+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 46
  1. Enthusiast
    Registriert seit
    10.09.2011
    Beiträge
    730

    Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Wie empathisch seid ihr bei Prüfüngsstress/Lernstress bei anderen euch näherstehenden Personen( Partner/in, enge Freunde, Geschwister?)

    Besonders in Bezug auf Stimmung, Jammern,Dauer, Krankschreibungen...

  2. V.I.P. Avatar von luxuspanda
    Registriert seit
    07.05.2014
    Beiträge
    19.867

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    sehr. Die Zeit, in der ich den Master abgeschlossen hab, war furchtbar, ich konnte gar nix mehr und war auch danach einfach am Ende...
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    Klamotten || Bücher

    wubbalubbadubdub.
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

  3. V.I.P. Avatar von engl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    13.367

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Geht so. Also bei "Einzelereignissen" wie Abschlussarbeiten deutlich mehr wie beim all-semestrigen Semesterendprüfungsstress und da nochmal mehr als beim während-des-Semesters-Stress. Und dann noch in Abhängigkeit davon, wie sehr der Stress vermeidbar war. Also wenn man halt lang genug nix macht und dann Stress hat, tut mir das weniger leid als wenn man z.B. wegen Krankheit hintendran ist (in letzterem Fall hab ich viel Verständnis).

    Und: Ich bin Meister im Prokrastinieren! Aber ich erwarte für den dadurch entstehenden Stress dann wirklich keine große Rücksichtsnahme oder so. Ich sag also oft sowas wie "ach ja, so gings mir auch immer, blabla", aber das wars dann. Also Empathie ja, aber viel mehr auch nicht.

    If it's not forever, if it's just tonight
    Oh, it's still the greatest, the greatest, the greatest



  4. Ureinwohnerin Avatar von clubby
    Registriert seit
    03.01.2005
    Beiträge
    32.121

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    bei zitterkandidaten konnte ich gut nachvollziehen, dass ihnen angst und bange war und manche wirklich mit mulmigem gefühl in prüfungen gingen, auch wenn sie sich zuvor noch am riemen rissen und gut für die prüfung lernten um ihre lücken aufzuholen.
    also die taten mir wirklich leid, allerdings auch mit dem satz, 'hätteat du mal vorher, blabla ...'
    froh und gegönnt danach ajf.

    weniger kann ich auf leute eingehen, die ohnehin 1er kandidaten sind und einfach jammern, panik verbreiten und auch nach der prüfung bis zur bekanntgebung der ergebnisse den teufel an die wand malen und schließlich als prüfungsbeste/r hervor gehen mit staatspreis und sonstigem.

    selber war ich beides. mal bin ich trotz voel lernen wirklich schwer unsicher in eine prüfung geganen und hab panik geschoben, aber meinem umfeld davor kein theater gemacht.

    mal bin ich ziemlich gut in eine abschlussprüfung und da war eher meine angst vor einem blackout oder wirklich einen kleinen fatalen fehler durch alle prüfungen mit zu ziehen und somit was anständiges noch zu vergeigen. ich glaube, da habe ich höchstens zwei menschen vorher genervt.
    wenn ich mit beiträgen zur bespassung und unterhaltung gelangweilter bymsen beitragen kann, meinetwegen
    Lilly - Lilly - Lilly - Lilly - sanny
    unser dreckspatz - kampfradler

  5. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    28.961

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Nachdem ich selbst Staatsexamen abgelegt habe, weiß ich, dass das wirklich Ausnahmezustand sein kann. Spätestens seitdem halte ich mich mit unqualifizierten Beurteilungen der Situation zurück.

    Unempathisch maximal genervt wäre ich wohl aber nach wie vor, wenn der andere einfach gar nichts für die Prüfung täte. Ein Freund von mir war da sehr extrem (ich schätze, das ist eine Form der Prüfungsangst, gar nicht unbedingt Faulheit) und ist entsprechend durch wirklich wichtige Sachen geflogen und anstelle seiner Freundin wäre ich vermutlich durch die Decke gegangen. Sowas mit anschauen kann ich nicht.

  6. Alter Hase Avatar von Gelbes Auto
    Registriert seit
    07.03.2008
    Beiträge
    7.228

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Sehr empathisch, schon immer. Aber seit meinem eigenen Staatsexamen, ähnlich wie bei sora, (auch) doppelt und dreifach und fünffach.

  7. V.I.P. Avatar von luxuspanda
    Registriert seit
    07.05.2014
    Beiträge
    19.867

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Unempathisch maximal genervt wäre ich wohl aber nach wie vor, wenn der andere einfach gar nichts für die Prüfung täte. Ein Freund von mir war da sehr extrem (ich schätze, das ist eine Form der Prüfungsangst, gar nicht unbedingt Faulheit)
    Klingt nach Self Handicapping. Ich glaub, das spielt bei mir auch ne Rolle
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    Klamotten || Bücher

    wubbalubbadubdub.
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

  8. Enthusiast
    Registriert seit
    10.09.2011
    Beiträge
    730

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Ich habe da irgendwie ein inneres "Bewertungssystem" , finde Stress wegen Staatsexamen oder Promotion viel leichter nachzuvollziehen als beispielsweise wegen einer Klausur ( außer Drittversuch )
    Aber ich finde es sehr sehr schwierig und auch belastend, mir regelmäßig anzuhören wie wenig Motivation jmd hat und dass das Studium immer mehr in die Länge gezogen wird :/ Tipps bringen leider nichts.

  9. Fresher Avatar von liorit
    Registriert seit
    15.05.2018
    Beiträge
    381

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    ich würde mal behaupten, sehr empathisch zu sein, wobei ich irgendwann auch keinen bock mehr habe, wenn die person NUR darüber redet bzw. andere leute mit ihrem stress kirre macht. also solche überflieger, die alles lernen und dann noch zusätzlich zehn fachbücher lesen und dreißig videos auf youtube gucken und sich in drei parallelseminare setzen, damit sie JA alles wissen aufsaugen - und dann aber trotzdem rumjammern, wie schlecht vorbereitet sie doch sind und dass sie ganz, ganz, GANZ sicher durchfallen werden. und am ende ist es 'ne 1,0. zur nächsten prüfung wiederholt der spaß sich dann natürlich.

    ich selbst bin sehr empfindlich, scheinbar, zumindest ist jetzt meine gastritis wiedergekommen, obwohl mein prüfungsplan dieses semester sehr entspannt ist (letzte woche dienstag und donnerstag, nächste woche montag und freitag, also echt nicht die welt). vermutlich sterbe ich einfach spontan, wenn es mal an die bachelorarbeit geht. :')
    "erst wollte ich als kind immer bäckerin werden. als sie mir dann gesagt haben, das ich da den kuchenteig nicht naschen darf, war der beruf dann doof."

  10. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    28.961

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Klingt nach Self Handicapping. Ich glaub, das spielt bei mir auch ne Rolle
    Mein Eindruck war immer, dass es so eine Mischung aus "wenn ich nichts tue, dann ist klar, woran es liegt, dass ich durchfalle, und ich kann weiter daran glauben, dass ich es super geschafft hätte, wenn ich nur gelernt hätte" und "wenn ich mit Lernen anfange, werde ich herausfinden, was ich alles noch machen müsste, und dass ich das niemals schaffen werde, also schaue ich gar nicht erst rein" war.

  11. Urgestein Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    9.987

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Generell schon sehr, glaube ich.
    Bei Staatsexamen, zumindest in Jura und Medizin, hab ich bei Freundinnen und bekannten den Wahnsinn mitbekommen, auch wenn ich anfangs die Schauergeschichten nicht glauben wollte. Gibt es in anderen Fächern eigentlich noch Staatsexamen? Bei Lehramt nicht mehr, oder?

    Ansonsten kommt es drauf an. Ich finds völlig ok, wenn man sich mal etwas abjammern muss um Luft abzulassen, selbst wenn es nur eine lästige Klausur oder Hausarbeit ist. Kommt dann nur drauf an, wie intensiv das ist und wie häufig es vorkommt. Und ich glaube, wenn jemand generell nur jammert ohne auch etwas positives zu sagen (dass das Thema an sich ganz spannend ist oder so), würde es mich auf Dauer auch nerven.
    Wenn ich das Gefühl habe, dass sich die Person selber im Weg steht bin ich auch empathisch, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt, da ich denen eh nur in Maßen helfen kann.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  12. V.I.P. Avatar von luxuspanda
    Registriert seit
    07.05.2014
    Beiträge
    19.867

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Mein Eindruck war immer, dass es so eine Mischung aus "wenn ich nichts tue, dann ist klar, woran es liegt, dass ich durchfalle, und ich kann weiter daran glauben, dass ich es super geschafft hätte, wenn ich nur gelernt hätte" und "wenn ich mit Lernen anfange, werde ich herausfinden, was ich alles noch machen müsste, und dass ich das niemals schaffen werde, also schaue ich gar nicht erst rein" war.
    So verstehe ich self handicapping auch.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    Klamotten || Bücher

    wubbalubbadubdub.
    ʕ•͡ᴥ•ʔ

  13. Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    9.391

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Bei Hausarbeiten habe ich auch sehr viel Verständnis, die habe ich gehasst.

    Doktorarbeit usw dann weniger, weil selbst zugefügtes Elend.

    StEx ist des Teufels und die Leute, die in der Examensvorbereitung sind, haben bei mir mindestens für ein paar Monate Narrenfreiheit, auch weil ich denke, unter Stress reagiert jeder unterschiedlich und was ich drei Monate vor dem Examen noch nebenbei gekonnt hätte, sagt gar nichts darüber aus, wie es jemand anders geht.
    Im Grunde sind diese Art Abschlussprüfungen eigentlich nichts anderes als ein Charaktertest (und sagen mmn nicht so viel über die berufliche Befähigung aus).
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben


    winter is coming

  14. Regular Client Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    3.782

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Zitat Zitat von hui Beitrag anzeigen
    Generell schon sehr, glaube ich.
    Bei Staatsexamen, zumindest in Jura und Medizin, hab ich bei Freundinnen und bekannten den Wahnsinn mitbekommen, auch wenn ich anfangs die Schauergeschichten nicht glauben wollte. Gibt es in anderen Fächern eigentlich noch Staatsexamen? Bei Lehramt nicht mehr, oder?
    Doch, hier sogar zwei das erste am Ende des Studiums mit 6 Prüfungen und der Staatsexamensarbeit und das zweite nach 1,5 Jahren Ref.

  15. Urgestein Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    9.987

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    In allen Bundesländern? Es gibt doch auch Bachelor und Master. Jedenfalls hab ich von lehramtsstudent*innen nie was vom druck des Staatsexamens gehört. Aber vielleicht kannte ich auch nie welche, wenn sie für diese Prüfungen lernten.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  16. Foreninventar Avatar von Ally Mc Beal
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    54.023

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Grundsätzlich sehr, das examen war für mich ein Horrortrip. Allerdings kann ich mich an einen Moment erinnern, dass ich zu einem Geburtstag musste mitten im 1. Examen und in der Woche schon 20 Std Klausur hinter mir hatte. Ich wurde san gefragt, warum ich so fertig aussah und als ich geantwortet habe, kam "oh, frag mich mal, ich hatte gerade Abschlussprüfung bei meinem VHS Kurs. So anstrengend!"


    Da hielt sich meine Empathie eher in Grenzen :/
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  17. Urgestein Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    9.987

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Es gibt Prüfungen bei der vhs?
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  18. Foreninventar Avatar von Ally Mc Beal
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    54.023

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Vielleicht wars nicht die vhs, es war jedenfalls ein privater Kurs, wo offenbar nach einigen Wochen eine kleine Prüfung war. So ein PC Anwenderkurs, wo man am Ende ne Bescheinigung kriegte. Wie auch immer, für mich war das nicht der passende Moment für Mitleid.
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  19. Urgestein Avatar von hui
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    9.987

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Haha nee, klingt nicht so.
    Wir wohnen nicht in erster Linie, um zu repräsentieren, sondern um uns wohlzufühlen.


  20. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.846

    AW: Wie empathisch seid ihr bei Prüfungsstress?

    Zitat Zitat von Sternenratte.1 Beitrag anzeigen
    Doktorarbeit usw dann weniger, weil selbst zugefügtes Elend.
    wie meinst du das mit dem selbst zugefügten elend?

    gmitsch gmatsch gmotsch

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •