+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 46
  1. Inaktiver User

    Hatte Gott eine Freundin?

    Ein interessanter Artikel:

    Biblische Textinterpretation und wissenschaftliche Archäologie verzahnen sich in dieser Frage so intensiv miteinander, dass Othmar Keel resümieren kann: «Es ist klar: Solange die Frau nicht als vollwertiger Mensch galt, musste der Mann Gott repräsentieren - aber diese Zeiten sind doch nun vorbei.»
    Gott hatte eine Freundin - News Wissen: Geschichte - tagesanzeiger.ch

  2. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?


    Ich hab den Bibelgott irgendwie noch nie als "HERR" im Sinne von männlichen Geschlechts wahrgenommen, eher als ein geschlechtsloses Wesen, das "alles" in sich hat und es nur für die Menschen eben "aufteilt".
    Abgesehen davon, dass ja auch in der Bibel erwähnt wird, dass es Leute gibt, die zu anderen Göttern beten (wie z.b. zu Baal)... dadurch werden ja eben auch diese 10 Gebote eingeführt, laut denen eben nur ein Gott angebetet werden soll. In dem Fall Jhwe.

  3. Ureinwohnerin Avatar von S.Less
    Registriert seit
    21.01.2002
    Beiträge
    27.719

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    es ist so krass wie man schon vom threadnamen in der großen forenübersicht drauf schließen kann das er von dir sein muß.

  4. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    In dem Fall Jhwe.
    Korrekt!

    Und dieser Jahwe hatte eine Freundin:

    Astarte!

  5. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Und dieser alte Gott hat viele Freundinnen, da bin ich mir mal sicher:

    Inmitten der herrlichen Weinberge des Baden-Badener Reblandes liegt in Neuweier das Feinschmeckerlokal "Zum Alde Gott". Seit mehr als 30 Jahren führen Wilfried Serr ihr Haus mit viel Liebe und Engagement...
    Zum Alde Gott in Neuweier
    Geändert von admin (11.01.2010 um 11:35 Uhr) Grund: Kommerziellen Link gelöscht

  6. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Ich hab den Bibelgott irgendwie noch nie als "HERR" im Sinne von männlichen Geschlechts wahrgenommen, eher als ein geschlechtsloses Wesen, das "alles" in sich hat und es nur für die Menschen eben "aufteilt".
    Genau. Ich denke in dem Zusammenhang auch an das Bilderverbot (Du sollst dir kein Bild machen von Gott. Wobei ich hier Bild nicht als Malerei etc. begreife sondern als Festlegung auf ein "irdisches Mass".
    (Frei nach Goethe: Das gleicht dem Geist, den du verstehst. Nicht mir.)

  7. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Genau. Ich denke in dem Zusammenhang auch an das Bilderverbot (Du sollst dir kein Bild machen von Gott. Wobei ich hier Bild nicht als Malerei etc. begreife sondern als Festlegung auf ein "irdisches Mass".
    (Frei nach Goethe: Das gleicht dem Geist, den du verstehst. Nicht mir.)
    Seh ich ähnlich; also eher "Du kannst dir kein Bild machen" als du sollst nicht.

  8. Stranger
    Registriert seit
    23.03.2010
    Beiträge
    4

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Ich glaube dass die Idee dass Gott ein Mann ist Der sich irgendwo, wo auch immer, befindet ziemlich naief ist.

    Wir sind gleichzeitig "Ich" und einTeil des Ganzen, des Universums. und somit sind Wir nicht nur "Ich" sondern auch Universum. Das Universum entwickelt sich in eine Richtung und ist als Ganzes im Prinzip Das was man unter Gott versteht.

    Gott ist Schöpfer dieser Welt (des Universums im moderneren Sprachgebrauch). Was schöpft das Universum und bestimmt seine Zukunft? Im Grunde genommen das naturgesetzliche Prinzip das hinter allen physikalischen Prozessen steht, Das man in Theorie in einer mathematischen Formel ausdrücken kann.

    Das Männliche ist aktiv, das Weibliche passiv. Was die Zukunft des Universums bestimmt und Es beherrscht ist das aktive, dominante Das sich gegen das Passive durchsetzt. In dieser Bedeutung ist Gott, der Schöpfer, das Schöpfende, also männlicher Natur.

    Hat Gott eine Freundin? Wir sind nicht nur "Ich" sondern auch Universum. Dies gilt auch für Frauen. Ein Teil des Universums besteht also auch aus Frauen, ist weiblicher Natur. Um Reaktionen auszulösen, die letzendlich in Schöpfungen resultieren, muss es Gegensätze geben. Zwei unterschiedliche Chemikalien zusammenschütten kann eine Reaktion auslösen, während diese Chemikalien unvermischt wie tot daliegen. Leben ist Bewegung und für Bewegung braucht man Dinge die miteinander, aufeinander, reagieren. Gott ist demnach sowohl weiblich als männlich, wobei seine männliche Seite letztendlich von seiner weiblichen Seite gewinnt. Seine männliche Seite sich gegen seine weibliche Seite durchsetzt. Gott ist also Freund und Freundin in Einem.

    Gibt es Gott überhaupt? Es besteht kein Zweifel daran dass es Etwas gibt Das stärker ist als der Mensch und Das unsere Zukunft bestimmt. Siehe Haiti. Wie man Dies auch nennt: Gott, Es (das "Es" aus "es regnet" z.B.), die Natur usw., macht in Prinzip keinen Unterschied. Nicht Wir, sondern etwas anderes ist Herrscher der Welt.

    Ist dieses Andere eine Person wie Wir, eine Person die bewusst und absichtlich irgendwelche Dinge tut, eine Person Die geniessen und leiden kann? Oder ist das Universum nur ein toter, unbewusster Mechanismus? Die Wissenschaft findet nur tote Dinge Die nach den Regeln der Ihnen eigenen Naturgesetze miteinander reagieren. Aber Dies gilt auch für Uns. Wenn man einen menschlichen Körper aufschneidet kann man nirgendwo sein "Ich" finden. Nur chemische Reaktionen deren Summe scheinbar die Idee eines "Ichs" ergibt. Wir sind evoluiert aus dem Ganzen, sind ein Teil des Ganzen, sind durchdrungen von den Gesetzen des Ganzen und sind eine Abspiegelung des Ganzen. Wie das Grosse so ist auch das Kleine und wie das Kleine so ist auch das Grosse. Wenn Wir ein "Ich" haben, hat auch das Ganze ein "Ich".

  9. Enthusiast
    Registriert seit
    19.07.2001
    Ort
    79000 Freiburg
    Beiträge
    728

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Johannes Paul I hat ja gesagt, dass Gott ebenso Vater wie Mutter sei.

    Wenn ich an einen erkennbaren Gott glaubte, würde ich eher zu Frau tendieren. Eine Frau kann gebären, was eine Art von Schöpfung ist. Ein Mann kann das nicht.

  10. Stranger
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    köln
    Beiträge
    82

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Wenn Gott keine Freundin hatte wär ihm bestimmt furchtbar langweilig gewesen...! Er hatte bestimmt eine Freundin!

  11. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Selbst Pfarrer werfen bei ihren Predigten mit Aussagen rum, als ob Gott und Jesus das gleiche wären: "Und Gott ward Mensch",
    "Jesus, der HERR", etc.

    Kein Wunder, dass etliche Schäfchen das glauben. Und, natürlich, braucht Gott eine Freundin. Der Traualtar steht bereit. In der Kirche. Dort, wo der Pfarrer predigt - "Und Gott ward Mensch" ...

  12. Ureinwohnerin Avatar von Trottel
    Registriert seit
    31.05.2001
    Beiträge
    22.599

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Gott ist im Christentum durch die Dreieinigkeit repräsentiert. Gott der Vater, Jesus der Sohn (wahrer Mensch und wahrer Gott) und als drittes der Heilige Geist. Gott der Vater ist aber weder männlich noch weiblich. Er ist auch nicht menschlich, sondern Gott ist Gott.

    Herr war früher eine Anrede, die nur Gott galt. Dann meinte einige Könige, man müßte sie mit Gott anreden. Und später mit dem Bürgertum, meinte jeder Bürger, er müsse mit Herr angeredet werden. Deshalb meinte man heute, wenn jemand mit Herr angeredet wird, dann ist es ein Mann. Ursprünglich war damit aber nur Gott gemeint und kein männlicher Mensch.

    Gott, der Vater, braucht auch keine Freundin. Es gibt nur die Analogie, daß die Gemeinde die Braut und Jesus der Bräutigam ist. Damit soll die Liebe Jesu zur Gemeinde versinnbildlicht werden.
    Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

  13. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von DieSusi Beitrag anzeigen
    Wenn Gott keine Freundin hatte wär ihm bestimmt furchtbar langweilig gewesen...!
    Er hatte bestimmt eine Freundin!
    Eine recht vernünftige Schluss-Folgerung!

    Dem ist zuzustimmen!

  14. Urgestein Avatar von Wiesgart
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    8.776

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von S.Less Beitrag anzeigen
    es ist so krass wie man schon vom threadnamen in der großen forenübersicht drauf schließen kann das er von dir sein muß.
    Haha, ja. ^^

  15. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von DieSusi Beitrag anzeigen
    Wenn Gott keine Freundin hatte wär ihm bestimmt furchtbar langweilig gewesen...! Er hatte bestimmt eine Freundin!
    Und ihr Name ist auch bekannt! Astarte oder Aschera.

    Vorchristliche Skulpturen und Inschriften deuten darauf hin, dass die Göttin Aschera als Partnerin Jahwes galt.

    Und:


    In den tönernen Statuetten ist Astarte oder Aschera als stolz ihre Brüste präsentierende, freundlich schauende Frau dargestellt. Allein in Jerusalem haben Archäologen über 400 solcher Idole ausgegraben. Demnach wurde Aschera in jedem zweiten israelitischen Haus verehrt. Auch im Tempel war aller Wahrscheinlichkeit nach ein solches Kultbild aufgestellt. Baal verschwindet irgendwann, Aschera bleibt. Und das im 8. und 7. Jahrhundert vor Christus, also 100 bis 200 Jahre nachdem Jahwe eingezogen war. Aschera, altorientalischer Herkunft und in der Bibel übel beleumdet, war fester und selbstverständlicher Bestandteil der jüdischen Alltagsreligion.

    Aschera war offenbar nicht nur Idee oder Wesenszug, sondern wurde irgendwann eine feste Beziehung Jahwes: In einer Karawanserei auf dem Sinai aus der Zeit um 800 vor Christus fanden Archäologen an den Wänden und auf Vorratskrügen althebräische Inschriften: «Ich segne euch bei Jahwe und seiner Aschera.» War der jüdische Jahwe mit der kanaanäischen Aschera, Mutter alles Lebendigen, «verheiratet»? Die Vorstellung erschreckt Macho-Theologen.
    Mehr darüber: Gott hatte eine Freundin - News Wissen: Geschichte - tagesanzeiger.ch

  16. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2014
    Beiträge
    10

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Und Eva führte die ganze menscheit ins verderben, tjaja..

  17. V.I.P. Avatar von Lupine
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    17.538

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Mann. Beitrag anzeigen
    Johannes Paul I hat ja gesagt, dass Gott ebenso Vater wie Mutter sei.

    Wenn ich an einen erkennbaren Gott glaubte, würde ich eher zu Frau tendieren. Eine Frau kann gebären, was eine Art von Schöpfung ist. Ein Mann kann das nicht.
    Eine Frau kann nicht alleine erschaffen, sie braucht das genetische Material eines Mannes.
    In der katholischen Theologie ist Gott Mann und Frau. Gott schuf den Menschen als sein Ebenbild. Der Mensch ist jedoch männlich und weiblich. Erst in seiner Vereinigung (in der Ehe) ergibt sich wieder das Ganze - das Ebenbild Gottes. UNd nur in dieser perfekten Vereinigung ist das Erschaffen neuen Lebens möglich. Das ist auch die offizielle Begründung für die Ablehnung von Homosexualität. Dadurch, dass sich zwei gleiche Geschlechter vereinigen, erlangen sie nicht die Perfektion des Ebenbildes Gottes, sondern eine Perversion dessen. So Benedikt x-irgendwas, bevor er Papst wurde in einer Verlautbarung der heiligen Inquisition....em pardon, Kongregation für die Glaubenslehre.

    Folgt man diesem Gedanken, ist es unnötig, dass Gott eine Freundin hat, denn er ist Mann und Frau und erschuf das Leben aus sich selbst heraus.
    Denn im Großen und im Ganzen haben wir allen Grund zum Tanzen!

  18. Enthusiast
    Registriert seit
    19.07.2001
    Ort
    79000 Freiburg
    Beiträge
    728

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Lupine Beitrag anzeigen
    Eine Frau kann nicht alleine erschaffen, sie braucht das genetische Material eines Mannes.
    In der katholischen Theologie ist Gott Mann und Frau. Gott schuf den Menschen als sein Ebenbild. Der Mensch ist jedoch männlich und weiblich. Erst in seiner Vereinigung (in der Ehe) ergibt sich wieder das Ganze - das Ebenbild Gottes. UNd nur in dieser perfekten Vereinigung ist das Erschaffen neuen Lebens möglich. Das ist auch die offizielle Begründung für die Ablehnung von Homosexualität. Dadurch, dass sich zwei gleiche Geschlechter vereinigen, erlangen sie nicht die Perfektion des Ebenbildes Gottes, sondern eine Perversion dessen. So Benedikt x-irgendwas, bevor er Papst wurde in einer Verlautbarung der heiligen Inquisition....em pardon, Kongregation für die Glaubenslehre.

    Folgt man diesem Gedanken, ist es unnötig, dass Gott eine Freundin hat, denn er ist Mann und Frau und erschuf das Leben aus sich selbst heraus.
    Diese Theorie beinhaltet (meiner Menung nach), dass nur heterosexuelle Kinder haben können.
    ABER: Auch eine Lesbe kann gebären, auch ein homosexueller Mann kann zeugen.

    Vielleicht hab ich deine Gedankenfolge auch missverstanden.

    Klener Scherz: Glaubst du wirklich, dass JEDE EHE eine "perfekte Vereinigung" ist ?

    Grüße!
    Geändert von Mann. (09.04.2014 um 02:01 Uhr)

  19. V.I.P. Avatar von Lupine
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    17.538

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Wo genau hab ich geschrieben, dass ich das glaube? Das ist die katholische Lehre. Und darum ging es, wie ich es durch das Zitat gekennzeichnet habe. Und dadurch, dass ich hinzugefügt habe, dass Herr Ratzinger diese These als Vorsitzender der Kongregation für die Glaubenslehre verbreitet hat.

    Und wie die katholische Kirche eben so ist, IST für sie einzig die Ehe (und zwar jede noch so kaputte Ehe) der einzige Ort an dem sich Mann und Frau sexuell verbinden dürfen, um in dieser Vereinigung dem Ebenbild Gottes zu entsprechen.

    Als Tochter einer Lesbe bin ich da selbstverständlich anderer Meinung.
    Denn im Großen und im Ganzen haben wir allen Grund zum Tanzen!

  20. Inaktiver User

    AW: Hatte Gott eine Freundin?

    Zitat Zitat von Lupine Beitrag anzeigen

    Das ist auch die offizielle Begründung für die Ablehnung von Homosexualität.

    Dadurch, dass sich zwei gleiche Geschlechter vereinigen, erlangen sie nicht die Perfektion des Ebenbildes Gottes, sondern eine Perversion dessen.
    Ist das echt die offizielle Begründung?

    Klingt wie Theologen-Chinesisch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •