+ Antworten
Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 208
  1. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Inspiriert vom "Orte, die jeder gesehen haben muss" Thread: wie fändet ihr es, wenn es ein Limit an (Flug)reisen und Urlauben gäbe, die jedem für einen bestimmten Zeitraum, sagen wir 10 Jahre, zustünden? Bei Leuten, die die ganze Welt gesehen haben und auf Teufel komm raus etwas noch ausgefalleneres sehen wollen, vergeht mir mittlerweile jegliches Verständnis. Würde es nicht reichen, wenn jeder pro Jahr eine (Flug)reise zur Verfügung hätte? Ich fände auch eine Flugreise alle zwei Jahre vollkommen ausreichend, aber das ließe sich wahrscheinlich nicht umsetzen, so reiseverrückt wie die Deutschen sind. Berufliche Reisen der Einfachheit dieses Gedankenexperiments mal nicht mit eingerechnet.

    Ich setzte Flug in Klammern weil halt jegliche Form der Reise eine ziemliche Umweltsünde ist und so langsam frage ich mich echt, ob das noch sein muss. Vor 70 Jahren war es ja auch nicht Standard, dass man viel reist und dennoch gab es Menschen, die gebildet waren und über den Tellerrand hinaus blicken konnten. (Es kommt ja immer das Argument wie wichtig reisen für die Bildung und die Weiterentwicklung ist, blablabla. Reisen ersetzt keine Persönlichkeit.)

    Ich war neulich in Karlsruhe im Gasometer und da gab es eine Installation des Great Barrier Reefs in Lebensgröße. Natürlich ist es nicht das gleiche, wie im Meer zu tauchen, aber man es trotzdem gesehen. Ich finde es sollte für die Zukunft mehr solcher Installationen geben, damit man ohne dort hingereist zu sein ein Gefühl dafür bekommt und es "erlebt".

  2. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.046

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Gerade berufliche Reisen sollte man nicht ausklammern, weil es ein großer Bestandteil, gerade der Inlandsflüge ist.
    Unsere Technik ist ausgereift genug um Telkos in Echtzeit mit Livebild zu machen, und trotzdem fliegt man wegen zwei Stunden durch halb Europa.

    Meine Firma ist da selber kein Vorbild, da wird man gerne mal für einen Stunden Termin in den zentralen Standort beordert, der 400km weit weg liegt.

    Und wie schränkt man das ein? Was ist wenn ich Familie im weit entfernten Ausland habe, darf ich die dann nur noch alle zwei Jahre sehen?
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  3. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.721

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ja, bin definitiv für ein (sehr kleines, begrenztes) Kontingent (auch für berufliche Reisen).
    Ich kann die Threads hier zu Reisen/ Reisetipps etc. auch kaum lesen bzw. tue es nicht, weil mir regelrecht übel davon wird.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  4. Regular Client Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    3.848

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Gerade berufliche Reisen sollte man nicht ausklammern, weil es ein großer Bestandteil, gerade der Inlandsflüge ist.
    Unsere Technik ist ausgereift genug um Telkos in Echtzeit mit Livebild zu machen, und trotzdem fliegt man wegen zwei Stunden durch halb Europa.
    das finde ich auch mega unverständlich. in deutschland ist alles sehr gut mit den öffentlichen verkehrsmitteln erreichbar, aber es kostet halt einfach zu viel zeit - auf dem rücken der umwelt.

    beim rest: obsolet. die daten müssten irgendwo gespeichert werden und ich möchte definitiv nicht (obwohl ich nicht mal fliege), dass irgendwer irgendwo meine reisen dokumentiert und zusätzlich zum smartphone das bewegungsprofil noch genauer wird.

  5. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.300

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ja, ich weiß auch nicht, wie man das umsetzen würde. Ich bin eher dafür, Fliegen über Steuern o.ä. zu verteuern (und finde es vertretbar, dass sich das dann ggf nur noch Reiche leisten können.) Vielleicht so, dass Kurzstreckenflüge ("Inland" greift da zu kurz, finde ich, bei München-Pisa zB geht der Start quasi direkt ins Landen über) besonders unattraktiv würden.

  6. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Gerade berufliche Reisen sollte man nicht ausklammern, weil es ein großer Bestandteil, gerade der Inlandsflüge ist.
    Unsere Technik ist ausgereift genug um Telkos in Echtzeit mit Livebild zu machen, und trotzdem fliegt man wegen zwei Stunden durch halb Europa.

    Meine Firma ist da selber kein Vorbild, da wird man gerne mal für einen Stunden Termin in den zentralen Standort beordert, der 400km weit weg liegt.

    Und wie schränkt man das ein? Was ist wenn ich Familie im weit entfernten Ausland habe, darf ich die dann nur noch alle zwei Jahre sehen?
    Ich bin ganz deiner Meinung was berufliche Reisen angeht! Ich wollte nur nicht, dass das hier ein Thread über Berufsreisen wird sondern über Urlaub. Es geht mir darum, ob Menschen ein Grundrecht auf Urlaub im Ausland (oder im entfernten Inland) haben. Deswegen bitte Berufsreisen ausklammern, danke.

    Bei der Familie im Ausland finde ich es schwer, das pauschal zu beantworten. Ich hab ehrlich gesagt kein Mitleid mit IT-Spezialisten, Ingenieuren, Ärzten usw., denen das Gehalt in DE nicht reicht und die deswegen in die USA ziehen. Muss man halt abwägen, entweder weniger Geld und bei der Familie in DE sein, oder mehr Geld und die Familie seltener sehen. Das auf dem Rücken der Allgemeinheit auszutragen während man selber vom hohen Gehalt im Ausland profitierm finde ich nicht fair. Bei Menschen, die geflüchtet sind, ist das was anderes.
    Geändert von DebbieDowner (05.08.2019 um 14:16 Uhr)

  7. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.046

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von DebbieDowner Beitrag anzeigen
    Ich bin ganz deiner Meinung was berufliche Reisen angeht! Ich wollte nur nicht, dass das hier ein Thread über Berufsreisen wird sondern über Urlaub. Es geht mir darum, ob Menschen ein Grundrecht auf Urlaub im Ausland (oder im entfernten Inland) haben. Deswegen bitte Berufsreisen ausklammern, danke.
    Kein Grundrecht, aber die Freiheit.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  8. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    26.721

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ja, ich weiß auch nicht, wie man das umsetzen würde. Ich bin eher dafür, Fliegen über Steuern o.ä. zu verteuern (...)
    Achso, das ist vielleicht missverständlich bei meinem Post: ich finde jegliche Art und Weise, das ganze einzuschränken, gut. Ich glaube nicht, mir anmaßen zu können, zu entscheiden, was praktikabel ist und was nicht.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  9. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ja, ich weiß auch nicht, wie man das umsetzen würde. Ich bin eher dafür, Fliegen über Steuern o.ä. zu verteuern (und finde es vertretbar, dass sich das dann ggf nur noch Reiche leisten können.) Vielleicht so, dass Kurzstreckenflüge ("Inland" greift da zu kurz, finde ich, bei München-Pisa zB geht der Start quasi direkt ins Landen über) besonders unattraktiv würden.

    Aber es sind ja nicht nur Flüge, die die Umwelt schädigen. Jeglicher Tourismus - auch wandern im Allgäu - ist letztendlich scheiße für die Natur.

  10. Foreninventar Avatar von ana.
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    45.119

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ich würde mir tatsächlich manchmal ein bisschen mehrbewusstsein für sowas wünschen...
    kommentiert ihr sowas im alltag?

    Meine ökoselbstfindungstante und mein psychologenonkel waren neulich in indien zur aryuverda kur, und irgendwie wollte ich nicht der depp sein der beim kaffeetrinken fragt ob sowas echt sein muss, weil es ihnen ja sicherlich klar ist, aber auf der zunge brannte es mir schon.

  11. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von SarahYasemin Beitrag anzeigen
    Kein Grundrecht, aber die Freiheit.

    Aber die Freiheit wird doch auch bei vielen anderen Dingen begrenzt? Es stört uns halt nicht weil wir es nicht anders kennen. Wahrscheinlich fände es die Generation nach uns ganz normal, dass sie nur einmal alle zwei Jahre in den Urlaub dürfen, weil sie es so gewöhnt sind.

  12. V.I.P. Avatar von Mohrrübe
    Registriert seit
    10.07.2001
    Beiträge
    10.219

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ich hab neulich auf der Heimfahrt im Auto auch so ein Gedankenexperiment mit mir selbst geführt. Habe auf Whatsapp die Statusmeldungen meiner Kollegen gesehen: Indien, Afrika... ich im Auto von Holland kommend, weil ich mir denke dass ich im warmen deutschen Sommer nicht noch in den Süden fliegen muss. Das erstmal zum Hintergrund. Ich bin dann relativ einfach zu folgender Idee gekommen: Man müsste einen Wert X berechnen, den die Erde an Ressourcen im Jahr den Menschen zur Verfügung stellen kann. Diesen dann durch die X,X Milliarden Menschen teilen. Dann hat man die Menge an Ressourcen pro Person und Jahr. Wer mehr verbraucht, muss das in Form von Aufforstung und anderen Kompensationsmöglichkeiten eben "bezahlen". Damit wäre eine Gerechtigkeit für alle da und die Erde würde nicht mehr belastet. Natürlich ist das nicht einfach und die Deutschen müssten sich einschränken, aber warum nicht? Was bleibt uns eigentlich anderes übrig?

  13. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.300

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ich finde das mit der weit entfernten Familie auch irgendwie schwierig. Irgendwie klingt das immer, als sei es ja wohl klar, dass diese Flüge dann doch okay sein müssen. Das Klima ändert sich aber nicht weniger, nur weil es um Omma und nicht um Palmen geht.

    Meine Schwester lebt zB in Norddeutschland und meine Eltern im tiefsten Süden. Sie fliegt die Strecke, insbesondere, wenn es nur um einen kurzen Aufenthalt geht. Als ich sie dafür kritisiert habe, meinte sie, als wäre das ein Totschlagargument, gegen das keiner was sagen kann: "Wenn ich nicht fliegen kann, dann kann ich aber nicht mehr in X wohnen oder ich kann nur noch ein paar Mal im Jahr zu den Eltern". Naja, äh... Vielleicht wäre das dann eben so? Woher kommt der Anspruch, wohnen zu können, wo man will, und trotzdem jederzeit bequem und möglichst schnell zur Familie reisen zu können? Vielleicht geht halt einfach nicht beides, weit weg wohnen und für ein Wochenende heimfahren, wann immer man lustig ist? (Ich wohne übrigens auch nicht deutlich näher, fliege nie, und ja, dann sind halt insbesondere mit Kindern nur so 3-4 Besuche im Jahr drin.)

    (Ich weiß, dass die Umstände auch anders und weniger freiwillig sein können. Das Einwandererkind kann natürlich nichts dafür, dass die Oma auf Sizilien lebt, zB.)

  14. Addict Avatar von Aida
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.177

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ich finde daran u.a. auch schwierig, dass dann sicherlich so eine Art Kontingent-/Zertifikatshandel entstehen würde und ärmere Menschen stark benachteiligt und in ihrer bisherigen Freiheit eingeschränkt würden - sehe das in dem Punkt ganz anders als zB sora.

  15. V.I.P. Avatar von Mohrrübe
    Registriert seit
    10.07.2001
    Beiträge
    10.219

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Ich finde es auch völlig egal, ob man eben dann nicht mehr so oft zur Familie kann. Man muss wieder lokaler denken. Reisen muss einfach richtig teuer werden, sonst tut sich nichts.

  16. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    In meinem Bekanntenkreis ist eine Familie nach Kanada ausgewandert und da ist dann auch einmal im Jahr die Oma nach Kanada geflogen und einmal im Jahr die Familie nach DE und irgendwann hat sich die Oma dann entschieden, das Haus in DE zu verkaufen und ist - obwohl sie nicht englisch konnte - nach Kanada ins Haus der Familie gezogen. Natürlich ist das nicht bei jedem möglich, aber das fand ich ein schönes Beispiel für Flexibilität und das halt nicht alles gleichzeitig geht (auch wenn Flugzeuge es uns theoretisch erlauben würden).

  17. Alter Hase Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    7.046

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Naja, der Meinung sein, man könne es sich jederzeit aussuchen wo man lebt und müsse dann halt einfach nach Kanada mitauswandern, ist aber auch ein sehr priviligierter Gedanke.

    Wie wärs wenn die Forderungen an die Industrie lauter werden würden, die immer noch mit Technologien Menschen befördern, die teilweise über 50 Jahre alt sind.

    Ob es Flugzeuge, Autos oder Kreuzfahrtschiffe sind, es gibt einfach keinen Grund mehr diese Kraftstoffe zu verwenden, die dort aktuell verwendet werden.
    geht doch adorno lesen, ihr lauchs!

  18. Junior Member
    Registriert seit
    18.06.2018
    Beiträge
    533

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Der Meinung bin ich doch gar nicht? Ich weiß nicht, wie du darauf kommst. Es geht mir nicht um Geflüchtete oder ehemalige Gastarbeiterfamilien (wobei ich da auch viele Fälle kenne, in denen die Großmutter dann zur Familie nach DE gezogen ist). Ich finde es eher naiv zu meinen, dass jeder Umzug ins Ausland aus einer Notsituation heraus geschieht. Wenn ich mich in meinem (Akademiker)umfeld umgucke, sind das immer Umzüge ins Ausland weil das Ausland attraktiver ist oder weil die Liebe dort wohnt. Aus dem Arbeiterumfeld meiner Kindheit kenne ich niemanden - außer Gastarbeitern und Geflüchteten aus Jugoslawien, die ich ja ausgenommen habe - die spontan ins Ausland ausgewandert sind. Die meisten Leute, die ins Ausland auswandern, tun das doch weil es eben entweder attraktiver ist oder eine Notsituation besteht.
    Geändert von DebbieDowner (05.08.2019 um 14:39 Uhr)

  19. Ureinwohnerin Avatar von Milly
    Registriert seit
    06.04.2006
    Beiträge
    33.854

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Ja, ich weiß auch nicht, wie man das umsetzen würde. Ich bin eher dafür, Fliegen über Steuern o.ä. zu verteuern (und finde es vertretbar, dass sich das dann ggf nur noch Reiche leisten können.) Vielleicht so, dass Kurzstreckenflüge ("Inland" greift da zu kurz, finde ich, bei München-Pisa zB geht der Start quasi direkt ins Landen über) besonders unattraktiv würden.
    Das ist auch das einzige, was mir plausibel erscheint. Das ganze sackteuer zu machen. Die leute würden immer noch fliegen, aber es gäbe mehr kompensationsleistungen.

    Gleichzeitig die bahn attraktiver machen, also v.a. günstiger, so dass bahnfahren nur einen bruchteil vom flug kostet und nicjt andersherum. (Klar, bei weiten fernreisen keine lösung, aber zumindest im europäischen raum sollte sich damit ja einiges an flugverkehr weiter eindämmen lassen).
    böse gibts nicht! nervös und bewaffnet, das gibts... (nuhr)

  20. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.300

    AW: Sollte es ein Reisekontingent geben?

    Zitat Zitat von Aida Beitrag anzeigen
    Ich finde daran u.a. auch schwierig, dass dann sicherlich so eine Art Kontingent-/Zertifikatshandel entstehen würde und ärmere Menschen stark benachteiligt und in ihrer bisherigen Freiheit eingeschränkt würden - sehe das in dem Punkt ganz anders als zB sora.
    Die Mehrheit der Weltbevölkerung kann es sich schon jetzt nicht leisten, durch die Weltgeschichte zu jetten. Fändest du es gut, wenn sich das ändert und wirklich alle fliegen können, so viel sie wollen (die Konsequenzen wären wohl eher nicht so gesund für unser Klima)? Wenn nein, wo ist der Unterschied? Alle Deutschen müssen natürlich fliegen dürfen, aber um Himmels Willen, doch nicht alle Inder, wo kämen wir da hin?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •