+ Antworten
Seite 11 von 11 ErsteErste ... 91011
Ergebnis 201 bis 212 von 212
  1. V.I.P. Avatar von Kirschkern
    Registriert seit
    12.02.2005
    Beiträge
    13.604

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Johannisnacht! Da bin ich auch am weitesten gekommen. Die Brücke vom goldenen Horn möchte ich aber eigentlich aufgrund der Thematik schon gerne nochmal anfangen. War vielleicht einfach nicht der richtige Tag!

    Johnny was a chemist's son,
    But Johnny is no more.
    What Johnny thought was H20
    was H2SO4.

  2. Addict Avatar von das hotel
    Registriert seit
    01.12.2004
    Beiträge
    3.359

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Der Schreibstil von Emine ist schon auch ein bisschen speziell, für das Vorgängerbuch (Das Leben ist eine Karawanserei) hab ich auch ein bisschen gebraucht, um reinzukommen. Aber lohnt sich (meiner Meinung nach) sehr.

    Vielleicht steh ich aber auch einfach auf komische Bücher. :')

  3. Addict Avatar von das hotel
    Registriert seit
    01.12.2004
    Beiträge
    3.359

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Hab übrigens “Was man von hier aus sehen kann“ vorhin fertig gelesen und fand es dann doch sehr schön. Ich musste ziemlich heulen am Ende.

  4. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.538

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    So, ich habe das Buch tatsächlich gerade geschafft. Also Punktlandung, ich bin froh, dass ich es überhaupt in der vorgegebenen Zeit geschafft haben

    Ich habe "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara gelesen. Auf meiner Liste standen noch "Lasse" von Verena Hasel und Gioconda Belli "Die bewohnte Frau". Die bewohnte Frau hätte ich auch gelesen, aber das gab es weder in meine Bücherei, noch bei Thalia als Ebook, von daher wurde es dann eben "Ein wenig Leben".
    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. mir ist es immer am wichtigsten, dass ich Lust habe, das Buch zu lesen, dass die Geschichte mich so weit fesselt, dass ich es weiter lesen möchte. Ich brauchte zwar erst ein bisschen, um rein zu kommen und die Charaktere auseinander halten zu können, aber das ist ja fast immer so.
    Ein paar Dinge haben mich zwar auch gestört, aber nicht so sehr. Ich will sie trotzdem erwähnen (wer das Buch noch lesen möchte, sollte nicht weiter lesen)

    In dem Buch existieren im Grunde keine Frauen. Die, die vorkommen, bleiben gesichtslos, man erfährt im Grunde nichts über sie, selbst Julia, die die größte weibliche Rolle einnimmt ist im Grunde charakterlos. Es dreht sich alles um Männer, männliche Freunde, Ärzte, Mentoren und Väter, Täter. Die Tatsache, dass eine Frau das Buch geschrieben hat, hat mich zeitweise überlegen lassen, ob dahinter irgendeine besondere Intention steckt. Ich weiß dann aber leider nicht, welche.
    Zum anderen, hach, es ist nur so was kleines, aber natürlich werden alle 4 mega erfolgreich in ihrem Beruf und brennen so dafür... ach, das fand ich irgendwie ein bisschen lame
    Und zu guter letzt: dass jemand, der solche Erfahrungen gemacht hat, trotz allem zum einen so eine Intelligenz und zum anderen auch eine sehr starke Empathie (die er nur für sich selbst nicht übrig hat) entwickelt halte ich für leider sehr unrealistisch. Nicht unbedingt ausgeschlossen, das will ich gar nicht sagen, aber durch solche Erfahrungen von Geburt an, kann sich meinem Gefühl nach kaum ein Mensch so entwickeln (so traurig es auch ist).

    Ich hätte das Buch wohl nie gelesen, da es ja eigentlich ein relativ trauriges Buch ist und ich selber oft genug wie der Mann auf dem Cover dagesessen habe (ich bin aber auch sehr nah am Wasser gebaut). Aber trotzdem freue ich mich jetzt auch mal wieder etwas anderes als Fantasy und Sci.Fi gelesen zu haben seit der Geburt meiner großen Tochter. Ich konnte mich sonst nicht dazu aufraffen und möchte durch Bücher eigentlich auch möglichst nur abgelenkt werden und ich eine andere Welt eintauchen.

    Wessen Liste das war weiß ich nicht. Man möge es mir verraten
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  5. Enthusiast Avatar von mais
    Registriert seit
    11.03.2011
    Beiträge
    830

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Zitat Zitat von das hotel Beitrag anzeigen
    Der Schreibstil von Emine ist schon auch ein bisschen speziell, für das Vorgängerbuch (Das Leben ist eine Karawanserei) hab ich auch ein bisschen gebraucht, um reinzukommen. Aber lohnt sich (meiner Meinung nach) sehr.

    Vielleicht steh ich aber auch einfach auf komische Bücher. :')
    von emine sevgi özdamar hab ich 'seltsame sterne starren zur erde' so geliebt! das las ich so mit 15, weil ich nicht genug bücher im familienurlaub dabei hatte und daher auf das buch meiner mutter zurückgriff. dann habe ich mir auch noch das leben ist eine karawanserei gekauft, aber da bin ich nie wirklich reingekommen. sollte ich definitiv mal wieder versuchen!

  6. Ureinwohnerin Avatar von Tinelli
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    München
    Beiträge
    30.922

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Erstmal die Bücherliste. Ich muss leider die Kommentare stark kürzen, sonst geht es nicht in das Antwortfeld (weil maximal 10.000 Zeichen).

    - Verdaechtige Geliebte (Keigo Higashino): Spannender, vollkommen unblutiger und ungewoehnlicher Kriminalroman
    - The Martian (Andy Weir): Mischung aus SciFi, Thriller, Biographie...und dabei traurig, lustig, spannend und sogar ein bisschen informativ
    - The curious incident of the dog in the night time (Mark Haddon): So ein liebevolles, warmherziges, lustiges und unkitschiges Buch ueber einen Jungen mit Asperger-utismus.
    - The gene - an intimate history (Siddharta Mukherjee): Toll geschriebene Geschichte der Genetik und eigentlich auch der Biologie der letzten Jahrzehnte"

    ---

    "Nicci French - Blue Monday („Blauer Montag“ ist der deutscher Titel)
    Dabei handelt es sich um den 1. Teil der Reihe um Frieda Klein.

    Tess Gerritsen - Totenlied
    Ein sehr spannender Thriller, der meiner Meinung nach die Gegenwart mit der Vergangenheit verbindet.

    Kate Morton - Der verborgene Garten
    Ein - wie ich finde - herzerwärmender Roman rund um ein Familiengeheimnis, der in Australien und England spielt."

    ---

    Spitz, Lize. Und es schmilzt.
    Eine Coming-of-Age-Geschichte, die einen an Abgründe der Jugend führt. Es ist ein brutales Buch, aber auch eines, dass diese Abgründe wunderbar und vor allem auch unglaublich spannend erzählt.

    Groff, Lauren. Licht und Zorn.
    „Licht und Zorn“ erzählt die Geschichte einer Ehe aus zwei Perspektiven - erst der des Mannes, Lotto, dann derjenigen der Frau, Mathilde. Die Sprache ist wunderschön, die Erzählweise fantastisch, es entwickelt sich ein herrlicher Sog.

    Wodin, Natascha. Sie kam aus Mariupol.
    Irgendwo zwischen Sachbuch und Roman. Eine intensive Schilderung der Suche Wodins nach Bruchstücken über das Leben ihrer ukrainischen Mutter nach, die aus der Hafenstadt Mariupol stammte und mit ihrem Mann 1943 als "Ostarbeiterin" nach Deutschland verschleppt wurde.

    Beard, Mary. Women and Power.
    Ein kurzer Essay (ca. 100 Seiten) über Frauen und öffentliche Rede. Die Altphilologin Beard schlägt den Bogen von der Antike bis in die Gegenwart und erklärt, wie Frauen vom Reden in der Öffentlichkeit abgehalten werden und wie sie, wenn sie es doch tun, behandelt werden.

    ---

    Jhumpa Lahiri - The Lowland
    Eine Geschichte über Brüder, Mütter und Töchter, Regretting Motherhood, indische Expats in den USA, und ein Stück indische Geschichte.

    Ali Smith - How to be both
    Ein Buch über Trauer, Erwachsenwerden, Kunst, Renaissance, erste Liebe, ein bisschen auch über Genderidentität (hätte aber anhand des Titels erwartet, dass das eine größere Rolle spielt).

    Jane Harris - Gillespie and I
    Eine Geschichte über die Familie eines Malers, erzählt aus der Perspektive einer Familienfreundin. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, wie viel Einfluss diese Freundin womöglich auf die tragischen Geschicke der Familie hat, und dass man ihre Schilderungen mit Vorsicht genießen muss.
    Ich mag das Konzept eines “unreliable narrator”.

    ---

    - QualityLand von Marc-Uwe Kling - Bitte nicht von den Känguruh-Büchern des gleichen Autoren verschrecken lassen. Ich fand das Buch ganz gut, als Denkanstoß, wo die Digitalisierung hinführen kann.

    - Der Ozean am Ende der Straße von Neil Gaiman - ein Märchen über Freundschaft und Erwachsenwerden.

    - Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky - ein trauriges und schönes und lustiges Buch

    - Der Ursprung der Welt von Liv Strömquist

    ---

    T.C. Boyle - Die Terranauten
    Das Szenario hat mich gleich beim Lesen der Inhaltsangabe gefesselt. Ein für mich perfektes Zusammenspiel von Roman und irgendwie eben auch wissenschaftlichen Ergebnissen.

    John Marsden - Morgen war Krieg
    Tomorrow When the War Began
    Ein Buch, das mich seit meiner Jugend begleitet.

    Guillaume Musso - Vierundzwandzig Stunden
    Damit ich nicht zu viel verrate, muss hier die Zusammenfassung herhalten. Mich hat letzlich vor allem das Ende von dem Buch überzeugt bzw mich mit einem seltsamen Gefühl zurückgelassen."

    ---

    Angie Thomas - the hate u give : hat mich ziemlich gefesselt und in einem Rutsch gelesen, find das Thema auch spannend

    Marina leky - was man von hier aus sehen kann: hab erst etwas gebraucht um in das Buch rein zu kommen, dann aber wunderschön, sehr toll geschrieben, berührend erzählt.

    Verena Friederike hasel - lasse: hab ich beim letzten mal hier gelesen und hab es nicht mehr aus der Hand legen können, packend, schrecklich, fesselnd. Und das bei nem Thema über das normal geschwiegen wird.

    Laurie Penny - bitch Doktrin.
    Sollte jede*r gelesen haben die/der etwas mit Feminismus anfangen kann, gute EinstiegsLektüre ins Thema. Nur das erste Kapitel fand ich etwas schwierig zu lesen, aber dran bleiben!"

    ---

    - Uwe Timm, Johannisnacht: Ein leichtes Buch über merkwürdige Menschen und Vorkommnisse im Berlin Anfang der 90er. Macht einfach Spaß, es zu lesen.
    - Emine Özdamar, Die Brücke vom Goldenen Horn: Eine Geschichte über eine junge Türkin, die in den 60ern als Gastarbeiterin nach Deutschland kommt und später wieder zurück in die von politischen Unruhen geschüttelte Türkei geht. Wunderschön geschrieben und ich hab viel über die politischen Zustände in der Türkei gelernt.
    - Joseph Conrad, Lord Jim: Eine Geschichte über Idealismus, Scheitern und die Flucht vor der eigenen Schuld.
    - Jared Diamond, Arm & Reich: Eine Art Klassiker über die Ursachen der Verteilung von Armut und Reichtum auf der Welt, basierend auf geographischen Unterschieden.

    ---

    Vladimir Nabokov: Maschenka

    Beate Teresa Hanika: Das Marillenmädchen

    Maarten t' Hart: Das Wüten der ganzen Welt

    ---

    Was ich euch nicht erzählte - Celeste Ng
    Ein beeindruckendes und fesselndes Buch über Familie und Gesellschaft, über die Rollen, die jede/r finden muss und über die Erwartungen, die gestellt werden.

    Der beste Roman des Jahres - Edward St. Aubyn
    Eine rabenschwarze Satire über den Literaturbetrieb. Herrlich böse, intelligent geschrieben und urkomisch.

    Unter der Mitternachtssonne - Keigo Higashino
    Ein Thriller aus Japan. Er besticht durch leise Töne und eine ruhige Handlung und ist dabei doch unglaublich packend und fesselnd.

    Die Crazy Rich Asians-Reihe von Kevin Kwan
    Um eins mal vorweg zu nehmen: Hier geht es nicht um große, wertvolle Literatur. Hier geht es einfach nur um Unterhaltung. Leicht, erfrischend, total überzogen, schrill, unrealistisch, irre, liebenswert und wunderbar zu lesen.

    ---


    "1. Der Name des Windes von Patrick Rothfuss (The kingskiller chronicle)
    Ich habe alle Bücher der Reihe wahnsinnig gern gelesen, es gehört zwar zum Fantasy-Genre, aber nur sehr harmlos (noch weniger als z. B. Harry Potter).
    2. Der Marsianer von Andy Weir (The martian )
    Ich möchte die vielen wissenschaftlichen Erklärungen und fand es insgesamt unheimlich spannend.
    3. Rumo von Walter Moers
    Man liebt oder hasst Moers vermutlich, ich war damals in einer besonderen Stimmung und war traurig, als ich es durch hatte."
    "Justins Heimkehr - Bret Anthony Johnston : ich mag Familiengeschichten. Was passiert, wenn entüfhrte Kinder zurückkommen - darüber habe ich bisher wenig in Romanform gelesen.

    ---

    - Alex Garland - The beach: als ich das mit 16 Jahren das erste Mal gelesen habe, hat mir das so ein Gefühl von Freiheit gegeben und ich wollte unbedingt auch backpacken und so was erleben. Als ich das Buch letztens gelesen habe, hat sich das Gefühl von früher leider nicht mehr so eingestellt.
    Trotzdem ist das eines der wenigen Bücher, die ich öfter gelesen habe.

    -Lyndsay Faye : Der Teufel von Ny. man muss es als Roman lesen und nicht als Krimi, dann ist es gut. Ich habe es mir ausgesucht, weil es in einer ganz anderen Zeit spielt und ich solche historischen Sachen mag.

    Cynthia D'Aprix Sweeney : Das Nest. trashige, aber gute Familiengeschichte aus der heutigen Zeit. Egoismus.

    ---

    "Gioconda Belli: Die bewohnte Frau. Nicaragua, Revolution, Feminismus, Drama und auch Kitsch (ok, davon hätte es ein bisschen weniger sein können) Sonst toll

    Hanya Yanagihara: Ein wenig Leben. Ich bin bei so Bestseller-Büchern, die von allen empfohlen werden, immer ein bisschen skeptisch und bei dem bin ich am Anfang auch nicht so recht reingekommen. Dann hat es mich aber gepackt und ich mochte, dass mich das Buch so lange „begleitet“ hat weil es eben so dick ist.

    Veronika Hasel: Lasse. Wurde hier auch schon 27mal empfohlen - absolut zurecht! Thematisch sicherlich nicht so einfach, ich mochte sehr gern wie „atemlos“ es geschrieben ist, man kann es sehr gut in ein paar Stunden runterlesen.

    Mohamed Amjahid: Unter Weißen. Ich mag so „persönliche Sachbücher“ sehr gern, also wenn persönliche Erfahrungen mit strukturellen Aussagen kombiniert werden und so eine gute Balance zwischen Wissen und Emotionen/Erlebnissen entsteht. Und das ist genau so ein Buch.

    ---

    "1. The Underground Railroad, Colson Whitehead
    ich 'mag' die Prämisse/ finde sie spannend (das fiktiv 'echt unterirdische' Schienennetz; trotzdem ist es weit entfernt von allem, was fantastisch o.ä. wäre) ; Es ist grausam; aber _perfekt_ geschrieben, insbesondere was Gewaltdarstellung angeht.

    2. Die Hauptstadt, Robert Menasse
    ich las es, weil ich es zu Weihnachten bekam und war wider Erwarten sehr begeistert. Böse, teilweise. Und manchmal lachte ich laut auf beim Lesen; ich mochte auch besonders die Metaeinwürfe.

    3. Transit, Anna Seghers
    ich las es, nachdem ich den Film von Christian Petzold sah, der darauf basiert (den anzusehen, würde ich ebenso empfehlen wie das Buch!). Ich finde es krass als Zeitdokument (geschrieben von Seghers 1941/42, als sie bereits im Exil lebte, zuvor jedoch auch in Frankreich war) - und noch krasser, wie aktuell es ist.

    ---

    Tom Finnek - Galgenhügel
    Robert Menasse - die Haupststadt
    Ursula Poznanski-Fünf

    ---

    John Irving ""Gottes Werk und Teufels Beitrag"" - Eins meiner Lieblingsbücher
    Hanya Yanagihara "" Ein wenig Leben"" - Forumsbuch und Pflichtlektüre
    Gillian Flynn ""Gone Girl"" - Solider Thriller, falls die ersten beiden vom Genre her nicht zusagen.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  7. Ureinwohnerin Avatar von Tinelli
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    München
    Beiträge
    30.922

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Und hier noch die Tauschliste:




    Anthia -> pantoffelheldin
    Sora -> myphoenix
    Tinelli -> Anthia
    Kirschkern -> Sora
    Maritty -> das hotel
    das hotel -> Kirschkern
    fitzgerald -> Maritty
    Vancouver-Girl -> tinelli
    Bällabee -> fitzgerald
    melody. -> Vancouver-Girl
    Atair -> Bällabee
    pantoffelheldin -> singasong
    singasong -> Atair
    souffleuse -> mais
    mais -> melody.
    myphoenix -> souffleuse
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  8. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.538

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Danke Tinelli!
    Unter meiner Liste steht noch ein Titel, der nicht von mir ist, ist wohl irgendwie durcheinander gekommen (Justins Heimkehr ist nicht auf meiner Liste gewesen)
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  9. Enthusiast Avatar von mais
    Registriert seit
    11.03.2011
    Beiträge
    830

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Danke, Tinelli!

    Von wem ist die Liste mit Rumo? Mir ging es damals, als ich vor Jahren las auch so wie hier beschrieben. Jetzt las ich es vor Kurzem nochmal und auch wenn ich es, wohl auch, weil es eben nicht mehr das erste Mal war, nicht mehr so sehr liebte wie 'damals', war es immernoch sehr toll. Mein liebstes Moers-Buch ist es auf jeden Fall weiterhin!

  10. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.538

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Meine! Ich fürchte, deshalb werde ich es auch nicht nochmal lesen können. Dafür hat mir blaubär beim 2.mal lesen viel besser gefallen.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  11. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.538

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Was ist denn mit den anderen? Wie gerne noch mehr Rückmeldungen lesen!
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

  12. Regular Client Avatar von rubysoho
    Registriert seit
    18.04.2007
    Beiträge
    4.642

    AW: Nenn mir dein Lieblingsbuch 4

    Ich war ja gar nicht dabei und darf eigentlich nicht meckern, aber ich würde auch gern mehr Rückmeldungen lesen!
    Ich finde es total interessant, was andere so über Bücher denken die man selber schon gelesen hat. Oder noch lesen möchte.
    Besonders harre ich fitzgeralds Rezension von Chronist der Winde, denn jetzt kann ich es ja spoilern: ich fand, dass es nach einem vielversprechenden Anfang immer schlechter wurde und habe mich dann nur noch durchgequält. So ca. die letzten 2/3 haben mich nur noch genervt, und ich möchte um nichts in der Welt die anderen Bände lesen müssen. Aber anscheinend stehe ich mit der Meinung alleine da. Sonst findet's jeder super.
    i expect to find him laughing

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •