Antworten
Seite 2 von 13 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 251
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Erich Mühsam
    Was ist der Mensch?
    1914

    Was ist der Mensch? Ein Magen, zwei Arme,
    ein kleines Hirn und ein großer Mund,
    und eine Seele - dass Gott erbarme! -

    Was muss der Mensch? Muss schlafen und denken,
    muss essen und feilschen und Karren lenken,
    muss wuchern mit seinem halben Pfund.
    Muss beten und lieben und fluchen und hassen,
    muss hoffen und muss sein Glück verpassen -
    und leiden wie ein geschundner Hund.
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  2. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    DU, ALTE KUH von Thomas Block (aus dem Buch Rinder Poevieh)

    Grad eben warst du noch ein Kalb,
    ein Augenblick, jetzt bist du alt.
    Dazwischen liegen ein paar Jahre.

    Und jetzt bist du ein weiser Greis,
    dein Fell wird stellenweise weiß
    und du verlierst schon viele Haare.

    Blick einen Augenblick zurück,
    und denke nur ans viele Glück.
    Denn Glück, das ist das einzig Wahre.

    Dein ganzes Leben, das weißt du,
    war ziemlich schön für eine Kuh.
    Gedicht zu Ende (Schlussfanfare)

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Passend zur Tageszeit...

    Achim von Arnim
    Morgendliches Entzücken
    1810

    Mit ist zu licht zum Schlafen,
    Der Tag bricht in die Nacht.
    Die Seele ruht im Hafen
    Ich bin so froh verwacht!

    Ich hauchte meine Seele
    Im ersten Kusse aus
    Was ists, dass ich mich quäle,
    Ob sie auch fand ein Haus!

    Sie hat es wohl gefunden
    Auf ihren Lippen schön,
    O welche selge Stunden,
    Wie ist mir so geschehn!

    Was soll ich nun noch sehen?
    Ach alles ist in ihr?
    Was fühlen, was erflehen?
    Es ward ja alles mir!

    Ich habe was zu sinnen,
    Ich hab, was mich beglückt;
    In allen meinen Sinnen
    Bin ich von ihr entzückt.
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  4. Inaktiver User

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Zitat Zitat von Knieselchen Beitrag anzeigen
    Sonam: Es ist soo schön einfach
    Ich weiss

    Hä, ich dachte, es geht um Liebesgedichte, wie komme ich denn darauf

    Hier mein Lieblingsgedicht:
    Invictus
    W. E. Henley 1888

    Out of the night that covers me,
    Black as the pit from pole to pole,
    I thank whatever gods may be
    For my unconquerable soul.

    In the fell clutch of circumstance
    I have not winced nor cried aloud.
    Under the bludgeonings of chance
    My head is bloody, but unbowed.

    Beyond this place of wrath and tears
    Looms but the Horror of the shade,
    And yet the menace of the years
    Finds and shall find me unafraid.

    It matters not how strait the gate,
    How charged with punishments the scroll,
    I am the master of my fate:
    I am the captain of my soul.

    Und das finde ich auch immer toll:

    Shakespeare Sonnett 60

    Like as the waves make towards the pebbled shore,
    So do our minutes hasten to their end;
    Each changing place with that which goes before,
    In sequent toil all forwards do contend.

    Nativity, once in the main of light,
    Crawls to maturity, wherewith being crown'd,
    Crooked elipses 'gainst his glory fight,
    And Time that gave doth now his gift confound.

    Time doth transfix the flourish set on youth
    And delves the parallels in beauty's brow,
    Feeds on the rarities of nature's truth,
    And nothing stands but for his scythe to mow:

    And yet to times in hope my verse shall stand,
    Praising thy worth, despite his cruel hand.
    Geändert von Inaktiver User (08.05.2010 um 12:32 Uhr)

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Zitat Zitat von Rückspiegel Beitrag anzeigen
    Oh, das erinnert mich an

    Christian Enzensberger (?)
    Der Zipferlake
    Haha, ich habe das gelesen und dachte nur: Ey, das ist von Lewis Carroll geklaut!!

    I Am (John Clare)

    I am: yet what I am none cares or knows,
    My friends forsake me like a memory lost;
    I am the self-consumer of my woes,
    They rise and vanish in oblivious host,
    Like shades in love and death's oblivion lost;
    And yet I am, and live with shadows tost

    Into the nothingness of scorn and noise,
    Into the living sea of waking dreams,
    Where there is neither sense of life nor joys,
    But the vast shipwreck of my life's esteems;
    And e'en the dearest--that I loved the best--
    Are strange--nay, rather stranger than the rest.

    I long for scenes where man has never trod;
    A place where woman never smil'd or wept;
    There to abide with my creator, God,
    And sleep as I in childhood sweetly slept:
    Untroubling and untroubled where I lie;
    The grass below--above the vaulted sky.
    Keyboard not found. Press F1 to continue.

    -

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Ode on the Death of a Favourite Cat (Thomas Gray)

    I.
    'TWAS on a lofty vase's side,
    Where China's gayest art had dy'd
    The azure flowers that blow;
    Demurest of the tabby kind,
    The pensive Selima reclin'd,
    Gaz'd on the lake below.
    II.
    Her conscious tail her joy declar'd;
    The fair round face, the snowy beard,
    The velvet of her paws,
    Her coat, that with the tortoise vies,
    Her ears of jet, and emerald eyes,
    She saw, and purr'd applause.
    III.
    Still had she gaz'd; but midst the tide
    Two beauteous forms were seen to glide,
    The Genii of the stream;
    Their scaly armour's Tyrian hue,
    Through richest purple, to the view,
    Betray'd a golden gleam.
    IV.
    The hapless Nymph with wonder saw:
    A whisker first, and then a claw,
    With many an ardent wish,
    She stretch'd, in vain, to reach the prize.
    What female heart can gold despise?
    What cat's averse to fish?
    V.
    Presumptuous Maid! with looks intent
    Again she stretch'd, again she bent,
    Nor knew the gulph between;
    (Malignant Fate sat by, and smil'd.)
    The slippery verge her feet beguil'd;
    She tumbled headlong in.
    VI.
    Eight times emerging from the flood,
    She mew'd to every watery God,
    Some speedy aid to send.
    No Dolphin came, no Nereid stir'd:
    Nor cruel Tom, nor Susan heard.
    A favourite has no friend.
    VII.
    From hence, ye beauties, undeceiv'd,
    Know, one false step is ne'er retriev'd,
    And be with caution bold.
    Not all that tempts your wandering eyes
    And heedless hearts, is lawful prize;
    Nor all, that glisters, gold.
    Keyboard not found. Press F1 to continue.

    -

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Erich Fried
    Die Maßnahmen
    1957

    Die Faulen werden geschlachtet
    die Welt wird fleißig

    Die Häßlichen werden geschlachtet
    die Welt wird schön

    Die Narren werden geschlachtet
    die Welt wird weise

    Die Kranken werden geschlachtet
    die Welt wird gesund

    Die Traurigen werden geschlachtet
    die Welt wird lustig

    Die Alten werden geschlachtet
    die Welt wird jung

    Die Feinde werden geschlachtet
    die Welt wird freundlich

    Die Bösen werden geschlachtet
    die Welt wird gut
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  8. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    -
    Geändert von susiklub (04.04.2011 um 11:41 Uhr)
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    *Fleißsternchen*
    Keyboard not found. Press F1 to continue.

    -

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    -
    Geändert von susiklub (04.04.2011 um 11:41 Uhr)
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  11. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Siehste, susiklub: DAS wollte ich vermeiden
    Zitat Zitat von Leserin Beitrag anzeigen
    Haha, ich habe das gelesen und dachte nur: Ey, das ist von Lewis Carroll geklaut!!
    Ich kannte es eben zuerst auf Deutsch, mussten das mal auswendig lernen und einen Zipferlaken malen

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    -
    Geändert von susiklub (04.04.2011 um 11:41 Uhr)
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Zitat Zitat von Rückspiegel Beitrag anzeigen
    Shakespeare's Sonnets waren totaler Kult bei uns in der 8./9. Klasse (die Schwester einer Freundin war damals im LK und die haben die behandelt), da haben wir die teilweise freiwillig auswendig gelernt

    Und DAS sagst Du mir jetzt.
    Das wäre doch das durchschlagende Argument bei meiner Englischprüfung gewesen (Renaissance in Sek. I).
    Keyboard not found. Press F1 to continue.

    -

  14. Inaktiver User

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    das ist eine tolle idee mit den gedichten


    Talking in Bed (Philip Larkin, 1960)

    Talking in bed ought to be easiest,
    Lying together there goes back so far,
    An emblem of two people being honest.

    Yet more and more time passes silently.
    Outside, the wind's incomplete unrest
    Builts and disperses clouds about the sky,

    And dark towns heap up on the horizon.
    None of this cares for us. Nothing shows why
    At this unique distance from isolation

    It becomes still more difficult to find
    Words at once true and kind,
    Or not untrue and not unkind.

    und da ich Dorothy Parker so gerne mag:

    Autobiography
    Oh, both my shoes are shiny new,
    And pristine is my hat;
    My dress is 1922....
    My life is all like that. – Dorothy Parker

    und:

    Travel, trouble, music, art,
    A kiss, a frock, a rhyme
    I never said they feed my heart,
    But still they pass the time. – Dorothy Parker

  15. Inaktiver User

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Viele viele viele von Erich Fried

  16. Inaktiver User

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    William Carlos Williams

    This Is Just To Say

    I have eaten
    the plums
    that were in
    the icebox

    and which
    you were probably
    saving
    for breakfast.

    Forgive me
    they were delicious
    so sweet
    and so cold.

  17. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Detlev von Liliencron - Sommer

    Zwischen Roggenfeld und Hecken
    Führt ein schmaler Gang;
    Süßes, seliges Verstecken
    Einen Sommer lang.

    Wenn wir uns von ferne sehen,
    Zögert sie den Schritt,
    Rupft ein Hälmchen sich im Gehen,
    Nimmt ein Blättchen mit.

    Hat mit Ähren sich das Mieder
    Unschuldig geschmückt,
    Sich den Hut verlegen nieder
    In die Stirn gedrückt.

    Finster kommt sie langsam näher,
    Färbt sich rot wie Mohn;
    Doch ich bin ein feiner Späher,
    Kenn die Schelmin schon.

    Noch ein Blick in Weg und Weite,
    Ruhig liegt die Welt,
    Und es hat an ihre Seite
    Mich der Sturm gestellt.

    Zwischen Roggenfeld und Hecken
    Führt ein schmaler Gang;
    Süßes, seliges Verstecken
    Einen Sommer lang.
    The past is bad, the future is worse, why not take the present ??
    +
    -

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Zitat Zitat von freckled Beitrag anzeigen
    Wenn wir uns von ferne sehen,
    Zögert sie den Schritt,
    Rupft ein Hälmchen sich im Gehen,
    Nimmt ein Blättchen mit.
    Das klingt sehr nach einem Pferd, das man sich von der Koppel holen will.
    Keyboard not found. Press F1 to continue.

    -

  19. Inaktiver User

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Liebes-Lied

    Wie soll ich meine Seele halten, dass
    sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
    hinheben über dich zu andern Dingen?
    Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
    Verlorenem im Dunkel unterbringen
    an einer fremden stillen Stelle, die
    nicht weiterschwingt,wenn deine Tiefen schwingen.
    Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
    nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
    der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.
    Auf welches Instrument sind wir gespannt?
    Und welcher Spieler hat uns in der Hand?
    O süßes Lied.

    Rainer Maria Rilke

  20. Addict

    User Info Menu

    AW: Die immerwährende liebenswürdige lebendigbleibende Gedichtesammlung

    Mein Herz, mein Herz ist traurig, Heinrich Heine, 1827

    Mein Herz, mein Herz ist traurig,
    Doch lustig leuchtet der Mai;
    Ich stehe, gelehnt an der Linde,
    Hoch auf der alten Bastei.

    Da drunten fließt der blaue
    Stadtgraben in stiller Ruh';
    Ein Knabe fährt im Kahne,
    Und angelt und pfeift dazu.

    Jenseits erheben sich freundlich,
    In winziger, bunter Gestalt,
    Lusthäuser, und Gärten, und Menschen,
    Und Ochsen, und Wiesen, und Wald.

    Die Mägde bleichen Wäsche,
    Und springen im Gras herum;
    Das Mühlrad stäubt Diamanten,
    Ich höre sein fernes Gesumm'.

    Am alten grauen Turme
    Ein Schilderhäuschen steht;
    Ein rotgeröckter Bursche
    Dort auf und nieder geht.

    Er spielt mit seiner Flinte,
    Die funkelt im Sonnenrot,
    Er präsentiert und schultert -
    Ich wollt, er schösse mich tot.

    bei der letzten Strophe muss ich immer schmunzeln
    As much foolery as I have, so much wit thou lack'st.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •