist natürlich extrem belastend und man hat auch nicht wirklich einen einfluss darauf, denke ich.
    mir hat in der vt sehr geholfen zu verstehen, dass viele dinge viel weniger belastend sind, wenn man die sichtweise auf sie ändert. dass man nicht dem leben ausgeliefert ist, sondern im gegenteil eine lähmung in dieser hinsicht alles viel schlimmer macht, weil man nicht gestaltet. und dass viele dinge auch anderen passieren, die es aber schaffen, anders damit umzugehen.

    natürlich ist jeder anders, sonst wäre das gar nicht möglich. aber die erkenntnis, dass der unterschied das ist, was man selbst aus den dingen macht oder machen kann - und nicht unbedingt die ereignisse selbst - gibt mir eine gewisse macht zurück. weil ich in der hand habe, wie ich darauf reagiere. erschwert wird das selbstverständlich durch bestimmte strukturen, die man mit sich rumträgt und die man nicht wirklich abstellen kann. aber der kopf macht hier zumindest bei mir einen großen unterschied.

    meine tsh werze waren aus hausarztsicht wohl immer ok, jetzt beim social freezing waren die werte in einer leichten unterfunktion. seit ich l-thyroxin nehme, geht's es mir gefühlt um einiges besser (siehe auch mein thread im rundumgesund). das kann schon sehr viel ausmachen, je nachdem, wie sehr sichd as bei dir bemerkbar macht. ist auf jeden fall auch ein thema, das du in angriff nehmen kannst.

    wie gesagt, ich finde, es hilft, wenn man irgendwo mal nen pack-an hat. dann ist der berg der baustellen, die immer so unüberwindlich scheinen, gar nicht mehr so riesig. gib die hoffnung nicht auf
    Das Paradies gibt's nicht. Net mal in Unterfranken.

  6. Junior Member
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    491

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Lucaa, danke für die schöne Antwort!!
    Das stimmt und ich versuch mir das ab jetzt wieder bewusst zu machen
    Es wär gut wenn ich wieder ins Tun kommen würde, weil ich irgendwie nur noch reagiere auf Gedanken und Gefühle, die Anforderungen im Alltag. Das Gefühl von Machtlosigkeit trifft es ganz gut. Ich habe auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass wenn ich meine Wahrnehmung ändere es ganz anders laufen kann. Das war fast schon wie ein positiver Domino Effekt, weil die Reaktionen von Außen auch ganz anders waren.

    Mein Hausarzt hat von sich aus nix zum Wert gesagt. Ich werde glaub nochmal nachfragen. Ich bin was Ärzte angeht grad so wahnsinnig skeptisch, obwohl ich eigentlich gerne vertrauen würde.

  7. Junior Member
    Registriert seit
    07.06.2009
    Beiträge
    409

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    *bitte nicht zitieren*

    Bin auch sehr traurig gerade. Schönster Frühling, alle um mich herum starten gemeinsam mit ihrem Partner in eine traumhafte Zukunft voller Zärtlichkeit und Abenteuer (okay, ich übertreibe etwas, aber hier heiraten gerade sehr viele oder sind schwanger).

    Ich hingegen bin fast 40, habe schon seit Jahren keinen Partner, keine guten Freunde (nur Bekannte, die ab und zu Zeit für mich haben), habe nur wenig Abwechselung in meiner Freizeit, da ich niemanden habe, der etwas Schönes mit mir unternimmt (nur ab und zu was Trinken gehen, Kaffee, Essen gehen, Joggen, shoppen, aber eben keine Ausflüge, Reisen, großen Events, denn das machen die Leute mehr und mehr mit ihrem Partner in meinem Alter), habe gerade im Beruf ziemlich Kritik einstecken müssen und insgesamt das Gefühl, dass das alles jetzt jeden Frühling so sein wird und ich nie mal zu den frisch Verliebten oder gar Verheirateten gehören werde. Oder wenigstens zu denen, die gut aussehn und erfolgreich im Beruf sind.

    Unternehme auch einiges, um meine Situation zu verbessern, aber seit Jahren zeigen sich keine positiven Ergebnisse/kommt kein Durchbruch. Es wird teilweise sogar schlimmer (immer mehr Freunde ziehen sich ins Familienleben zurück, ich kriege immer mehr Falten, ich werde immer unsicherer im Beruf,...).

    Sorry, aber ich musste das jetzt mal loswerden. Bin nicht depressiv, aber traurig.
    Geändert von MissYou (22.04.2018 um 20:02 Uhr)

  8. Addict Avatar von Irmchen
    Registriert seit
    07.10.2002
    Beiträge
    3.270

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Oh wie gut ich deine Gefühlslage verstehen kann....
    Ich bin 35, Single, Kinder– und mannlos... verlustängste dominieren schon seit Jahren mein Sozialleben. Vor 2 Jahren war ich mit Burnout schon über ein halbes Jahr „out of Order“ und ich habe in der Zeit sooooviel erfahren.
    Ich war regelrecht von meinen Lebensplänen getrieben.. und da es sich bisher nicht erfüllt hat, habe ich mich in die Arbeit gestürzt. Ich habe immer von einer tollen Partnerschaft, und idealerweise 2 Kindern geträumt... ich war nicht mehr im „jetzt“ und habe mich verloren. Vollkommen!
    Jetzt bin ich im jetzt und ich konnte mit Unterstützung diesen enormen Kinderwunsch los lassen. Ein Ritual hat mir dabei sehr geholfen. Entweder kommt dieser Wunsch zu mir zurück oder eben nicht. Meine Lebensituation ist eine Herausforderung, da ich zukünftig nicht mehr in meinem Beruf arbeiten kann und im Moment total schwimme.... Dennoch habe ich erfahren was es heißt im „jetzt“ zu leben und Dinge zu tun, die das Herz streicheln. Und zwar nicht in der Form Tage zu zählen, bis tollen „Events“ wie Urlaub, langes Wochenende etc. sondern ich mache jeden Tag schönes. Sei es ein schöner Blumenstrauß, ein Kaffee in der Sonne oder ein Spaziergang im Wald.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du deinen Weg ebenfalls findest.

    Ohne Fotografie ist der Moment für immer verloren, so als ob es ihn nie gegeben hätte.


    *Richard Avedon*

  9. Junior Member
    Registriert seit
    07.06.2009
    Beiträge
    409

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Hey Irmchen,

    danke für deine lieben Worte, die mich trösten. Das stimmt genau, ich habe in der letzten Zeit nicht wirklich im jetzt gelebt. War auch leider bis vor kurzem arbeitslos und da viel es mir besonders schwer, im hier und jetzt zu leben und sich nicht jeden Tag Sorgen über die Zukunft zu machen. Man konnte auch gar nichts planen in der Zeit, da man ständig Vorstellungsgespräche hatte bzw. darauf wartete. Nun im neuen Job, will ich es natürlich besonders gut machen und merke aber unter anderem durch Dinge wie deine weise Antwort, wie weit ich mich durch all dies von mir entfernt habe. Und tatsächlich ist es so, dass wenn man nicht bei sich ist, dann schaut man viel stärker auf das, was andere gerade erreichen. Das bringt einen aber nicht weiter, sondern zieht einen runter. Ich muss es wieder schaffen, nur auf meinen Weg zu schauen und Schritt für Schritt zu gehen. Vielleicht kommt der Durchbruch irgendwann, vielleicht nicht. Ich bleibe auf dem Weg...

  10. Addict Avatar von Irmchen
    Registriert seit
    07.10.2002
    Beiträge
    3.270

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Du hast gute Gedankengeänge und ich lese Motivation heraus. Das ist doch schon ein guter Anfang!
    Beginne klein. Wenn du morgens aufwachst, überlege dir auf was du dich an dem Tag freuen kannst. Ich beginne immer mit dem Ritual, dass ich pünktlich aufstehe und Dusche. Dabei nehme ich mir Zeit für Körperpflege. Eingekuschelt im Bademnatel genieße ich in Ruhe meinen ersten Kaffee. Im Moment mache ich die Balkontür weit auf und lausche dem Vogelgezwitscher. Dabei lasse ich nur positive Gedanken zu. Es sind die ganzen Kleinigkeiten, die einen Perspektivenwechsel ermöglichen.
    Den ganzen nicht so schönen Gedanken, gebe ich wenig Raum und wenn sie kommen, dann hilft es mir alles aufzuschreiben. Sortieren, akzeptieren/annehmen und dann los lassen. Ich habe das lange geübt, aber es funktioniert. Wenn du bereit bist, dich auf diesen Prozess einzulassen, dann fang an!

    Ohne Fotografie ist der Moment für immer verloren, so als ob es ihn nie gegeben hätte.


    *Richard Avedon*

  11. Stranger
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    16

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    Ich denke ein anderes Umfeld täte dir vielleicht ganz gut. Ich konnte selber wegen Krankheit keine Kinder kriegen. Ich bin jetzt Anfang 30, kenne aber sehr viele Menschen in meinem Alter oder älter die keine Kinder haben.

    In meinem kinderlosen Umfeld habe ich dann auch meinen Partner kennengelernt der ebenfalls wegen Krankheit keine Kinder bekommen konnte.

  12. Addict Avatar von Knadiskuh
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.075

    AW: Abgehängt werden (Kinderwunsch etc.)

    interessant finde ich, dass du nicht sagst "ICH wünsche mir kinder" sondern alles nur an deinem umfeld festmachst.

    wenn jetzt dein ganzes umfeld kinderlos und single wäre - hättest du dann auch ein problem mit deinem dasein?

    noch was fällt mir auf: du sagst, "nach außen" wirke das leben deiner bekannten so perfekt, aber du vermeidest, sie zu treffen. ich würde schwer davon ausgehen, dass deren leben "von innen", also wenn du die mal zuhause besuchst oder dich mal wirklich mit denen unterhältst, wirklich so unglaublich perfekt ist.

    glaubst du denn ehrlich, kinder zu bekommen sei der schlüssel zum glück?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •