+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 116

Thema: Downsyndrom

  1. Junior Member
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    539

    Downsyndrom

    Habt ihr mit Menschen mit Downsyndrom in irgendeiner Weise zu tun und was denkt ihr darüber, dass sie systematisch aussortiert werden?

  2. Member Avatar von Vögelchen
    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    1.354

    AW: Downsyndrom

    Ja hatte ich in meiner Arbeit im Behinderteneinrichtung.

    Was meinst du mit aussortiert?
    Pränataldiagnostik und Abtreibung? Finde ich natürlich furchtbar!

  3. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    15.936

    AW: Downsyndrom

    In der Klasse meines Sohnes ist ein Junge der Down Syndrom hat, und der wird nicht aussortiert. Er hat einen teachers assistant der ihn unterstützt, ist aber sonst voll in die Klasse integriert und macht die täglichen Abläufe mit.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  4. Junior Member
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    539

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von Vögelchen Beitrag anzeigen
    Ja hatte ich in meiner Arbeit im Behinderteneinrichtung.

    Was meinst du mit aussortiert?
    Pränataldiagnostik und Abtreibung? Finde ich natürlich furchtbar!
    Ja!

  5. Junior Member
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    539

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von GuteMiene Beitrag anzeigen
    In der Klasse meines Sohnes ist ein Junge der Down Syndrom hat, und der wird nicht aussortiert. Er hat einen teachers assistant der ihn unterstützt, ist aber sonst voll in die Klasse integriert und macht die täglichen Abläufe mit.
    Ich meinte die vorgeburtliche Auslese.

  6. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.852

    AW: Downsyndrom

    Der Sohn einer Freundin hat Down Syndrom. Ich kriege ziemlich deutlich mit, was das bisher für die Familie bedeutet (und wie schwierig es manchmal ist, sich selbst wieder ins Gedächtnis zu rufen, dass er für viele Dinge einfach wenig Verständnis hat und er dafür nix kann). Die haben sich damals bewusst dafür entschieden und ich habe jeden Respekt dafür (da Kind ist supertoll, keine Frage). Ich weiß nicht, wie ich entscheiden würde, müsste ich das jemals tun.

    gmitsch gmatsch gmotsch

  7. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    15.936

    AW: Downsyndrom

    Dieser Instagram Account ist auch ein positives Beispiel:

    Jaycen Glucksbar❤️🐴 (@jaycen_liebt_gluecksbaer) • Instagram photos and videos
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  8. Member Avatar von snaus
    Registriert seit
    18.09.2012
    Beiträge
    1.803

    AW: Downsyndrom

    Ich weiß auch nicht, wie ich mich entscheiden würde, hätte mein Kind Trisomie 21, aber ich finde es gut, dass es die Möglichkeit gibt, die Schwangerschaft dann abzubrechen.
    Es sind ja auch nicht alle Verläufe gleich. Hier in meiner Umgebung wohnt ein Paar alleine, bei denen beide Trisomie 21 haben, aber das ist ja nicht bei allen möglich, sondern einige Menschen brauchen ihr Leben lang große Unterstützung.

  9. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    15.936

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von federica Beitrag anzeigen
    Ich meinte die vorgeburtliche Auslese.
    Ach so. Ich weiß nicht, da mag ich mir irgendwie kein Urteil erlauben, in so einer Situation muss man erst mal stecken. Mein reines Gefühl sagt aber , dass ich es nicht übers Herz bringen würde und einfach nicht deshalb die Schwangerschaft abbrechen würde. Ich wollte diesen Test als ich schwanger war nicht machen, weil es mir „egal“ war, im Sinne von das Kind austragen oder nicht.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  10. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.852

    AW: Downsyndrom

    Ich kenne auch noch eine, deren Kind Trisomie 18 hatte und das ist halt wirklich schlimm. Wenn ich das richtig verstehe, kann man das zb durch die nackenfalte nicht genau abklären, ob das jetzt 21 oder eine schlimmere trisomie ist (oder? Ich hab keine Ahnung). Da muss dann ja noch mehr Diagnostik her und ich muss sagen, ich kann es nachvollziehen, wenn man ein Kind mit trisomie 18 zb nicht möchte (zumal da die Chancen ja auch nicht so gut stehen, dass das Kind es überhaupt schafft). Das war so krass für die Familie damals, ich kann einfach wirklich nicht sagen, wie ich vorgehen würde, wenn mir diagnostiziert würde, dass mein Kind eine Einschränkung hat.

  11. Enthusiast
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    848

    AW: Downsyndrom

    Schwierig. Meine Tendenz ist, ich finds besser man kann sich entscheiden.

    Zumal die anderen zwei Trisomien (13, 18) so furchtbar sind und die Kinder oft direkt nach der Geburt / in den ersten Monaten sterben. Ich könnte das glaube ich nicht.

    Und ich hab schon ein Kind und ich würde mir Sorgen machen, dass wir als Familie darüber zerbrechen. Bisher hatte ich nur mal eine frühe Fehlgeburt und das hat uns schon in eine ziemliche Krise gestürzt und wir wurden in der Kita angesprochen, was unsere Zweijährige denn hat.

    Ich würde mir aber gleichzeitig wünschen, dass die Diagnose eher möglich wäre. Ich finde den Zeitpunkt für die Abtreibung zu spät.

  12. Addict
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    2.602

    AW: Downsyndrom

    ich hab eine ziemlich radikale meinung dazu.

    ich finde nicht, dass man diese tests machen sollte und ich finde auch nicht , dass das eine trisomie ein grund sein dürfte, menschen mit einer behinderung abzutreiben. mich überzeugt da kein einziges argument (also jetzt auf trisomie 21 bezogen, da ist es ja nicht so, dass die betroffenen täglich unaushaltbare schmerzen haben oder sowas, also jetzt als beispiel).

    meiner meinung nach, beinhaltet der wunsch nach einem kind einfach "jede art" von kind, die da kommen kann, es ist meiner meinung nach das "risiko", das man da eingeht. argumente wie "die großen geschwister sollen ja nciht zu kurz kommen", "wir können das nciht leisten" überzeugen mich auch nicht.

    also ich verurteile niemanden, der sich konkret dann für eine abtreibung entscheidet, es gibt sie halt, diese möglichkeit. aber ich für mich kann bzw. konnte sie einfach komplett ausschließen. hier wäre jeder willkommen gewesen und ich bin fest davon überzeugt, dass man mit den aufgaben/an seinem kind wächst.

    allgemein betrachtet geht das für mich viel zu sehr in richtung "auslese" und die frage, was "zumutbar" ist oder halt lebenswertes leben.

    ach ja und dann ist da ja noch die frage, wie gehe ich dann mit meinem kind um, wenn es nach einem unfall schwerbehindert ist und wo möglich viel eingeschränkter, als mit einer trisomie 21 (vielleicht körperlich, vielleicht aber auch geistig, vielleicht beides). gebe ich es dann einfach weg?

    achso und zum kontakt: wir hatten im alten haus/hofgemeinschaft zwei erwachsene mit trisomie 21. die eine war oft im sommer im hof und hat in den beeten gearbeitet. sie ist ziemlich fit und unterhaltungsfreudig udn beliebt vor allem bei den kindern. die andere ist weniger umgänglich udn gesprächig udn sehr zurückgezogen. beide machen allerdings einen sehr zufriedenen eindruck.
    Geändert von nightswimming (17.07.2019 um 22:08 Uhr)

  13. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.852

    AW: Downsyndrom

    Aber wenn du die Tests alle lässt, erkennst du auch die schlimmeren Dinge nicht. Gerade sowas wie trisomie 18 ist enorm belastend. Ich weiß nicht, ob es da nicht „besser“ gewesen wäre, hätte die Familie sich und dem Kind das ersparen können (ich weiß es wirklich nicht, aber die haben damals die Tests zb Nicht gemacht).

    Edit: hab den einen Satz rausgenommen, möchte ja niemanden triggern.
    Geändert von Schnelmi (17.07.2019 um 22:09 Uhr)

  14. Addict
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    2.602

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von Schnelmi Beitrag anzeigen
    Aber wenn du die Tests alle lässt, erkennst du auch die schlimmeren Dinge nicht. Gerade sowas wie trisomie 18 ist enorm belastend. Das Kind, das ich kannte, lebte ein halbes Jahr. Ich weiß nicht, ob es da nicht „besser“ gewesen wäre, hätte die Familie sich und dem Kind das ersparen können (ich weiß es wirklich nicht, aber die haben damals die Tests zb Nicht gemacht).
    ja das stimmt. wir haben bei keinem kind irgendeinen test gemacht.
    und in meinem bekanntenkreis habe ich zwei fälle mit trisomie 13 oder 18 (krieg ich grad nciht sortiertim kopf), beide mädels leben nun schon erstaunlich lange (7 monate und die eine so 2,5 jahre). wenn man solche beispiele im umfeld hat, relativiert das halt auch irgendwie die dinge.

    und ich weiß auch nciht ob man das argument mit dem "dem kind ersparen" so gelten lassen kann. also ich weiß es wirklich nicht. wir können über andere nicht urteilen, was lebenswert ist und was nicht. und die beiden mädels, die ich da kenne, leiden (so von außen betrachtet) nicht.

  15. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.852

    AW: Downsyndrom

    Ich meinte natürlich nicht, dass man sich das Kind sparen sollte, es ging um die Einschränkungen (also die das Kind dann nachher mit großer Wahrscheinlichkeit nach hat). Ich hab sehr großen Respekt vor allen, die das angehen (egal welche trisomie).

    gmitsch gmatsch gmotsch

  16. Get a life! Avatar von Delisha
    Registriert seit
    14.06.2003
    Beiträge
    62.540

    AW: Downsyndrom

    Ich kenne bisher niemanden mit Down-Syndrom.
    Ich finde es okay, dass man in diesem Fall abtreiben kann. Für mich hat das nicht unbedingt was mit aussortieren zu tun, da der Mensch eben noch nicht auf der Welt ist und noch nicht da ist. Und es sollte einfach jeder selbst entscheiden, ob er das möchte oder nicht. Das sollte niemand übergeordnetes entscheiden. Am Ende sind die Eltern ja doch diejenigen, die wirklich verantwortlich für das Kind sind und alles tragen müssen.
    I will dance
    when I walk away

  17. Addict
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    2.602

    AW: Downsyndrom

    nee, ich meinte die behinderung dem kind ersparen.

  18. Get a life! Avatar von Schnelmi
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    da wo ick wohnen tue
    Beiträge
    90.852

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von nightswimming Beitrag anzeigen
    nee, ich meinte die behinderung dem kind ersparen.
    Ok das meinte ich auch, ich wollte nicht, dass das falsch rüberkommt. Das Thema ist so sensibel. Ich kann nur sagen, trisomie 18, wie ich es jetzt kennengelernt habe, würde ich mir nicht zutrauen. Down Syndrom kann ich nicht sagen, das müsste ich dann aus dem Bauch heraus entscheiden. Ich finde es aber auch richtig, wenn man sowas wie trisomie 18 zb vorher erfahren kann.

    gmitsch gmatsch gmotsch

  19. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    28.979

    AW: Downsyndrom

    Trisomie 21 kann halt komplikationstechnisch höchst unterschiedlich ausfallen. Wenn man nur "leichte" Fälle kennt, kann ich schon nachvollziehen, dass man es grundsätzlich falsch findet, das Kind deshalb nicht zu bekommen. Ich kenne einen Fall, bei dem ich beim besten Willen nicht weiß, wie man nebenher noch Geschwisterkinder auch nur halb adäquat großziehen könnte, weil das Kind so viele gesundheitliche Großbaustellen hat. Seitdem bin ich deutlich vorsichtiger mit pauschalen Urteilen zu diesem Thema.

  20. Addict
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    2.602

    AW: Downsyndrom

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Trisomie 21 kann halt komplikationstechnisch höchst unterschiedlich ausfallen. Wenn man nur "leichte" Fälle kennt, kann ich schon nachvollziehen, dass man es grundsätzlich falsch findet, das Kind deshalb nicht zu bekommen. Ich kenne einen Fall, bei dem ich beim besten Willen nicht weiß, wie man nebenher noch Geschwisterkinder auch nur halb adäquat großziehen könnte, weil das Kind so viele gesundheitliche Großbaustellen hat. Seitdem bin ich deutlich vorsichtiger mit pauschalen Urteilen zu diesem Thema.
    Ja verstehe ich. Aber es ist jetzt ja auch nicht so, dass die Tests vermehrt bei nicht-erstkindern gemacht werden. Freunde von mir haben einen schwerbehinderten sohn allein durch sauerstoffmangel bei der geburt. Es ist das dritte kind. Da ändert sich das ganze Leben radikal, bei allen familienmitgliedern. Trotzdem bin ich davon überzeugt dass fast jede art von leben lebenswert und bereichernd ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •