+ Antworten
Seite 7 von 10 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 140 von 192
  1. Inaktiver User

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Ich fliege nicht so gern, bin aber schon gern unterwegs, insofern bietet sich Bahnfahren für mich eher an.
    Ich bin eigentlich froh, dass das langsam salonfähig wird und ich mich weniger rechtfertigen muss. Also weniger Verzicht.
    Da mache ich es so: wenn ich Geld sparen will und nicht gerade meine Eltern auf mich warten, nehme ich sehr knapp getaktete Verbindungen, die fast garantiert schiefgehen. Wenn’s entspannt sein soll, plane ich mir 30 -40 Minuten Umstiegszeit ein. Auf den Strecken, die ich regelmäßig fahre, gibt es da mehrere Alternativen.

  2. Inaktiver User

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Schiffe liebe ich aber und würde gerne mal ne Kreuzfahrt machen, das verkneife ich mir momentan noch. Vielleicht, wenn es mehr LNG-Schiffe gibt. Oder mit nem Segelschiff, das ist aber arg teuer. Aber mit sehr viel weniger Menschen, also wahrscheinlich eher was für mich.

  3. Addict Avatar von aline
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    3.241

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von melody. Beitrag anzeigen
    aber ist das denn ryanair oder so eine fluglinie? die zahlen halt dem flugpersonal nicht den mindestlohn, darum ist es halt so billig.
    ich weiß aber was du meinst, die bahn ist einfach zu teuer, va die db regio. wenn man wenigstens in der db regio das rad gratis mitnehmen dürfte.
    ja, klar, das war ryanair und natürlich auch ein extremes beispiel. aber eben auch ein reales. und das find ich krass und sowas darf einfach aus politischen umweltüberlegungen schon nicht sein.

  4. Member Avatar von Topfblume
    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    1.119

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Klar darf das eigentlich nicht sein.
    Auf der anderen Seite wissen wir alle, dass die Mitarbeitet schlecht bezahlt werden und wir in großem Maße das Klima schädigen.
    Und wie handeln wir? Nehmen den Billigflieger, obwohl wir wissen, dass es ganzheitlich gesehen eine Katastrophe ist.
    Und das alles "nur", weil wir erst handeln, wenn wir gezwungen werden.
    Topfblume: hat eventuell einen exhibitionistischen Adler

    "Well, you know what they say. She's a marshmallow.”

  5. Member Avatar von chartreuse
    Registriert seit
    08.12.2009
    Beiträge
    1.301

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    ich fliege in deutschland nie und habe kein geld für regelmäßige fernreisen, aber ich fliege in europa schon nicht wenig. vielleicht 2, 3 mal im jahr? ich will, dass fliegen teurer wird und unrentabel, dass andere verkehrsmittel besser ausgebaut werden, weil leute halt von a nach b kommen wollen, komfortable schnellzugverbindungen quer über den kontinent zu subventionierten preisen. ich sehe das als regierungsaufgabe an, für die ich wähle, demonstriere und anderweitig versuche einzuwirken, und nicht meine, mir einen besuch bei freunden abzusparen.

    ich hasse es, dass so viel klimaschutz auf der ebene des verhaltens des einzelnen stattfinden soll, während das alles überhaupt keinen sinn macht, solange die großen emittenten nicht an die kandare genommen werden und sehr grundsätzliche schrauben sehr scharf angezogen werden. 4 der 5 dreckigsten kraftwerke europas stehen auf deutschen boden. wo bleiben die, die aufs fliegen verzichten oder es ihren jugendlichen schülern vorhalten, zu ihrer familie zu fliegen (wtf.), wenn der kohleausstieg bis 2038 beschlossen wird statt bis 2030 oder 2025 (alles machbar)? wo sind die unterschriftensammlungen für einen verbindlichen co2-preis von 50 euro pro tonne? oder die leidenschaftliche wahlwerbung für parteien, die das wollen? für milliardenausbaupakete für schienen, stromtrassen, stromspeicher? für den umkehr vom wachstumsmodell?

    natürlich ist es wichtig, einen ressourcenschonenden lebensstil zu führen. aber gerade gehts echt noch um andere, deutlich größere fische, die paar flüge machen den kohl nicht fett, bis unsere ehrenwerte regierung nicht das rheinische revier dicht gemacht, und milliardeninvestitionspakete in schienenausbau, stromtrassen, batterien und umstellung der landwirtschaft gesteckt haben, gepaart mit strengeren gesetzen, etwa wie gesagt, den co2-preis. von der konsumgesellschaft an sich ganz zu schweigen, kapitalismus uswusf.

    aber hier ist unsere regierung: oldwhiteman.jpg

    da ist es scheißegal, ob wir fliegen. ab auf die malediven <3
    miss almost, miss maybe, miss halfway

  6. Addict
    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    2.507

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Ich bin als junge Erwachsene, also Anfang der 2000er, als die Billigflüge gerade aufkamen, relativ viel geflogen innerhalb Europas, so 1-2 Mal im Jahr vielleicht. Mit schlechtem Gewissen. Zwei Fernreisen habe ich auch schon gemacht bisher, da war das Gewissen nicht so schlecht, weil die Ziele ohne Flug wirklich nicht gut erreichbar waren. In den letzten 10 Jahren, seit ich berufstätig bin und genug Geld habe, fahre ich aus Umweltgründen Zug und ggf. Fähre innerhalb Europas. Leider ist es halt wirklich oft teurer als fliegen (wobei ich nicht weiß, ob es diese krassen Billigflüge überhaupt noch gibt, als Studentin bin ich z.B. für 60 Euro Hin- und Rückflug nach Spanien und sowas).

    Weiß jemand, wie umweltschädlich Fähren überhaupt sind? Also z.B. mit Zug und Fähre nach Nordengland. Ist es da besser, eine lange Strecke Zug zu fahren und eine kurze mit der Fähre oder andersrum? Geht ja in dem Fall beides. Oder auch Skandinavien, z.B. Kiel-Oslo mit der Fähre oder über Schweden mit Zug und kurzer Fährstrecke? Und im Vergleich zum Auto? (Lieber lange Autofahren, z.B. Vogelfluglinie nach Schweden, oder kurz Auto und dann lange mit Auto auf die Fähre?)

  7. Enthusiast
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    785

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Keine Frage, die Politik muss handeln. Tut sie aber nicht. Ich finde nicht, dass das dem Einzelnen einen Freibrief zum Fliegen o.ä. gibt.
    Ich denke auch, dass die Politiker oftmals korrupt entscheiden und nicht ehrlich nach der besten Lösung suchen. Aber auch bei gutem Willen ist ws halt nicht so einfach, die notwendigen Veränderungen durchzusetzen. Der Kohleausstieg kostet Arbeitsplätze, ähnlich wie ein konsequentes Handeln beim Dieselskandal. Dass das Erreichen der Klimaziele wichtiger wäre, sehe ich natürlich auch so, aber es hat halt Folgen, die nicht für alle gut sind und auch nicht von der Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen werden.
    Dagegen finde ich, dass die Entscheidung, nicht in den Urlaub zu fliegen (und ich nehme da jetzt mal die Familienbesuche raus!), keine negativen Folgen für den einzelnen ausser einem verpassten Freizeitvergnügen. Da die CO2-Bilanz so krass beim Fliegen ist, finde ich den Preis wirklich klein, den man damit zahlt.

  8. V.I.P. Avatar von Mohrrübe
    Registriert seit
    10.07.2001
    Beiträge
    10.312

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Ich bin auch dafür dass die Politik das Fliegen endlich unattraktiver gestaltet. Es müsste wieder zu dem werden was es mal war: ein Luxusgut. Nur derjenige der richtig tief in die Tasche greift, dürfte fliegen. Dann würden sicher auch ganz viele Unternehmen so sinnlose Zusammenkunften wegen irgendwas auf die virtuelle Ebene legen, auch wenn dann das persönliche Feeling sicher leiden würde, aber zugunsten der Umwelt kann man schonmal auf den einen oder anderen Event verzichten. Das müsste aber dann global passieren, nicht nur in Deutschland.

  9. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.139

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Dass die mehzahl der beruflichen zusammenkünfte, die die anreise mit dem flugzeug beeinhalten, so sinnlos sind bzw sich durch virtuelle meetings ersetzen liessen, bezweifel ich wirklich. Der persönliche kontakt, bei dem man gemeinsam am tisch sitzt und diskuterat, in der werkhalle oder dem labor ist, und oft mittags und/oder abends gemeinsam essen geht, lässt sich gerade bei internationalen projekten, in denen die beteiligten (persönlich und auf firmen-/institutionsebene) unterschiedliche kulturelle hintergründe mitbringen, nicht durch videokonferenzen oder ähnliches ersetzen.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  10. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.139

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Und dass sich nur die absolute upper class (fern)reisen leisten kann, während alle anderen ein leben hinterm mond verbringen, wie kann man das wollen?!
    Ich finde auch nicht, dass man sich mit geld freikaufen kann von umweltfreundlichen verhalten.

  11. Member Avatar von miezee
    Registriert seit
    17.05.2003
    Beiträge
    1.008

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Ja zum letzten Post von Rhabarber und vor allem zum Post von Chartreuse.

  12. Addict Avatar von hcschaf
    Registriert seit
    10.01.2006
    Beiträge
    2.608

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    In den letzten 13 Jahren bin ich 2 mal geflogen. Beide Male mit schlechtem Gewissen und beide Male innerhalb Europas. Allerdings fahr ich relativ viel mit dem Auto, da ländliche Gegend und entsprechend schlecht angebunden. ÖPNV nutz ich extrem selten, weil es zumindest für die Arbeit schlicht nicht möglich ist und ich im privaten leider schon sehr auf die bequemlichkeit des Autos steh. Im Zrlaub mit dem Gepäck einfach am Hotel vorfahren ist eben bequemer als mit vielen anderen Menschen Zug zu fahren und beim umsteigen diverse Koffer und Taschen zu schleppen.
    Ich versuch aber gerade an mir zu arbeiten und möchte zukünftig häufiger die Bahn nehmen auch wenn es deutlich teurer ist und länger dauert.
    Fernweh hab ich übrigens durchaus. Es gibt so viele Orte die ich eigentlich gern kennen lernen will. Aber ich werd es nicht machen. Mir ist der Preis zu hoch.
    Ich würde für mich u.a. aus diesem Grrund aber auch einen Job ausschliessen, der viel Reisen beinhaltet.
    Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist,
    habe ich beschlossen, glücklich zu sein.
    (Voltaire)

  13. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.457

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Dass die mehzahl der beruflichen zusammenkünfte, die die anreise mit dem flugzeug beeinhalten, so sinnlos sind bzw sich durch virtuelle meetings ersetzen liessen, bezweifel ich wirklich. Der persönliche kontakt, bei dem man gemeinsam am tisch sitzt und diskuterat, in der werkhalle oder dem labor ist, und oft mittags und/oder abends gemeinsam essen geht, lässt sich gerade bei internationalen projekten, in denen die beteiligten (persönlich und auf firmen-/institutionsebene) unterschiedliche kulturelle hintergründe mitbringen, nicht durch videokonferenzen oder ähnliches ersetzen.
    Anderes setting: Ich bekomme oft mit, dass für Geschäftsreisen innerdeutsch geflogen wird, weil für den Arbeitgeber die Distanz irgendwie inexistent ist. Der Arbeitnehmer soll an seinem normalen Arbeitsort bis abends arbeiten und am nächsten Morgen um 9 Uhr an nem Meeting am anderen Ende Deutschlands teilnehmen, abends wieder zurück, um dann am nächsten Tag wieder ganz normal zur Arbeit zu gehen.
    Ein Meeting könnte auch mittags beginnen, damit man mit dem Zug anreisen kann, oder man arbeitet am Tag vorher nur bis mittags, damit man rechtzeitig anreisen kann, zudem wird eine Übernachtung bezahlt, und die Anreisezeit zumindest anteilig als Arbeitszeit gerechnet.
    Das ist jetzt kein Ding der Unmöglichkeit, daran wird auch die deutsche Wirtschaft nicht zusammenbrechen.

  14. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.139

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Anderes setting: Ich bekomme oft mit, dass für Geschäftsreisen innerdeutsch geflogen wird, weil für den Arbeitgeber die Distanz irgendwie inexistent ist. Der Arbeitnehmer soll an seinem normalen Arbeitsort bis abends arbeiten und am nächsten Morgen um 9 Uhr an nem Meeting am anderen Ende Deutschlands teilnehmen, abends wieder zurück, um dann am nächsten Tag wieder ganz normal zur Arbeit zu gehen.
    Ein Meeting könnte auch mittags beginnen, damit man mit dem Zug anreisen kann, oder man arbeitet am Tag vorher nur bis mittags, damit man rechtzeitig anreisen kann, zudem wird eine Übernachtung bezahlt, und die Anreisezeit zumindest anteilig als Arbeitszeit gerechnet.
    Das ist jetzt kein Ding der Unmöglichkeit, daran wird auch die deutsche Wirtschaft nicht zusammenbrechen.
    Ja, das sehe ich auch so. Gerade in dem bereich gibt es gute möglichkeiten unnötiges fliegen zu vermeiden. Natürlich wird es auch immer ausnahmen geben, bei denen übernachtungen, spätere meetings etc nicht möglich sind, aber das können dann auch wirklich ausnahmen und nicht regelfall sein.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  15. Member Avatar von chartreuse
    Registriert seit
    08.12.2009
    Beiträge
    1.301

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Anderes setting: Ich bekomme oft mit, dass für Geschäftsreisen innerdeutsch geflogen wird, weil für den Arbeitgeber die Distanz irgendwie inexistent ist. Der Arbeitnehmer soll an seinem normalen Arbeitsort bis abends arbeiten und am nächsten Morgen um 9 Uhr an nem Meeting am anderen Ende Deutschlands teilnehmen, abends wieder zurück, um dann am nächsten Tag wieder ganz normal zur Arbeit zu gehen.
    Ein Meeting könnte auch mittags beginnen, damit man mit dem Zug anreisen kann, oder man arbeitet am Tag vorher nur bis mittags, damit man rechtzeitig anreisen kann, zudem wird eine Übernachtung bezahlt, und die Anreisezeit zumindest anteilig als Arbeitszeit gerechnet.
    Das ist jetzt kein Ding der Unmöglichkeit, daran wird auch die deutsche Wirtschaft nicht zusammenbrechen.
    das allerdings finde ich auch, volle zustimmung. und da auch: eine freundin arbeitet für einen großen internetkonzern, die fliegt im schnitt jede woche zweimal hin und her für genau solche meetings. sie ist eine von tausenden mitarbeitern, von, was, hunderten, tausenden arbeitgebern, die das so handhaben?

    da ist es einfach wumpe, ob die bym-userin sich einmal im jahr auf den vorletzten platz des ausgebuchten easyjet-flugs setzt und eine woche in spanien verbringt. es ist augenwischerei, zu denken, der persönliche verzicht halte den klimawandel auf. aber natürlich ist dieser fokus auf individuelles handeln für wirtschaft und politik unglaublich gemütlich.
    miss almost, miss maybe, miss halfway

  16. Member Avatar von chartreuse
    Registriert seit
    08.12.2009
    Beiträge
    1.301

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Der Kohleausstieg kostet Arbeitsplätze, ähnlich wie ein konsequentes Handeln beim Dieselskandal. Dass das Erreichen der Klimaziele wichtiger wäre, sehe ich natürlich auch so, aber es hat halt Folgen, die nicht für alle gut sind und auch nicht von der Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen werden.
    ja, aber da haben wir halt pech gehabt. das ist ja alles seit 30 jahren bekannt. und wenn nicht dann, wieso nicht vor 20 jahren? vor 10? das ist wie so ein film, wo ein asteroid auf die erde zurast, es kann jetzt nicht mehr um die befindlichkeiten einer mehrheit der bevölkerung gehen, die seit jahrzehnten von bereicherungsinteressen verschaukelt wird.

    aber klar, lieschen müllers ostseeurlaub wirds retten, der kohleausstieg ist dann optional.
    miss almost, miss maybe, miss halfway

  17. Enthusiast
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    785

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Das hab ich doch so nicht gesagt. Klar ist da superviel verpasst worden. Dennoch ist der Preis auf eine Flugreise zu verzichten geringer als der Kohleausstieg. Und es ist halt ein einfacher Beitrag, den man leisten kann.
    Ich sag doch gar nicht, dass der Kohleausstieg nicht kommen soll. Der ist längst überfällig. Aber es sind ja nicht nur schnarchige oder korrupte Politiker, die das gebacken kriegen, es ist doch auch ein nicht unbeträchtlicher Anteil der Bevölkerung. Und das ist in einer Demokratie halt wichtig. Und aufs Fliegen zu verzichten bringt halt schon einiges was individuelle Beiträge angeht. Und kostet halt nur Freizeitvergnügen.

  18. Addict Avatar von hcschaf
    Registriert seit
    10.01.2006
    Beiträge
    2.608

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von chartreuse Beitrag anzeigen
    da ist es einfach wumpe, ob die bym-userin sich einmal im jahr auf den vorletzten platz des ausgebuchten easyjet-flugs setzt und eine woche in spanien verbringt. es ist augenwischerei, zu denken, der persönliche verzicht halte den klimawandel auf. aber natürlich ist dieser fokus auf individuelles handeln für wirtschaft und politik unglaublich gemütlich.
    Sicher, dass ich allein hier nichts ausrichten kann ist mir klar. Und dass Familie hcschaf keine Fernreisen macht interessiert im Zweifel niemanden. Aber ich kann es meinen Kindern vorleben und ihnen vermitteln dass nicht alle Dinge, die erlaubt sind zwingend moralisch vertretbar sein müssen.
    Ausserdem hab ich auch noch die naive Hoffnung dass sich auch im Großen was ändern kann, wenn es genügend Menschen gibt die es sich wünschen und in ihrem begrenzten Rahmen auch entsprechend handeln. Ob das jetzt beim Umweltschutz ist oder sonst wo.
    Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist,
    habe ich beschlossen, glücklich zu sein.
    (Voltaire)

  19. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.769

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Anderes setting: Ich bekomme oft mit, dass für Geschäftsreisen innerdeutsch geflogen wird, weil für den Arbeitgeber die Distanz irgendwie inexistent ist. Der Arbeitnehmer soll an seinem normalen Arbeitsort bis abends arbeiten und am nächsten Morgen um 9 Uhr an nem Meeting am anderen Ende Deutschlands teilnehmen, abends wieder zurück, um dann am nächsten Tag wieder ganz normal zur Arbeit zu gehen.
    Ein Meeting könnte auch mittags beginnen, damit man mit dem Zug anreisen kann, oder man arbeitet am Tag vorher nur bis mittags, damit man rechtzeitig anreisen kann, zudem wird eine Übernachtung bezahlt, und die Anreisezeit zumindest anteilig als Arbeitszeit gerechnet.
    Das ist jetzt kein Ding der Unmöglichkeit, daran wird auch die deutsche Wirtschaft nicht zusammenbrechen.
    dazu noch was absurdes: wenn man bei uns eine sehr weite Dienstreise-Strecke mit dem Zug zurücklegt, und daher unterwegs übernachtet, muss man nachweisen können, dass es mit dem Flugzeug mehr gekostet hätte, sonst hat man ein Problem. Wenn aber der genutzte Flug superteuer war, wird das einfach akzeptiert, da fragt kein Mensch, ob es nicht auch billiger gegangen wäre.

  20. Newbie
    Registriert seit
    28.08.2010
    Beiträge
    169

    AW: Umwelt und Urlaub - Fliegen, Kreuzfahrten, lange Autofahrten...

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Und es ist halt ein einfacher Beitrag, den man leisten kann.
    Ich sag doch gar nicht, dass der Kohleausstieg nicht kommen soll. Der ist längst überfällig. Aber es sind ja nicht nur schnarchige oder korrupte Politiker, die das gebacken kriegen, es ist doch auch ein nicht unbeträchtlicher Anteil der Bevölkerung. Und das ist in einer Demokratie halt wichtig. Und aufs Fliegen zu verzichten bringt halt schon einiges was individuelle Beiträge angeht. Und kostet halt nur Freizeitvergnügen.
    Naja, also einen sooo beträchtlichen Anteil der Bevölkerung betrifft es jetzt nun auch nicht. Es betrifft vor allem die Konzerne, die dadurch Verluste machen würden bzw. indirekt auch dadurch die Länder, die sich vor Ausgleichszahlungen fürchten. Eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist ja tatsächlich für einen schnellen Kohleausstieg. Ich fliege auch kaum noch und fahre auch weite Strecken mit der Bahn. Wenn ich dann aber sehe, wie viele Leute mal so eben für einen Termin von Bonn nach Berlin jetten... komm ich mir manchmal auch selber blöd vor.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •