Antworten
Seite 12 von 14 ErsteErste ... 21011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 240 von 273
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Jetzt im Nachhinein find ich es sonnenklar, dass jemand, der so viele Vorurteile gegenüber dem älter werden hat wie die TE, natürlich nicht älter werden will.
    Das ist ähnlich wie jemand, der viele Vorurteile gegenüber dicken Körpern hat, auf keinen Fall dick werden will, usw. usf…

    Ich war damals 28, hab geschrieben, dass ich keine Lust auf langweiliges Arbeitsleben hab und mich das Kinderthema stresst. Meinen ersten Job hab ich dann tatsächlich sehr geliebt, noch mal ne ganz neue Welt für mich musikalisch entdeckt mit über 30, mega viel Spaß auf Festivals gehabt und inzwischen bin ich selbstständig und Kinder möchte ich nicht bekommen, die Entscheidung ist getroffen.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Schade, ich hab damals nichts geschrieben

    Ich hab mich eigentlich in jedem Alter irgendwie "passend" gefühlt, aber ich bezweifle, dass das nun mit dem Alter zu tun hatte oder hat.

    Grundsätzlich genieße ich es älter zu sein, mein zwanzigjähriges Ich war doch ziemlich judgy und oberflächlich. Das ist so eine schöne Gegebenheit an meinem Älterwerden. Mir ist so viel egal. Das ist super !!
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  3. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Mit Mitte oder Ende 20 habe ich mich definitiv nicht verdammt alt gefühlt. Jetzt mit 35 gibt es schon teilweise Kommentare, durch die ich mich alt fühle, vor allem von diversen Ärzten, die mir gesagt haben, dass ich bald Kinder bekommen soll, wenn ich das noch in diesem Leben machen möchte. Nachdem mir jemand so etwas gesagt hat, fühle ich mich schon alt. Aber, ganz ehrlich gesagt, meine Probleme sind eher die von einer jüngeren Frau: Dieses Jahr war es zum Beispiel eine unregelmäßige Menstruation mit starkem PMS. Das wird mit 55 vermutlich kein Problem mehr sein! Außerdem habe ich manchmal noch sehr stark das Gefühl, getestet zu werden und mich beweisen zu müssen. Das ist in zwanzig Jahren vermutlich auch irgendwie anders...
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  4. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Diese Umbruchphasen sind ja auch normal…und hart. Und dass man sich manchmal alt fühlt und traurig ist, dass bestimmte Phasen vorbei sind, finde ich auch nachvollziehbar.

    Was mich an solchen Threads früher immer gestört hat, waren einfach diese allgemeingültig formulierten Aussagen. „Mit Alter xy ist man zu alt für z!“ Damit macht man es sich doch nur unnötig schwer!

    Man MUSS gar nix und wenn man mit 25 keine Lust mehr auf zocken oder Bandshirts hat, kann man das ja auch ablegen, aber sich damit zu quälen, dass man irgendwas nicht mehr „darf“ oder „uncool“ wirkt, weil man irgendeine magische Altersgrenze überschritten hat, finde ich wirklich traurig. Da ging’s ja vor allem immer nur um Dinge, die niemandem wehtun und nicht darum, dass man in irgendeiner Art verantwortungslos handelt oder so.
    !
    A lot of bread was buttered on the side of no distinction

  5. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Ich weiß nicht mehr, ob es hier im Thread war oder in einem anderen, aber es hieß dann ja auch oft, dass man versucht, die Jugend "nachzuholen", wenn man dies und das in einem bestimmten Alter "noch" macht und ich finde das eigentlich gar nicht schlimm, weil das ja auch heilend sein kann, solange man nicht in einer Spirale aus "hätte, wäre, könnte" hängenbleibt.

    Wirklich nachholen kann man natürlich nichts, aber viele sind ja als Teenies und junge Erwachsene so stark in Gruppendruck und äußeren Zwängen gefangen, dass sie nicht sie selbst sein können. Vielleicht hilft es ja dabei, sich mit sich selbst zu versöhnen, wenn man dann als Erwachsene einfach mal Sachen macht, die man sich damals nicht getraut hat und heute noch mag. Ich hab mal irgendwo zum Thema "inneres Kind heilen" gelesen, dass man ja zB auch mit dem inneren Teenie shoppen gehen kann und ich finde die Idee echt gar nicht so blöd, egal was man jetzt von dem Konzept des inneren Kindes halten mag (ich mag das, solange es nicht ZU spirituell wird, aber kann verstehen, dass das nicht für alle passt).

    Das ist doch das Gute am Erwachsensein: man kann Dinge tun, die man früher nicht durfte, konnte oder die man sich schlicht und ergreifend nicht getraut hat. Warum sollte man das dann nicht auch tun, statt sich weiter Zwängen von außen zu unterwerfen?
    I sigh as I observe
    The mathematics of the storm

  6. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Zitat Zitat von poppyred Beitrag anzeigen
    Wirklich nachholen kann man natürlich nichts, aber viele sind ja als Teenies und junge Erwachsene so stark in Gruppendruck und äußeren Zwängen gefangen, dass sie nicht sie selbst sein können. Vielleicht hilft es ja dabei, sich mit sich selbst zu versöhnen, wenn man dann als Erwachsene einfach mal Sachen macht, die man sich damals nicht getraut hat und heute noch mag.
    so ähnlich war das auf meinen dienstreisen 2019. da war ich öfter mal die älteste, weil selbst die betreuenden lehrer*innen der klassen noch n stückchen jünger waren als ich. und es war LITERALLY klassenfahrt, wo ich dann nah so zwei, drei mal gemerkt habe, dass ein paar sachen aus meiner teenie-zeit, von denen ich dachte, dass ich sie überwunden hatte, wieder hochkamen. aus irgendeinem grund haben die ganzen klassenfahrten und mein status (manchmal beteiligte, manchmal unbeteiligte beobachterin, keine aufsichtsperson, aber auch keine schülerin) geholfen, dass ich ein paar klassenfahrt-traumata aus meiner eigenen teenie-zeit mit abstand betrachten und fast "nebenbei" aufarbeiten konnte. und mich noch mal n bisschen selbst wie auf klassenfahrt fühlen konnte, nur ohne das, was mich als teenie damals so unglücklich damit gemacht hat
    I will always place the mission first.
    I will never accept defeat.
    I will never quit.
    I will never leave a fallen comrade.

    ------
    Jacky-Journal! | Ein für schrob | Gmitsch gmatsch gmotsch! |
    Ehrwürdigste und entsetzlichste aller Katastrophen

    ----
    "I'm the only one of me, Baby, that's the fun of me!"


  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Ja, genau das! Das klingt toll!

    Mir ging’s in meiner Berufsschulzeit ähnlich, da konnte ich positive Schulerfahrungen machen, weil ich einfach sozial nicht auf die Leute angewiesen war, das war echt entspannt! Ich wusste vorher nicht, dass in mir eine klugscheißende Einserschülerin steckt!
    I sigh as I observe
    The mathematics of the storm

  8. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Also ich finde, jede sollte in jedem Alter alles machen können. ABer ich habe dann doch manchmal so ein Unbehagen, wenn ich Eltern sehe, die sich wie ihre Kinder kleiden. Eigentlich haben Jugendliche ja ein Abgrenzungsbedürfnis und wenn man das nicht mehr erfüllen kann finde ich das nicht ganz unproblematisch. Also eventuell haben diese konkreten Jugendlichen dann auch gar kein Abgrenzungsbedürfnis und finden ihre Eltern cool, das kann natürlich auch so sein. Aber dann kann man sich fragen, ob die Abwesenheit von so einem Differenzierungdbedürfnis psychologisch nur positiv ist...

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Ich glaube das Abgrenzungsbedürfnis von Teenagern, ist ein bisschen komplexer als die Kleidung der Eltern. Wenn man da schon in die Tiefenpsychologie einsteigen will

    Oder...ein schöner Anlass seinen Kindern beizubringen, dass es ganz schön oberflächlich ist, die Kleidung anderer Menschen zu bewerten.

    Also win-win-Situation.
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  10. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Selbstverständlich ist das Abgrenzungsbedürfnis komplexer, aber Kleidung war zumindest noch vor einigen Jahrzehnten, als es sowas wie Jugendkulturen noch gab, ja eine nicht unerhebliche Abgrenzungsinsignie. Und man mag es oberflächlich finden, Menschen nach ihrer Kleidung zu beurteilen, aber Kleidung ist eben ein Teil des Habitus eines Menschen, anhand dessen wir Menschen häufig anhand eher unterbewusster als bewusster Wahrnehmungsschemata bewerten.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Wieso glaubst du es gäbe keine Jugendkultur mehr?
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  12. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Weil originärem Jugendkulturen aufgrund der schnellen Kommerzialisierungszyklen kaum noch Zeit für ihre Genese bleibt.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Jetzt geht das wieder los ?

    Vielleicht ist es einfach ein Zeichen des Älterwerdens, wenn man die Jugendkultur nicht mehr mitkriegt und nicht ein Zeichen, dass es keine Jugendkultur mehr geben würde.

    Auch wenn man sich so sehr dagegen wehrt


    Aber jetzt mal Butter bei die Fische - was wäre denn ein angemessenes Outfit für ca. 40jährige, damit man sich von der Jugend ordentlich abgrenzen kann?
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  14. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Ich denke schon, dass Personen wie Klaus Farin, der das Archiv der Jugendkulturen verwaltet, nah genug dran sind, um das besser zu beurteilen als ich. Farin ist der Ansicht, dass es seit Hip Hop keine wirklich originellen neuen Jugendkulturen mehr gab. Dass Jugendliche sich bereits existierenden Subkulturen anschließen und diese z.T. auch erneuen ist ja noch mal ein anderer Prozess.

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Aber HipHop gabs doch auch ewig lange, da kam doch nochmal einiges nach, Goth zB.

    Ich hab die Aussage schon öfter gelesen und wundere mich immer ein bisschen darüber.
    I sigh as I observe
    The mathematics of the storm

  16. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Was gab es denn dann eurer Ansicht nach an Jugendkultur innerhalb der letzten zehn Jahre, was wirklich noch originell war? K-Pop vielleicht? Ganz ehrlich, wenn es da eine wirklich bahnbrechende neue Musikrichtung oder neue Subkultur gegeben hätte, dann hätte man das doch mitbekommen. In meiner Stadt sind die ganzen 18-jährigen in den vergangenen zehn Jahren immer in die Technoschuppen gerannt, dann wurde Goa sogar irgendwann wieder populär, aber Goa ist nun auch nicht neu,

  17. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Zitat Zitat von serpentine Beitrag anzeigen
    Ich denke schon, dass Personen wie Klaus Farin, der das Archiv der Jugendkulturen verwaltet, nah genug dran sind, um das besser zu beurteilen als ich. Farin ist der Ansicht, dass es seit Hip Hop keine wirklich originellen neuen Jugendkulturen mehr gab. Dass Jugendliche sich bereits existierenden Subkulturen anschließen und diese z.T. auch erneuen ist ja noch mal ein anderer Prozess.
    Der Typ ist 1957 geboren - nicht gerade meine Lieblingsgeneration...die tendieren dazu, nicht so weit übern Tellerrand zu schauen

    Das widerspricht jetzt aber so ein bisschen, weil du doch immer sagt, der Zeitgeist unserer Jugend in den 90er, wäre so super gewesen. Was impliziert, dass wir eine Jugendkultur hatten.

    HipHop ist aber aus den 1970er Jahren.


    Und was ist dann mit Techno, New Wave und Indie. Jugendkulturen die danach kamen und die er in seinem Archiv führt? Wie passt das zu der Aussage?


    Und sind Fridays for Future, Cosplayer, Skater und Gamer keine modernen Jugendkulturen, die nach den 90ern kamen?
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  18. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Ich störe mich einfach immer sehr an der HipHop-Aussage. Ich verstehe das so, dass das 90er-HipHop meint, aber das gabs doch schon seit Mitte/Ende der 70er und war dementsprechend in den 90ern auch nix neues. Oder es meint tatsächlich 70er-HipHop und dann verstehe ich nicht, wie zB Goth oder Popper da reinpassen.

    Und recycelt wurde auch immer schon. Rockabilly in den 80ern, 70er-Revival in den 90ern, aber das hatten wir ja neulich auch im anderen Thread schonmal. Letztendlich kann man doch fast jede musikalische und modische Subkultur auf irgendwas zurückführen.

    Edit: Sarah war schneller!
    I sigh as I observe
    The mathematics of the storm

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Zitat Zitat von serpentine Beitrag anzeigen
    Was gab es denn dann eurer Ansicht nach an Jugendkultur innerhalb der letzten zehn Jahre, was wirklich noch originell war? K-Pop vielleicht? Ganz ehrlich, wenn es da eine wirklich bahnbrechende neue Musikrichtung oder neue Subkultur gegeben hätte, dann hätte man das doch mitbekommen. In meiner Stadt sind die ganzen 18-jährigen in den vergangenen zehn Jahren immer in die Technoschuppen gerannt, dann wurde Goa sogar irgendwann wieder populär, aber Goa ist nun auch nicht neu,
    Siehe mein letzter Post. Wir sind mal wieder bei diesem Definitionsproblem das du so oft hast.
    Du redest immer von Kultur und Zeitgeist, meinst dann aber Musikrichtungen und Klamotten.

    Und wenn du K-Pop nicht originell findest, dann hast du dich damit zu wenig beschäftigt.
    Wichtige Aufklärung: https://www.clankriminalitaet.de

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”

    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”

  20. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Sich mit Mitte/Ende 20 verdammt alt fühlen

    Zitat Zitat von serpentine Beitrag anzeigen
    ABer ich habe dann doch manchmal so ein Unbehagen, wenn ich Eltern sehe, die sich wie ihre Kinder kleiden.
    Meinst Du jetzt einfach nur Mainstream-Mode oder tatsächlich Subkultur?

    Grad mit so Standard-H&M-Kram ist es doch echt schwierig, sich von den Eltern abzugrenzen, das meiste davon ist ja jetzt nicht so furchtbar ausgefallen.

    Zu Anfang meiner Teeniezeit hatte meine Mutter zB teilweise ähnliche Sachen im Schrank wie ich, aber das waren dann eben so Radlerhose&T-Shirt-Outfits, das war zwar damals sehr modisch, aber viel zu basic, um sich damit abzugrenzen.

    Zitat Zitat von serpentine Beitrag anzeigen
    Aber dann kann man sich fragen, ob die Abwesenheit von so einem Differenzierungdbedürfnis psychologisch nur positiv ist...
    Ja, das sehe ich inzwischen genauso, nachdem ich in der Hinsicht in meinen späten 30ern meine Jugend nachholen musste.

    Aber da denke ich auch wie Sarah:

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Ich glaube das Abgrenzungsbedürfnis von Teenagern, ist ein bisschen komplexer als die Kleidung der Eltern.
    Da gehts ja doch auch mehr um Grenzen ausloten und eine eigene Persönlichkeit entwickeln. Das kann Kleidung beeinhalten, logisch, für mich hat es das auch immer, aber andere Sachen spielen da mMn ne deutlich größere Rolle.
    I sigh as I observe
    The mathematics of the storm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •