Antworten
Seite 386 von 396 ErsteErste ... 286336376384385386387388 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7.701 bis 7.720 von 7907
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Ich würde es eher von der Berufserfahrung abhängig machen. Ich arbeite jetzt schon >10 Jahre nach dem Studium und sehe deshalb keinen Nutzen, es noch irgendwo zu erwähnen.
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  2. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von sommerlinde Beitrag anzeigen
    Wenn eine "Ingenieurin für Automobiltechnik" gesucht wird, würde ich es explizit erwähnen.

    Wenn eine Redakteurin gesucht wird, braucht man nicht erwähnen, dass man irgendwas mit Medien studiert hat.
    Welcher Logik folgt das?

  3. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    na, wenn man ne Stelle hat, für die man ein bestimmtes Studium sucht, dann sollte man im Anschreiben erwähnen, dass man dieses Studium auch wirklich gemacht hat. Es bewerben sich ja oft Sozialpädagikerinnen auf Ingenieurs- oder Jura-Stellen.
    Wenn man hingegen keine spezifische Ausbildung braucht, ist auch echt egal, was man gelernt hat.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  4. Addict

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    Welcher Logik folgt das?
    Wenn in der Ausschreibung eine ganz konkrete Studienrichtung/Ausbildung gesucht wird, zeigt man damit dass hinsichtlich dieser Eigenschaft perfekt passt. Das sollte das Interese der Leserin erhöhen.
    In einem Berufsfeld, wo mehrere Wege zum Ziel führen, ist m.E. die berufliche Erfahrung relevanter als das konkrete Studium, daher den Platz eher dafür nutzen.
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  5. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Und worüber genau soll ich mich bzgl SOS-Kinderdörfern informieren?
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  6. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße



    Auch bei einer Bewerbung als Redakteurin kann es übrigens dennoch von Vorteil sein, ein Germanistikstudium absolviert zu haben...
    Formerly known as Katzenschmuser

  7. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von Katzenschmusi Beitrag anzeigen


    Auch bei einer Bewerbung als Redakteurin kann es übrigens dennoch von Vorteil sein, ein Germanistikstudium absolviert zu haben...
    Ja eben. Ausgerechnet Redakteure zu benennen.. Ich weiß nicht. In fast allen Stellenangeboten stehen doch halbwegs konkrete Studienrichtungen oder kommt euch häufig ein "Hauptsache Sie haben irgendwas irgendwann studiert" so häufig unter?

    Vielleicht nehme ich allo aber auch gerade zu ernst und bin selber so verwirrt, dass sich seine Verwirrt- und Ahnungslosigkeit potenziert.

  8. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Ich kann das schon nachvollziehen irgendwo. Also bei einem Beruf, wo x verschiedene Studien- / Ausbildungswege hinführen bzw. auch in der Stellenbeschreibung kein bestimmtes Studium als Anforderung benannt ist, würde ich das jetzt auch nicht unbedingt im Anschreiben groß erwähnen.
    Aber besonders oft kommt das wohl nicht vor. Ich habe gerade ein paar Stellenangebote für Redakteur:innen gelesen und da wird ein Journalismusstudium verlangt. Ich kenne so einige Journalist:innen und Redakteur:innen – ein Journalismusstudium hat davon aber so gut wie niemand :')
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  9. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Grad ein Ingenieursstudium als Beispiel zu nehmen ist halt auch witzig, weils da sooo viele Richtungen gibt und man mit den meisten sehr breit gefächert arbeiten kann, meine Stellenausschreibungen waren da alle eher "Studium der Ingenieurwissenschaftlichen, Chemie, Physik, Naturwissenschaften oder ähnliches"

    Und ich würde mein Studium dazuschreiben, wenn ich wieder näher in die Richtung gehe. Aktuell hat mein Job quasi nix mit meinem Studium zu tun und wenn die nächste Stelle eher in Richtung der aktuellen Stelle gehen würde, würd ich das wohl nicht hervorheben.
    He promised you the world
    And now that same old world is just getting smaller

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    Ja eben. Ausgerechnet Redakteure zu benennen.. Ich weiß nicht. In fast allen Stellenangeboten stehen doch halbwegs konkrete Studienrichtungen oder kommt euch häufig ein "Hauptsache Sie haben irgendwas irgendwann studiert" so häufig unter?

    Vielleicht nehme ich allo aber auch gerade zu ernst und bin selber so verwirrt, dass sich seine Verwirrt- und Ahnungslosigkeit potenziert.
    Naja sowas wie ‚geisteswissenschaftliches Studium‘ ohne weitere Spezifika lese ich relativ häufig. Und das studiert wurde, kann man ja tatsächlich dem CV entnehmen. Da würde ich es im Anschreiben (nach genug Arbeitserfahrung) auch nur noch benennen, wenn es aus welchen Gründen auch immer the Cherry on the Pie wäre.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    ...andererseits werde ich in Vorstellungsgesprächen auch IMMER auf mein Studium (habe 2009 den Abschluss gemacht) angesprochen. Das ist nicht besonders außergewöhnlich oder fachfremd oder sowas und ich habe sowieso nur die Minimalinformationen (Fach + Abschluss) im CV, aber irgendwie scheint das die Gesprächspartner zu interessieren. Also lasse ich es lieber mal drin.
    Herr Pisanelli! Herr Pisanelli!

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    jetzt will ich Pie
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  13. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Ich kann das schon nachvollziehen irgendwo. Also bei einem Beruf, wo x verschiedene Studien- / Ausbildungswege hinführen bzw. auch in der Stellenbeschreibung kein bestimmtes Studium als Anforderung benannt ist, würde ich das jetzt auch nicht unbedingt im Anschreiben groß erwähnen.
    Aber besonders oft kommt das wohl nicht vor. Ich habe gerade ein paar Stellenangebote für Redakteur:innen gelesen und da wird ein Journalismusstudium verlangt. Ich kenne so einige Journalist:innen und Redakteur:innen – ein Journalismusstudium hat davon aber so gut wie niemand :')
    Redakteur*in ist im Gegensatz zu Journalist*in eine geschütze Berufsbezeichnung (heißt das so?). Dafür braucht frau ein abgeschlossenes Volontariat, um sich so nennen zu dürfen. Aber das ist ja eh der häufigere Weg als ein Journalismusstudium.

  14. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von dzairia Beitrag anzeigen
    Redakteur*in ist im Gegensatz zu Journalist*in eine geschütze Berufsbezeichnung (heißt das so?). Dafür braucht frau ein abgeschlossenes Volontariat, um sich so nennen zu dürfen.
    ?
    In Deutschland?
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  15. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Zitat Zitat von dzairia Beitrag anzeigen
    Redakteur*in ist im Gegensatz zu Journalist*in eine geschütze Berufsbezeichnung (heißt das so?).
    Das ist in D nicht so.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  16. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Ah dann hatte ich das falsch im Kopf, sorry.

  17. Member

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Bei meiner schlimmen Arbeit haben innerhalb von 2 Wochen meine 2 weiteren Kolleginnen gekündigt und die Chefin stellt sich allen ernster vor uns und behauptet, sie wisse, wie man führe. Ich bin noch übrig, weil ich nicht neues gefunden habe.
    .

  18. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Ohje, das klingt gar nicht gut... Hoffentlich findest du bald eine schöne neue Stelle
    Formerly known as Katzenschmuser

  19. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Oh, Candy...
    Worauf führt sie die Kündigungen denn dann zurück? :-/
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  20. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Ganz große Bewerbungsscheiße

    Candy das tut mir leid, das klingt schrecklich hast du irgendwas in ferner Aussicht?

    ich hab eine Stelle bei einem Amt gefunden, wo ein ehemaliger Kollege/ Freund arbeitet. Hatte ihn mal nach Tipps gefragt und er hat direkt alles für mich erfragt und mir schon ziemlich viel zur Stelle erzählt. Er meinte, ich solle mal den Dienststellenleiter anrufen, hab ich auch gemacht (und die fragen gestellt, deren Antwort ich durch den Kollegen schon kannte ). Er meint allerdings, dass ich ihn besser nicht erwähnen sollte, weil er nicht so ganz auf der Wellenlänge mit dem Dienststellenleiter ist (also er findet ihn etwas komisch und war sich deshalb nicht sicher, ob das vorteilhaft ist, ihn zu erwähnen ). Ich hab vorher nie zu stellen nachgefragt (aber weil der Kollege das eben vorschlug, klang es so, als sei das hilfreich). Wie baut man das am besten ins Anschreiben ein? Komme mir dumm vor. Sind auch 2 Leiter genannt und ich hab einen angerufen (der den mir mein Kollege empfohlen hatte). Oder baut ihr das dann gar nicht ein (dann wäre der Sinn natürlich bisschen flöten gegangen ).
    Geändert von Schnelmi (01.12.2020 um 14:53 Uhr)

    gmitsch gmatsch gmotsch

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •