+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. Inaktiver User

    Zur Bundeswehr gehen?

    gelöscht
    Geändert von Inaktiver User (16.12.2018 um 20:45 Uhr)

  2. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    8.943

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Was will sie denn da machen? Ehemalige Kommiliton_innen von mir sind als Ärzt_innen da, ansonsten kann ich nicht wirklich was qualifiziertes dazu sagen.

  3. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    25.109

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Ich finde es moralisch verwerflich.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  4. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    8.943

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Ich finde es schade, aber unbestreitbar, dass ein Land wie Deutschland in der Welt, wie sie ist, eine Armee braucht, und fände es gut, wenn das kein Sammelbecken für Leute mit zweifelhafter Gesinnung wäre (womit ich, damit es keine Missverständnisse gibt, nicht sagen will, dass alle oder auch nur die meisten Soldat_innen undemokratischer Gesinnung sind, aber bekanntermaßen sind es viel zu viele).

    Um jemandem individuell den Eintritt in die Bundeswehr empfehlen oder nicht empfehlen zu können weiß ich abseits der SanO-Karriere zu wenig. Dazu würde ich tendenziell nicht raten, aber es hängt halt auch davon ab, was man will.

  5. Enthusiast
    Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    775

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Nein, wäre mir dezent peinlich....

  6. Inaktiver User

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    gelöscht
    Geändert von Inaktiver User (16.12.2018 um 20:45 Uhr)

  7. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.482

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Ich finde es moralisch verwerflich.

    warum?
    love is a litany, a magical mystery

  8. Junior Member
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    667

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Hallo, ich habe das überlegt vor einigen Jahren.

    Um Medizin zu studieren. Ich war aber körperlich nicht geeignet (damals untergewichtig).

    Mittlerweile würde ich sagen, das war ganz gut so, da ich später in meiner Freizeit beim THW geholfen habe, und dort gab es private Verbindungen zu BW Ärzten und Ärztinnen, die im Ausland stationiert waren, schlimmes erlebt haben, die anschließend erstmal traumatisiert waren und psychologische Hilfe benötig(t)en. Ich bin selbst nicht so stabil, also gut dass ich was anderes gemacht habe.

    Kameradschaft, Zusammenarbeit mit primär Männern und Anpacken finde ich nach wie vor für mich richtig. Als ITlerin in der Autoindustrie mit entsprechenden Freizeitaktivitäten ist das jetzt aber auch gegeben.

    Verwerflich, moralisch fragwürdig oder peinlich finde ich das alles nicht grundsätzlich.

    Bestimmte Einsätze finde ich nicht gut, aber im Fall des BW Arztes ist Menschen medizinisch versorgen unabhängig vom Kontext für mich eigentlich immer ok.

    Dienst an der Waffe ist für mich nicht per se ok (nur im V Fall) und man müsste es um das gut zu machen, ausblenden können, dass es Autoritäten gibt, die entscheiden, wann und wo und wie man eingesetzt wird. Ich bin höheren Führungskräften ggü sehr misstrauisch bis ich Vertrauen aufbaue.

    Nochwas was ich heute kritisch sehe: - Behördencharakter/Aufbau. Tw. veraltete Ausrüstung.
    - An einigen Standorten komische Gesinnung, für mich eigenartiges Ehrverständnis (so in Richtung Verbindungen oder Marines). Ich hoffe es sind Einzelfälle. Die BWler, die persönlich kenne, sind nicht so.
    - Chancen in der freien Wirtschaft wenn man nur auf Zeit bleibt.
    - Vereinbarkeit mit Partnerschaft oder später Familie

    So das war jetzt ein ziemlicher Braindump was ich heute rückblickend denke. Damals war ich eher naiv.

    VG.
    PM

    Bitte nicht zitieren.
    Geändert von Pinkmelon (08.12.2018 um 13:19 Uhr)

  9. Alter Hase Avatar von Bibliophilia
    Registriert seit
    04.07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.113

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Ich kenne nur mehrere Fälle, wo die Partner bei der Bundeswehr sind. Das bedeutet meistens Fernbeziehung, Ängste bei Auslandseinsätzen und die Kinder monatelang nur per skype sehen.

  10. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    25.109

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Zitat Zitat von Chisa Beitrag anzeigen
    warum?
    Ich kann das nicht ausreichend argumentativ unterlegen. Ist mein moralisches "Kompassgefühl". Ich würde einfach nicht für eine militärische Organisation arbeiten wollen.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  11. Fresher
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    232

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    Naja, Kompassgefühl schön und gut, aber ich finde man sollte mit "Verwerflichkeit" nur dann um sich werfen (höhö), wenn man das ganze mit mehr als "Ist halt mein Gefühl" begründen kann...

  12. V.I.P. Avatar von ichs
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    15.707

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    also ich hab nur wehrdienst gemacht und ist auch schon ne weile her, aber komme aus einer bundeswehrfamilie, da mein vater berufssoldat war und ich dadurch immer sehr viel kontakt zur bw hatte. (die sich allerdings in den letzten jahren auch sehr gewandelt hat).
    da ich politisch die notwendigkeit für eine armee sehe, finde ich es nicht moralisch verwerflich, zur bundeswehr zu gehen. richtig sympatisch ist es mir aber auch nicht, einfach weil das natürlich auch eine weirde welt ist.

    man sollte sich bewusst machen, dass die bw eine seltsame mischung aus verspießter deutscher behörde und eine struktur, wo man selber erstmal viele freiheiten abgeben muss ist. klar gibt es etwa hierachien auch in anderen jobs, aber da haben sie nicht so krasse auswirkungen. nicht nur weil der rahmen in dem man etwa anweisungen befolgen muss (jetzt heften sie das mal ab!) wesentlich geringer ist als bei der bundeswehr (jetzt laufen sie gefälligst die ganze nacht um die kaserne, bis ich sage, es reicht), sondern auch weil der zugriff viel weiter geht, sowohl zeitlich (anders als bei anderen jobs geht man zumindest in der grundausbildung ja nicht abends nach hause), als auch natürlich dann auch im einsatz der zugriff auf entscheidungen, die dein leben entscheiden können.

    deine bekannte sollte sich daher fragen, ob sie nicht nur mit hierachien gut klar kommt, sondern auch damit sich jemand ggf. wirklich auch intellektuell dümmeren völlig unterzuordnen und ihr eigenes freiheitsbedürfnis abzustellen.

    für wirklich gut bezahlt halte ich es übrigens auch nicht. vorteil sind ggü dem sonstigen öffentlichen dienst die aufstiegschancen, aber verglichen mit der freien wirtschaft sind die verdientsmöglichkeiten so lala würde ich sagen. bezahlung während der ausbildung und das studium sind sicher ein plus.

    ansonsten halt: ist halt körperlich anstrengend, geistig zumindest am anfang eher wirklich tump unterfordernd, viele der kollegen eher schwierig (rechte tendenzen in der bw sind meiner erfahrung nach mehr als nur verbreitet, in jedem fall gibt es viel sexismus und ausgeprägten pol chauvinismus, selbst ohne den noch eine gehörige portion biederkeit) und sie muss sich darüber klar sein, dass ein kampfauftrag dazugehört und heutzutage auch nicht unwahrscheinlich ist. wenn sie wirklich berufssoldatin wird, dann kommen alle 3 jahre versetzungen in deutschland dazu, was es gerade für familien nicht einfacher macht.
    .the world has turned and left me here.

  13. Get a life! Avatar von jacksgirl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    Dickes B.
    Beiträge
    75.288

    AW: Zur Bundeswehr gehen?

    die versetzungen gibts aber auch für SaZ und mit dem neuen berufungsverfahren sind die chancen, berufssoldat zu werden, noch mal weiter runtergegangen. für die meisten leute wird der dienst am ende auf SaZ hinauslaufen, also sollte man vielleicht schon vor dienstantritt irgendwie einen plan haben, was man danach machen will, das scheinen erstaunlich viele gar nicht zu wissen...
    I will always place the mission first.
    I will never accept defeat.
    I will never quit.
    I will never leave a fallen comrade.

    ------
    Jacky-Journal! | Ein für schrob | Gmitsch gmatsch gmotsch! |
    Ehrwürdigste und entsetzlichste aller Katastrophen

    ----
    "When a fish bites your heel and it looks an eel, that's... a moray!"


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •