+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 100 von 105
  1. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.609

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Blodeuwedd
    So genau weiß ich das auch nicht, muß ich sagen. Soweit ich weiß, hat sich innerhalb der Landeskirche vor ein paar jahrzehnten eine "Gmeinschaftsbewegung" gebildet, die einfach ihren Glauben in anderen Formen leben wollte als bisher und eben z.B. der Gemeinschaft unter den Mitgliedern mehr Gewicht gegeben hat. Z.B. gibt es in diesen Gemeinden Hauskreise (was ich sonst in landeskirchlichen Gemeinden nicht so kenne). Ob diese Gemeinden jetzt organisatorisch noch zur Landeskirche gehören, weiß ich gar nicht.
    Ja, sind sie. Es sind Mitglieder der evangelischen Landeskriche, die ihren Glauben intensiver leben wollen. Sie erinnern schon an Freikirchen. Auch die Predigten sind oftmals von Laien gehalten, die sich mehr mit gelebtem Glauben, anstatt Theologie beschäftigen.
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

  2. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.609

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Mir ist es oftmals egal, was andere von mir denken und meistens wissen die Leute ziemlich schnell von meinem Glauben. Ob auf der Arbeit oder auf Schalke, ich rede sehr schnell davon. Man muß ja nur erwähnen, daß man Sonntag in den Gottesdienst geht. Einige sind absolut kirchenfeindlich oder halten das Christentum für großen Nonsens, aber ich persönlich habe dadurch noch keine Nachteile erfahren.

    Anders war es da schon zu meiner Bekehrung. Ich habe mich mit 18 bekehrt und ich war so überwältigt von Gott und voller Freude, daß ich nur davon erzählen konnte. In der Berufsschule im Religionsunterricht haben dann viele aus der Klasse über mich hergezogen. Mich hat das aber nicht gejuckt, ich war noch nichtmal richtig sauer. Nur mein Sitznachbar meinte, so etwas hätte er noch nie erlebt, wie so viele auf einen rumhacken.

    Im Freundeskreis haben das auch so einige für ein Spleen gehalten. Die dachten, das ist nur so eine Phase, die bald vorübergeht. Nunja, die Phase dauert nun 22 Jahre an und es ist kein Ende in Sicht.
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

  3. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.609

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von *Zora*
    darf ich mal fragen, wie du als evangelisches mitglied einer landeskirche an die hölle glauben kannst? das würde mir nämlich nie einfallen, auch nur ne sekunde an die zu glauben.
    Luther hat sich gegen den Ablaßhandel gestellt, weil man sich - oder Verwandte - nicht mit Geld von seinen Sünden freikaufen kann. Auch hat er sich über Reliquien lustig gemacht. Aber daß der Mensch Sünder ist und erlösungsbedürftig ist und diese Elösung eine Gnade ist, die durch Glauben erlangt wird, das ist Lehre von Luther. Wobei es ja nicht seine Lehre ist, sondern die Lehre der Bibel. Ganz besonders der Römerbrief hat ihn stark inspiriert.
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

  4. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Trottel
    Luther hat sich gegen den Ablaßhandel gestellt, weil man sich - oder Verwandte - nicht mit Geld von seinen Sünden freikaufen kann. Auch hat er sich über Reliquien lustig gemacht. Aber daß der Mensch Sünder ist und erlösungsbedürftig ist und diese Elösung eine Gnade ist, die durch Glauben erlangt wird, das ist Lehre von Luther. Wobei es ja nicht seine Lehre ist, sondern die Lehre der Bibel. Ganz besonders der Römerbrief hat ihn stark inspiriert.
    Danke!

  5. Senior Member Avatar von kuhfladen
    Registriert seit
    25.09.2006
    Beiträge
    5.289

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    das ist bei uns irgendwie nicht so thema in der familie, ich glaube es sind auch alle kirchenmitglieder, außer ich (bin ausgetreten). aber es ist nicht so, dass man regelmäßig in die kirche ginge, auch weihnachten/ostern nicht. manchmal hab ich den eindruck, wir sind eher heiden, als gläubige christen...

    im freundeskreis ebenso, wobei da auch einige ausgetreten sind und ich auch eine freundin habe die zeitweise zumindest mit anderen glaubensgemeinschaften zu tun hatte. wir machen uns "oft" über kirche und religion lustig, aber es wäre auch oke, wenn jemand gläubig wäre.

    allerdings war ich mit 16 kurz mal mit einem zusammen, die vor'm essen gebetet haben und der auch für mich gebetet hat etc. sowas geht als beziehungsgrundlage bei mir nicht.
    RƎVOɺUTION.




  6. Addict Avatar von *Zora*
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    2.473

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Trottel
    Luther hat sich gegen den Ablaßhandel gestellt, weil man sich - oder Verwandte - nicht mit Geld von seinen Sünden freikaufen kann. Auch hat er sich über Reliquien lustig gemacht. Aber daß der Mensch Sünder ist und erlösungsbedürftig ist und diese Elösung eine Gnade ist, die durch Glauben erlangt wird, das ist Lehre von Luther. Wobei es ja nicht seine Lehre ist, sondern die Lehre der Bibel. Ganz besonders der Römerbrief hat ihn stark inspiriert.
    ich habe nie gesagt, dass der mensch nicht sünder ist. ich habe nur gesagt, dass er nicht in der hölle schmoren wird deshalb. was luther geschrieben und gedacht habe weiß ich, danke.
    Das soll ein Hase sein? Der hat ja gar keine Ohren!!!

  7. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.609

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von *Zora*
    ich habe nie gesagt, dass der mensch nicht sünder ist. ich habe nur gesagt, dass er nicht in der hölle schmoren wird deshalb. was luther geschrieben und gedacht habe weiß ich, danke.
    1. Was verstehst Du unter Hölle?
    2. Kommen alle Menschen/Sünder in den "Himmel"?
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

  8. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.568

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Ich wohn in Ostdeutschland und kenn schon ne ganze Menge Leute in meinem Umfeld, die so kirchen-, religions- und glaubensfern sind wie nur was, nochmal anders als die aus diesem oder jenem Grund konfirmierten oder nicht konfirmierte "Weihnachtschristen" unter meinen ehemaligen Mitschülern. Aber richtig ablehnende oder feindliche Reaktionen erfahre ich eigentlich nicht, auch nicht darauf, dass ich z.B. faste oder so. Meine Mitbewohnerinnen haben keinen Bezug dazu, aber manchmal fragen sie irgendwas oder so...

    Den Großteil meines Freundeskreises hier hab ich aber auch mehr oder weniger im Zusammenhang mit der Kirche kennengelernt, mein Umfeld ist also nicht so repräsentativ . Aber meine beiden besten Freundinnen hab ich anders kennengelernt und sie sind auch gläubig.
    Meine Familie, würd ich sagen, praktiziert nicht, glaubt aber...
    Und ich schäme mich nicht, hab aber halt auch nie beschämende Erfahrungen gemacht.

  9. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von magicleaf
    Ich wüsste gerne, wie euer persönliches Umfeld (also eure Freunde, eure Familie) zu eurem Glauben steht, bzw. auch ganz allgemein zu Religion.

    Meine Schwester meinte letztens, dass Religion in unserem Umfeld ja etwas sei, wofür man sich schämen müsse. Ich habe darüber nachgedacht und festgestellt, dass ich auch so empfinde. Selbst wenn ich an Gott glaubte, könnte ich nicht dazu stehen, weil ich der Meinung bin, dass mich dann ja keiner (meiner Freunde) mehr richtig ernst nehmen würde.

    Wie ist das bei euch? Und wie geht ihr damit um, wenn euer Umfeld zu eurem Glauben gänzlich anders eingestellt ist als ihr?
    ich bin in einer relativ gläubigen (römisch katholisch) familie aufgewachsen. mein papa jetzt weniger, aber ganz speziell meine mama und oma sind bzw. waren sehr gläubige menschen. meine oma ist jetzt vor zwei monaten gestorben. sie war wirklich extrem gläubig, hat täglich die kirche besucht, hat täglich mehrfach gebetet und einen großteil ihres lebens nach gott ausgerichtet. meine mama ist ebenfalls sehr gläubig, besucht aber nur selten die kirche, betet aber regelmäßig. mein papa ist gläubig, aber besucht nie die kirche bzw. ich habe ihn noch nie beten gehört. er findet aber dir institution kirche eher abstoßend, glaubt aber an gott. meine großeltern die noch leben (einer meiner opas ist leider auch schon tot) sind auch gläubig, besuchen aber auch nicht die kirche.
    ich bin atheistin, aber auf dem papier römisch katholisch. ich bin, wie gesagt, recht religiös aufgezogen worden, habe auch ein katholisches privatgymnasium besucht, habe mich aber schon früh von dem ganzen abgewendet. die letzten jahre hatte ich vermehrt und immer vehementer den wunsch aus der kirche auszutreten, für mich ist die kirche absolut inakzeptabel, teils habe ich einen regelrechten hass gegen diese insitution. gerade letztes jahr habe ich viel über den kirchenaustritt nachgedacht, habe ihn auch in der familie anklingen lassen und schließlich wegen meiner oma nicht durchgeführt. für sie wäre es eine riesige katastrophe gewesen, ein weltuntergang. meine oma ist jetzt seit zwei monaten tot (gestern sind es zwei monate) und ich hatte bisher noch keine gelegenheit mich abzumelden (die letzte zeit war recht turbulent). ich möchte die sache aber dieses jahr unbedingt durchziehen (durchziehen deswegen, weil meine mama das ganze nicht sehr positiv sehen wird und es wahrscheinlich viele diskussionen geben wird). als atheistin hat man es allgemein hier sehr schwer. die leute in meinem bundesland sind eher konservativ, die meisten sehr gläubig. ich lebe in einem 6500 einwohner dorf, die kirche hat hier einen großen stellenwert. kirchenaussteiger werden in der gemeinde angeschlagen und auch am schwarzen brett an der kirche. gerade wenn man beruflich etwas im mittelpunkt steht (was bei mir durchaus der fall ist) ist es als atheistin noch schwerer.

  10. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    kirchenaussteiger werden in der gemeinde angeschlagen und auch am schwarzen brett an der kirche.
    Das hattest Du ja schon mal erzählt und ich muss sagen, ich find das so unverschämt! Muss sich die Kirche nicht auch an Datenschutzrichtlinien halten? Okay, manchen Leuten ist es vielleicht egal, wenn ihr Name in einem solchen Fall veröffentlicht wird. Aber wer das nicht möchte, der sollte dem widersprechen dürfen.
    Tut mir leid, dass das bei Euch so blöd läuft!

  11. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Das hattest Du ja schon mal erzählt und ich muss sagen, ich find das so unverschämt! Muss sich die Kirche nicht auch an Datenschutzrichtlinien halten? Okay, manchen Leuten ist es vielleicht egal, wenn ihr Name in einem solchen Fall veröffentlicht wird. Aber wer das nicht möchte, der sollte dem widersprechen dürfen.
    Tut mir leid, dass das bei Euch so blöd läuft!
    du hast aber ein gutes gedächtnis
    aber stimmt, ich hatte es damals erzählt, als ich drüber nachgedacht hatte und mich informiert habe. es hat sich da nach wie vor nichts dran geändert.

  12. Senior Member Avatar von neonblond
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    6.003

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    das finde ich auch richtig heftig

    @ wisdom, was braucht man für dokumente für den austritt? mir reicht es jetzt auch endgültig, ich möchte dieser abstossenden organisation auch auf dem papier nicht länger angehören.
    ich habe das gleiche problem wie du mit meiner oma, ich werde es ihr einfach nicht sagen denke ich, aber ich will auch nicht mehr länger warten.
    @ hob, datenschutz haha. die kirche hat in österreich auch vollen und direkten zugriff auf das staatliche melderegister

    Ich setzte den Fuß in die Luft -
    und sie trug.
    (Hilde Domin)

  13. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.568

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Benny
    Wenn überhaupt dann liege ich am ehesten noch mit den "Fundamentlisten" und Konservativen bzw. den Ultramodernen meiner Kirche (Lutheraner) über Kreuz. Ich gehöre zu der eher kleinen Gruppe gläubiger Christen in meinem Alter die eine Vorliebe für traditionelle Gottesdienstformen mit einer ziemlich liberalen alt-lutherischen Theologie verbinden. Mit den Frömmlern die die Bibel immer wörtlich nehmen wollen kann ich genauso schlecht wie mit den Gottesdienstrockern, die aus jedem Gottesdienst gleich ein Happening mit E-Gitarre machen müssen. Ich höre nunmal lieber Bach-Choräle und eine konventionelle Predigt.
    dito

  14. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.568

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Und nur weil es nicht so schön ist, sich vorzustellen, dass es möglicherweise Menschen geben wird, die nach ihrem Tod nicht bei Gott sein werden, diese Möglichkeit "abzuschaffen" sehe ich nicht in der Kompetenz des Menschen.
    Mein alter Pastor hat das mal, wenn ich mich recht erinnere so zusammen gefasst, dass für den Sünder die von ihm nicht angenommene Gnade und Nähe Gottes die Hölle ist...

    Denn das ist ja das, was der Mensch tun muss, die Gnade und Liebe und Vergebung Gottes annehmen, die Sünde ist die (wie und warum auch immer selbst gewählte) Gottesferne.

    Oder?

  15. V.I.P. Avatar von Aurora
    Registriert seit
    08.10.2002
    Beiträge
    16.815

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von neonblond
    das finde ich auch richtig heftig

    @ wisdom, was braucht man für dokumente für den austritt? mir reicht es jetzt auch endgültig, ich möchte dieser abstossenden organisation auch auf dem papier nicht länger angehören.
    ich habe das gleiche problem wie du mit meiner oma, ich werde es ihr einfach nicht sagen denke ich, aber ich will auch nicht mehr länger warten.
    @ hob, datenschutz haha. die kirche hat in österreich auch vollen und direkten zugriff auf das staatliche melderegister
    kannst du dem nicht widersprechen? also beim meldeamt? hier ist das ja auch auch so (ebenfalls für parteien usw. und wenn man nicht widerspricht, kann auch jeder für 17€ sich eine auskunft erteilen lassen). aber das kann ja auch in anderen bundesländern anders sein.
    immerhin ist das austritt hier kostenlos. das erinnert mich daran, dass ich das auch schon lang machen wollte.
    (obwohl ich neulich dachte, dass dieses gemeinschaftsding ja eigentlich echt schön ist und mir auch vorstellen könnte, später da mal ehrenamtlich was zu machen. aber eigentlich sollte es ja dabei um religion gehen und so)
    "Wenn man jung ist, glaubt man noch, dass es normale Leute gibt und man nur das Pech hat, sie nicht zu kennen. Später erkennt man, dass das Unsinn ist, dass es keine normalen Menschen gibt. Es gibt nur Patienten. Manche Patienten können sich auf Kosten anderer über Wasser halten, und dann nennen wir sie nicht Patienten. Dann nennen wir sie erfolgreich." (A. Grünberg)







  16. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von neonblond
    das finde ich auch richtig heftig

    @ wisdom, was braucht man für dokumente für den austritt? mir reicht es jetzt auch endgültig, ich möchte dieser abstossenden organisation auch auf dem papier nicht länger angehören.
    ich habe das gleiche problem wie du mit meiner oma, ich werde es ihr einfach nicht sagen denke ich, aber ich will auch nicht mehr länger warten.
    ich glaube du musst einfach mit dem ausweis zum gemeindeamt gehen. zumindest bei uns ist das so, ich weiß nicht wie es in anderen bundesländern ist. dann einen wisch unterschreiben und evtl. (auch je nach ort) eine gebühr zahlen. dann kriegst du hier in österreich nach einiger zeit noch einen brief von der kirche (genauer gesagt vom pastoralamt glaube ich) und dort wirst du nochmals "überredet" doch dabei zu bleiben. du hast dann noch zwei wochen zeit es dir anders zu überlegen, musst aber dafür glaube ich nochmals das gespräch mit dem pfarrer suchen.

  17. Addict Avatar von *Zora*
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    2.473

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Trottel
    1. Was verstehst Du unter Hölle?
    2. Kommen alle Menschen/Sünder in den "Himmel"?
    für mich stellt sich die frage nach der hölle einfach nicht. ich glaube nicht dran. niemand wird für was auch immer in irgendeinem feuer schmoren. hölle ist einfach ein ort, den es nicht gibt für mich. der zustand, nicht an gott zu glauben, das mag hölle sein. aber auch da muss man unterscheiden, denn wer gott nicht kennt kann auch nicht an ihn glauben. darum kommt aber keiner in die hölle (was auch immer sie sein soll), denn gott liebt alle (!) menschen und jesus hat uns alle (!) von unseren sünden befreit.
    ob alle in den himmel kommen weiß ich nicht. ich bin nicht gott, aber ich werde es irgendwann wissen, wenn ich mal gestorben bin.
    Das soll ein Hase sein? Der hat ja gar keine Ohren!!!

  18. Senior Member Avatar von neonblond
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    6.003

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    ich glaube du musst einfach mit dem ausweis zum gemeindeamt gehen. zumindest bei uns ist das so, ich weiß nicht wie es in anderen bundesländern ist. dann einen wisch unterschreiben und evtl. (auch je nach ort) eine gebühr zahlen. dann kriegst du hier in österreich nach einiger zeit noch einen brief von der kirche (genauer gesagt vom pastoralamt glaube ich) und dort wirst du nochmals "überredet" doch dabei zu bleiben. du hast dann noch zwei wochen zeit es dir anders zu überlegen, musst aber dafür glaube ich nochmals das gespräch mit dem pfarrer suchen.
    danke für die info. ich habe diese seite hier jetzt gefunden, da steht eigentlich alles gut zusammengefasst.

    zum thema umfeld, das ist bei mir ziemlich gemischt, es gibt einige wenige aktiv gläubige, taufscheinkatholiken und agnostiker stellen die mehrheit, ich habe aber auch leute im umfeld, die religion an sich für satanswerk halten

    Ich setzte den Fuß in die Luft -
    und sie trug.
    (Hilde Domin)

  19. Inaktiver User

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von *Zora*
    für mich stellt sich die frage nach der hölle einfach nicht. ich glaube nicht dran. niemand wird für was auch immer in irgendeinem feuer schmoren. hölle ist einfach ein ort, den es nicht gibt für mich.
    Warum findet sie dann in der Bibel Erwähnung?

    ...denn gott liebt alle (!) menschen und jesus hat uns alle (!) von unseren sünden befreit.
    Zum ersten Teil: ja, dem stimme ich uneingechränkt zu, alles was ich bisher über Gott erfahren durfte deutet darauf hin, dass dies der Wahrheit entspricht.
    Zum zweiten Teil: jein. Ich verstehe es so, dass das Angebot der Sündenbefreiung für alle besteht, aber es muss angenommen und gelebt werden.

  20. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.609

    AW: persönliches Umfeld u. Religion

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Zum zweiten Teil: jein. Ich verstehe es so, dass das Angebot der Sündenbefreiung für alle besteht, aber es muss angenommen und gelebt werden.
    Wie heißt es doch: Im Himmel gibt es nur freiwillige, da ist keiner, der da nicht hinwollte.
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •