Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 95
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Die Herren von Angelika Schrobsdorff | dtv


    (Naja es hat drama. Aber es ist sehr sehr gut.)
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  2. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Also, da wir ja im anderen Thread gerade drüber schrieben:

    Ich mag Outlander wirklich gern.
    Es könnte ein bisschen blutig sein , aber sonst ist es leicht fantastisch, ohne jetzt magietriefend zu sein, romantisch und es geht ganz sicher nicht um den klassischen Lebensweg
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ..manchmal zitiere ich auch im Alltag studiVZ-Gruppen..
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  3. Member

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Pixeltänzer von Berit Glanz, vielleicht noch.

    Das hat so Programmiereinsprengsel und eine Hauptfigur, die dir gefallen könnte, glaube ich.

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Die Herren von Angelika Schrobsdorff | dtv


    (Naja es hat drama. Aber es ist sehr sehr gut.)
    Das klingt interessant, danke! Hab leider keine längere Leseprobe zum runterladen gefunden, da muss ich nochmal genauer schauen.

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Also, da wir ja im anderen Thread gerade drüber schrieben:

    Ich mag Outlander wirklich gern.
    Es könnte ein bisschen blutig sein , aber sonst ist es leicht fantastisch, ohne jetzt magietriefend zu sein, romantisch und es geht ganz sicher nicht um den klassischen Lebensweg
    Das hab ich auch schon ewig auf der Liste, aber ich hab schon mehrfach gehört, dass es wohl viele explizite Sexszenen gibt und ich hab echt noch nie gut geschriebene Sexszenen gelesen und finde das immer sehr fremdschämig. Hab aber jetzt trotzdem mal ne Leseprobe runtergeladen, vielleicht geht’s ja. Thematisch wär das sicher genau was für mich.

    Zitat Zitat von mais Beitrag anzeigen
    Pixeltänzer von Berit Glanz, vielleicht noch.

    Das hat so Programmiereinsprengsel und eine Hauptfigur, die dir gefallen könnte, glaube ich.
    Oh, das klingt auch interessant! Da hab ich auch mal ne Leseprobe runtergeladen!
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  5. Member

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Ooooooh Urban Fantasy??? Genau meins! Jody Taylor / St Marys Chronicles finde ich gut, Jim Butcher / Harry Dresden, Ben Aaronovitch / Rivers of London (ok, kennst Du).. Leider sind die Protagonisten der Serien erstmal in den 20ern. Harry Dresden ist aber zumindest nicht mehr in Ausbildung. Ich suche mal weiter... Nachtrag: nein leider viele gute Reihen z.B. von Robin Hobbs und Tad Williams etc, aber alle viel zu jung. Zumindest Anfangs.

    (Outlander fand ich auch gut, aber etwas andere Art Fantasy. Das ist mehr Romance History und die Zeitreise ist halt der Enabler des Konflikts, mit wem sie jetzt auf immer und ewig... mehr so Angelique-artig.)

    (Bei MC Beaton binge-lese ich Hamish MacBeth, Agatha Raisin nicht, die verärgert mich irgendwie, weil wirklich unlogisch und unreif...)
    Geändert von Pinkmelon (16.09.2020 um 18:47 Uhr)

  6. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Das hab ich auch schon ewig auf der Liste, aber ich hab schon mehrfach gehört, dass es wohl viele explizite Sexszenen gibt und ich hab echt noch nie gut geschriebene Sexszenen gelesen und finde das immer sehr fremdschämig. Hab aber jetzt trotzdem mal ne Leseprobe runtergeladen, vielleicht geht’s ja. Thematisch wär das sicher genau was für mich.
    Soll ich dir was abfotografieren?

    Ich hab das erste Buch so mit 15 gelesen, und es hat meine Vorstellung von Sex schon sehr geprägt.

    Da finde ich aber auch zum Beispiel schön, dass es nicht nur um Pirat:innen Anfang 20 mit glänzenden Körpern geht, sondern die werden ja auch älter in den Büchern und so. Also. Lies einfach mal
    Bonus: Wenn es dir gefällt, haste demnächst 9 Bücher vor dir + Lord-John-Grey-Spinoffs
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ..manchmal zitiere ich auch im Alltag studiVZ-Gruppen..
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Ich schau mal rein, danke! Ich bin mir aber auch eh nicht sicher, ob magischer Realismus überhaupt was für mich ist oder ob mir das zu künstlerisch/poetisch ist. Ich meinte weiter oben eigentlich eher Fantasy. Ich lese schon am liebsten einigermaßen realistische Geschichten, auch wenn sie in einer magischen Welt spielen oder von Vampiren handeln.
    Soll ich dir A Girl's Guide to Vampires schicken?
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ..manchmal zitiere ich auch im Alltag studiVZ-Gruppen..
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von mais Beitrag anzeigen
    Pixeltänzer von Berit Glanz, vielleicht noch.

    Das hat so Programmiereinsprengsel und eine Hauptfigur, die dir gefallen könnte, glaube ich.
    Da hab ich mich übrigens gestern direkt in der Leseprobe festgelesen! Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, klar und unschwurbelig und trotzdem mit Sinn für Details und ich musste sehr lachen, als sie ihre Kollegen aus dem Start-Up und deren Nerdsplaining beschrieben hat...ich hab ja selbst mal am Rand dieser Bubble gearbeitet und kann mir genau vorstellen, was das für Typen sind!

    Zitat Zitat von Pinkmelon Beitrag anzeigen
    Ooooooh Urban Fantasy??? Genau meins! Jody Taylor / St Marys Chronicles finde ich gut, Jim Butcher / Harry Dresden, Ben Aaronovitch / Rivers of London (ok, kennst Du).. Leider sind die Protagonisten der Serien erstmal in den 20ern. Harry Dresden ist aber zumindest nicht mehr in Ausbildung. Ich suche mal weiter... Nachtrag: nein leider viele gute Reihen z.B. von Robin Hobbs und Tad Williams etc, aber alle viel zu jung. Zumindest Anfangs.
    Oooooh, die St Mary Chronicles klingen toll, das könnte genau was für mich sein und die Bücher sind voll schön! Die Beschreibung der Personen klingt ein bisschen wie ne Star Trek Crew, so ganz verschiedene Charaktere, das gefällt mir schonmal!

    Bei den Dresden Files bin ich mir nicht sicher, ob mir das zu sehr Film Noir ist, das war zumindest mein erster Eindruck, aber da schaue ich auch mal rein.

    Rivers of London fand ich wie gesagt von der Idee her gut, aber ich war ein bisschen geschockt davon, wie der Typ über andere Menschen redet, das konnte ich nicht gut lesen. Irgendwann geb ich dem sicher nochmal ne Chance, aber der erste Eindruck war leider ein bisschen enttäuschend.

    In den 20ern ist schon auch ok, für ein gutes Buch weite ich "um die 30" gerne großzügig nach unten aus, wie gesagt, ich hab auch noch ne Trilogie im Regal, bei der die Hauptfigur noch studiert, ich mag nur ein bisschen weg von den vielen Teenagern. Die werde ich auch weiterhin lesen, aber ich hätte gern etwas mehr Vielfalt.

    Zitat Zitat von Pinkmelon Beitrag anzeigen
    (Bei MC Beaton binge-lese ich Hamish MacBeth, Agatha Raisin nicht, die verärgert mich irgendwie, weil wirklich unlogisch und unreif...)
    Gucke ich mir auch mal an, danke!

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Soll ich dir was abfotografieren?
    Ja, sehr gerne!

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Ich hab das erste Buch so mit 15 gelesen, und es hat meine Vorstellung von Sex schon sehr geprägt.

    Da finde ich aber auch zum Beispiel schön, dass es nicht nur um Pirat:innen Anfang 20 mit glänzenden Körpern geht, sondern die werden ja auch älter in den Büchern und so. Also. Lies einfach mal
    Bonus: Wenn es dir gefällt, haste demnächst 9 Bücher vor dir + Lord-John-Grey-Spinoffs
    Das klingt schon ganz gut! Ich schau auf jeden Fall mal rein!

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Soll ich dir A Girl's Guide to Vampires schicken?
    Ich hab eben die Beschreibung gelesen und mich gefragt, ob ich das womöglich im Regal hab...ich hab irgendwo noch ein Leseexemplar von irgendsoeinem romantischen Vampirquatsch, aber nie gelesen.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  9. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen



    Es ist halt echt auch keine Literatur. Aber ganz witzig. Fand ich zumindest vor 10 Jahren...
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ..manchmal zitiere ich auch im Alltag studiVZ-Gruppen..
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Ach, das ist ja auch mal ganz nett! Ich hab nur damals tonnenweise Leseexemplare angehäuft und bin dann nicht zum Lesen gekommen, sonst hätte ich das sicher auch mal gelesen. Ich muss nachher mal gucken, ob ich das finde.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Vielleicht Bücher von Catherynne M. Valente* (etwa "Space Opera") oder Becky Chambers (etwa die Wayfarers Serie, fängt an mit "Long Way to a Small, Angry Planet").

    So Richtung Selbstfindung Erwachsener, teils mit radikaler Lebensänderung verbunden:
    Brooke Davis: Noch so eine Tatsache über die Welt (das lege ich besonders an Herz; die deutsche Ausgabe finde ich vom Cover auch toll gestaltet)
    Graham Greene: Travels with my aunt
    Bertina Henrichs: Die Schachspielerin
    Friederike Gösweiner: Traurige Freiheit (vielleicht aber zu wenig positiv)

    Und ganz anders, aber lustig: "Das unsagbare Gute" von Christian Mähr

    Edit:
    * wobei dir da die Sprache zu überdreht sein könnte. Würde da vorher in eine Leseprobe reinschauen
    Geändert von finessa (17.09.2020 um 09:52 Uhr)

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Ich glaube, Jasper Fforde und die Thursday Next-Reihe könnte wirklich was für dich sein!

    Hast du schon was von Nancy Mitford gelesen? Ich würde mit The Pursuit of Love anfangen.

    Mochtest du Downton Abbey? Dann könnte auch die Mitford Murders-Reihe was für dich sein.

    Eine relativ harmlose, aber nette Krimireihe sind die Bücher um Regan und Jack Reilly von Carol Higgins Clark (glaube, da gibt es oft nicht mal einen Mord).

    Anschauen könntest du dir auch mal die The Sunday Philosophers Club-Reihe von Alexander McCall Smith, da gibt es auch "Fälle", aber die Protagonistin (Herausgeberin eines Philosophiejournals) ist eher eine Art Problemlöserin und keine Detektivin.

    Das sind alles eher so unaufgeregte, nette, un-edgy Bücher ohne hohen Anspruch, mit deren Lektüre man niemanden beeindruckt und die auch keine Literaturpreise gewinnen, aber trotzdem unterhaltsam und nicht dümmlich oder platt.

    Oh, und wenn du Pride and Prejudice mochtest: Death comes to Pemberley von P.D. James!
    Geändert von sora (17.09.2020 um 13:48 Uhr)

  13. Member

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Da hab ich mich übrigens gestern direkt in der Leseprobe festgelesen! Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, klar und unschwurbelig und trotzdem mit Sinn für Details und ich musste sehr lachen, als sie ihre Kollegen aus dem Start-Up und deren Nerdsplaining beschrieben hat...ich hab ja selbst mal am Rand dieser Bubble gearbeitet und kann mir genau vorstellen, was das für Typen sind!
    Ja, das fand ich auch, auch gerade mit meinem eigenen Tech-Start-up Hintergrund. Sie trifft das sehr genau und es ist witzig, ohne aber so eine Überheblichkeit reinzubringen, das mochte ich sehr.
    Und was du sonst zum Schreibstil sagst kann ich genau so unterschreiben. Das Buch war echt eines meiner Highlights des Jahres bisher, freut mich dass dir die Leseprobe gefiel.

  14. Addict

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von plectrude Beitrag anzeigen
    bei magischem realismus ist mir auch direkt murakami eingefallen; mir fällt es aber schwer einzuschätzen, ob die bücher zu dramatisch etc. sein könnten

    ich mag auf jeden fall iq84 und kafka am strand sehr gern, vielleicht kannst du anhand der inhaltsangaben einschätzen, ob das thematisch und vom dramafaktor her für dich passt.
    die mag ich beide auch sehr gerne wobei mich Kafka am Strand irgendwie n bisschen runtergezogen hat.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Vielleicht Bücher von Catherynne M. Valente* (etwa "Space Opera") oder Becky Chambers (etwa die Wayfarers Serie, fängt an mit "Long Way to a Small, Angry Planet").

    So Richtung Selbstfindung Erwachsener, teils mit radikaler Lebensänderung verbunden:
    Brooke Davis: Noch so eine Tatsache über die Welt (das lege ich besonders an Herz; die deutsche Ausgabe finde ich vom Cover auch toll gestaltet)
    Graham Greene: Travels with my aunt
    Bertina Henrichs: Die Schachspielerin
    Friederike Gösweiner: Traurige Freiheit (vielleicht aber zu wenig positiv)

    Und ganz anders, aber lustig: "Das unsagbare Gute" von Christian Mähr

    Edit:
    * wobei dir da die Sprache zu überdreht sein könnte. Würde da vorher in eine Leseprobe reinschauen
    Danke, ich hab mal von fast allem Leseproben runtergeladen!

    Space Opera hat auf jeden Fall schonmal ein sehr cooles Cover! Den ersten Wayfarers-Band hatte ich schon auf dem Wunschzettel, den schau ich mir dann nochmal genauer an. Das von Brooke Davis klingt interessant, fängt ja aber so traurig an, hm...ich hatte schonmal ein ähnliches Buch und da bin ich nie über die ersten Seiten hinausgekommen. Travels with my aunt klingt richtig cool und ich hatte eine Großtante, die ähnlich hieß. Die Schachspielerin handelt ja auch wieder direkt von einer Mutter, das würde ich dann erstmal ausschließen. Traurige Freiheit dann wahrscheinlich auch, ich brauche grad eher was positives und ich glaub das letzte hat dann auch zuviele Tote, auch wenn es lustig ist.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  16. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ich glaube, Jasper Fforde und die Thursday Next-Reihe könnte wirklich was für dich sein!

    Hast du schon was von Nancy Mitford gelesen? Ich würde mit The Pursuit of Love anfangen.

    Mochtest du Downton Abbey? Dann könnte auch die Mitford Murders-Reihe was für dich sein.

    Eine relativ harmlose, aber nette Krimireihe sind die Bücher um Regan und Jack Reilly von Carol Higgins Clark (glaube, da gibt es oft nicht mal einen Mord).

    Anschauen könntest du dir auch mal die The Sunday Philosophers Club-Reihe von Alexander McCall Smith, da gibt es auch "Fälle", aber die Protagonistin (Herausgeberin eines Philosophiejournals) ist eher eine Art Problemlöserin und keine Detektivin.

    Das sind alles eher so unaufgeregte, nette, un-edgy Bücher ohne hohen Anspruch, mit deren Lektüre man niemanden beeindruckt und die auch keine Literaturpreise gewinnen, aber trotzdem unterhaltsam und nicht dümmlich oder platt.

    Oh, und wenn du Pride and Prejudice mochtest: Death comes to Pemberley von P.D. James!
    Ok, ich glaub Jasper Fforde ist dann jetzt wirklich mal dran, hässliche Ausgabe hin oder her.

    Von Nancy Mitford kenne ich nichts, klingt aber interessant und es gibt ne Gesamtausgabe mit allen Romanen. :shutupandtakemymoney:

    Die Mitford-Murders wurden mir letztens schon vorgeschlagen, als ich nach Poirot gesucht hab, da ist der erste Band auch schon auf den Wunschzettel gewandert.

    Nach den Reilly-Krimis schaue ich dann auch mal.

    Die Reihe von Alexander McCall Smith klingt auch gut und danke fürs Erinnern, ich hab noch 44 Scotland Street im Regal stehen. :affe:

    Und stimmt, Death comes to Pemberley wollte ich eh schon ewig mal lesen. Ich denke da ertrage ich dann auch den Familienanteil.

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Das sind alles eher so unaufgeregte, nette, un-edgy Bücher ohne hohen Anspruch, mit deren Lektüre man niemanden beeindruckt und die auch keine Literaturpreise gewinnen, aber trotzdem unterhaltsam und nicht dümmlich oder platt.
    Genau sowas suche ich. Ich will niemanden beeindrucken, ich mag nur was nettes lesen, was trotzdem nicht ganz platt ist.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  17. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von mais Beitrag anzeigen
    Ja, das fand ich auch, auch gerade mit meinem eigenen Tech-Start-up Hintergrund. Sie trifft das sehr genau und es ist witzig, ohne aber so eine Überheblichkeit reinzubringen, das mochte ich sehr.
    Und was du sonst zum Schreibstil sagst kann ich genau so unterschreiben. Das Buch war echt eines meiner Highlights des Jahres bisher, freut mich dass dir die Leseprobe gefiel.
    Schade, dass es noch nicht als Taschenbuch raus ist, aber vielleicht wirds da dann mal das HC.

    Und ja, dass das so unüberheblich geschrieben ist, mag ich auch sehr. Das ist so geradlinig und nachvollziehbar.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  18. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    44 Scotland Street hat mich übrigens deutlich weniger gepackt, The No 1 Ladies' Detective Agency auch nicht wirklich.

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    44 Scotland Street hat mich übrigens deutlich weniger gepackt, The No 1 Ladies' Detective Agency auch nicht wirklich.
    Eventuell ist das bei mir auch der Grund, dass es noch ungelesen ist. Ich weiß noch, dass ich es irgendwann mal angefangen hab.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  20. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Belletristik für „Einsteigerinnen“ mit schwierigen Anforderungen

    Kevin Kwan könntest du eine Chance geben es geht zwar um Familiendrama, aber es bleibt so oberflächlich, glaube, das berührt einen nicht so, dass man es nicht aushält.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •