+ Antworten
Seite 12 von 13 ErsteErste ... 210111213 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 240 von 244

Thema: "Me too"?

  1. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.729

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mit einer Aussage, die mit "Ich fühle mich..." beginnt, käme ich definitiv besser klar als mit einer, die mit "Alle... sind..." Das gilt, denke ich, für sämtliche Zusammenhänge.
    Ja, ich würde auch sagen, ich komme in einem Gespräch besser damit klar, wenn eine Person bsw. sagt: "Ich fühle mich von dir nicht ernst genommen" anstatt: "Du bist ein herablassendes Arschloch."

    Aber bevor ich bsw. von einer Frau verlange, sie möge ihre traumatisierenden Missbrauchserfahrungen bitte nicht mehr durch ein: "Alle Männer sind Arschlöcher" Ausdruck verleihen, läge es für mich doch um einiges näher Männer zu jener Form von Differenzierung aufzufordern, gerade in solchen Situationen nicht mit #notallmen zu kommen. Anstatt mich als Individuum zu verteidigen - und nichts anderes wäre ein #notallmen- kann ich mich als Mann entschuldigen. Ich kann dadurch anerkennen Teil einer privilegierten Menge zu sein, die es gewohnt ist als Individuum und nicht als Vertreter eines Geschlechts betrachtet und angesprochen zu werden und eben dieses Privileg freiwillig abgeben, in dem ich der Frau ihre "Undifferenziertheit" lasse und mich nicht als Mann aus ihrem Erleben rausnehme. Es nicht tue, weil ich nicht länger tolerieren möchte, dass meine Normalität - die, mich meines Geschlechts wegen selten benachteiligt zu fühlen- auf die Kosten von Frauen geht. Und vielleicht sogar weil ich erkenne, dass es jene toxische Männlichkeit ist, die hier schon in einem Link angesprochen wurde, welche diese Frau zu dieser Aussage gebracht hat, die letztlich auch mich als Mann in meinem Sein und Handeln einschränkt. Ihr diese "Unifferenziertheit" zu lassen mag für mich unangenehm sein, ja. Es wäre aber nichts im Vergleich dazu wie es sich für ein Missbrauchsopfer anfühlt, die eigene Realität durch ein #notallmen abgesprochen zu bekommen.
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  2. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.729

    AW: "Me too"?

    Plus: Ein: "Du bist ..." sagt sich für viele deutlich leichter als ein: "Ich fühle mich ...". Gerade, wenn ich mich missbraucht und ausgebeutet fühle, kann die Wut des: "Alle sind ..." auch eine Strategie sein nicht daran zu zerbrechen Opfer geworden zu sein.

    Wie schwierig ein: "Ich fühle mich..." im Vergleich zu dem "Du bist..."nämlich sein kann, zeigt sich im Übrigen besonders gern bei den Reaktionen der #notallmen-Männer (als auch Frauen), denn all das, was da so schön als "sachliche Diskussion" bezeichnet wird, ist oft nur eine andere Form dessen: "Du bist..." anstatt "Ich fühle mich..." zu sagen.

    "Du übertreibst"
    "Du verallgemeinerst"
    "Du bist unsachlich"
    "Du bist so emotional"

    "Ich habe Angst meine Privilegien zu verlieren"
    "Ich habe Angst mich schuldig gemacht zu haben"
    "Ich fühle mich unsicher"
    "Ich fühle mich hilflos"
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  3. gesperrt Avatar von KloHans
    Registriert seit
    25.11.2004
    Beiträge
    300

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Und wie Jacksgirls schon schrieb: Wenn POC mir Rassismus vorwerfen oder sagen, Weiße seien scheiße, ist das etwas, das ich nicht wegzudiskutieren habe, sondern anzuerkennen.
    hanebüchener unsinn. dein moralischer kompass ist aus meiner sicht absolut fehlkalibriert.

  4. Inaktiver User

    AW: "Me too"?

    So sieht es aus. Und: Diese Fehlkalibrierung ist ein reicher Nährboden für Parteien wie die AfD.

  5. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.820

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    So sieht es aus. Und: Diese Fehlkalibrierung ist ein reicher Nährboden für Parteien wie die AfD.
    Du denkst, wenn sich jemand mit seinem eigenen Rassismus auseinandersetzt, ist er anfällig für Nazi-Ideologien - widerspricht sich das nicht?

  6. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    91.372

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    So sieht es aus. Und: Diese Fehlkalibrierung ist ein reicher Nährboden für Parteien wie die AfD.
    Ich denk du bist raus.

    gmitsch gmatsch gmotsch

  7. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.729

    AW: "Me too"?

    Habt ihr schon gesehen: #metoo Eu-Parlament
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  8. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.820

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von finessa Beitrag anzeigen
    Habt ihr schon gesehen: #metoo Eu-Parlament
    Ja, es ist so frustrierend.

    Und es ist so schlimm zu wissen, dass das gerade so weiter geht, das wird üblicherweise bereitwillig unter den Teppich gekehrt.

  9. Inaktiver User

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Schnelmi Beitrag anzeigen
    Ich denk du bist raus.
    Oh schade!

  10. Fresher Avatar von mellow
    Registriert seit
    15.06.2012
    Beiträge
    375

    AW: "Me too"?

    ich bin heute über diesen artikel gestolpert und musste sofort an diesen thread hier denken.

    Kaum gehört die Anerkennung von Frauenrechten zunehmend zum Common Sense, drücken Männer kollektiv ihr Unbehagen darüber aus und sofort sind eifrige Frauen zur Stelle, die den Aufprall auf der Realität für Männer bereitwillig abfedern.
    „The Red Pill“ spielte mit dem Titel auf die „Matrix“-Filme an. Wer sich entscheidet, die richtige Pille zu nehmen, erkennt laut Narrativ des Films auf einmal, dass der Feminismus die Realität verzerrt und die wahren Subjektive unserer Fürsorge und unseres gesellschaftlichen Befreiungskampfes eigentlich die Männer sein sollten. Die Matrix ist also nach dieser Lesart nicht das Patriarchat in Form des gerade dank der Weinstein-Sache wieder überwältigend sichtbaren Umstands, dass viele Männer auf der ganzen Welt Frauen sexuell attackieren und dabei von einem System aus Helfern und Wegschauern unterstützt werden, nein, die Matrix ist laut „The Red Pill“ die Scheinwelt der Frauenunterdrückung, die die wahren Leidtragenden unsichtbar macht: Die Männer. Es gehört zu den ganz großen Kunststücken patriarchaler Logik, dass es am Ende immer so ist, dass sich alles um Männer dreht.
    Do one thing every day that scares you.

  11. Stranger
    Registriert seit
    31.08.2016
    Beiträge
    86

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von finessa
    Und wie Jacksgirls schon schrieb: Wenn POC mir Rassismus vorwerfen oder sagen, Weiße seien scheiße, ist das etwas, das ich nicht wegzudiskutieren habe, sondern anzuerkennen. Selbst, wenn tatsächlich nur meine Hautfarbe dieses Urteil auslöste, so muss ich das im ersten Schritt anerkennen und fragen was ich für sie machen kann, um so zu signalisieren, an einem Austausch auf Augenhöhe interessiert zu sein. Mache ich das nicht, spreche ich anderen allein durch das Ausbleiben der Anerkennung meiner Privilegien ihre Realität und ihr Erleben von Diskriminierung ab.
    Alle Deutschen sind Nazis. Es gibt kaum Situationen, in denen ich nicht ausgegrenzt werde, weil ich nicht typisch deutsch aussehe. Keiner der Deutschen verteidigt mich und interveniert, wenn das passiert. Es geht nicht darum, dass hier Einzelne vielleicht meinen, sie gehörten nicht zu diesen Arschlöchern. Es geht um ein strukturelles Problem, dass Leute wie mich unterdrückt, klein hält und wenn wir die Dinge beim Namen nennen - nämlich, dass alle Deutschen Nazis sind - uns erzählen wollen, wir würden uns die Dinge ausdenken, es wäre nicht so schlimm. Anstatt einfach mal die Klappe zu halten, wenn wir nazistisches Verhalten kritisieren und einzugestehen, dass alle Deutschen menschenverachtendes Verhalten uns gegenüber zeigen. Diese Nazis nutzen ihre strukturelle Macht und sind sich überhaupt nicht ihrer Privilegien bewusst. Alles Pisser.

    Schonmal im Voraus, weil das so total vorhersehbar ist: mimimimi für euch armen Nazis
    Geändert von Prosa (25.10.2017 um 00:49 Uhr) Grund: korrektur

  12. Get a life! Avatar von jacksgirl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    Kopf in München, Herz in Berlin.
    Beiträge
    76.654

    AW: "Me too"?

    Geändert von jacksgirl (25.10.2017 um 02:07 Uhr)
    I will always place the mission first.
    I will never accept defeat.
    I will never quit.
    I will never leave a fallen comrade.

    ------
    Jacky-Journal! | Ein für schrob | Gmitsch gmatsch gmotsch! |
    Ehrwürdigste und entsetzlichste aller Katastrophen

    ----
    "I'm the only one of me, Baby, that's the fun of me!"


  13. V.I.P. Avatar von choclady
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.654

    AW: "Me too"?

    Bin nicht sicher ob er schon gepostet wurde, aber im Spiegel gab es gestern ausnahmsweise mal einen richtig richtig guten Beitrag zu dem Thema: Sexuelle Belastigung: Bis es peinlich wird, nichts zu wissen - SPIEGEL ONLINE

    Lady Angst bittet zum Tanz

    Ich nehm' die Beine in die Hand
    Ich sing' nie mehr die alten Lieder
    Und ich brenne den Tanzsaal nieder


  14. V.I.P. Avatar von finessa
    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    15.729

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von mellow Beitrag anzeigen
    "Es gehört zu den ganz großen Kunststücken patriarchaler Logik, dass es am Ende immer so ist, dass sich alles um Männer dreht."
    Ja, genau das kennzeichnet ja leider auch das Patriarchat :-/

    Zitat Zitat von choclady Beitrag anzeigen
    Bin nicht sicher ob er schon gepostet wurde, aber im Spiegel gab es gestern ausnahmsweise mal einen richtig richtig guten Beitrag zu dem Thema: Sexuelle Belastigung: Bis es peinlich wird, nichts zu wissen - SPIEGEL ONLINE
    Stokowski schreibt öfters gut. Kann "Untenrum frei" von ihr empfehlen (habe ich auch in manchen Belangen einen deutlich anderen Standpunkt als sie).

    Sehr wahr finde ich ihr: "Ernsthaftes politisches Engagement entsteht nicht aus dem Befolgen von Regeln, sondern aus einem grundlegenden Gefühl von Verantwortung und direkter Zuständigkeit". Das ist für mich etwa ein Grund, warum ich es ablehne mit Männern gewisse Dinge zu diskutieren, die nahelegen, eben diesen Schritt - die Anerkennung ihrer eigenen Verantwortung und Zuständigkeit - nicht gemacht haben, denn ohne diese Basisvoraussetzung wäre es pure Zeitverschwendung.
    "Das Verliebtsein ist ja nicht mehr als ein psychiatrisches Durchgangsstadium und die zwanghafte Besessenheit von einem Menschen auf Dauer so ungesund wie Kokainkonsum." Um etwas Pepp in Vernunftbeziehungen zu bringen, empfiehlt der deutsche Paartherapeut Arno Retzer den gelegentlichen Einsatz von Wasserpistolen.

  15. Ureinwohnerin Avatar von 2hot4you
    Registriert seit
    31.01.2002
    Beiträge
    36.593

    AW: "Me too"?

    Ich habe den Thread nicht gelesen und ich hoffe es verdreht keiner die Augen wenn ich ihn wieder hoch hole.

    Habe jetzt selbst eine Debatte in einem anderen Forum gehabt, mit einer Frau. Sie vertritt grundsätzlich die Meinung, dass jede Frau sich wehren kann und nun jede Trulla metoo schreit um ihre 2 Sekunden Ruhm und Bedauern einzuheimsen, weil "damals war das halt alles so". Sie geht mit Nina Proll konform und findet, dass man die ECHTEN Opfer damit schadet.

    Ich habe dagegen gehalten und dagegen argumentiert.

    Zum Schluss hat sie nur gemeint: "Tja, es lebe der Zweck-Feminismus. Traurige Welt."
    Bevor ich noch was drauf antworte, frage ich ... was soll ich denn mit dieser Aussage anfangen?

    - I'll drink your blood, i'll hold you tight,
    till you are, too, a creature of night! -

  16. Inaktiver User

    AW: "Me too"?

    also ich habe hier ja bereits geschrieben, was ich an metoo grundsätzlich problematisch finde, aber davon mal ganz abgesehen kann ein aggressor seine aggression natürlich gut nivellieren, indem opfern vorgeworfen wird, nur aufmerksamkeit erhaschen zu wollen, wenn opfer über diese gewalt sprechen.

    und nur mal so btw, aber in foren kann man sich doch letztlich nicht sicher sein, ob da am anderen ende wirklich ne frau oder ein typ hockt, der nebenbei wikimannia editiert.

    ich finde diese diskussionen darüber, inwiefern frauen sich wehren sollen werden halt immer viel zu stark verkürzt geführt. denn einerseits ist es wirklich nicht hilfreich, ein bild völlig wehrloser frauen zu entwerfen, weil das natürlich das potential birgt, in paternalismus auszuarten. gleichzeitig gibt es aber situationen, in denen man sich de facto physisch nicht wehren kann oder man abwägen muss, ob das nicht zu einer weiteren gewalteskalation führen könnte.

  17. Member Avatar von Stella£Artois
    Registriert seit
    19.07.2001
    Beiträge
    1.400

    AW: "Me too"?

    Aber es sollte doch viel eher darum gehen, wie man Maenner dazu bringt nicht sexistisch oder bedrohlich zu sein, statt bei den Frauen anzusetzen und zu klären wer sich am besten wann and wie wehren kann oder haette koennen und wenn nicht, warum nicht.
    --------------------------------------------------

    The silence gets us nowhere way too fast.

  18. Fresher Avatar von mellow
    Registriert seit
    15.06.2012
    Beiträge
    375

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Stella£Artois Beitrag anzeigen
    Aber es sollte doch viel eher darum gehen, wie man Maenner dazu bringt nicht sexistisch oder bedrohlich zu sein, statt bei den Frauen anzusetzen und zu klären wer sich am besten wann and wie wehren kann oder haette koennen und wenn nicht, warum nicht.
    !
    wir bringen leuten ja auch bei, dass sie nicht betrunken autofahren dürfen und wie man es allgemein schafft, keine unfälle zu bauen und nicht stattdessen, wie man möglichst gut und schnell jemandem ausweicht, der gerade dabei ist, einem hinten draufzufahren oder wie man nachher die dellen davon möglichst gut wieder aus dem auto bekommt. ein völliger fokus auf defensiven reaktionen macht, wenn überhaupt, doch nur sinn bei dingen wie naturgewalten, auf die menschen keinen einfluss haben. übergriffe von männern sind aber keine naturgewalt, auch wenn es manchmal so dargestellt wird.
    Do one thing every day that scares you.

  19. Member Avatar von luna
    Registriert seit
    14.03.2004
    Beiträge
    1.368

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von mellow Beitrag anzeigen
    !
    wir bringen leuten ja auch bei, dass sie nicht betrunken autofahren dürfen und wie man es allgemein schafft, keine unfälle zu bauen und nicht stattdessen, wie man möglichst gut und schnell jemandem ausweicht, der gerade dabei ist, einem hinten draufzufahren oder wie man nachher die dellen davon möglichst gut wieder aus dem auto bekommt. ein völliger fokus auf defensiven reaktionen macht, wenn überhaupt, doch nur sinn bei dingen wie naturgewalten, auf die menschen keinen einfluss haben. übergriffe von männern sind aber keine naturgewalt, auch wenn es manchmal so dargestellt wird.
    Super Vergleich. Vollste Zustimmung.

  20. gesperrt
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    70

    AW: "Me too"?

    Zitat Zitat von Prosa Beitrag anzeigen
    Alle Deutschen sind Nazis. Es gibt kaum Situationen, in denen ich nicht ausgegrenzt werde, weil ich nicht typisch deutsch aussehe. Keiner der Deutschen verteidigt mich und interveniert, wenn das passiert. Es geht nicht darum, dass hier Einzelne vielleicht meinen, sie gehörten nicht zu diesen Arschlöchern. Es geht um ein strukturelles Problem, dass Leute wie mich unterdrückt, klein hält und wenn wir die Dinge beim Namen nennen - nämlich, dass alle Deutschen Nazis sind - uns erzählen wollen, wir würden uns die Dinge ausdenken, es wäre nicht so schlimm. Anstatt einfach mal die Klappe zu halten, wenn wir nazistisches Verhalten kritisieren und einzugestehen, dass alle Deutschen menschenverachtendes Verhalten uns gegenüber zeigen. Diese Nazis nutzen ihre strukturelle Macht und sind sich überhaupt nicht ihrer Privilegien bewusst. Alles Pisser.

    Schonmal im Voraus, weil das so total vorhersehbar ist: mimimimi für euch armen Nazis
    Mit dieser Einstellung sind Ausgrenzungserfahrungen nicht wirklich überraschend.
    Geändert von smaug277 (10.11.2017 um 12:17 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •