+ Antworten
Seite 7 von 10 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 140 von 194
  1. Member
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    1.056

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Die arschigsten bzw. dämlichsten Verkehrsteilnehmer waren die Fahrradfahrer, nicht die Autos.
    Aber man stirbt eher wegen der Autos. Nutzt ja nix, wenn sie ohne arschigen Vorsatz den Schulterblick vergessen. Oder einfach nicht glauben, dass Du Deine Vorfahrt wahrnimmst.

  2. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    28.108

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von Pinkmelon Beitrag anzeigen
    Aber man stirbt eher wegen der Autos. Nutzt ja nix, wenn sie ohne arschigen Vorsatz den Schulterblick vergessen. Oder einfach nicht glauben, dass Du Deine Vorfahrt wahrnimmst.
    Ja, das stimmt natürlich, das will ich auch nicht runterspielen.
    Schulterblick "vergessen" spielt dabei übrigens wohl kaum eine Rolle. Es gibt einfach noch zig Autofahrer, die den Schulterblick gar nicht gelernt haben. Aber wenigstens macht ihn überhaupt ein Großteil der Autofahrer, genauso wie anzeigen. Das kann man von den Radfahrern nicht gerade behaupten
    Geändert von phaenomenal (09.08.2019 um 09:11 Uhr)
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  3. Member Avatar von sommerlinde
    Registriert seit
    29.03.2016
    Beiträge
    1.911

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von melody. Beitrag anzeigen
    ne, der "vorbeischnecker" fährt vorbei, weil er im fahrfluss ist und so viel schneller als die, die stehen und erstmal anfahren müssen. dabei "schneckt" er, weil er langsam fährt, weil die andere person beim anfahren schwanken könnte. und somit überholt er ganz normal. man "schneckt" ja nicht zur ampel, weil man langsam ist, sondern weil man nicht anhalten will. das heißt nicht, dass man danach nicht schnell weiterfährt.
    ja.
    Ich kenne hier meine Ampelphasen, da time ich durchaus exakt auf "grün". Ich bin nicht langsam, aber GuMi und gewitter würden mich sicher überholen.
    Zitat Zitat von Paul Ziemiak
    Die AfD (ist) nicht unser Partner, sondern unser entschiedener Gegner.
    Unser christdemokratischer Kompass zeigt uns, dass eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht verantwortbar und nicht möglich ist. Die AfD will ein anderes, ein dunkleres, ein kälteres Deutschland. CDU und CSU wollen ein besseres Deutschland. Konrad Adenauer hatte recht: "Wer wirklich demokratisch denkt, muss Achtung vor dem anderen, vor dessen ehrlichem Wollen und Streben haben."

  4. Member Avatar von miezee
    Registriert seit
    17.05.2003
    Beiträge
    1.012

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt natürlich, das will ich auch nicht runterspielen.
    Schulterblick "vergessen" spielt dabei übrigens wohl kaum eine Rolle. Es gibt einfach noch zig Autofahrer, die den Schulterblick gar nicht gelernt haben. Aber wenigstens macht ihn überhaupt ein Großteil der Autofahrer, genauso wie anzeigen. Das kann man von den Radfahrern nicht gerade behaupten
    Fahr doch mal in paar Monate Fahrrad in Berlin. Du wirst deine Meinung ganz schnell ändern, sowohl zu Schulterblick als auch, wer die arschigsten Verkehrsteilnehmer sind.

  5. Senior Member Avatar von Ise
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    6.844

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Ich frage ich auch woher phaeno die Motivation der meisten Autofahrer kennt, die keinen schulterblick machen...

    Ich fahre in Berlin super defensiv, bin immer bremsbereit und versuche augenkontakt mit abbiegenden Autofahrern herzustellen. Heute ein geiles erlebnis: Auto steckt hinter Lieferwagen mit warnblinker fest. Ich warte dahinter aber ein anderer Radfahrer schlängelt sich rechts durch um den Lieferwagen zu überholen. Natürlich wird in dem Moment frei und das Auto will losfahren und kommt dem Radfahrer dabei zu nah. Passiert ist wohl nix aber ich finde das auch einfach vom Radfahrer unverantwortlich da so vorbeizupreschen, wenn absehbar ist, dass der weg gleich frei wird. Vorausschauendes fahren ist da echt für viele ein Fremdwort.

  6. V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    16.725

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Viele Radfahrer können keinen Schulterblick und dabei Geradeausfahren.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  7. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    28.108

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von miezee Beitrag anzeigen
    Fahr doch mal in paar Monate Fahrrad in Berlin. Du wirst deine Meinung ganz schnell ändern, sowohl zu Schulterblick als auch, wer die arschigsten Verkehrsteilnehmer sind.
    Ich bin ja schon mein ganzes Leben in Berlin und ich bin hier auch schon sehr viel Fahrrad gefahren Wie gesagt, es kann sein, dass sich da meine Perspektive verändert, aber ich bezweifle es stark.

    Zitat Zitat von Ise Beitrag anzeigen
    Ich frage ich auch woher phaeno die Motivation der meisten Autofahrer kennt, die keinen schulterblick machen...
    Ich habe doch nicht von Motivation geredet?
    Ich beobachte zB. gerne an der Ampel als Fußgänger, wer den macht und wer nicht (Autos). Die, die ihn nicht machen, sind meistens Menschen, die ich auf 60+ schätze. Ich weiß nicht genau, seit wann es gelehrt wird, den Schulterblick zu machen, aber so viele Jahrzehnte sind das nicht...
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  8. Member Avatar von Sonnenklar
    Registriert seit
    27.12.2012
    Beiträge
    1.510

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Hmm also mit dem Schlange stehen an der Ampel kenne ich es auch nicht und fahre fast täglich Rad. Gefühlt stellen sich alle hin wo noch Platz ist. Die Radwege sind in aller Regel auch breit genug, um zu überholen. D.h. es sortiert sich dann einfach nachdem man die Straße überquert hat. Kann ja auch sein, dass der lahmste Fahrer ganz vorn mitsteht, weil er aus ner anderen Richtung kam oder man einen größeren Abstand zur Ampel hatte.

  9. Enthusiast Avatar von Slimma
    Registriert seit
    16.01.2015
    Beiträge
    991

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    @ Fahrrad im Alltag fahren

    Was ist daran so besonders?

    Ich fahre immer wieder Fahrrad im Alltag.

    Ganz normal, um von Punk A nach Punkt B zu kommen.

    Nicht zum Sport und nicht aus Angeberei, um ein 10000000000000000000000000 Dollar teures super-angesagtes Rennrad auszuführen.

    Einfach so.

    Ja, das gibt es.

  10. Enthusiast Avatar von Slimma
    Registriert seit
    16.01.2015
    Beiträge
    991

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von miezee Beitrag anzeigen
    Fahr doch mal in paar Monate Fahrrad in Berlin. Du wirst deine Meinung ganz schnell ändern, sowohl zu Schulterblick als auch, wer die arschigsten Verkehrsteilnehmer sind.
    Und wie nennt man jene Radfahrer zu Berlin, die nachts ohne Licht fahren, und das auch noch auf der falschen Straßenseite - und das in ganzen Rudeln?


    Und die das für völlig normal und selbstverständlich halten?

  11. Member Avatar von Vögelchen
    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    1.384

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von Slimma Beitrag anzeigen
    @ Fahrrad im Alltag fahren

    Was ist daran so besonders?

    Ich fahre immer wieder Fahrrad im Alltag.

    Ganz normal, um von Punk A nach Punkt B zu kommen.

    Nicht zum Sport und nicht aus Angeberei, um ein 10000000000000000000000000 Dollar teures super-angesagtes Rennrad auszuführen.

    Einfach so.

    Ja, das gibt es.
    Ja, hier auch. In meiner Stadt sowieso normal, da es da praktischste Verkehrsmittel ist, zumindest wenn nicht Eis und Schnee ist.
    Kreative Anwendung der Verkehrsregeln gibt es auch zur Genüge, leider.

  12. Foreninventar Avatar von Ally Mc Beal
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    55.578

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Ich wüsste nicht, dass hier jemand behauptet hätte, Fahrrad fahren im Alltag sei was besonderes?
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  13. V.I.P. Avatar von hellogoodbye
    Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    11.709

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von Ally Mc Beal Beitrag anzeigen
    Ich wüsste nicht, dass hier jemand behauptet hätte, Fahrrad fahren im Alltag sei was besonderes?
    .

    Darum geht es hier im Thread doch gar nicht.

  14. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    28.108

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Wurde beim Joggen heute (bin gerade und gleichmäßig auf der rechten Seite des Weges gejoggt) von einer Radfahrerin angefahren worden. Sie quetschte sich rechts neben mir und Wegesrand vorbei und nahm dabei meinen Arm mit und kam dadurch aus dem Gleichgewicht. In dem Park ist Radfahren durchaus erlaubt, aber natürlich haben Fußgänger Vorrang. Sie meinte, ich wäre Schuld, weil ich Kopfhörer drin habe.
    Also ich glaube, mein Hass auf Radfahrer bleibt erstmal bestehen.

    In der vergangenen Woche wurde ich übrigens schon zwei Mal schon fast über den Haufen gefahren, 1x beim Überqueren eines Zebrastreifens (musste anhalten, weil die Radfahrerin nicht anhielt) und 1x beim Überqueren einer grünen Fußgängerampel, der Radfahrer fuhr einfach über rot und blieb mit quietschenden Reifen vor mir stehen.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  15. Foreninventar Avatar von Ally Mc Beal
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    55.578

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Ok, also mit Hass auf Radfahrer, da würde ich dann doch von dem Projekt abraten
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  16. Ureinwohnerin Avatar von phaenomenal
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    28.108

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Naja, das ist ein bisschen hochgegriffen. Aber nach solchen Aktionen habe ich schon ein dezentes Hassgefühl. Ich finde es auch krass, in was für einer Frequenz mir das passiert - ich scheine das irgendwie anzuziehen. Mit Autofahrern habe ich selten so Probleme.
    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“ R. P. Feynman

  17. Addict Avatar von Vitulina
    Registriert seit
    03.05.2018
    Beiträge
    2.024

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    -
    Geändert von Vitulina (10.08.2019 um 14:57 Uhr)

  18. Addict Avatar von apieceofcake
    Registriert seit
    31.12.2015
    Beiträge
    2.194

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von Ally Mc Beal Beitrag anzeigen
    Ok, also mit Hass auf Radfahrer, da würde ich dann doch von dem Projekt abraten
    Vielleicht hilft gerade dann mal ein Perspektivwechsel Ich finde die Radfahrer hier in der Stadt nämlich auch oft recht rücksichtslos, wenn ich als Fußgänger unterwegs bin. Bin ich selbst als Radfahrer unterwegs, merke ich erstmal, wie rücksichtslos und unbedacht sich Fußgänger im Straßenverkehr verhalten.
    Idioten gibt‘s halt in jeder Gruppe - das merkt man aber erst, wenn man mal einen Blick von außen gewonnen hat.

  19. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.850

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Und ich bin gerade sehr froh über die breite der Fahrradwege in unserer Stadt, wo überall problemlos 2 Räder aneinander vorbei passen, sogar mit Fahrradanhänger (die allerdings oft darauf ausgelegt sind, dass Radfahrer in beide Richtungen darauf fahren können, das fänden rennradfahrer vermutlich auch uncool, aber ich hatte da noch nie Probleme).

  20. V.I.P. Avatar von lassie_singers
    Registriert seit
    12.01.2005
    Beiträge
    14.344

    AW: Fahrrad im Alltag fahren - mal wieder

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Ich frage mich eher, was bei euch so teuer ist. Mit meinem Rad bin ich 2 Jahre lang von Frühjahr bis Herbst ca. 300km/ Woche gefahren und es sind immer noch die originalen Mäntel drauf (ok, man könnte sie jetzt wirklich mal wechseln). Bremsbeläge muss ich regelmäßig machen und Bremsflüssigkeit (das lasse ich machen). Und 2x neue Schläuche (glaube ich).
    Das teuerste war vermutlich die ständig geklaute Beleuchtung.

    Pro Jahr sind das max. 50€. Allerdings wird es nicht mehr besonders intensiv genutzt; ich wohne mittlerweile in der Arbeits- bzw. Unistadt und die Wege sind kurz; im Schnitt fahre ich vermutlich so 60km/Woche damit.
    ich wunder mich auch. wie oft erneuert ihr denn eure bremsbeläge? einen platten hatte ich bisher 1x im leben, hat mich in so einer bike kitchen eine freiwillige spende gekostet (und ca 20 euro wärens in einem richtigen fahrradgeschäft). bei sowas lass ich das rad auch 1x/jahr gratis durchchecken. die lampe nehm ich immer mit, wenn ich das rad irgendwo parke, seit sie mir sogar schonmal aus meinem eigenen innenhof gestohlen wurde
    hello! my pronouns are sex based, just like my oppression.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •