+ Antworten
Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 208
  1. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Ich würde das für einen grossen rückschritt und starken eingriff in die persönliche freiheit halten. Ich bin aber für eine höhere besteuerung von flüge und von CO2-ausstoss generell, und da denke ich auch sehr an den kraftverkehr.
    Finde bahnfahrten durchaus nicht zu teuer, auch nicht im internationalen vergleich.
    Was ist daran rückschrittlich an die Zukunft dieses Planeten zu denken und nicht weiterhin zerstörerisch in den Tag hineinzuleben? So teuer werden Flüge nie werden, dass es mit CO2 Steuer legitim wäre einfach so aus Spaß nach Australien zu fliegen. Und die Reichen könnten es sich halt auch mit Steuer weiterhin leisten. Da finde ich die gleiche Regulation für alle, egal ob reich oder weniger Geld, fairer.

  2. Enthusiast Avatar von warwithwalls
    Registriert seit
    07.02.2010
    Beiträge
    733

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von kava Beitrag anzeigen
    Ich finde Verbote schwierig. Auch wenn ich den Nutzen dahinter natürlich nachvollziehen kann.
    Lieber das Bewusstsein für weniges Reisen schärfen, meinetwegen auch über den Schulunterricht von Beginn an.
    Ich glaube nicht dass wir dafür noch Zeit haben. Die Schüler*innen von heute haben ja schon viel mehr Bewusstsein, solange unsere Generation und die Älteren wild rumjetten, bringt das herzlich wenig.

    Ich wäre sehr für Verbote von Kurzstreckenflügen und für Reisekontingente. Auch wenn das mit mehr Überwachung einhergeht. Ganz ehrlich, was ist denn die Alternative? Wenn man immer nur die persönliche Freiheit hochhält, ändert sich niemals was.

    Und warum soll unsere Freiheit zu reisen mehr wert sein als die Freiheit eines Menschen in bspw. Bangladesch auch noch in ein paar Jahren in seinem Haus leben zu können und das nicht im Meer versinken zu sehen.

    Ich kann langsam nicht mehr verstehen, wie irgendjemand NICHT mehr für Verbote, Kontingente und Reglementierung sein kann. Das würde einen doch auch persönlich entlasten vom ständigen Abwägen, mit welcher Konsumentscheidung man wieviel Schaden anrichtet.

  3. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.112

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Rückschrittlich in bezug auf freiheit und freizügigkeit, kulturellem ausstausch, grenzen überwinden, perspektiven ändern, erfahrungen sammeln, interkultureller kommunikation und zusammenarbeit, völkerverständingung, persönlichkeitsentwicklung, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und forschungsorientierter kooperation, etc etc.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  4. Enthusiast Avatar von warwithwalls
    Registriert seit
    07.02.2010
    Beiträge
    733

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Rückschrittlich in bezug auf freiheit und freizügigkeit, kulturellem ausstausch, grenzen überwinden, perspektiven ändern, erfahrungen sammeln, interkultureller kommunikation und zusammenarbeit, völkerverständingung, persönlichkeitsentwicklung, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und forschungsorientierter kooperation, etc etc.
    Findest du, dass deine Freiheit bezüglich all dieser Dinge mehr wert ist als die Freiheit unendlich vieler Menschen auch in ein paar Jahren noch ausreichend Lebensgrundlagen in ihren jetzigen Heimatgebieten vorzufinden? Ihre jetzige Heimat nicht als unbewohnbare Wüste oder unter dem Meeresspiegel liegend wiederzufinden und/oder verlassen zu müssen?

  5. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.039

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Nein, ich bin nicht bereit noch mehr Überwachung zu zulassen, wenn Industrie und Staat keinen Millimeter bereit sind irgendwas zu verändern.

    Wieso unterhalten wir uns hier nicht über die Automobilindustrie?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  6. Enthusiast Avatar von warwithwalls
    Registriert seit
    07.02.2010
    Beiträge
    733

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Nein, ich bin nicht bereit noch mehr Überwachung zu zulassen, wenn Industrie und Staat keinen Millimeter bereit sind irgendwas zu verändern.

    Wieso unterhalten wir uns hier nicht über die Automobilindustrie?
    Mein Gott, damit sich die Erderwärmung in einem irgendwie auch nur annähernd erträglichen Rahmen halten lässt, braucht es das ALLES. Individuelle Einschränkungen, eine veränderte Industrie, einen veränderten Individualverkehr.
    Und kein "Ja, aber die/der machen ja auch nix" mehr.
    and maybe it's time to live

  7. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.112

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von warwithwalls Beitrag anzeigen
    Findest du, dass deine Freiheit bezüglich all dieser Dinge mehr wert ist als die Freiheit unendlich vieler Menschen auch in ein paar Jahren noch ausreichend Lebensgrundlagen in ihren jetzigen Heimatgebieten vorzufinden? Ihre jetzige Heimat nicht als unbewohnbare Wüste oder unter dem Meeresspiegel liegend wiederzufinden und/oder verlassen zu müssen?
    Oh mann, man allerwenigsten hat das mit meiner persönlichen freiheit zu tun.
    Warum sollte gerade der sektor, der am ehesten dazu beträngt, dass kultureller austausch stattfindet, als sündenbock herhalten und strikt reglementiert werden? Unsere ganze lebensweise und unserer reichtum an sich sind doch der grund für den ekonomischen und ökonomischen raubbau, der betrieben wird.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  8. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.690

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    ich bin gegen ein starres limit an flugkilometern und zwar unabhängig von der frage, ob sich das auf berufliche und private oder nur aus rein private reisen beziehen würde. ich lehne ein starres kontingent vor allem deshalb ab, weil ich nicht sehe, wie man es in einer art und weise umsetzen könnte, die dem ziel (reduktion von klimaschädlichen stoffen) in ausreichender form dienen und dabei nicht an anderen stellen zu zu großen problemen führen würde. ich fände es sehr schwierig festzulegen, welche gründe gut genug wären, um ausnahmen vom kontingent zuzulassen. und wie hier schon mehrfach gesagt wurde: dem klima ist es egal, aus welchem grund man es schädigt.

    davon, dass ich es sehr bedenklich fände, wenn der staat letztlich über die beschränkung von reisekilometern, egal ob das nur auf bestimmte verkehrsmittel beschränkt wäre oder allgemein gelten würde, darüber bestimmen könnte, ob oder wie oft ich an einen bestimmten ort fahren kann, mal ganz abgesehen. und das ist ein faktor, der sich auch über unter einer id abgelegte meilenkontingente nicht lösen lassen würde.

    das ziel, klimaschutz und das notwendige maß an mobilität in im großen und ganzen sozial gerechter art und weise zu gewährleisten, kann auf anderem wege viel besser gewährleistet werden. dafür muss eben eine mehrgleisige strategie gefahren werden, die sowohl lenkende wirkung auf das verhalten des gros' der bevölkerung hat als auch die industrie in die richtige richtung lenkt. .

    es muss viel mehr in die förderung von klimafreundlicher und im besten fall klimaneutraler mobilität investiert werden und gleichzeitig müssen die preise für klimaschädliche mobilität massiv erhöht werden. das wird natürlich zur folge haben, dass sich, mindestens mal für eine gewisse übergangszeit, bis z.b. klimafreundlichere flugzeugtreibstoffe marktreife erlangt haben, nur noch recht wohlhabende leute häufigere flüge leisten können. aber, sofern das erwartbare und nötige maß an mobilität für alle menschen abgesichert ist, ist das doch auch ok? und um das notwendige/erwartbare maß an mobilität abzusichern, muss man halt einerseits den ausbau klimafreundlicher mobilität massiv vorantreiben, andererseits aber auch sozialrechtlich denken. wenn man es wirklich möchte, gibt es genug wege um sicherzustellen, dass auch menschen mit sehr niedrigem einkommen die mobilität haben können, die sie brauchen. davon, dass das problem zu großer sozialer ungleichheit zwar in seinen auswirkungen auch bei der regulierung der einzelnen sektoren beachtet werden sollte, aber an sich v.a. über sozial- arbeitsmarkt und steuerpolitik zu lösen wäre und gelöst werden müsste, mal ganz abgesehen. letztlich wird da von vielen schlichtweg nicht radikal und weit genug gedacht. das danach noch verbleibende restmaß an sozialer ungleichheit muss schlichtweg in kauf genommen werden. denn was wäre die alternative? und ich glaube btw., dass sich die soziale ungleichheit, wenn man das wirklich vernünftig und sektorübergreifend durchziehen würde, im vergleich zu heute massiv reduzieren würde.

    dass jeder mensch mal urlaub und ab und an auch mal einen kurzzeitigen tapetenwechsel braucht, ok. den kann man aber auch in mit der bahn erreichbarer distanz haben. je nach distanz und genauer streckenführung ist das dann halt nicht ganz so bequem wie mit dem flugzeug. die vielen unnötigen und vermeidbaren flugreisen sind das, was wir uns als gesellschaft und menschheit, auch unter einbeziehung der mit der bequemen mobilität unbestreitbar verbundenen vorteile, schlichtweg nicht leisten können. zumindest nicht mit den aktuell im markt befindlichen technologien.
    Geändert von Chisa (05.08.2019 um 18:33 Uhr)

  9. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.039

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Und was genau bringt es, wenn die Flüge so teuer sind, dass ihr nicht mehr fliegen könnt, aber die Konzerne ein bisschen ihre Reisekosten erhöhen und ihre Manager weiterhin auf Inlandsflüge von Berlin nach München schicken.

    Dann sind die Flieger halt halbleer.

  10. Ureinwohnerin Avatar von rhabarber*
    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    28.112

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Es wäre ja schön, wenn sich mit einem flugverbot bzw einer starken einschränkung das weltklima retten liesse, nur ist das leider nicht so, und für reine symbolpolitik halte ich, wie gesagt, das reisen für ein sehr schlechtes traget.
    vi kysstes ivrigt. våra läppar blödde

  11. Member Avatar von sommerlinde
    Registriert seit
    29.03.2016
    Beiträge
    1.674

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Es wäre ja schön, wenn sich mit einem flugverbot bzw einer starken einschränkung das weltklima retten liesse, nur ist das leider nicht so, und für reine symbolpolitik halte ich, wie gesagt, das reisen für ein sehr schlechtes traget.
    um mal paar Zahlen reinzubringen (Quelle: UBA Meine CO2-Bilanz: Fahrten & Reisen | CO2-Rechner des Umweltbundesamtes)

    für den durchschnittlichen Deutschen wurde berechnet:
    in Summe 11,61 t CO2 p.a. davon:

    Flug: 4 h Europa = 0.68 t CO2
    Auto: 6700 km = 1,5 t CO2

    Heizung: 1,67 t CO2
    Strom: 0,76 t CO2
    Ernährung: omnivor: 1,74 t, vegan 1,04 t CO2
    Konsum (450 EUR pro Monat für Bekleidung, Schuhe, Möbel, Haushaltsgeräte und Elektronik, aber auch für Dienstleistungen für Freizeit- und Urlaubsaktivitäten, Gesundheit und Bildung): 4,56 t CO2


    noch eine andere Einordnung:
    Die Deutschen haben momentan wohl einen Fussabdruck von 5,47 h. DIe Erde bietet pro Mensch ca. 1,71 gha. Daraus folgt, dass wir in D auf 70 % unseres Fussbdrucks verzichten müssten.
    Grundlage: Okologischer Fussabdruck – Wikipedia
    Geändert von sommerlinde (05.08.2019 um 18:52 Uhr)
    Zitat Zitat von Thomas de Maiziere
    Wenn wir wollen, dass Extremismusbekämpfung auch bei denen stattfindet, die schon gefährdet sind, oder halb abgerutscht sind, oder wenn es um Deradikalisierung geht, dann muss man auch mal den schwierigeren Weg probieren, und das heißt, dass man mit Menschen redet, mit denen man sonst vielleicht nicht so gerne reden würde, um eines höheren Ziels willen. Und wo da die Grenze zur Förderung ist, das ist nicht leicht zu bestimmen.

  12. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Rückschrittlich in bezug auf freiheit und freizügigkeit, kulturellem ausstausch, grenzen überwinden, perspektiven ändern, erfahrungen sammeln, interkultureller kommunikation und zusammenarbeit, völkerverständingung, persönlichkeitsentwicklung, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und forschungsorientierter kooperation, etc etc.
    Also sorry, aber ich kenne SO viele Leute, die zwar zig Weltreisen gemacht haben und dabei trotzdem null Persönlichkeitsentwicklung, Perspektiven (was ist das denn für ne Perspektive wenn man von Indonesien zurückkommt und Selfies mit armen Kindern zeigt, aber trotzdem weiterhin keinen moralischen Konflikt darin sieht, auf Kosten der Zukunft der Menschen auf diesem Planeten weiterhin Luxusurlaube zu unternehmen?) oder Veständigung gewonnen haben. Ich hab oft den Eindruck, dass ich zu Hause mit nem Buch in der Hand mehr gelernt habe, als meine Freunde auf Reisen. Das kann doch kein Argument sein?

    Und was ist das für ein kultureller Austausch, von dem du redest? Es sind doch immer nur die reichen Menschen der westlichen Welt, die zum Urlaub in Ländern reisen, in denen das Durchschnittsgehalt einen Tagessatz bei uns beträgt. Das ist kein Austausch, sondern einseitiges Bereichern.

  13. Enthusiast Avatar von kava
    Registriert seit
    25.01.2015
    Beiträge
    991

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Denkst du, dass Persönlichkeitsentwicklung von "außen" meßbar ist?

  14. Ureinwohnerin Avatar von clubby
    Registriert seit
    03.01.2005
    Beiträge
    32.672

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    ein reisekontingent im privaten bereich stelle ich mir schwer umsetzbar vor und was ist die richtlinie, welcher person mit welcher verwandtschaft oder welchem urlaubsziel steht welche strecke oder welche häufigkeit zu?

    meine überlegung daraus ist:
    daraus könnte ich mir einen unguten handel vorstellen, der sich entwickelt.
    wenn pro person, jahr, strecke, ... ein bestimmtes kontingent zur verfügung ist, besteht dann nicht die gefahr, ärmeren menschen das kontingent (teuer) abzukaufen und sich somit möglichst viel von menschen zu erkaufen, die nie in betracht ziehen würden, je reisen zu können oder zu wollen und somit handel zu betreiben?
    und bestimmte somit bezahlte personen investieren dieses zusätzlichen geld vielleicht nicht in lebensnotwendige dinge sondern alkohol, drogen, etc.


    und was fliegen bzw. umfangreiche berufliche reisen angeht, sollte vielleicht überlegt werden, dank heute allen technischen möglichkeiten, ob ein meeting mit 20 personen aus allen ecken der welt tatsächlich persönlich abgehalten werden muss, oder ob nicht die video/internetkonferenz (oder ???) ausreichen kann.

    gedanken. ich lass mich gern berichtigen.

  15. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.039

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Also wird das vorgeschlagene Reisekontigent an der tatsächlichen Persönlichkeitsentwicklung derReise bemessen?

    Ansonsten verstehe ich das Argument nicht.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  16. Ureinwohnerin Avatar von Chisa
    Registriert seit
    25.01.2002
    Beiträge
    22.690

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von rhabarber* Beitrag anzeigen
    Es wäre ja schön, wenn sich mit einem flugverbot bzw einer starken einschränkung das weltklima retten liesse, nur ist das leider nicht so, und für reine symbolpolitik halte ich, wie gesagt, das reisen für ein sehr schlechtes traget.

    ich habe es jetzt nicht so empfunden, als ob hier irgendjemand behaupten würde, dass es damit allein getan wäre? nur ist der verkehrssektor eben einer, der für einen hohen anteil der klimaschädlichen emissionen verantwortlich ist und dabei einer, in dem die emissionen eher noch ansteigen als fallen. d.h., dass das eine sache ist, bei der man sich schon fragen muss, wie man damit umgeht. und zwar für den ganzen sektor, d.h. flugreisen, kraftverkehr, schiene und schifffahrt. nicht alternativ zu veränderungen in anderen bereichen sondern additiv.

    und weil du die wichtigkeit von kulturellem austausch und allem was damit zusammenhängt erwähntest: ich halte das auch für sehr wichtig. aber das ist nun kein totschlagargument dafür, sich über (flug)reisen und mobilität allgemein in heutiger manier keine gedanken zu machen (ich weiß, dass du das so nicht geschrieben hast, aber es kommt ein bisschen in die richtung rüber). das internet bietet aktuell schon viele möglichkeiten, einiges an kulturellem austausch ohne physisches reisen zu praktizieren. und ja, natürlich wird das nicht alles ersetzen können. aber es kann den bedarf an physischer mobilität doch recht drastisch reduzieren, wenn es einem wirklich auf den austausch ankommt.
    love is a litany, a magical mystery

  17. Urgestein
    Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    9.206

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Es müßte ein Reisekontingent für Fahrten mit Rettungswagen eingeführt werden! (nächtliche Fahrten zählen doppelt, weil die erfahrungsgemäß besonders unnötig sind)

  18. Get a life! Avatar von jacksgirl
    Registriert seit
    11.05.2001
    Ort
    Kopf in München, Herz in Berlin.
    Beiträge
    76.229

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Nein, ich bin nicht bereit noch mehr Überwachung zu zulassen, wenn Industrie und Staat keinen Millimeter bereit sind irgendwas zu verändern.
    und genau das ist der knackpunkt. warum unterhalten wir uns IMMER über individualverkehr (und wollen uns auch noch freiwillig überwachen lassen, WTF? mir wird GANZ ANDERS, wenn ich überlege, was man mit solchen daten alles anfangen könnte. ich dachte, inzwischen wissen wir alle, dass wir staatliche überwachung nicht vom rechtsstaat aus denken dürfen, sondern mit einem staat denken müssen, der KEIN rechtsstaat ist?), wenn andere industriesektoren einen WEITAUS größeren klimaschädlichen einfluss haben (wie war das, zementherstellung verbraucht so viel energie, dass es das gesamte weltweite flugaufkommen locker in die tasche steckt?)? und warum sprechen wir über einschränkungen, die auch noch mit überwachung (wtf, leudde. what. the. fuck.) verbunden sein sollen, wenn es viel sinnvoller wäre, darüber zu sprechen, einfach endlich von fossilen brennstoffen wegzukommen?
    I will always place the mission first.
    I will never accept defeat.
    I will never quit.
    I will never leave a fallen comrade.

    ------
    Jacky-Journal! | Ein für schrob | Gmitsch gmatsch gmotsch! |
    Ehrwürdigste und entsetzlichste aller Katastrophen

    ----
    "I'm the only one of me, Baby, that's the fun of me!"


  19. V.I.P. Avatar von Mohrrübe
    Registriert seit
    10.07.2001
    Beiträge
    10.213

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Weil der private Reiseverkehr das ist was WIR SELBER ändern können? Was nützt es mit dem Finger auf die Zementindustrie zu zeigen und selbst nichts zu ändern? Ich kann mein Verhalten selbst bestimmen und wenn das alle machten, wäre auch schon viel erreicht. Alles andere muss auch geändert werden, aber man sollte vielleicht nicht immer auf andere zeigen sondern einfach mal selbst MACHEN. Reisekontingente sind weit entfernt, aber ich kann das ja heute für mich selbst schon einführen, bzw. habe das schon immer so praktiziert.

  20. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.039

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Dem möchte ich hinzufügen, dass Deutschland immer noch der größte Importeur von Kohle ist und auch wenn wir medienwirksam Zechen schließen, das Zeug wie Weltmeister in den Himmel blasen.

    Und nein, dann weigere ich mich den Individuallverkehr als DAS Problem anzusehen, an dem wir was ändern müssen.


    Deshalb zum wiederholten Male, die Anpassung der Technologien ist der Knackpunkt und nur sekundär die Nutzung.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •