+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Addict Avatar von ningun
    Registriert seit
    04.01.2011
    Beiträge
    2.039

    Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    Wie sind eure Erfahrungen? Lohnt sich eine Mitgliedschaft?

  2. Inaktiver User

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    mieterbund ja, verbraucherzentrale wüsste ich nicht, was das bringen soll.

  3. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    8.397

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    Wüßte nicht, was Mitgliedschaft in einer Verbraucherzentrale bringen sollte. Vom Mieterbund kann man natürlich Beratung haben, wenn man Probleme mit der Mietwohnung hat, aber ob die Beratung da immer so toll ist? Zumindest die Rechtsanwälte vom Mieterbund habe ich bisher eher als solche wahrgenommen, die halt gern ordentlich Lärm machen, weil der Kunde das toll findet, wo aber sachlich gesehen nicht viel dahinter ist. Ich glaube, dass zu so Organisationen wie dem Mieterbund auch hauptsächlich solche Anwälte gehen. Als Student kann man da vielleicht Mitglied sein, aber danach würde ich lieber notfalls selbst Geld in die Hand nehmen, falls ich tatsächlich mal einen Anwalt brauche. Ich habe anwaltlichen Rat bisher ausschließlich arbeitsrechtlich gebraucht.

  4. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.173

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    bei ner verbraucherzentrale kann man eh nur fördermitglied sein und dadurch allgemein deren arbeit unterstützen. die machen ja noch deutlich mehr als nur die beratungen im einzelfall. falls man eine beratung braucht, wird die im einzelfall nach einem vorgegebenen schema abgerechnet. ich habe das selbst, aus naheliegenden gründen, noch nie in anspruch genommen, habe aber i.ü. aus meinem umfeld nur gutes darüber gehört. was man wissen muss ist, dass die funktion eine andere ist als die einer anwältin. es geht mehr um hilfe zur selbsthilfe und in manchen fällen allgemeine beratung. für gewöhnlich sind die berater/innen auf ihrem recht kompetent und v.a. auch erfahren. und es ist halt oft günstiger als der gang zum anwalt.

    ähnliches gilt für den mieterbund/mieterverein. das hat im vergleich zur rechtsschutzversicherung/gang zur anwältin vor- und nachteile. für menschen mit geringem einkommen und/oder vermutlich häufigerem beratungsbedarf dürfte das in der regel die bessere wahl sein.
    Geändert von Chisa (10.08.2018 um 15:42 Uhr)

  5. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.173

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    Zitat Zitat von bwlstudent Beitrag anzeigen
    Vom Mieterbund kann man natürlich Beratung haben, wenn man Probleme mit der Mietwohnung hat, aber ob die Beratung da immer so toll ist? Zumindest die Rechtsanwälte vom Mieterbund habe ich bisher eher als solche wahrgenommen, die halt gern ordentlich Lärm machen, weil der Kunde das toll findet, wo aber sachlich gesehen nicht viel dahinter ist.

    na ja...abgesehen davon, dass ich, zumindest vom mieterverein in meiner stadt schon viele gute und auch letztlich erfolgreiche sachen mitbekommen habe (keine ahnung, wie es beim mieterbund oder in anderen städten ist), ist nun auch bei weitem nicht jeder anwalt gut. wie viele akten ich schon zu gesicht bekommen habe, bei denen ich mich ernsthaft gefragt habe, was die ausführungen des rechtsbeistands mit dem fall zu tun haben...da gibt es genauso viele, die den mandenten in spe sonstwas erzählen, ordentlich getöse veranstalten und entsprechende schriftsätze raushauen. und gerade im mietrecht scheint das nicht selten zu sein.

    ich habe mich zumindst neulich mit einem freund, der selbst jurist ist und eine dauerfehde mit seinem vermieter unterhält, genau darüber unterhalten, weil ich für jemanden auf der suche nach einem guten anwalt war. und der meinte nur, dass er da mittlerweile echt einige durch hätte und die allesamt keinen guten job gemacht hätten, er oft die schriftsätze selbst hätte überarbeiten müssen, etc. er schreibt die mittlerweile nur noch selbst, lässt sie dann durch eine freundin mit zulassung rausschicken und teilt sich mit der die gebühr.
    love is a litany, a magical mystery

  6. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    8.397

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    Ja, das ist eine ziemlich subjektive Einschätzung von mir bzgl. des Mieterbunds. Und natürlich gibt es solche Leute auch unter "niedergelassenen" Rechtsanwälten.

  7. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    25.130

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    Ich hatte neulich Kontakt mit jemandem von einem Mieterverein und die haben mich, glaube ich, gut beraten und mitnichten nur Lärm gemacht (im Gegenteil, die meinten, dass ich mit einer Klage wohl keinen Erfolg hätte, und konnten das sinnvoll begründen).

  8. Enthusiast
    Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    805

    AW: Mieterbund, Verbraucherzentrale und Co.

    meine Erfahrung mit dem Mieterbund ist ziemlich schlecht ... ich wollte mal wissen, ob ich einen Mietvertrag so unterschreiben kann, weil mir ein paar Klauseln sehr einseitig vorkamen bzw. ungültig. Antwort: kein seriöser Anwalt würde Gutachten erstellen ... meine Chefs sind dann also unseriös und warum er einen unterschriebenen Mietvertrag beurteilen kann, aber keinen vor der Unterschrift, ist mir auch nicht so klar geworden, aber nunja ...

    einem Freund hat der Mieterbund aber sehr gut geholfen, also kommt immer drauf an an wen man gerät

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •