+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. Member
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    1.920

    Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Was macht ihr dann? Passiert euch das öfter? Habt ihr schon mal ein Inkassounternehmen beauftragt? Wie lief das ab?
    Erzählt mal!

  2. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.294

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Ist mir bisher nur einmal passiert. Grund war, dass der zuständige Sachbearbeiter gekündigt hatte und das ganze im Umbruch wohl auf einem Stapel gelandet ist. Nach der telefonischen Mahnung kam die Kohle. Ein Problem ist, dass ich die Rechnungen ohne Einschreiben verschicke und somit den Zugang nicht nachweisen kann. Ich müsste darum erstmal nachweisbar mahnen, um den Schuldner sicher in Verzug zu setzen.

    Bei einem Kunden, bei dem ich begründeten Verdacht hatte, dass er auf Zeit spielen würde, habe ich die Rechnung persönlich überreicht und mir den Empfang quittieren lassen. Gab schlechte Stimmung, aber ich hatte ja Gründe dafür, und das Geld war auf die Weise dadurch innerhalb der Zahlungsfrist auf dem Konto...

  3. Member Avatar von mybmyb
    Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.569

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Einmal habe ich 2x per Mail erinnert und als nichts passiert ist, freundlich aber bestimmt am Telefon angemerkt, dass die Rechnung noch nicht bezahlt wurde. Das Geld war am nächsten Tag gutgeschrieben.

    In einem Fall hat sich der GF abgesetzt und tot gestellt. Das habe ich alleine mittels eines gerichtlichen Mahnbescheids geregelt und dadurch erfolgreich abschließen können.

    Ein Inkassounternehmen habe ich noch nie beauftragt; es selbst über einen gerichtlichen Mahnbescheid zu probieren, wäre immer wieder meine erste Wahl, wenn der normale Weg nicht fruchtet.
    Da ich Laktose und Gluten hervorragend vertrage, nehme ich mir ausgleichend im zwischenmenschlichen Bereich einige Intoleranzen heraus.

  4. Regular Client Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    3.866

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Mahnen, Geduld haben :/ und einem Fall kam es zum gerichtlichen Mahnbescheid, dann Widerspruch, aber dennoch Zahlung. b

  5. Get a life! Avatar von Sorglos
    Registriert seit
    18.11.2004
    Beiträge
    64.536

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Würdet Ihr ne Forderung abtreten?
    Alte, ich hock aufm Klo und hab nur die linke Hand zum Töten!

  6. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.294

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    nö. Ich habe nur Kunden, von denen ich weiß, daß sie das Geld haben.

  7. Member
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    1.920

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Abtreten: ich glaube nicht, dass die Situation auftreten wird, denn wer es sich nicht leisten kann, nimmt uns nicht in Anspruch bzw.verhandelt beim Kostenvoranschlag entsprechend.

    Aktuelles Problem ist, dass der Kunde auf die Mahnung noch nicht reagiert hat und ich vermute, dass er es aussitzen will. Leider ist ein Kunde, der in Zukunft nützlich sein könnte, deswegen möchte ich eigentlich ungern einen gerichtlichen Bescheid oder Inkasso ins Spiel bringen. Andererseits ist es eine Summe, die ich nicht unter den Tisch fallen lassen will/kann und ich finde deren Verhalten insgesamt ziemlich scheiße.

  8. Member Avatar von joh
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    1.478

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Kunden, die nicht zahlen, sich keine guten Kunden, schließlich ist das die wesentlich Pflicht des Kunden aus dem Geschäft.

    Wir haben das leider gelegentlich, dass es zu Zahlungsausfällen kam. In einem Fall ist ein wichtiger Geschäftspartner des Kunden wegen Insolvenz weggefallen, in einem anderen Fall ist ein anderes Geschäft eines Kunden geplatzt und er ging selbst in die Insolvenz.

    Zwei Fälle hatte ich auch, in den Kunden, Kleinbetragsrechnungen (für unsere Verhältnisse) so ca. 350 EUR, nicht bezahlt haben. Ich hatte keine Lust auf Anwaltskosten und Klage, weil das auch erstmal Kostet und vor allem Zeit kostet, so dass ich diese Kunden in den Wind geschossen habe.

    Wir mahnen hier konsequent und dann folgt auch sofort ein Mahnbescheid, das wirkt schon, aber die Geschäftsbeziehungen sind dann meistens, heftigst angeschlagen.

    Andererseits sagt die Erfahrung, dass es auch nicht hilft lasch zu sein. Wir bieten den Kunden im Rahmen der Mahnung auch immer Ratenzahlung an. Das haben aber kaum mal Kunden genutzt.
    ||: X-X- | XXX- | XXXX | -XX- :||

  9. Urgestein Avatar von SPACEMACHINE
    Registriert seit
    12.12.2009
    Beiträge
    8.618

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    passiert häufiger. bevor ich irgendwie mit irgendwelchen rechtlichen schritten drohe, schicke ich eine nette e-mail und weise darauf hin, dass es sicherlich nur versehentlich vergessen wurde. war in allen fällen bisher der fall, dann kam eine peinlich berührte antwort und die rechnungen wurden umgehend beglichen. muss meine beziehungen aber auch gut pflegen.
    Zitat Zitat von Lamb
    Aus großen Kartoffeln mache ich immer kumpir.

  10. Member
    Registriert seit
    04.02.2015
    Beiträge
    1.920

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Zitat Zitat von joh Beitrag anzeigen
    Wir mahnen hier konsequent und dann folgt auch sofort ein Mahnbescheid, das wirkt schon, aber die Geschäftsbeziehungen sind dann meistens, heftigst angeschlagen.

    Andererseits sagt die Erfahrung, dass es auch nicht hilft lasch zu sein. Wir bieten den Kunden im Rahmen der Mahnung auch immer Ratenzahlung an. Das haben aber kaum mal Kunden genutzt.
    Das ist es halt... ich bin noch am Abwägen, ob eine angeschlagene Beziehung in unserem Fall schlimm wäre oder wurscht. Habt ihr die Kunden dann verloren oder wie hat sich das ausgewirkt?
    Ratenzahlung anbieten ist gut, vielleicht sind das dort bloß Peilos, die ihre Finanzen nicht organisiert kriegen. Würde mich mittlerweile nicht wundern

  11. V.I.P. Avatar von susiklub
    Registriert seit
    17.04.2010
    Beiträge
    17.260

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Als ich noch selbstständig war: Erinnernde Mails. Hat immer funktioniert. Aber so ätzend trotzdem!
    Vater unser, mach mir noch mit einem Wunder eine feine Bildung
    - das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke.

  12. Member Avatar von joh
    Registriert seit
    03.09.2010
    Beiträge
    1.478

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Wir haben auch Kunden verloren, die nicht gezahlt haben, ja. Der Lerneffekt spricht leider dafür, den Schritt konsequent zu gehen, weil der Schaden sonst größer wird.

    Also wir machen das so:

    Rechnung, 14 Tage Zahlungsziel
    14 Tage später: Zahlungserinnerung (formal ist das bereits eine Mahnung) mit freundlichem Hinweis, dass wir gern Fragen zur Rechung beantworten und Ratenzahlung anbieten, Fristsetzung
    14 Tage später: Mahnung, mit klarer Ansage, Androhung gerichtliches Mahnverfahren, Fristsetzung
    Dann rufen wir sie an (das hilft!), klares Ziel des Gesprächs ist, dass der Kunde sofort überweist und/oder die Forderung anerkennt, falls der Kunde Liquiditätsprobleme nennt: nochmals Angebot jetzt sofort die Forderung anzuerkennen und zugleich Ratenzahlung zu vereinbaren
    Nach dem Eindruck des Gesprächs entscheiden wir dann, ob Mahnbescheid oder unmittelbare Klage angebracht ist, für letzteres haben wir uns aber nie entschieden.

    Das klingt einigermaßen gut organisiert und straff, aber der Schaden ist ggf. dennoch hoch:

    Ich habe z.B. den März überwiegend für einen Kunden gearbeitet. Rechnung per 31.03., ZE Mitte April, Mahnung Ende April. Mitte Mai haben wir dann ernstes Gespräch geführt, Ergebnis: Forderung anerkannt, Ratenzahlung. In der Zeit ist aber auch die April-Rechnung aufgelaufen. Ein paar Tage später hat der Kunde Insolvenz angemeldet.

    Nein, das war für uns so nicht abzusehen. Der Kunde hat vorher immer gut beauftragt und gezahlt, im Einzelfall mal zwei Wochen zu spät. Wir kennen den Kunden gut, seine Auftragslage ist OK, wir arbeiten praktisch für seine Endkunden, er hatte sich aber finanziell im Frühjahr übernommen. Schaden für uns: ca. 10.000 EUR.

    Ich kann daher nur empfehlen sehr konsequent zu sein.

    PS: Ich hasse das Thema Inkasso, das geht mir total gegen den Strich. Aber wenn ich gute Arbeit leiste, hat der Kunde dafür zu zahlen.
    ||: X-X- | XXX- | XXXX | -XX- :||

  13. V.I.P. Avatar von Rumpelstiltskin
    Registriert seit
    10.11.2004
    Beiträge
    16.303

    AW: Selbstständige: wenn euer Kunde nicht zahlt...

    Ich stimme Joh zu.
    Constantly talking isn't necessarily communicating.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •