+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. Stranger
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20

    Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Hallo liebe Mitglieder,

    ich bin mir nicht sicher, ob das hier die richtige Kategorie ist, aber sie erschien mir am passendsten. Ich wollte euch gerne mal meine Situation schildern. Vielleicht hat ja der ein oder andere einen guten Tipp für mich.

    Ich bin 23 Jahre alt, lebe seit drei Jahren in Berlin und habe 2016 meine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin begonnen. Leider musste ich diese unterbrechen, da ich Ende 2018 das letzte Praktikum nicht bestanden habe. Damals stand für mich fest, dass ich diese Ausbildung auf jeden Fall zu Ende machen will. Nur muss ich deswegen die Schule wechseln, weil meine alte Schule keine Klasse hatte, wo ich nochmal mit ins dritte Jahr einsteigen könnte.
    Das eigentliche Problem ist, dass die Zweifel nun immer größer werden, je näher das neue Schuljahr rückt. Ob das wirklich die richtige Ausbildung für mich ist. Meine Klassenleiterin hatte mich nach dem nicht geschafften Praktikum zusätzlich verunsichert mit ihrem Zweifel, ob das wirklich das richtige für mich ist.
    Jetzt bin ich am Überlegen: Soll ich den HEP noch beenden, obwohl sich alles in mir dagegen sträubt?
    Ich kam da auf die Idee Ergotherapie als Alternative, weil ich da für mich Dinge sehe, die ich im Praktikum nicht so gut hinbekommen habe, die dort vielleicht eher gefragt sind:

    - Ich kann mit einzelnen Menschen viel besser arbeiten als mit Gruppen, wo ich immer mehrere gleichzeitig im Blick haben muss.
    - Ich war als Kind selbst in der Ergotherapie, durfte bei einer während eines Praktikums in einer Rehaklinik hospitieren (was ich mega interessant und spannend fand) und weiß durch Infos und Gespräche, was es für verschiedene Arbeitsbereiche gibt.
    - Ich müsste keine Pflege machen oder eher weniger als als HEP (da ich immer unsicherer bin, ob mir der Bereich wirklich liegt).
    - Ich hätte eher geregelte Arbeitszeiten und keinen Schichtdienst, auch wenn ich weiß, dass das vom Arbeitsplatz abhängig ist.

    Was würdet ihr mir raten in Anbetracht meiner Situation?
    Sollte ich mich noch durch das dritte Ausbildungsjahr kämpfen, die Ergotherapie-Ausbildung anstreben oder in eine ganz andere Richtung gehen?

    Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiter helfen könnt!

    Liebe Grüße,

    Sophie

  2. Member Avatar von Dampfwutz
    Registriert seit
    24.02.2007
    Beiträge
    1.065

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Ich kenne mich mit beiden Berufen bzw. Ausbildungen nicht aus, würde aber in die Überlegungen miteinbeziehen, wieviel Aufwand (zeitlich und finanziell) es jetzt noch wäre, die Ausbildung fertigzumachen.
    Wäre es dann noch ein ganzes Jahr oder müsstest du nur das Praktikum wiederholen? Kannst du es dir leisten, das noch fertig zu machen UND dann ggf. noch eine weitere Ausbildung anzuschließen?
    Falls es machbar ist und du es nicht total scheiße findest, würde ich versuchen, die Ausbildung fertigzumachen. Nach drei Jahren abbrechen sieht leider immer etwas blöd aus. Mit abgeschlossener Ausbildung etwas neues anfangen gibt dir außerdem das Gefühl, dass du ja zur Sicherheit schon einen Abschluss in der Tasche hast.

  3. Addict Avatar von Graf_Zahl
    Registriert seit
    17.09.2015
    Beiträge
    2.498

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Wenn du das verraten magst: Warum hat es denn mit dem letzten Praktikum nicht geklappt?
    Wenn du die Bande zu mir kappen willst,
    werde ich nicht gewalttätig.

  4. V.I.P. Avatar von ladyinrosa
    Registriert seit
    18.04.2004
    Beiträge
    14.056

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Ich bin Ergotherapeutin und kann nur sage , dass die Ausbildung von den Inhalten und Schwierigkeitsgrad kein sonntagsspaziergang war. Es waren sehr anstrengende drei Jahre mit vielen Eindrücken, schwer kranken Klienten und Patienten.
    Mit der Heilerziehungspflegeausbildung hatte das wenig zu tun. Dazu kommt, dass man Einzel und Gruppentherapie anbieten muss, auch in Rehakliniken gibt es Gruppenangebote welche von der ergo gemacht werden.

    Aufgrund einem hohen Mangel an Fachkräften wird der Beruf derzeit wieder beworben, in vielen Bundesländern fällt das Schulgeld. Es soll auch eine Art Gehalt geben zukünftig.

    Ich arbeite nicht mehr in dem Beruf, da es sehr schlecht bezahlt wird und man viele viele Stunden ackern muss, um überleben zu können. Meine Kolleginnen haben sich alle umorientiert.

    Es war mein absoluter Traumberuf, ich war gut darin, hatte viele Patienten und mir hat es Spaß gemacht. Ich konnte davon nicht leben und habe nach dem Studium (auch Ergo) mir einen anderen Job gesucht.

    Bei fragen meld dich gern, auch per pm.

    Bitte nicht zitieren.
    Wer immer in den Himmel schaut,
    wird nie etwas auf der Erde entdecken.


    "Wenn du dich auf die Waage stellst kommt eine Handynummer heraus!"

  5. Junior Member Avatar von sneakers
    Registriert seit
    24.06.2018
    Beiträge
    488

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Ergo hat in der Tat nicht viel mit der Heilerziehungspflegesusbildung zu tun.
    Das eine ist ein Gesundheitsberuf, das andere ein sozialer Beruf, der eher dem des Erziehers ähnelt.
    Die Ausbilfung ist aber in beiden Fällen sicher kein Zuckerschlecken, grade wenn man die Hep- Ausbildung berufsbegleitend macht.

  6. Junior Member Avatar von sneakers
    Registriert seit
    24.06.2018
    Beiträge
    488

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    Zitat Zitat von ladyinrosa Beitrag anzeigen
    Es waren sehr anstrengende drei Jahre mit vielen Eindrücken, schwer kranken Klienten und Patienten.
    Mit der Heilerziehungspflegeausbildung hatte das wenig zu tun.
    Was meinst du, mit welchen Klienten man es als HEP zu tun hat? 🤔

  7. Stranger
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20

    AW: Ergo statt Heilerziehungsplfege?

    @ladyinrosa: Erst mal tut es mir sehr leid, dass du den Beruf wechseln musstest, der dein absoluter Traumberuf war, das muss sehr hart sein. :-( Was machst du denn jetzt so, wenn ich fragen darf?

    Zurzeit ist mein Plan, erstmal versuchen, nun doch den HEP zu schaffen, ich konnte letzte Woche an einer neuen Schule mit dem letzten Ausbildungsjahr noch einmal neu anfangen.

    Jetzt ist meine Frage an dich: Wie für sinnvoll hältst du es, wenn ich nach dem HEP noch die Ergotherapie ansteuern würde? Ich hätte ja schon einen Abschluss und auch einen, mit dem ich auch eine Stelle sicher finden würde. Also, falls ich nach der Ergo-Ausbildung keine Stelle finden würde oder die Au aus irgendwelchen Gründen nicht schaffen würde.
    Hältst du das für okay, oder würdest du mir generell von der Ausbildung abraten?

    Liebe Grüße!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •