+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 34
  1. V.I.P. Avatar von Lamb
    Registriert seit
    28.01.2009
    Beiträge
    12.761

    Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Ich poste das mal hier,statt im Job-Forum/Lebenskrisen, weil hier mehr lesen.

    Ich brauche euren Rat:

    Ich bin in meiner momentanen jobsituation unglücklich. Ich will/muss in dieser Woche eine Entscheidung treffen wie es weiter geht.

    Rahmenbedingungen:
    Ende des Monats läuft mein momentaner Vertrag aus.(traineevertrag)
    Alle Signale deuten darauf hin,dass er bis Ende des Jahres verlängert wird bzw ich einen neuen bekomme (befristeter Vertrag)
    Seit Mitte Februar Hass ich es dort:
    Mein Chef ist untragbar
    Mir wurde eine gehaltsanpasdung/Erhöhung bzw eine frühere Änderung des Arbeitsvertrages mündlich zugesagt : würde sich nicht dran gehalten.
    Ich mache (weil 3leute seit Dezember gegangen sind) seit Februar den Job eines berufserfahrenen Projektleiters. Druck,Stress ,Verantwortungsbereich ,Arbeitsstunden und der Umgangston hat sich massiv verschlimmert. Mein Geld ist gleich geblieben.
    Ich mache jeden Tag Überstunden,werde mit Arbeit überschüttet,außerhalb meiner Arbeitszeit/bei Krankheit beruflich kontaktiert u mir wird jeden Tag vermittelt ich würde mein Pensum nicht schaffen (ich fühl mich permanent gestresst)

    So. Ich möchte da eigentlich nicht bleiben. Alle gehen davon aus, das ich bleibe(n will) außer engerer Arbeitskollegen.

    Problem: ich bin Berufseinsteiger, hab ein Kind u schaffe es (wegen kita u trotz Aufteilung mit Partner) nicht 40h zu arbeiten. Sondern höchstens 35, lieber aber 30.
    es gibt kaum Jobs u ich weiß nicht wie lange ich bräuchte um einen neuen zu finden.
    Mein Freund ist seit 4 Jahren unser vollverdiener auf dem der größte finanzielle Druck liegt. Er würde gerne sich selbstständig machen, das geht aber nur wenn ich Geld verdiene(und nicht "traineegehalt"). Er hat es wirklich verdient u ich würde ihm das gerne ermöglichen. Aber ich könnte wirklich unentwegt im Job kotzen.

    Die Arbeit an sich finde ich toll, es liegt nur an den "Rahmenbedingungen".

    Was tun? Aufhören nach diesem Monat, mit gutem Zeugnis in der Tasche Bewerbungen schreiben?
    Es bis Ende des Jahres "durchziehen" u dann suchen?
    Neuen Vertrag annehmen,parallel suchen u dann kündigen?

  2. Senior Member Avatar von Ise
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    6.447

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Kannst du im Rahmen der Vertragsverlängerung nicht wenigstens mehr Gehalt fordern wegen deiner zusatzaufgaben und so?
    Vielleicht könnte dein Freund dann parallel seine Selbstständigkeit aufbauen. Bewerbungen schreiben würde ich allerdings trotzdem aber bis zur anstehenden Verlängerung wirst du wahrscheinlich nix mehr finden, oder? Würdest Du ALG bekommen, wenn du nicht verlängerst?

    Einen befristeten Vertrag kann man meines Wissens nach nicht kündigen aber vielleicht ginge dann ja auch Aufhebung.

  3. Addict Avatar von apieceofcake
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    2.123

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Vertrag verlängern und parallel was Neues suchen, sofern du davon ausgehen kannst, dass ein Aufhebungsvertrag ggf. kein Problem ist. Wenn du dich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis bewirbst, hast du doch eine viel stärkere Verhandlungsposition bei neuen Arbeitgebern als bei bestehender Arbeitslosigkeit - und bist zumindest bis Ende des Jahres finanziell abgesichert und unabhängig.

    Und dein Gehalt müsste sich mit Ende der Traineezeit doch automatisch jetzt erhöhen mit dem neuen Vertrag?

  4. Get a life! Avatar von jacksgirl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    Kopf in München, Herz in Berlin.
    Beiträge
    76.316

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    man kann befristete verträge kündigen, hängt allerdings davon ab, was im vertrag selbst drin steht. aber grundsätzlich gibts natürlich auch bei befristeten verträgen ein kündigungsrecht. ich würde, falls du den vertrag annimmst, genau darauf achten, was genau da zum thema kündigung reinkommt und welche fristen da stehen und schlimmstenfalls darauf drängen, eine möglichst kurze kündigungsfrist zu haben.
    I will always place the mission first.
    I will never accept defeat.
    I will never quit.
    I will never leave a fallen comrade.

    ------
    Jacky-Journal! | Ein für schrob | Gmitsch gmatsch gmotsch! |
    Ehrwürdigste und entsetzlichste aller Katastrophen

    ----
    "I'm the only one of me, Baby, that's the fun of me!"


  5. V.I.P. Avatar von engl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    13.399

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von Lamb Beitrag anzeigen
    Neuen Vertrag annehmen,parallel suchen u dann kündigen?
    Auf jeden Fall das.

    If it's not forever, if it's just tonight
    Oh, it's still the greatest, the greatest, the greatest



  6. Addict Avatar von hatschibuh
    Registriert seit
    25.11.2009
    Beiträge
    2.538

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Noch eine Stimme für den neuen Vertrag und parallel was anderes suchen.
    Rahmenbedingungen machen doch viel aus und wenn du jetzt schon einen Hals hast, wird das mit der Zeit ja auch nicht besser werden..und du sagst ja selbst, dass du dort eigentlich nicht bleiben willst.
    Ich bin eine Stepptanzballerinamärchenprinzessintierärztiiiin

  7. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    91.126

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    ich würd auch nicht auf teufel komm raus durchziehen bis zum ende. die rahmenbedingungen sind natürlich nicht ideal, aber andererseits hat auch keiner was davon, wenn du dich da kaputt machst. ich finde mittlerweile, dass man sich auch nicht unnötig zwingen muss. als jemand, der jahrelang auf befristeten verträgen saß: doch, manchmal kann man die auch kündigen.
    Geändert von Schnelmi (03.04.2017 um 18:20 Uhr)

    gmitsch gmatsch gmotsch

  8. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.913

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von Lamb Beitrag anzeigen
    Neuen Vertrag annehmen,parallel suchen u dann kündigen?
    + beim neuen Vertrag mehr Geld fordern.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  9. Enthusiast Avatar von Nougat
    Registriert seit
    01.05.2012
    Beiträge
    709

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Ich kann leider wenig beitragen, außer dass ich in einer ähnlichen Situation bin (Berufseinsteiger, arbeite seit 3 Monaten, habe aber total wenig zu tun und wenn habe ich eher das Gefühl einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme da oft unsinnig und kaum durchdacht). Mein Vertrag läuft ein Jahr, ich habe aber jetzt beschlossen einfach zu Suchen und es so laufen zu lassen und hoffen dass ich sobald wie möglich weg komme.
    In deinem Fall ist es zwar etwas egoistisch so zu denken (und mir fällt das auchimmer schwer), aber ich würde auf jeden Fall den neuen Vertrag nehmen und so schnell wie möglich mit der Suche beginnen. Vor allem noch versuchen mit dem Geld großzüg nachzuverhandn. Sollten sie auf deine Forderungen nicht komplett eingehen, hättest du auch gleich einen Grund weshalb du trotz neuen Vertrags wieder gehst. Schließlich wissen sie ja dann hintergründig auch, dass du mit dem Gehaltsverhandlungen so wie sie gelaufen sind eigentlich nicht zufrieden bist.

  10. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.913

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von Nougat Beitrag anzeigen
    In deinem Fall ist es zwar etwas egoistisch so zu denken
    Wieso? Es ist doch vollkommen normal, in einem bestehenden Job nach etwas neuem zu gucken. Gerade bei einem befristeten Vertrag und schlechten Arbeitsbedingungen.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  11. V.I.P. Avatar von viole(n)t eyes
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    17.144

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von Nougat Beitrag anzeigen
    In deinem Fall ist es zwar etwas egoistisch so zu denken (und mir fällt das auchimmer schwer)
    Dem/r Arbeitgeber/in gegenüber die eigenen Interessen zu vertreten, ist einfach nur sinnvoll und notwendig.
    Von selbst werden die garantiert nicht berücksichtigt.

  12. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.913

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Ja, genau.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  13. Member
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    1.921

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Ich bin auch für möglichst schnell was anderes suchen und mit dem neuen Vertrag das Gehalt/die Aufgaben neu verhandeln. Das finde ich auch nicht egoistisch.

    Normalerweise hätte ich gesagt (auch im Hinblick auf das, was du im anderen Thread schreibst), dass die Stelle völlig untragbar ist und mir eine Verlängerung unter solchen Bedingungen überhaupt nicht in Frage käme. Aber wenn es in deiner Branche so schlecht aussieht mit Alternativen, wäre das vielleicht keine gute Empfehlung

  14. Enthusiast
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    940

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Ich mache (weil 3leute seit Dezember gegangen sind) seit Februar den Job eines berufserfahrenen Projektleiters.
    es gibt kaum Jobs u ich weiß nicht wie lange ich bräuchte um einen neuen zu finden.
    Ende des Monats bekommst Du ein Zeugnis? Besteh darauf, dass alles, was Du getan hast, darin aufgeführt ist und die Formulierungen darlegen, was für eine großartige Leistung Du erbracht hast.

    Weiterhin würde ich folgendes tun:
    Folgevertrag annehmen, bzw dort vorher soweit es eben geht, bessere finanzielle Bedingungen aushandeln und sobald das Zeugnis vorliegt anderweitig bewerben. Das ist ein völlig legitimes Vorgehen, besonders dann, wenn der Arbeitgeber signalisiert, dass bei ihm auf absehbare Zeit das Ende der Fahnenstange erreicht ist.
    Geändert von Pinkmelon (04.04.2017 um 11:16 Uhr)

  15. Urgestein
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    8.934

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    ichwürde auf jeden fall erst einmal bleiben, um zukünftigen arbeitgebern zu dokumentieren, dass du übernommen wurdest, aber parallel was neues sichen.

  16. V.I.P. Avatar von hellogoodbye
    Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    11.356

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    X
    Geändert von hellogoodbye (20.07.2017 um 11:32 Uhr)

  17. V.I.P. Avatar von Lamb
    Registriert seit
    28.01.2009
    Beiträge
    12.761

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von hellogoodbye Beitrag anzeigen
    Wärst du nach dem Trainee Alg1 berechtigt und könntest du von der Summe gut leben? Falls ja, würde ich keinen Folgevertrag unterschreiben. Ich kenne es von mir so, dass mir einfach ein mieses Arbeitsverhältnis so viel Energie raubt, dass ich nur wenig Kraft im Bewerbungsajtivitäten stecken kann. Ich würde die Zeit dann eher nutzen, um passende Weiterbildungen zu machen und mir einen guten Bewerbungscoach zu suchen. Ich kenne es von mir und Bekannten so, dass die Arge da wirklich viel fördert. Meine Branche und Region ist auch schwierig, aber das hat geholfen.

    Ich kann aber auch den Sicherheitsgedanken gut verstehen...
    Das ist eben ein Punkt...ich bin seit Mitte Februar dort sehr unglücklich u möchte da nicht mehr bleiben, schaffe es aber vom energielevel kaum bis gar nicht parallel Bewerbungen zu schreiben. Zum einen schlaucht mich die Situation wahnsinnig u den Rest der Zeit beschlagnahmt mich mein Kleinkind. Gestern hab ich von 3-7 Uhr an meinem Portfolio gearbeitet, weil sonst keine zeitpuffer sind .


    Wie stell ich das mit dem Arbeitszeugnis möglichst schlau an?
    Mein Chef ist in der Hinsicht sehr hinterhältig, er hat als eine frühere Kollegin einen neuen Job hatte dort angerufen u sie schlecht gemacht.

  18. Enthusiast
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    940

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Selbstbewusst (so als ob Du von den Schwierigkeiten der Kollegin nichts weißt) fragen, ob Du zum Zeugnis einen vorformulierten Vorschlag liefern sollst oder nur die Tätigkeitsliste und Rest macht Cheffe.

  19. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    91.126

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von hellogoodbye Beitrag anzeigen
    Wärst du nach dem Trainee Alg1 berechtigt und könntest du von der Summe gut leben? Falls ja, würde ich keinen Folgevertrag unterschreiben. Ich kenne es von mir so, dass mir einfach ein mieses Arbeitsverhältnis so viel Energie raubt, dass ich nur wenig Kraft im Bewerbungsajtivitäten stecken kann. Ich würde die Zeit dann eher nutzen, um passende Weiterbildungen zu machen und mir einen guten Bewerbungscoach zu suchen. Ich kenne es von mir und Bekannten so, dass die Arge da wirklich viel fördert. Meine Branche und Region ist auch schwierig, aber das hat geholfen.

    Ich kann aber auch den Sicherheitsgedanken gut verstehen...
    ok, wenn das mit arbeitslosengeld geht, würd ichs auch so machen. ich finde auch, dass einem eine doofe arbeit die ernergie raubt. ich hab ja im januar beschlossen, meine aktuelle arbeit zu kündigen (5 monate vor dem eigentlichen ende, weil ich den gedanken nicht ertragen konnte, das gesamte jahr 2017 wo zu verbringen, wo ich nicht sein will, und mit etwas, was mir null spaß macht) und seitdem ist meine motivation, mich um eine alternative zu kümmern deutlich gestiegen. ich bin bei meiner arbeit gleichzeitig geistig unterfordert, aber vom pensum her überfordert und kriege dauerdruck und das macht mir einfach keinen spaß mehr. deswegen kann ichs absolut nachvollziehen, wenn du da keinen bock mehr drauf hast und da man da echt genug zeit verbringt, muss man sich nicht unnötig quälen.

    gmitsch gmatsch gmotsch

  20. Regular Client Avatar von hester
    Registriert seit
    04.08.2015
    Beiträge
    3.660

    AW: Wie lange sollte man sich "durchbeißen"?

    Zitat Zitat von Schnelmi Beitrag anzeigen
    ok, wenn das mit arbeitslosengeld geht, würd ichs auch so machen. ich finde auch, dass einem eine doofe arbeit die ernergie raubt. ich hab ja im januar beschlossen, meine aktuelle arbeit zu kündigen (5 monate vor dem eigentlichen ende, weil ich den gedanken nicht ertragen konnte, das gesamte jahr 2017 wo zu verbringen, wo ich nicht sein will, und mit etwas, was mir null spaß macht) und seitdem ist meine motivation, mich um eine alternative zu kümmern deutlich gestiegen. ich bin bei meiner arbeit gleichzeitig geistig unterfordert, aber vom pensum her überfordert und kriege dauerdruck und das macht mir einfach keinen spaß mehr. deswegen kann ichs absolut nachvollziehen, wenn du da keinen bock mehr drauf hast und da man da echt genug zeit verbringt, muss man sich nicht unnötig quälen.
    schnelmi und lamb, mir geht es exakt auchbso und ich habe vor ein paar wochen auch beschlossen, mir so schnell es geht eine andere stelle zu suchen. kann euch da also nur unterstüten, man muss nicht sehr viel länger als unbedingt mötig irgebdwo arbeiten, wo man wirklich nicht sein mag.

    und wisst ihr zufällig, wie das mit alg 1 und halben stellen plus freelancing läuft, bzw gibt es nen thread im jobforum?
    Zitat Zitat von murmur Beitrag anzeigen
    ist das evt die bymmigste diskussion die jemals stattgefunden hat?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •